WARUM DJENNE JETZT ZUM GEFÄHRDETEN WELTKULTURERBE ZÄHLT – Les raisons du classement de Djenné dans le patrimoine mondial en péril

Die Stadt Djenné eingestuft als gefährdetes UNESCO-Welterbe
RFI – 15-07-2016 14:09
Von Bineta Diagne
In Mali sind jetzt die Altstädte von Djenné von der UNESCO als gefährdetes Welterbe eingestuft worden. Djenne hat dadurch seinen Rang als Welterbe verloren, insbesondere aufgrund der Unsicherheit, die die Gegend beeinträchtigt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

La ville de Djenné classée patrimoine en péril par l’Unesco
RFI – 15-07-2016 à 14:09
Par Bineta Diagne
Au Mali, la ville de Djenné vient d’être classée patrimoine en péril par l’Unesco. Djenné a perdu son « grade » de patrimoine classé, notamment en raison de l’insécurité, qui affecte les sites.

RFI 140716 Djenné

Foto (c) François Xavier MARIT/AFP: Le Comité du patrimoine mondial réuni depuis le 10 juillet à Istanbul (Turquie) a inscrit les Villes anciennes de Djenné (Mali) sur la Liste du patrimoine mondial en péril du fait de l’insécurité dans la région, a indiqué l’Unesco le 13 juillet 2016.
Das Welterbekomitee, derzeit in Istanbul (Türkei) versammelt, hat die Altstadt von Djenné (Mali) auf die Rote Liste der gefährdeten Welterbe gesetzt. Die UNESCO gab am 13. Juli 2016 als Grund die Unsicherheit in der Region an.


Le Comité du patrimoine mondial de l’Unesco réuni à Istanbul a exprimé « sa préoccupation » en raison de sa situation « dans une région affectée par l’insécurité ». Il estime que « ce contexte ne permet pas de lutter contre les menaces qui affectent le site, notamment la détérioration des matériaux dans la ville historique, la pression urbaine et l’érosion des sites archéologiques ».
Le site de Djenné avait été inscrit en 1988 sur la Liste du patrimoine mondial de l’Unesco.

VOIR „Djenné“ sur wikipédia

Faute de revenus traditionnellement générés par le tourisme, les habitants se sont tournés vers des activités moins rémunératrices, telles que la poterie ou le petit commerce. Et cela ne suffit pas à subvenir à leurs besoins, et encore moins à l’entretien de leurs maisons. Difficile dans de telles conditions de préserver l’architecture d’origine de leurs maisons, pour respecter les contraintes liées au classement de l’Unesco.
Au coeur de Djenné, plusieurs maisons sont tombées. Selon plusieurs témoignages, la Grande Mosquée est toujours préservée. Les zones marécageuses et leurs sites archéologiques, qui encerclent Djenné, sont aussi menacés.
Pour sauver le patrimoine, des guides touristiques se sont portés volontaires pour faire du porte-à-porte afin de sensibiliser les habitants, sur l’importance de préserver l’architecture de la ville.
– témoignages => ECOUTEZ l’audio sur RFI
Mamadou Diawara est guide touristique. A cause de la crise du tourisme, ce guide a dû se reconvertir dans le bénévolat. Faute de revenus, cet habitant n’est plus en mesure d’entretenir sa maison, faîte de banco. Pour enduire correctement son domicile, il lui faut acheter du son de riz: mais le prix de ce produit a quasiment triplé… Du coup, Mamadou Diawara rafistole, quand il le peut, certaines parties dégradées de sa maison…
© 2016 rfi.fr

Die Stadt Djenné eingestuft als gefährdetes UNESCO-Welterbe
RFI – 15-07-2016 14:09
Von Bineta Diagne
In Mali sind jetzt die Altstädte von Djenné von der UNESCO als gefährdetes Welterbe eingestuft worden. Djenne hat dadurch seinen Rang als Welterbe verloren, insbesondere aufgrund der Unsicherheit, die die Gegend beeinträchtigt.
Das Unesco-Welterbe-Komitee, derzeit in Istanbul, hat seine „Besorgnis“ wegen seiner Lage „in einer von Unsicherheit betroffenen Region“ zum Ausdruck gebracht. Es glaubt, dass „dieser Zusammenhang es nicht zulässt, gegen die Bedrohungen der Stätte zu kämpfen, insbesondere die wesentliche Verschlechterung der Bausubstanz in der historischen Stadt, die Urbanisierung und die Erosion der archäologischen Stätten.“
Djenné wurde 1988 auf die UNESCO-Welterbe-Liste gesetzt.

SEHEN SIE „Djenné“ auf Wikipedia

Aus Mangel an Einkommen, das sich traditionell aus dem Tourismus erwirtschaftete, haben sich die Bewohner weniger einträglichen Aktivitäten zugewandt, wie der Töpferei oder dem Kleinhandel. Und das reicht nicht für ihre Bedürfnisse, geschweige denn für die Instandhaltung ihrer Häuser. Schwierig, unter diesen Bedingungen die ursprüngliche Architektur ihrer Häuser zu erhalten und die Auflagen der Unesco-Einstufung zu erfüllen.
Im Herzen von Djenné sind mehrere Häuser zusammengebrochen. Laut verschiedenen Aussagen wird die Große Moschee noch erhalten. Die archäologischen Stätten in den Sumpfgebieten, die Djenné umgeben, sind ebenfalls gefährdet.
Um das Welterbe zu retten, gehen Touristenführer freiwillig von Tür zu Tür, um die Menschen für die Bedeutung zu sensibilisieren, die Architektur der Stadt zu erhalten.
– Reportage –
Mamadou Diawara ist von Beruf Touristenführer. Wegen der Krise des Tourismus hat dieser Führer sich ehrenamtlicher Tätigkeit widmen müssen. Aus Mangel an Einkommen ist dieser Bewohner nicht mehr in der Lage, sein Haus aus Banco (handgefertigte Lehmziegel) Instandzuhalten, Um seine Wohnung richtig zu verputzen, müsste er Reiskleie kaufen, aber der Preis für dieses Produkt hat sich fast verdreifacht … Also flickt Mamadou Diawara, wenn er kann, notdürftig einige heruntergekommene Stellen an seinem Haus …
© 2016 rfi.fr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s