LANDGRABBING IM KREIS KATI: DER WIDERSTAND FORMIERT SICH – Accaparement de terres dans le cercle de Kati: meeting de 30 villages

Gegen Landgrabbing im Kreis Kati: die Bauern läuten die Mobilisierung ein
Bamako ( L’Essor) – 5. April 2016
Frieden und Stabilität in unserem Land hängt zum Teil von der Lösung der Grundstücks- und Landprobleme ab. Dies bedeutet, einen unversöhnlichen Kampf gegen Landspekulanten zu führen und die Praktiken zu stoppen, die Bauern von ihren Ländereien enteignen. Das ist die Überzeugung der Organisation „Verbände für Mali“ (APM).

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Foto (c) aramata: Travail agricole à Diago (2010)

Foto (c) aramata: Travail agricole à Diago (2010)

Contre l’accaparement des terres dans le cercle de Kati : LES PAYSANS SONNENT LA MOBILISATION
Bamako (L’Essor) – 5 avril 2016
Par BAYE COULIBALY
La paix et la stabilité dans notre pays dépendent en partie de la résolution des problèmes fonciers. Celle-ci suppose une lutte implacable contre les spéculateurs fonciers et l’arrêt des pratiques d’expropriation des paysans de leurs terres. Telle est la conviction de l’organisation « les Associations pour le Mali » (APM). Celle-ci a organisé samedi [2 avril], à Kati, un meeting d’information sur les expropriations de terres dont sont victimes plusieurs villages du cercle de Kati.
La manifestation était placée sous la présidence du ministre des Domaines de l’Etat et des Affaires Foncières, Mohamed Ali Bathily. Elle a mobilisé le maire de la commune de Kati, Cheick Hamalla Haïdara, les députés élus dans le cercle, les autorités administratives de la circonscription et une foule importante.
Plus de 30 villages ont participé à la rencontre. Les intervenants venus notamment de Sirakoro Niaré, N’Toubana, Diago, Dio, Tièlè, entre autres localités, ont dénoncé les tentatives d’expropriation des terres agricoles par des commerçants et autres spéculateurs fonciers.
Le président des APM à Kati, Karounga Cissé, a expliqué une démarche dont le but est de désamorcer la bombe sociale qu’est devenue le foncier dans le cercle de Kati. « Les paysans des 36 villages de Kati ne savent plus où donner de la tête. Ils n’ont plus de terres agricoles. Ils ont été spoliés par les spéculateurs fonciers à tel point que l’autosuffisance alimentaire dans la zone est menacée », a expliqué Karounga Cissé.
A sa suite, les porte-paroles des différentes localités se sont relayés pour exposer leurs problèmes. Ainsi, le village de Sirakoro Niaré a dénoncé l’achat par un commerçant de 783 ha de ses terres à l’insu du chef de village, des habitants et des autorités de la localité. Toutes les tentatives des habitants pour annuler la transaction ont été vaines, car l’acquéreur est parvenu à faire émettre un titre foncier sur la zone litigieuse.
Dans le village de N’Toubana, 444 ha font l’objet de litige entre les habitants et un particulier qui lui aussi brandit son titre foncier devant la justice. A Diago, les 16 000 âmes jurent de récupérer par tous les moyens, une superficie 800 ha déduite de leurs terres pour servir de « réserve foncière ».
« On nous parle de réserve foncière alors que nous nous battons pour survivre grâce à nos lopins de terre. Personne dans le village n’est au courant de cette initiative nuisible pour les habitants », a expliqué un octogénaire de N’Toubana. Les femmes exploitantes de sable et de gravier de Kayo expliquent avoir été privées de leur activité par un particulier qui a acheté une partie de la berge du fleuve et leur refuse le passage pour accéder au site où elles exploitent le sable et le gravier.
A Tièlè, les habitants exigent la restitution d’un total de 447 ha vendus à des commerçants qui ont obtenus des titres fonciers. Idem pour les habitants de Diago et Dio qui réclament la restitution de plusieurs centaines hectares de leur terre achetés par des opérateurs économiques dans « des conditions douteuses ».
Le maire de Kati, Cheick Hamalla Haïdara, a dénoncé les pratiques sur le foncier en cours dans sa commune. « Les commerçants achètent les terres à l’insu de la mairie et après, ils nous trainent devant les juridictions. Il faut mettre fin à cela et que force revienne à la loi », a réclamé l’édile.
Le député Bourama Tidiane Traoré a salué la tenue de ce meeting qui est l’expression de l’exaspération des populations face à la spéculation foncière qui affecte le climat de confiance entre les citoyens et les pouvoirs publics.
Le ministre Mohamed Ali Bathily a rappelé l’intérêt que le président de la République accorde à la paix sociale, à la justice, et à la lutte contre l’impunité. Pour lui, force doit revenir à la loi dans les transactions foncières. Et de dénoncer une fois de plus, la non prise en compte du droit coutumier dans certaines décisions de justice concernant les litiges fonciers. Il a appelé les populations à se mobiliser pour arrêter les pratiques des prédateurs fonciers.
© 2016 L’Essor

Gegen Landgrabbing im Kreis Kati: die Bauern läuten die Mobilisierung ein
Bamako ( L’Essor) – 5. April 2016
Von Baye Coulibaly
Frieden und Stabilität in unserem Land hängt zum Teil von der Lösung der Grundstücks- und Landprobleme ab. Dies bedeutet, einen unversöhnlichen Kampf gegen Landspekulanten zu führen und die Praktiken zu stoppen, die Bauern von ihren Ländereien enteignen. Das ist die Überzeugung der Organisation „Verbände für Mali“ (APM). Diese organisierte am 2. April in Kati eine Informationsveranstaltung über Landenteignungen, von denen mehrere Dörfer im Kreis Kati betroffen sind.
Die Veranstaltung stand unter dem Vorsitz von Mohamed Ali Bathily, dem Minister für Staatsbesitz und Grundstücksangelegenheiten. Dabei waren der Bürgermeister der Stadt Kati, Hamalla Cheick Haïdara, die gewählten Abgeordneten des Kreises, die Verwaltungsbehörden des Bezirks und eine große Menschenmenge.
Mehr als 30 Dörfer nahmen an der Sitzung teil. Redner insbesondere aus Sirakoro Niaré, N’Toubana, Diago, Dio, Tièlè, unter anderen Ortschaften, verurteilten die Versuche zur Enteignung von Ackerland durch Händler und andere Landspekulanten.
Der Präsident der APM in Kati, Karounga Cissé, erklärte einen Ansatz, der die soziale Bombe entschärfen soll, zu der die Landfrage in Kati geworden ist. „Die Bauern von 36 Dörfern um Kati wissen nicht mehr, wo ihnen der Kopf steht. Sie haben kein Ackerland mehr. Sie sind von Landspekulanten so beraubt worden, dass die Selbstversorgung in der Gegend bedroht ist“, erklärte Karounga Cissé.
Nach ihm stellten die Sprecher der verschiedenen Ortschaften abwechselnd ihre Probleme dar. So prangerte das Dorf Sirakoro Niaré den Verkauf von 783 ha seiner Ländereien an einen Händler an, ohne das Wissen des Dorfchefs, der Bewohner und Behörden des Ortes. Alle Versuche der Bewohner, die Transaktion zu stornieren, waren umsonst, weil der Erwerber einen Landtitel für das umstrittene Gebiet vorweisen konnte.
Im Dorf N’Toubana sind 444 ha Gegenstand eines Rechtsstreits zwischen den Einwohnern und einem Käufer, der ebenso seinen Landtitel vor Gericht schwenkt. In Diago schwören die16 000 Menschen, sich mit allen Mitteln eine Fläche von 800 ha wiederzuholen, die von ihrem Land abgezogen wurde, um als „Bodenreserve“ zu dienen.
„Man erzählt uns was von Bodenreserve, während wir auf unseren kleinen Grundstücken ums Überleben kämpfen. Niemandem im Dorf ist diese schädliche Initiative bekannt“, sagte ein Achtzigjähriger aus N’Toubana. Frauen aus Kayo, die Sand und Kies aus dem Fluss fischen, erklären, dass sie von einer Person ihrer Tätigkeit beraubt wurden, die einen Teil des Flussufers gekauft hat und ihnen den Zugang zu ihrer Arbeitsstelle verweigert.
In Tièlè fordern Bewohner die Rückgabe von insgesamt 447 ha verkauften Bodens an Händler, die Landtitel erhalten haben. Das Gleiche gilt für die Menschen aus Diago und Dio, die mehrere hundert Hektar ihres Landes zurückfordern, die von Akteuren des Wirtschaftslebens „unter zweifelhaften Umständen“ erworben worden waren.
Bürgermeister Cheick Hamalla Haïdara prangerte die laufenden Praktiken in seiner Gemeinde an. „Händler kaufen das Land ohne dass die Stadt davon weiß, und dann schleppen sie uns vor die Gerichte. Wir müssen das stoppen, und dass das Gesetz wieder Kraft erhält“, forderte er.
Der Abgeordnete Bourama Tidiane Traoré begrüßte die Abhaltung dieser Versammlung als Ausdruck der Verärgerung der Bevölkerung gegenüber der Bodenspekulation, die das Klima des Vertrauens zwischen den Bürgern und den Behörden beeinträchtigt.
Minister Mohamed Ali Bathily erinnerte an das Interesse, dass der Präsident der Republik dem sozialen Frieden, der Gerechtigkeit und dem Kampf gegen die Straflosigkeit zumisst. Für ihn muss das Gesetz über Landtransaktionen Stärke zurückbekommen. Und er verurteilte noch einmal die fehlende Berücksichtigung des Gewohnheitsrechts in einigen Gerichtsentscheidungen in Bezug auf Landstreitigkeiten. Er rief die Bevölkerung auf, für ihre Rechte aufzustehen, um die Praxis der Landraubtiere zu stoppen.
© 2016 L’Essor

Advertisements

Ein Gedanke zu “LANDGRABBING IM KREIS KATI: DER WIDERSTAND FORMIERT SICH – Accaparement de terres dans le cercle de Kati: meeting de 30 villages

  1. Makan Keita, unser Geologe, schrieb dazu auf facebook den folgenden Kommentar: Dies ist der Kampf des derzeitigen Ministers für Staatsländereien und den Katasterplan. In der Tat haben einige Bauern Familienland naiv zu einem zu geringen Preis verkauft, oft ohne Wissen der restlichen Erben. Die Spekulanten haben davon während einer Periode profitiert, in der illegal (also falsch) vergebene Landtitel als unantastbar angesehen wurden (von einigen mitschuldigen Behörden), bis zum Eintreffen der derzeitigen Behörden.

    Makan Keita C’est le combat de l’actuel Ministre des domaines de l’État et du plan cadastre. En fait naïvement certains paysans ont vendu à vil prix les terres familiales souvent à l’insu du reste des héritiers. Les spéculateurs en ont profité durant une période où le titre foncier illégalement établi ( donc faux) était considéré inviolable (par certaines autorités complices) jusqu’à l’arrivée des autorités actuelles.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s