INTERNATIONALER TAG DER PRESSEFREIHEIT AM 3. MAI: BESORGNISERREGEND – Le 3 mai, journée mondiale: recul préoccupant de la liberté de la presse

Siehe ganz unten / Voir tout en bas: Weltkarten / maps der Pressefreiheit zum Vergleich – Chronologie

3. Mai 2016: Welttag der Pressefreiheit
Bundeszentrale für Politische Bildung – 2.5.2016
In vielen Ländern nehmen staatliche Eingriffe und Gewalt gegen Journalisten zu. Der Welttag der Pressefreiheit am 3. Mai soll auf die wichtige Rolle freier Medien hinweisen.
Am 3. Mai 1991 verabschieden afrikanische Journalisten und Verleger die als »Deklaration von Windhoek« bekannte Erklärung zur Förderung unabhängiger und pluralistischer Medien in Afrika.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

ROG (c) Jonas Wresch

Foto © Jonas Wreschiquez : Im Südwesten Kolumbiens rollen Männer vom Volk der Nasa einen Stein auf die Straße, um Polizei und Militär den Zugang zu einer besetzten Zuckerrohrplantage zu versperren. Sie fordern Ackerland, das ihnen die Regierung versprochen, aber nie zugeteilt hat. Mit einer unbewaffneten Schutztruppe, der Guardia Indigena, kämpfen sie für ihr Recht.

20 Fotografen haben in diesem Jahr ihre Bilder der Organisation Reporter ohne Grenzen zur Verfügung gestellt für deren jährliches Fotobuch. Gemeinsam ist ihnen, dass sie anders sind: eine andere Perspektive einnehmen auf die großen Nachrichtenthemen des vergangenen Jahres, oder Ereignisse und Regionen zeigen, die sonst kaum öffentliche Beachtung finden. Ein Beispiel dokumentieren wir hier :

ANSEHEN (=> Fotogalerie)
In Sichtweite zum Gefängnistor
Süddeutsche Zeitung – 03.05.2016
Weltweit haben sich die Bedingungen für die freie Berichterstattung verschlechtert. „Reporter ohne Grenzen“ erinnert daran am Welttag der Pressefreiheit mit bewegenden Fotos.
„Reporter ohne Grenzen“ finanziert sich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen, sowie durch den Verkauf des Bildbandes „Fotos für die Pressefreiheit“, der traditionell am entsprechenden Welttag veröffentlicht wird.
© 2016 SZ.de

=> MORE Pressefreiheit / Welttage/Journée mondiale de la liberté de la presse
in MALI-INFORMATiONEN

Une dégradation de la liberté de la presse «profonde et préoccupante »
RSF – avril 2016
L’édition 2016 du Classement mondial de la liberté de la presse, que Reporters sans frontières (RSF) a publiée le 20 avril 2016, met en évidence une dégradation de l’indice mondial et des indices de tous les continents – une dégradation profonde et préoccupante de la liberté de la presse dans le monde.
A l’occasion de la parution du Classement, l’organisation établit depuis 2013 un indice mondial et des indices par continents, qui permettent d’évaluer la performance générale des pays en matière de liberté de la presse. Plus l’indice est élevé, pire est la situation. Or l’indice mondial, à 3719 points l’an dernier, s’inscrit cette année à 3857 points, soit une détérioration de 3,71% et de 13,6% par rapport à la situation de 2013.
GLOBAL SCORE

Les raisons du recul de la liberté de la presse sont nombreuses : dérive liberticide des gouvernements, comme en Turquie ou en Egypte, prise de contrôle des médias publics, y compris en Europe en Pologne par exemple, situations sécuritaires de plus en plus tendues, en Libye et au Burundi, ou carrément catastrophiques, comme au Yémen.
Face aux idéologies, notamment religieuses, hostiles à la liberté de l’information et aux grands appareils de propagande, la situation de l’information indépendante est de plus en plus précaire dans le secteur public comme dans le domaine privé. Partout dans le monde, des « oligarques » rachètent les médias et exercent des pressions qui s’ajoutent à celles des Etats.
Tous les indicateurs du Classement témoignent d’une dégradation entre 2013 et 2016. C’est particulièrement le cas pour les infrastructures. Certains Etats n’hésitent pas à suspendre l’accès à Internet lorsqu’ils ne détruisent pas purement et simplement les locaux, les antennes ou les imprimeries des médias qui les dérangent. Entre 2013 et 2016, on constate une chute de 16% de cet indicateur.
Détérioration sensible également pour le cadre légal : nombre de lois ont été édictées, punissant les journalistes pour des incriminations fallacieuses telles qu’« insultes au président», « blasphème » ou « soutien au terrorisme ». Effet secondaire de cette situation alarmante, les journalistes ont une tendance de plus en plus marquée à l’autocensure. L’indicateur « environnement et autocensure » a ainsi reflué de plus de 10% entre 2013 et 2016.
Tous les continents ont vu leur score se détériorer. Les Amériques dévissent littéralement (20.5 %) sous le poids d’une Amérique latine plombée par les assassinats et les attaques contre des journalistes au Mexique et en Amérique centrale. Cette évolution négative touche également l’Europe et les Balkans (6,5 %), en raison notamment de la montée en puissance de mouvements extrémistes et de gouvernements ultraconservateurs.
Quant au score, déjà mauvais, de la zone Asie centrale/Europe de l’Est, il se dégrade de 5 %, sous l’effet d’une glaciation toujours plus forte de la liberté de la presse et d’expression dans des pays aux régimes autoritaires.
Publié chaque année depuis 2002 à l’initiative de RSF, le Classement mondial de la liberté de la presse mesure le degré de liberté dont jouissent les journalistes dans 180 pays grâce à une série d’indicateurs (pluralisme, indépendance des médias, environnement et autocensure, cadre légal, transparence, infrastructures, exactions).
© 2016 RSF

3. Mai 2016: Welttag der Pressefreiheit
Bundeszentrale für Politische Bildung – 2.5.2016
In vielen Ländern nehmen staatliche Eingriffe und Gewalt gegen Journalisten zu. Der Welttag der Pressefreiheit am 3. Mai soll auf die wichtige Rolle freier Medien hinweisen.
Am 3. Mai 1991 verabschieden afrikanische Journalisten und Verleger die als »Deklaration von Windhoek« bekannte Erklärung zur Förderung unabhängiger und pluralistischer Medien in Afrika. Anlass ist ein UNESCO-Seminar in der namibischen Hauptstadt Windhoek. Die Unterzeichnenden erinnern an Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der die Meinungsfreiheit und die freie Meinungsäußerung als grundlegende Menschenrechte benennt. Sie machen in ihrer Deklaration deutlich, dass eine unabhängige, freie und pluralistische Presse für die Entwicklung und Pflege von Demokratie sowie für die wirtschaftliche Entwicklung unerlässlich ist. Die Presse soll demnach unabhängig von politischer und wirtschaftlicher Kontrolle sowie von Regierungseingriffen agieren können. Pluralismus der Presse sei gegeben, wenn es keine Medien-Monopole, dafür aber eine große Zahl an Medienträgern gäbe, die die Meinungsvielfalt innerhalb einer Gemeinschaft möglichst breit abbilden.
Auf die Deklaration von Windhoek folgen weitere regionale Verpflichtungserklärungen, wie beispielsweise die »Deklaration von Alma Ata« (Oktober 1992). Auf Empfehlung der UNESCO sowie als Reaktion auf die Deklaration von Windhoek erklärt die Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 1993 den 3. Mai zum Welttag der Pressefreiheit.

Pressefreiheit stärkt UN-Entwicklungsziele
Zum diesjährigen 25. Jahrestag der Deklaration von Windhoek stehen bei den UNESCO-Veranstaltungen vor allem Informationsfreiheit als Menschenrecht, der Schutz der Pressefreiheit vor Zensur und Überwachung sowie die Sicherheit des Offline- und Online-Journalismus im Mittelpunkt. Zudem hebt die UNESCO hervor, dass Pressefreiheit und das Recht auf Information für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) bedeutsam sind.

Reporter ohne Grenzen sieht negative Entwicklungen weltweit
Auf die Belange von Journalisten und Medien wird im Zuge des Welttages der Pressefreiheit auch von anderen Organisationen aufmerksam gemacht. So veröffentlicht die internationale Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) jährlich eine weltweite Rangliste der Pressefreiheit, bei der die Presse- und Informationsfreiheit in 180 Ländern bewertet wird. Die Erhebung erfolgt mit Hilfe eines Fragebogens zu den Aspekten unabhängiger journalistischer Arbeit, den die Organisation an Journalisten, Wissenschaftler, Juristen und Menschenrechtsverteidiger sowie sein Korrespondentennetzwerk verschickt. Hinzu kommen von ROG ermittelte Zahlen von Übergriffen, Gewalttaten und Haftstrafen gegen Journalisten.
Laut der aktuellen, am 20. April 2016 veröffentlichten »Rangliste der Pressefreiheit« sind die Freiräume von Journalisten im Jahr 2015 in allen Weltregionen kleiner geworden. ROG macht dafür unter anderem die zunehmend autokratischen Tendenzen etwa in der Türkei, Russland und Ägypten sowie die bewaffneten Konflikte in Libyen, Burundi und dem Jemen verantwortlich. Das Bestreben der Regierungen in Ländern wie Polen und Ungarn staatliche und private Medien unter ihre Kontrolle zu bringen, wirke sich ebenfalls negativ aus.
(…)
© 2016 bpb.de

Zum Vergleich / Pour comparer :

FREEDOM OF THE PRESS WORLDWIDE IN 2008

null
ROG pressefreiheit 2014

© Reporter ohne Grenzen: Weltkarten der Pressefreiheit
Reporters Without Borders: Press Freedom Rankings Map

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s