WICHTIGER DSCHIHADISTENCHEF IN MALI-SÜD VERHAFTET – Chef jihadiste du sud du Mali dans les filets de la force spéciale

Verhaftung eines großen Dschihad-Führers des südlichen Mali
AFP – 31.03.2016 15:00
Der wichtigste angebliche Dschihadisten-Führer im Süden von Mali [Souleymane Keïta] wurde in der Nähe der mauretanischen Grenze festgenommen und von den Spezialkräften des Geheimdienstes in die malische Hauptstadt Bamako gebracht.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Arrestation d’un important chef jihadiste du sud du Mali
AFP – 31.03.2016 à 15:00
Le plus important chef jihadiste présumé du sud du Mali [Souleymane Keïta] a été arrêté près de la frontière mauritanienne et transféré dans la capitale malienne Bamako par les forces spéciales des services de renseignements maliens, a appris jeudi l’AFP de sources de sécurité.(…)

Foto (c) maliweb: Souleymane Keita, Emir d’Ancardine du Sud

Foto (c) maliweb: Souleymane Keita, Emir d’Ancardine du Sud – CLIQUEZ sur l’image pour voir aussi: Fin de cavale pour l’Emir d’Ançardine du Sud : Souleymane Keita dans les filets de la force spéciale dans maliweb – 01.04.2016


Cette arrestation, vers la localité de Sokolo, a été notamment permise grâce à l’arrestation d’un de ses alliés il y a quelques mois dans le centre du Mali, selon une autre source de sécurité.
„Il s’apprêtait à regagner Tombouctou, pour rejoindre probablement après son mentor Iyad Ag Ghaly dans la région de Kidal“ (nord-est), a ajouté la même source, en référence au Touareg Iyad Ag Ghaly, chef du groupe islamiste Ansar Dine.
Selon les services de sécurité maliens, lors de la mainmise jihadiste sur le nord du pays en 2012, Souleymane Keïta a combattu aux côtés d’Iyad Ag Ghaly, puis, après l’intervention militaire lancée à l’initiative de la France en janvier 2013, a créé dans le Sud, sa région d’origine, la „katiba (unité combattante) Khaled Ibn al-Walid“.
Son groupe, également appelé „Ansar Dine du Sud“, en raison de ses liens avec Iyad Ag Ghaly, est composé d’environ 200 personnes, selon une source sécuritaire malienne.
En mars 2015, les services de sécurité l’avaient accusé d’être le chef d’un camp d’entraînement militaire découvert dans la périphérie de Bamako, où des armes avaient été saisies par l’armée malienne.
Par ailleurs, les autorités maliennes avaient accusé l’année dernière le groupe de Souleymane Keïta d’être l’auteur d’attaques dans les localités maliennes de Fakola et Misséni, non loin de la frontière ivoirienne, et d’implication dans des „actes terroristes“ dans la capitale malienne.
Peu après des attaques dans la région de Sikasso (sud) en septembre 2015, sept jihadistes maliens présumés arrêtés en Côte d’Ivoire et extradés au Mali en septembre 2015 avaient reconnu appartenir à la katiba Khaled ibn al-Walid et avoir participé à des attaques contre des localités du sud et du centre de leur pays, selon des sources proches du dossier.
Le nord du Mali était tombé en mars-avril 2012 sous la coupe de groupes jihadistes liés à Al-Qaïda après la déroute de l’armée face à la rébellion à dominante touareg, d’abord alliée à ces groupes qui l’ont ensuite évincée.
Ces jihadistes ont été dispersés et en grande partie chassés par l’intervention militaire internationale, qui se poursuit actuellement.
Mais des zones entières échappent encore au contrôle des forces maliennes et étrangères, malgré la signature en mai-juin 2015 d’un accord de paix entre le camp gouvernemental et l’ex-rébellion, censé isoler définitivement les jihadistes.
Longtemps concentrées dans le nord, les attaques jihadistes se sont étendues à partir de 2015 vers le centre, puis le sud du pays.
© 2016 AFP

Verhaftung eines großen Dschihad-Führers des südlichen Mali
AFP – 31.03.2016 15:00
Der wichtigste angebliche Dschihadisten-Führer im Süden von Mali [Souleymane Keïta] wurde in der Nähe der mauretanischen Grenze festgenommen und von den Spezialkräften des Geheimdienstes in die malische Hauptstadt Bamako gebracht, erfuhr AFP am Donnerstag aus malischen Sicherheitskreisen.
„, Malis größter Dschihad-Führer des Südens, vor ein paar Tagen an der mauretanischen Grenze und übertragen Mittwoch in Bamako verhaftet wurde“, sagte er AFP, eine Quelle der malischen Sicherheit.
Diese Verhaftung nahe der Ortschaft Sokolo war vor allem möglich durch die Verhaftung eines seiner Verbündeten im Zentrum von Mali vor einigen Monaten, laut einer anderen Sicherheitsquelle.
„Er war im Begriff nach Timbuktu zurückzukehren, wohl um danach seinen Mentor Iyad Ag Ghaly in der Region Kidal zu treffen“ (Nordosten), fügte diese Quelle hinzu, mit Bezug auf den Tuareg Iyad Ag Ghaly, den Führer der islamistischen Gruppe Ansar Dine .
Nach den malischen Sicherheitsdiensten kämpfte Souleymane Keïta während der Dschihad-Übernahme des Nordens im Jahr 2012 an der Seite von Iyad Ag Ghaly und gründete dann, nach der von Frankreich im Januar 2013 initiierten Militärintervention, im Süden in seiner Heimatregion die „Katiba (Kampfeinheit) Khaled Ibn al-Walid.“
Seine Gruppe, die auch „Ansar Dine des Südens“ genannt wird wegen seiner Verbindungen mit Iyad Ag Ghaly, besteht aus etwa 200 Mann, nach einer malischen Sicherheitsquelle.
Im März 2015 hatten die Sicherheitsdienste ihn beschuldigt, der Anführer eines militärischen Trainingslagers, entdeckt in der Umgebung von Bamako, zu sein, wo die malische Armee Waffen gefunden hatte.
Darüber hinaus hatten die malischen Behörden die Gruppe von Souleymane Keïta im vergangenen Jahr beschuldigt, Urheber von Anschlägen in den malischen Ortschaften Fakola und Misséni in der Nähe der ivorischen Grenze gewesen zu sein, und die Beteiligung an „terroristischen Aktionen“ in der malischen Hauptstadt.
Kurz nach den Anschlägen in der Region Sikasso (Süden) im September 2015 bekannten sieben mutmaßliche malische Dschihadisten, in der Elfenbeinküste verhaftet und nach Mali ausgeliefert, der Katiba Khaled ibn al-Walid anzugehören und an Angriffen gegen Ortschaften im Süden und Zentrum des Landes beteiligt gewesen zu sein…
Der Norden Mali fiel im März-April 2012 unter die Kontrolle von mit Al-Qaïda verbündeten Dschihad-Gruppen, nach der Niederlage der Armee gegenüber der von Tuareg dominierten Rebellion, die zunächst mit diesen Gruppen verbündet war, dann aber ausgeschlossen wurde .
Diese Dschihadisten wurden aufgesplittert und weitgehend vertrieben durch die internationale militärische Intervention, die noch weitergeführt wird.
Aber ganze Gebiete sind noch außerhalb der Kontrolle der malischen und ausländischen Truppen, trotz der Unterzeichnung eines Friedensabkommens im Mai-Juni 2015 zwischen Regierungslager und den ehemaligen Rebellen, das die Dschihadisten endgültig isolieren sollte.
Lange auf den Norden konzentriert, haben die Dschihad-Angriffe sich ab 2015 zum Zentrum und dann in den Süden erweitert.
© 2016 AFP

Advertisements

Ein Gedanke zu “WICHTIGER DSCHIHADISTENCHEF IN MALI-SÜD VERHAFTET – Chef jihadiste du sud du Mali dans les filets de la force spéciale

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s