SANKTIONEN GEGEN WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNGEN ANGESAGT – «Tolérance zéro» aux MGF et place aux sanctions

Kampf gegen die Exzision: Platz für Sanktionen !
Bamako (Le Katois) – 10. Februar 2016
Von Nia Dialla Keïta / Praktikantin
… Obwohl die Praxis der Genitalverstümmelung in unserem Land unter Strafe steht, hat sie ein langes Leben. Anlässlich des Internationalen Kampftages (gegen Mädchenbeschneidung/FGM am 6.Februar, zum 13.Mal, Ed) wies die Justizministerin darauf hin, dass in den kommenden Tagen diejenigen, die FGM noch praktizieren, mit Sanktionen belegt werden.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

Lutte contre l’excision : Place aux sanctions !
Bamako (Le Katois) – 10 fevrier 2016
Par Nia Dialla KEÏTA/Stagiaire
…Bien que la pratique de l’excision soit punie dans notre pays, elle a la vie dure. À l’occasion de la Journée internationale dédiée à la lutte contre, le ministre de la Justice a fait remarquer que des sanctions seront prises dans les jours à venir contre ceux et celles qui pratiquent l’excision.
À l’instar de la communauté internationale, le Mali a célébré le samedi, 6 févier 2016, à l’hôtel Salam la journée internationale dénommée : «Tolérance zéro» aux mutilations génitales féminines (MGF).
Cette année, le 13ème anniversaire de cette journée a été placée sous le thème : «Ensemble, mobilisons-nous pour contribuer à la réalisation de l’objectif de développement durable n° cinq (ODD 5) à travers l’élimination des mutilations génitales féminines Excision». L’objectif est de parvenir à l’égalité de sexes et à autonomiser toutes les femmes et filles.
Pour la célébration de cette année, trois ministres se sont associés aux organisateurs (Justice, Santé et Promotion de la femme, de l’enfant et de la famille).
Le film documentaire projeté lors de la cérémonie a permis de comprendre les difficultés en matière des mutilations génitales féminines considérées comme des pratiques coutumières néfastes à la santé de la jeune fille et de la femme. Mais, elles sont encore observées dans des communautés de notre pays.
Selon la directrice du Programme National de Lutte contre Excision (PNLE), les souffrances injustifiées liées à l’excision se manifestent à travers des hémorragies, des infections, des accouchements difficiles, des kystes vulvaires, des fistules obstétricales, des traumatismes psychiques, des conflits conjugaux, entre autres. Elle a fait cas de décès survenus suite à des hémorragies ou des accouchements difficiles. Avant d’annoncer qu’en vue de mutualiser les efforts une politique nationale assortie d’un plan d’actions national (2015-2019) pour l’abandon de la pratique de l’excision existe au sein de sa structure.
Le ministre de la Promotion de l’enfant et de la Famille, Sangaré Oumou Ba, a déclaré que ce 13ème anniversaire est célébré au Mali dans un conteste particulier de l’Etat d’urgence. Et d’indiquer que les chiffres sont illustratifs de la pratique de l’excision dans notre pays. Selon elle, 69% de filles de 0 à 14 ans et 91% de femmes de 15 à 49 ans dans les premières régions du Mali et le District de Bamako ont déjà été victimes des mutilations génitales féminines excision. Mme le ministre a précisé que 1211 villages ont abandonné la pratique de l’excision.
Sa collègue de la Justice et des droits de l’homme, Sanogo Aminata Mallé, a fait une importante annonce visant toutes formes de violences faites aux femmes et aux jeunes filles. À l’en croire, le gouvernement du Mali va punir ceux qui vont se rendre coupables des mutilations génitales féminines excision, car ils feront l’objet des sanctions. Ce qui, selon elle, va se réaliser avec le renforcement des capacités des acteurs et décideurs politico-administratifs pour lutter contre la pratique de l’excision au Mali.
© 2016 Le Katois

Kampf gegen die Exzision: Platz für Sanktionen !
Le Katois – 10. Februar 2016
Von Nia Dialla Keïta / Praktikantin
… Obwohl die Praxis der Genitalverstümmelung in unserem Land unter Strafe steht, hat sie ein langes Leben. Anlässlich des Internationalen Kampftages wies die Justizministerin darauf hin, dass in den kommenden Tagen diejenigen, die FGM noch praktizieren, mit Sanktionen belegt werden.
Wie die internationale Gemeinschaft feierte Mali am Samstag, dem 6. Februar 2016, im Hotel Salam den Welttag gegen die weibliche Genitalverstümmelung (FGM) als „Null-Toleranz“.
An diesem 13. Jahrestag des Tages war das Thema: „Wir mobilisieren uns gemeinsam, um zur Erreichung des fünften Ziels einer nachhaltigen Entwicklung (SDG 5) durch die Abschaffung der weiblichen Genitalverstümmelung beizutragen.“ Das Ziel ist, die Gleichstellung der Geschlechter zu erreichen und alle Frauen und Mädchen zu stärken.
Für die Feier diesen Jahres haben sich drei Minister (Justiz, Gesundheit und Förderung der Frauen, Kinder und Familie) mit den Organisatoren verbunden.
Der bei der Zeremonie gezeigte Dokumentarfilm half, die Schwierigkeiten in Bezug auf FGM als einer üblichen Praktik, die schädlich für die Gesundheit von Mädchen und Frauen ist, zu verstehen. Aber sie wird immer noch in Gemeinschaften unseres Landes beobachtet.
Laut der Leiterin des Nationalen Programms gegen Exzision (PNLE) manifestieren sich die nicht zu rechtfertigenden Leiden durch die Beschneidung von Frauen u.a. durch Blutungen, Infektionen, schwierige Geburten, Vulva-Zysten, Fisteln, psychologische Traumata, Konflikte in der Ehe. Sie führte Todesfällen aufgrund von Blutungen oder schweren Geburten an. Um dann anzukündigen, dass in ihrer Behörde ein nationaler Aktionsplan (2015-2019) für die Abschaffung der Praxis der weiblichen Beschneidung … existiert.
Die Ministerin für [Frauen-,] Kinder- und Familienförderung, Frau Sangaré Oumou Ba sagte, dass dieser 13. Jahrestag in Mali im besonderen Kontext des Ausnahmezustandes begangen wird. Und sie zeigte dann, dass die vorliegenden Zahlen die Praxis der weiblichen Beschneidung in diesem Land illustrieren. Ihr zufolge sind 69% der Mädchen von 0-14 Jahren und 91% der Frauen von 15 bis 49 in den ersten Regionen von Mali und dem Bezirk Bamako bereits Opfer von Genitalverstümmelung. Frau Minister sagte, dass 1211 Dörfer die Praxis der Exzision aufgegeben haben.
Ihre Kollegin vom Ministerium für Justiz und Menschenrechte, Frau Sanogo Aminata Malle, machte eine wichtige Ankündigung für alle Formen von Gewalt gegen Frauen und Mädchen. Wenn man ihr Glauben schenken will, wird die Regierung von Mali diejenigen bestrafen, die sich der weiblichen Genitalverstümmelung FGM schuldig machen, denn man wird sie mit Sanktionen belegen. Das soll mit dem Aufbau von Kapazitäten der politischen und administrativen Entscheidungsträger und Akteure erreicht werden.
© 2016 Le Katois |

Advertisements

Ein Gedanke zu “SANKTIONEN GEGEN WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNGEN ANGESAGT – «Tolérance zéro» aux MGF et place aux sanctions

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s