WHO POCHT AUF IMPFUNGEN IN AFRIKA: KOSTENEFFEKTIVSTE INVESTITION FÜR GESUNDHEIT – OMS: l’Afrique ne doit pas relâcher ses efforts dans la couverture vaccinale

Impfungen: Afrika darf nicht nachlassen
AFP – 24.02.2016 14:30
Wenn der Zugriff auf Immunisierung sich auch in den letzten Jahren in Afrika verbessert hat, bleibt viel zu tun auf einem Kontinent, wo 20% der Kinder noch nicht geimpft werden, so das Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem Bericht vom Mittwoch.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FRZ. ORIGINAL

VACCINATIONS ET PRECAUTIONS POUR L'AFRIQUE DE L'OUEST

(c) Groupement des Pharmaciens francophones: VACCINATIONS ET PRECAUTIONS POUR L’AFRIQUE DE L’OUEST – Cliquez sur l’image!

Vaccination: l’Afrique ne doit pas relâcher ses efforts
AFP – 24.02.2016 à 14:30
Si l’accès à la vaccination s’est amélioré ces dernières années en Afrique, beaucoup reste à faire sur un continent où 20% des enfants ne sont toujours pas immunisés, relève le bureau régional de l’Organisation mondiale de la Santé (OMS) dans un rapport publié mercredi.
Ce rapport, diffusé à l’occasion d’une Conférence interministérielle sur l’immunisation en Afrique, qui a lieu mercredi et jeudi à Addis Abeba, souligne les “progrès réalisés” dans l’accès à la vaccination sur le continent, mais prévient que “certaines difficultés” restent à surmonter pour y assurer un accès universel.
Intitulé “Tenir la promesse: assurer la vaccination pour tous en Afrique”, il tombe à mi-parcours de la mise en oeuvre de la Décennie de la vaccination, un programme de la communauté sanitaire mondiale qui a pour but d’étendre l’accès aux vaccins et aux services de vaccination à tous les individus d’ici 2020.
“La couverture vaccinale s’est considérablement accrue dans presque tous les pays africains au cours des dernières décennies”, observe l’OMS, qui prend pour exemple la baisse de la prévalence de la rougeole et de la méningite dans de nombreux pays africains.
Mais l’organisation de l’ONU note également que “les efforts visant à accroître la couverture vaccinale ont ralenti à travers le continent”, où des “engagements supplémentaires sont donc nécessaires”.
La couverture moyenne par le DTC3 (diphtérie-tétanos-coqueluche) – qui est couramment utilisée pour mesurer la force et la portée des programmes de vaccination – est passée de 57% en 2000 à 80% en 2014, explique-t-elle.
Mais moins de la moitié des pays africains (23 sur 54) ont atteint l’objectif fixé en 2012 par le Plan d’action mondial pour les vaccins (GVAP), qui consistait à porter la couverture nationale par le DTC3 à plus de 90 % en 2014.
Si la plupart des pays d’Afrique du Nord ont signalé une couverture nationale de plus de 90%, la situation est moins encourageante dans les pays sub-sahariens, souligne l’OMS qui, outre les disparités géographiques, pointe du doigt les inégalités entre populations riches et pauvres.
Malgré les progrès, “des maladies graves comme la rougeole ou le tétanos néonatal, qui ont été totalement ou quasiment éliminées dans la plupart des régions du monde, restent endémiques en Afrique”, indique encore ce rapport.
Il rappelle aussi que la vaccination reste “l’une des interventions les plus rentables en matière de santé publique”. Mais il avertit qu’un “financement supplémentaire” sera nécessaire pour fournir un “accès équitable aux vaccins pour tous les enfants à travers l’Afrique”.
© 2016 AFP

Impfungen: Afrika darf nicht nachlassen
2016.02.24 um 14:30 Uhr – AFP
Wenn der Zugriff auf Immunisierung sich auch in den letzten Jahren in Afrika verbessert hat, bleibt viel zu tun auf einem Kontinent, wo 20% der Kinder noch nicht geimpft werden, so das Regionalbüro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem Bericht vom Mittwoch.
Der Bericht, der anlässlich einer Ministerkonferenz für die Immunisierung in Afrika veröffentlicht wurde (Mittwoch und Donnerstag in Addis Abeba), betont den gemachten “Fortschritt” beim Zugang zur Immunisierung auf dem Kontinent, aber warnt, dass “Schwierigkeiten” zu überwinden bleiben, um den universellen Zugang zu gewährleisten.
Mit dem Titel “Das Versprechen halten: die Impfung für alle in Afrika gewährleisten”, fällt er auf halbem Weg der Umsetzung der „Dekade der Impfungen“, dem Programm der globalen Gesundheitsgemeinschaft, das den Zugang zu Impfstoffen und Impfdiensten bis 2020 auf alle Personen erweitern soll.
“Die Abdeckung hat in fast allen afrikanischen Ländern in den letzten Jahrzehnten zugenommen”, stellt die WHO fest und nennt als Beispiel die Senkung der Prävalenz von Masern und Meningitis in vielen afrikanischen Ländern.
Aber die UN-Organisation stellt auch fest, dass “die Anstrengungen, die Impfungsrate zu erhöhen, sich auf dem ganzen Kontinent verlangsamt haben”, wo “zusätzliche Verpflichtungen benötigt werden.”
Die durchschnittliche DTP3 (Diphtherie-Tetanus-Pertussis) -, die üblicherweise verwendet wird, um Stärke und Umfang der Impfprogramme zu messen – stieg von 57% im Jahr 2000 auf 80% im Jahr 2014 erhöht.
Aber weniger als die Hälfte der afrikanischen Länder (23 von 54) erreichten die im Jahr 2012 durch den Globalen Aktionsplan für Impfstoffe (GVAP) festgelegten Ziele, die die nationale DTP3 Abdeckung im Jahr 2014 auf über 90% bringen wollten.
Während die meisten nordafrikanischen Ländern die nationale Abdeckung von über 90% haben, ist die Situation weniger günstig in den Ländern südlich der Sahara. Dort zeigt die WHO neben den geografischen Unterschieden mit dem Finger auf Ungleichheiten zwischen arm und reich.
Trotz der Fortschritte bleiben “schwere Krankheiten wie Masern und Neugeborenen-Tetanus, die in den meisten Teilen der Welt vollständig oder nahezu eliminiert wurden, in Afrika endemisch”, so der Bericht.
Er erinnere auch daran, dass die Impfung “eine der kosteneffektivsten Interventionen in der öffentlichen Gesundheit bleibt.” Aber er warnte, dass “zusätzliche Mittel” benötigt werden, um einen “gleichberechtigten Zugang zu Impfstoffen für alle Kinder in ganz Afrika” anbieten zu können.
© 2016 AFP

Advertisements

2 Gedanken zu “WHO POCHT AUF IMPFUNGEN IN AFRIKA: KOSTENEFFEKTIVSTE INVESTITION FÜR GESUNDHEIT – OMS: l’Afrique ne doit pas relâcher ses efforts dans la couverture vaccinale

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s