WIRD ES EINEN PROZESS VOR DEM ICC GEBEN? – (Vidéographie) – Devant la Cour Pénale Internationale: Y aura-t-il un procès pour la destruction des mausolées?

Die Zerstörungen in Timbuktu sind ein Kriegsverbrechen, klagt der ICC an
AFP – 01.03.2016. 17:00
Die Anklägerin des IStGH (Internationaler Strafgerichtshof Den Haag, ICC) warf am [heutigen] Dienstag einem vermutlich mit Al-Qaida liierten malischen Dschihadisten Kriegsverbrechen vor, weil er sich an der Zerstörung der von der UNESCO im Jahr 2012 geschützten Mausoleen in Timbuktu beteiligte und sie auch führte.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Comment fonctionne la CPI? REGARDEZ LA VIDEOGRAPHIE de Stéphane Koguc, Elise d’Epenoux pour AFP
AFP 02.03.16La Cour Pénale Internationale
=> HIER geht es zum Video mit deutschen Untertiteln: Darstellung des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag
(Rechts auf CC klicken und „Deutsch“ einschalten.)

Les destructions de Tombouctou sont un crime de guerre, accuse la CPI
AFP – 01.03.2016 à 17:00
Par Maude BRULARD
La procureure de la CPI a accusé [ce] mardi un jihadiste malien présumé lié à Al-Quaïda de crimes de guerre pour avoir dirigé et participé à la destruction de mausolées protégés par l’Unesco à Tombouctou en 2012.
„Nous devons agir face à la destruction et la mutilation de notre héritage commun“, a affirmé Fatou Bensouda, lors de l’ouverture de l’audience dite de confirmation des charges, qui sert à déterminer si les preuves du procureur sont suffisantes pour mener à un procès.
Le suspect, le Touareg Ahmad Al Faqi Al Mahdi, est le premier jihadiste écroué par la CPI. Selon l’accusation, il a été l’un des chefs d’Ansar Dine, un groupe islamiste radical associé à Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi).
Il est également le premier suspect arrêté dans l’enquête de la Cour sur les violences de 2012-2013 au Mali et le premier poursuivi par la CPI pour destructions d’édifices religieux et monuments historiques.
„La présente affaire concerne un crime international interdit par le Statut de Rome“, le traité fondateur de la CPI, a-t-elle ajouté : les destructions des mausolées de Tombouctou ont constitué „une attaque contre une population entière et contre son identité culturelle“.
M. Al Faqi Al Mahdi, environ 40 ans, s’est rendu responsable de crimes de guerre en ayant détruit neuf mausolées et une des plus importantes mosquées de la ville, Sidi Yahia, entre le 30 juin et le 10 juillet 2012, affirme l’accusation.
Fondée entre le XIe et le XIIe siècles par des tribus touareg et inscrite au patrimoine mondial de l’humanité, Tombouctou a été un grand centre intellectuel de l’islam et une ancienne cité marchande prospère des caravanes. La „cité des 333 saints“ a connu son apogée au XVe siècle.
La destruction en 2012 de quatorze mausolées de saints musulmans par le groupe jihadiste malien Ansar Dine au nom de la lutte contre „l’idolâtrie“ avait dès lors provoqué l’indignation à travers le monde.
„La conscience collective de l’Humanité a été choquée par la destruction de ses sites“, a affirmé le procureur : „un tel crime ne peut rester impuni“.
– ‚Prélude aux pires exactions‘ –
„C’est la première fois que mon bureau retient un tel chef d’accusation portant sur la destruction de biens et bâtiments religieux et culturels“, a affirmé la procureure, invitant les juges à saisir cette chance de „lutter contre ce fléau qui est souvent le prélude aux pires exactions contre les populations“.
„Des attaques contre le patrimoine culturel sont constantes. Malheureusement, il n’y a que trop d’exemples récents, comme dans les cités d’Alep et Palmyre, en Syrie“, a-t-elle ajouté. Habillé d’un long vêtement traditionnel blanc, le suspect, pour qui les procédures sont traduites en arabe, a écouté la procureure de manière attentive, levant parfois un sourcil face à ses déclarations.
Épaisse chevelure frisée, barbe, lunettes rectangulaires, M. Al Faqi Al Mahdi affirme avoir été fonctionnaire dans l’éducation pour le gouvernement malien.
„Je comprends bien les charges“, a-t-il assuré mardi, à la demande du juge.
La CPI avait ouvert en 2013 une enquête sur les exactions commises au Mali par les groupes jihadistes liés à Al-Qaïda. Ils avaient pris le contrôle du nord du Mali en mars-avril 2012, après la déroute de l’armée face à une rébellion à dominante touareg.
Ces jihadistes ont été en grande partie chassés suite au lancement en janvier 2013, à l’initiative de la France, d’une intervention militaire internationale. Mais des zones entières du pays échappent encore au contrôle des forces maliennes et étrangères.
L’Unesco a depuis restauré les 14 mausolées détruits à Tombouctou, qui se trouve à quelque 1.000 kilomètres au nord-est de la capitale Bamako.
Des ONG craignent toutefois que justice ne soit jamais rendue pour de nombreuses victimes des crimes commis en 2012 et 2013 au Mali et appellent la CPI à élargir les charges contre M. Al Faqi pour inclure des viols et mariages forcés, notamment.
© 2016 AFP

Die Zerstörungen in Timbuktu sind ein Kriegsverbrechen, klagt der ICC an
AFP – 01.03.2016. 17:00
Von Maude BRULARD
Die Anklägerin des IStGH (Internationaler Strafgerichtshof Den Haag, ICC) warf am Dienstag einem vermutlich mit Al-Qaida liierten malischen Dschihadisten Kriegsverbrechen vor, weil er sich an der Zerstörung der von der UNESCO im Jahr 2012 geschützten Mausoleen in Timbuktu beteiligte und sie auch führte.
„Wir müssen handeln gegen die Zerstörung und Verstümmlung unseres gemeinsamen Erbes“, sagte Fatou Bensouda bei der Eröffnung der ‚Sitzung zur Bestätigung der Anklage‘, die klarstellt, ob die Beweise der Ankläger ausreichend für einen Prozess sind.
Der Verdächtige ist der Touareg Ahmad Al Faqi Al Mahdi, der erste vom ICC inhaftierte Dschihadist. Laut Anklage war er einer der Führer von Ansar Dine, einer mit Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQMI) verbundenen radikalen islamistischen Gruppe.
Es ist auch der erste Häftling in der Untersuchung des Gerichts über die Gewalt in Mali 2012-2013 und der erste vom ICC für die Zerstörung von religiösen Gebäuden und historischen Denkmälern Strafverfolgte.
„Dieser Fall betrifft ein durch das Statut von Rom (dem Gründungsvertrag des IStGH) verbotenes internationales Verbrechen“, fügte sie hinzu, und so sei die Zerstörung der Mausoleen in Timbuktu „ein Angriff gegen die gesamte Bevölkerung und gegen ihre kulturelle Identität“.
Herr Al Mahdi Al Faqi, ca. 40 Jahre alt, habe sich für Kriegsverbrechen verantwortlich gemacht durch die Zerstörung von neun Mausoleen und einer der größten Moscheen in der Stadt, Sidi Yahia, zwischen dem 30. Juni und 10. Juli 2012, sagt die Anklage.
Gegründet zwischen dem elften und zwölften Jahrhundert von Tuareg-Stämmen, heute registriert als Welterbe der Menschheit, war Timbuktu ein großes geistiges Zentrum des Islam und eine ehemalige prosperierende Handelsstadt für Karawanen. Die „Stadt der 333 Heiligen“ hatte ihre Blütezeit im fünfzehnten Jahrhundert.
Die Zerstörung im Jahr 2012 von vierzehn Mausoleen der muslimischen Heiligen in Mali – seitens der Dschihad-Gruppe Ansar Dine im Namen des Kampfes gegen „Abgötterei“ (Götzenanbetung) – hatte damals Empörung in der ganzen Welt ausgelöst.
„Das kollektive Bewusstsein der Menschheit war schockiert durch die Zerstörung dieser Stätten“, sagte die Staatsanwältin: „Ein solches Verbrechen darf nicht ungestraft bleiben.“
– „Vorspiel zu den schlimmsten Fällen von Missbrauch“-
„Dies ist das erste Mal, dass mein Büro einen solchen Anklagepunkt über die Zerstörung von Eigentum und religiösen und kulturellen Gebäuden formuliert“, lud sie die Richter ein, diese Chance zu ergreifen, um „gegen diese Geißel zu kämpfen, die oft das Vorspiel zu den schlimmsten Übergriffen gegen die Bevölkerung ist.“
„Angriffe gegen das kulturelle Erbe sind konstant. Leider gibt es zu viele Beispiele aus jüngster Zeit, wie in den Städten Aleppo und Palmyra in Syrien“, fügte sie hinzu. Gekleidet in einem traditionellen langen weißen Gewand, hörte der Verdächtige, für den ins Arabische übersetzt wurde, der Staatsanwaltschaft aufmerksam zu, hob gelegentlich eine Augenbraue angesichts der Vorwürfe.
Al Faqi Al Mahdi , mit dickem lockigen Haar, Bart und rechteckiger Brille, sagte, er sei Bildungsbeamter für die malische Regierung gewesen.
„Ich habe die Anklage verstanden“, sagte er auf Nachfrage des Richters am Dienstag.
Das ICC eröffnete im Jahr 2013 eine Untersuchung der von Dschihad-Gruppen begangenen
Gräueltaten in Mali. (…)
Die UNESCO hat die 14 zerstörten Mausoleen in Timbuktu, rund 1.000 Kilometer nordöstlich von der Hauptstadt Bamako, seitdem restauriert.
NGOs sind besorgt, dass vielen Opfern von Straftaten in 2012 und 2013 in Mali niemals Gerechtigkeit widerfährt, und forderten den IStGH auf, die Anklage gegen Herrn Al Faqi zu erweitern, insbesondere auf Vergewaltigungen und Zwangsverheiratungen .
© 2016 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s