WAS SIND DIE MAUSOLEEN DER HEILIGEN TIMBUKTUS? DER PROZESS VOR DEM IStGH KÖNNTE BEISPIELHAFT WERDEN – Que sont les mausolées des saints de Tombouctou? Le procès devant la CPI contre un des destructeurs pourrait servir d’exemple

Foto oben: (c) AFP/Eric Feferberg: Le mausolée détruit de Sidi Mahmoud, le 29 janvier 2013, à Tombouctou – Das zerstörte Mausoleum von Sidi Mahmoud, am 29.januar 2013, Timbuktu

1. Mali: die Mausoleen der muslimischen Heiligen in Timbuktu
AFP – 29.02.2016 11:30
Die Mausoleen der muslimischen Heiligen in Timbuktu, von der Bevölkerung als Beschützer vor Gefahren in dieser mythischen Stadt im Norden Malis verstanden, wurden mit Pickeln, Hacken und Meißeln von Dschihadisten im Jahr 2012 weitgehend zerstört und wieder restauriert dank der Unesco.
2b. Welterbe-Zerstörung als Kriegsverbrechen
Deutsche Welle – 01.03.2016
Vor dem Straftribunal in Den Haag geht es erstmals nicht um Massaker und Vertreibung, sondern um die Vernichtung kultureller Stätten. Ein Malier muss sich für die Zerstörung von Mausoleen in seiner Heimat verantworten.

DEUTSCHE ARTIKEL (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG VON #1) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

LESEN SIE MEHR / VOIR PLUS in MALI-INFORMATIONEN
=> « TIMBUKTUS WIEDERGEBURT SYMBOLISIERT DIE NEUE ZUVERSICHT DES LANDES » – « Tombouctou est le symbole d’un pays qui reprend confiance » – 18/07/2015
=> DIE UNESCO BRINGT DIE ZERSTÖRUNG DER MAUSOLEEN IN TIMBUKTU VOR DEN IStGH – L’Unesco saisit la CPI pour la destruction des mausolées de Tombouctou – 20/07/2015

1. Mali: les mausolées de saints musulmans à Tombouctou
AFP – 29.02.2016 à 11:30
Les mausolées de saints musulmans de Tombouctou, perçus par la population comme des protecteurs contre les dangers dans cette ville mythique du nord du Mali, ont été en grande partie détruits à coups de pioche, houe et burins par des jihadistes en 2012 et reconstruits à l’identique grâce à l’Unesco.

Foto (c) AFP: Le mausolée du saint musulman Alpha Moya à Tombouctou, en 2012
Das von Islamisten zerstörte Mausoleum des muslimischen Heiligen Alpha Moya in Timbuktu

Weiterlesen