__ROKIA TRAORÉ: IHR NEUES ALBUM – Ne So, nouvel album de la chanteuse exceptionnelle malienne

Der Konflikt in Mali hat die Bande mit ihrem Land verstärkt
AFP – 13.02.2016 03:30
Der Konflikt, der Mali seit 2012 erschüttert, von Rokia Traoré als „ein Blitz aus heiterem Himmel eines bis dahin ruhigen Lebens“ erlebt, hat nur die Bande der Sängerin mit ihrem Land verstärkt , wo sie sich noch fester als bisher verankerte.
Ihr sechstes Album „Neo So“ ( „Zu Hause“), am 12.02. veröffentlicht, entstand in Bamako, in den ruhigen Gärten ihrer Stiftung, Passerelle.
„Die Arbeitszeit, die Arbeitsatmosphäre waren nicht die gleichen“ wie bei den bisherigen Aufzeichnungen, sagte sie AFP.
„Mehr Zeit, mehr Raum, mehr Entspannung. Unter diesen Bedingungen ist das Album entstanden“, sagt Rokia Traoré in Paris, wo sie am 25. Februar eine kleine Tournee in Frankreich beginnt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Rokia Traoré – Strange Fruit ( Né So – 2016)

MORE Rokia Traoré in MALI-INFORMATIONEN:
=> REISEPÄSSE FÜR MALIER: „LASST UNS UNSERE ARBEIT TUN!“ – La réaction de l’artiste ROKIA TRAORE au sujet du passeport malien – 15.07.2015
=> WELTFLÜCHTLINGSTAG 2014: DIE MALISCHE SÄNGERIN ROKIA TRAORE IM LAGER GOUDOUBO: „WAS WIR ALLE GEMEINSAM HABEN, IST UNSERE HOFFNUNG AUF FRIEDEN“ – Malian singer Rokia Traore urges support for World Refugee Day whilst meeting Malian refugees in Burkina Faso – 30.06.2014
=> ROKIA TRAORE: SABALI – 23.05.2015 – Ecoutez sa musique/HÖREN

Le conflit au Mali a renforcé les liens de Rokia Traoré avec son pays
AFP – 13.02.2016 à 03:30
Par Christophe CHEYNIER
Le conflit qui secoue le Mali depuis 2012, vécu par Rokia Traoré comme „un coup de tonnerre dans une vie jusqu’alors tranquille“, n’a fait que renforcer les liens de la chanteuse avec son pays, où elle s’est ancrée encore plus solidement.
Son sixième disque, „Néo So“ („Chez soi“), publié vendredi, a été préparé à Bamako, dans la quiétude des jardins de sa fondation, Passerelle.
„Le temps de travail, l’atmosphère de travail, n’ont pas été les mêmes“ que ceux des disques précédents, a-t-elle confié à l’AFP.
„Plus de temps, plus d’espace, plus de détente. C’est dans ces conditions là que l’album s’est fait“, poursuit Rokia Traoré, de passage à Paris, où elle entamera le 25 février une petite tournée française.
Les compositions de „Néo So“ ont lentement mûri, comme les mangues de l’arbre sous lequel Rokia Traoré chante et joue de la guitare, sur une photo illustrant le livret du disque.
Fruit de ce travail: des musiques aux grooves agiles, plus ancrées dans la tradition de l’Afrique de l’ouest que le précédent, même si la pulsation rock est toujours présente. „C’était voulu comme ça, garder une couleur rock, mais avec une identité africaine clairement plus marquée“, note Rokia.
Une identité à laquelle contribuent plusieurs nouveaux musiciens venus de divers pays d’Afrique de l’ouest, parmi lesquels le bassiste Matthieu Nguessan, qui apporte une belle impulsion.
Ce disque a failli pourtant ne jamais voir le jour. Après le début du conflit en 2012, Rokia Traoré s’est réfugiée en Belgique, et s’est alors sérieusement posé la question de son avenir de musicienne.
„Mais, non, il ne s’agissait pas d’arrêter. Partir comme ça aurait été une blessure à vie. Je ne m’en serai jamais remise“, confie Rokia Traoré, transbahutée dans son enfance entre le Mali, l’Arabie saoudite, la France, l’Algérie et la Belgique au gré des affectations de son père diplomate.
„Donc je suis restée au Mali. Je viens toujours (en Europe), mais tout est au Mali“, explique cette femme, qui a créé en 2009 Passerelle, sa fondation dont le but est d’aider des musiciens ou plasticiens à réaliser leurs projets, qui va ouvrir bientôt une scène de plus de 1.000 places à Bamako.
– ‚J’ai grandi‘ –
Ces épreuves ont fait grandir Rokia Traoré. „J’ai grandi. J’ai grandi d’une manière que je ne pensais pas possible parce que je croyais déjà que j’étais grande. Et ça m’a révélé à quel point j’étais jeune et naïve“, dit-elle aujourd’hui.
C’est une Rokia Traoré plus mature qui s’attaque avec succès sur son nouveau disque à „Strange Fruit“, une chanson immortalisée par Billie Holiday sur le thème du racisme.
„Né So“, la chanson-titre de l’album, écrite en 2014 après une visite à des réfugiés maliens au Burkina et qui prend une résonance particulière aujourd’hui, aborde un autre sujet douloureux, celui des réfugiés.
„Chez moi“ (traduction française de „Né So“), ça n’est pas seulement la maison, mais c’est l’endroit où on se réalise, où on élève ses enfants, où on a un passé, un futur, où on reçoit la famille“, dit Rokia Traoré. „Le réfugié subit une perturbation dans ce qu’il y a de plus basique dans une vie humaine. On a tous tendance à protéger notre chez-soi. Imaginez qu’eux n’en ont plus“, souligne-t-elle.
„Je n’ai pas perdu ma maison, j’étais une sorte de réfugiée de luxe“, dit la chanteuse. „Évidemment, je m’estime beaucoup plus chanceuse qu’eux, mais ce que j’ai vécu me permet de pouvoir imaginer un tout petit peu ce qu’ils vivent.“
Dans d’autres chansons, entre ballades, morceaux plus blues, et groove mandingue, Rokia Traoré, qui donnera six concerts en France fin février/début mars – dont un complet à Paris au 104 – aborde des thèmes comme la cupidité, le respect ou le bonheur.
© 2016 AFP

Der Konflikt in Mali hat die Bande mit ihrem Land verstärkt
AFP – 13.02.2016 03:30
Von Christophe Cheynier
Der Konflikt, der Mali seit 2012 erschüttert, von Rokia Traoré als „ein Blitz aus heiterem Himmel eines bis dahin ruhigen Lebens“ erlebt, hat nur die Bande der Sängerin mit ihrem Land verstärkt , wo sie sich noch fester als bisher verankerte.
Ihr sechstes Album „Neo So“ ( „Zu Hause“), am 12.02. veröffentlicht, entstand in Bamako, in den ruhigen Gärten ihrer Stiftung, Passerelle.
„Die Arbeitszeit, die Arbeitsatmosphäre waren nicht die gleichen“ wie bei den bisherigen Aufzeichnungen, sagte sie AFP.
„Mehr Zeit, mehr Raum, mehr Entspannung. Unter diesen Bedingungen ist das Album entstanden“, sagt Rokia Traoré in Paris, wo sie am 25. Februar eine kleine Tournee in Frankreich beginnt.
Die Kompositionen von „Neo So“ waren langsam gereift, wie die Mangos an dem Baum, unter dem Rokia Traoré singt und Gitarre spielt, auf einem Foto des CD-Covers.
Frucht dieser Arbeit: lebendige Groovemusik, deren Wurzeln eher in der Tradition von Westafrika liegen als bei der letzten, auch wenn der Rock immer vorhanden ist. „Das war so gewollt, einen Rocksound beibehalten, aber mit einer deutlich stärkeren afrikanischen Identität“, sagt Rokia.
Eine Identität, zu der viele neue Musiker aus verschiedenen westafrikanischen Ländern beitragen, darunter Bassist Matthew N’Guessan, die einen schönen Impuls bringt.
Diese CD wäre fast niemals zustande gekommen. Nachdem der Konflikt im Jahr 2012 begann, flüchtete Rokia Traoré nach Belgien, wo sie sich dann ernsthaft die Frage nach ihrer Zukunft als Musikerin stellte.
„Aber nein, es ging nicht darum aufzuhören. Einfach weggehen, das wäre eine lebenslange Wunde gewesen. Davon hätte ich mich nie erholt“, sagt Rokia Traoré, in ihrer Kindheit zwischen Mali, Saudi-Arabien, Frankreich, Algerien und Belgien mitgeschleppt, je nach den Versetzungen ihres Vaters im diplomatischen Dienst.
„Also blieb ich in Mali. Ich komme immer nach Europa, aber alles ist in Mali“, erklärt diese Frau, die im Jahr 2009 Passerelle geschaffen hat, ihre Stiftung, deren Ziel es ist, Musikern oder Künstlern zu helfen, ihre Projekte zu realisieren. Passerelle wird bald eine Szene mit mehr als 1.000 Plätzen in Bamako eröffnen.
– „Ich bin erwachsen geworden“ –
Diese Prüfungen haben Rokia Traoré heranwachsen lassen. „Ich bin erwachsen geworden. In einer Weise, die ich nie für möglich gehalten hätte, weil ich schon dachte, ich wäre groß. Und es hat mir gezeigt, wie jung ich war und wie naiv“, sagt sie heute.
Es ist eine reifere Rokia Traoré, die auf ihrer neuen Platte erfolgreich an „Strange Fruit“ wagt, einen unsterblichen Song über das Thema Rassismus von Billie Holiday.
„Né So“, der Titelsong des Albums, im Jahr 2014 nach einem Besuch bei malischen Flüchtlingen in Burkina geschrieben, und der heute eine besondere Resonanz erhält, befasst sich mit einem weiteren schmerzhaften Thema, dem der Flüchtlinge.
„+Zu Hause/bei mir+ (französische Übersetzung von „Né So“), das ist nicht nur das Haus, sondern das ist der Ort, wo man sich verwirklicht, wo man seine Kinder aufzieht, wo man eine Vergangenheit hat, eine Zukunft, wo man die Familie empfängt“, sagt Rokia Traoré. „Der Flüchtling erfährt eine Störung in dem, was im menschlichen Leben grundlegend ist. Wir alle neigen dazu, unser Zuhause zu schützen. Stellen Sie sich vor, diese Menschen haben keins mehr „, sagt sie.
„Ich habe mein Zuhause nicht verloren, ich war eine Art Luxus-Flüchtling“, sagt die Sängerin. „Natürlich glaube ich, dass ich viel mehr Glück habe als sie, aber was ich erlebt habe, erlaubt mir ein kleines bisschen mir vorzustellen, was sie erleben.“
In anderen Songs, zwischen Balladen, mehr Blues-Stücken und Mandingo Groove, spricht Rokia Traoré Themen wie Habgier, Respekt oder Glück an. Sie wird in Frankreich Ende Februar / Anfang März sechs Konzerte geben.
© 2016 AFP

Auftritt in Deutschland:
Tollhaus Karlsruhe – 08.02.2016
ROKIA TRAORÉ
Sie gilt als eine der wichtigsten Stimmen Afrikas und kommt aus einem Land, dessen Kultur immer wieder Zielscheibe von fundamentalistischen Glaubenskriegern wird. Rokia Traoré stammt aus Mali und sieht ihre Musik als Verbeugung vor den Griots – malischen Sängern, die die hoch angesehene Tradition der Geschichtenerzähler pflegen und die Chroniken und Mythen ihres Landes über Jahrhunderte hinweg mündlich weitertragen. „Né So“ ist der Titel ihres sechsten Albums.

    „Un but doit avoir sa raison
    A la base de toute réussite il y a une raison
    A la base de tout échec il y a un but sans raison.“

Tels sont les mots, fiévreusement chantés en bambara, qui ouvrent Kenia, l’un des titres de Né So (“Chez moi”)….
.. Rokia Traoré, depuis son premier album, Mouneïssa, cultive son art pour suivre et développer une véritable philosophie de vie – une morale, si l’on veut…En lire plus sur son site!!

    „Ein Ziel muss seinen Grund haben
    An der Wurzel jeden Erfolges gibt es einen Grund
    An der Wurzel jedes Versagens gibt es ein Ziel ohne Grund.“


Dies sind die fiebrig auf Bambara gesungenen Worte, die Kenia eröffnen, einen der Titel von Né So („Mein Zuhause“)….
.. Rokia Traoré entwickelt und verfolgt, von ihrem ersten Album Mouneïssa an, mit ihrer Kunst eine wahre Lebensphilosophie – eine Moral, wenn man so will
… Lesen Sie mehr auf ihrer Website!! (ENGLISH)

=> „Kenia“ (Né so -2016)
=> Né So [Clip Officiel/Official Video]

=> Rokia Traoré performs Ka Moun Kè – live session
youtube – Published on Jun 19, 2013

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s