BAMAKO ACOUSTIK

Ein Festival lang träumt das gebeutelte Mali von einer kulturellen Renaissance
AFP – 2016.01.31 18.30
Damon Albarn, Tony Allen, Songhoy Blues, Cheick Tidiane Seck …: Gastgeberin einer Konstellation von Herrlichkeiten der afrikanischen und der Welt-Musik beim Festival Acoustik Bamako, träumt die Hauptstadt Malis von einer kulturellen Renaissance, trotz des Ausnahmezustandes seit dem tödlichen Angriff auf ein großes Hotel Ende November.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO UNTER DEM ORIGINAL

Le temps d’un festival, le Mali meurtri rêve d’une renaissance culturelle
AFP – 31.01.2016 à 18:30
Par Sébastien RIEUSSEC
Damon Albarn, Tony Allen, Songhoy Blues, Cheick Tidiane Seck…: hôte d’une constellation de gloires de la musique africaine et mondiale pour le Festival Acoustik Bamako, la capitale malienne rêve d’une renaissance culturelle, malgré l’état d’urgence instauré après l’attentat meurtrier contre un grand hôtel fin novembre.
„C’est très important pour moi, pour nous, de faire bouger la culture malienne“, explique le maître de la kora Toumani Diabaté, initiateur de cette première édition, close samedi soir après quatre jours de concerts qui ont drainé un public nombreux.
„Le Mali est le cœur de la culture en Afrique“, ajoute Toumani Diabaté, heureux que ses invités aient répondu présents malgré la menace jihadiste qui pèse sur le pays.
Le 20 novembre, l’attaque du Radisson Blu de Bamako a fait 20 morts dont 14 étrangers.
Un imposant dispositif de sécurité a été mis en place à l’entrée du Conservatoire des Arts et Métiers Multimédia et de l’Institut Français où se sont produits les artistes.
Selon Fatou Sow, productrice exécutive du festival, les „artistes ont accepté de venir jouer gratuitement pour soutenir le Mali“.
C’est le cas notamment du chanteur britannique Damon Albarn (Blur, Gorillaz), un habitué du Mali, qui en est à son dixième séjour.

AFP 31.01.16Le groupe malien Songhoy Blues sur scène lors du Festival Bamako Acoustik

Foto (c) AFP/SÉBASTIEN RIEUSSEC: Le groupe malien Songhoy Blues sur scène lors du Festival Bamako Acoustik, le 27 janvier 2016 à Bamako Die malische Gruppe Songhoy Blues beim Festival Bamako Acoustik, 27. Januar 2016 in Bamako

C’est lui qui a découvert le groupe malien Songhoy Blues, originaire du nord du pays, tombé sous la coupe des groupes jihadistes jusqu’à l’intervention militaire internationale lancée en janvier 2013 à l’initiative de la France.
„En 2012, lorsque les jihadistes ont envahi le nord du Mali, cela a contraint mes camarades à fuir vers le Sud. Ils sont venus ici. L’idée est venue de créer le groupe. Pour nous c’était un moyen de résister“ explique Aliou Touré, le chanteur de Songhoy Blues.
„Jouer à Bamako, ça nous réconforte. Vous savez, le Mali ne peut rien sans sa culture, sans sa musique“, estime-t-il. „Notre rêve est de pouvoir retourner un jour chez nous, animer le peuple meurtri“.
En attendant, le groupe, qui connaît un succès fulgurant avec son premier album Music in Exile, s’apprête à repartir en tournée en Australie.
– Ouverture au monde –
Julien Lebarbu, enseignant français, n’a raté aucun concert du festival: „On a assisté à plusieurs échanges très riches au niveau musical: on sent bien que le Mali est un pays ouvert sur le monde et que le monde est ouvert au Mali“.
Le public a notamment pu apprécier le métissage des répertoires maliens et écossais proposé par Alba Griot Ensemble.
Pour le chanteur malien Habib Koité, „ce festival c’est comme une renaissance, comme le retour du pays vers la culture, vers les rencontres. C’est ça qu’on a l’habitude de faire ici : inviter le monde entier, les musiques qui viennent d’ailleurs“.
„A un moment donné, on ne pouvait plus être hospitalier, on ne pouvait plus accueillir les gens“, regrette-t-il, espérant que cette page sera bientôt tournée.
Derek Gripper, musicien sud-africain qui adapte à la guitare classique le répertoire mandingue de Toumani Diabaté, est très ému de venir pour la première fois jouer au Mali. Au cours de la semaine, „j’ai rencontré tellement de musiciens incroyables“, s’enthousiasme-t-il.
Gary Dourdan, connu pour son rôle dans la série américaine „Les experts“, partage cette euphorie. „J’aime le Mali. Je ne pensais pas que j’allais aimer ce pays à ce point“, confie-t-il.
„Je savais qu’il y avait beaucoup de grands maîtres ici“, confie l’acteur, qui a montré ses talents de chanteur lors de la soirée inaugurale, en présence de la première dame du Mali et de la ministre de la Culture. „J’ai beaucoup voyagé ces derniers années, mais ce séjour au Mali est le plus incroyable“.
„On est très heureux de pouvoir faire la fête“, se réjouit Alima Togola, étudiante en arts dramatiques, „on remercie Toumani d’avoir amené“ toutes ces stars au Mali“.
„Je demande à tout le monde de revenir au Mali car ici il n’y a plus de guerre“, lance-t-elle, en allusion à l’accord de paix signé en mai-juin 2015 entre le gouvernement, les groupes qui le soutiennent et l’ex-rébellion à dominante touareg du nord du pays.
Malgré cet accord, les attaques jihadistes persistent et se sont étendues depuis l’année dernière du nord au centre au sud du pays.
© 2016 AFP

Foto (c) AFP/SÉBASTIEN RIEUSSEC: Le chanteur et acteur américain Gary Dourdan (d) sur scène au festival Bamako Acoustik, le 27 janvier 2016 à Bamako
Der amerikanische Sänger und Schauspieler Gary Dourdan (r), beim Festival Bamako Acoustik, am 27. Januar 2016 in Bamako

Ein Festival lang träumt das gebeutelte Mali von einer kulturellen Renaissance
AFP – 2016.01.31 18.30
Von Sébastien RIEUSSEC
Damon Albarn, Tony Allen, Songhoy Blues, Cheick Tidiane Seck …: Gastgeberin einer Konstellation von Herrlichkeiten der afrikanischen und der Welt-Musik beim Festival Acoustik Bamako, träumt die Hauptstadt Malis von einer kulturellen Renaissance, trotz des Ausnahmezustandes seit dem tödlichen Angriff auf ein großes Hotel Ende November.
„Es ist sehr wichtig für mich, für uns, die malische Kultur zu bewegen“, sagte der Meister der Kora Toumani Diabaté, Initiator dieser ersten Festival-Ausgabe die am Samstagabend nach vier Tagen von Konzerten, die ein großes Publikum angezogen haben, endete.
„Mali ist das Herz der Kultur in Afrika“, sagt Toumani Diabaté, glücklich, dass seine Gäste trotz der Dschihad-Bedrohung für das Land mit Anwesenheit reagiert haben.
Am 20. November tötete der Angriff auf das Hotel Radisson Blu Bamako 20 Menschen, darunter 14 Ausländer.
Ein imposantes Sicherheitsdispositif wurde am Eingang des Conservatoire des Arts et Metiers Multimedia und des Institut Français, wo die Künstler aufgetreten sind, eingerichtet.
Nach Fatou Sow, der ausführenden Produzentin des Festivals, „haben die Künstler sich bereit erklärt, kostenlos spielen zu kommen, um Mali zu unterstützen.“
Dies gilt vor allem für den britischen Sänger Damon Albarn (Blur, Gorillaz), ein Gewohnheitsgast in Mali, es ist sein zehnter Aufenthalt.
Er hatte die malische Gruppe Songhoy Blues entdeckt, die aus dem Norden des Landes stammen, welcher bis zur auf Initiative Frankreichs im Januar 2013 ins Leben gerufenen internationalen Militär-Intervention unter die Kontrolle von Dschihad-Gruppen gefallen war.
„Im Jahr 2012, als die Dschihadisten den Norden Malis überrannten, waren meine Freunde gezwungen, in den Süden zu fliehen. Sie kamen hierher. Die Idee kam, diese Gruppe zu gründen. Für uns ist es eine Möglichkeit, Widerstand zu leisten“, sagt Aliou Touré, der Sänger der Band.
„In Bamako spielen, das tröstet uns. Mali ist nichts ohne seine Kultur, ohne seine Musik“, sagt er. „Unser Traum ist es, eines Tages wieder nach Hause zurückzugehen, um die leidenden Menschen wieder in Schwung zu bringen.“
Inzwischen ist die Gruppe, die einen großen Erfolg hatte mit ihrem Debüt-Album Music in Exile, im Begriff, wieder auf Tournée zu gehen, nach Australien.
– Öffnung zur Welt –
Der französische Lehrer Julien Lebarbu hat nicht ein Konzert des Festivals verpasst: „Es gab eine Reihe von sehr reichem Austausch in der Musik: Wir denken, dass Mali ein Land,offen für die Welt ist, und die Welt ist offen für Mali“ .
Die Zuschauer genossen besonders die Mischung aus Malischem und Schottischem, die vom Alba Griot Ensemble vorgetragen wurde.
Für den malischen Sänger Habib Koité „ist dieses Fest wie eine Wiedergeburt, wie die Rückkehr des Landes zur Kultur, zu den Treffen. Das ist, was wir hier zu tun pflegten: die ganze Welt einladen, die Musiken von anderswo.“
„Irgendwann dann konnten wir nicht mehr so gastfreundlich sein, konnten die Leute nicht mehr empfangen“, bedauert er, aber hofft, dass diese Seite sich bald wieder wenden wird.
Derek Gripper, ein südafrikanischen Musiker, der das Repertoire des Mandingo (Ethnie) Toumani Diabaté an die klassische Gitarre anpasst, ist sehr aufgeregt zum ersten Mal in Mali zu spielen. Während der Woche habe „ich so viele tolle Musiker getroffen“, begeistert er sich.
Gary Dourdan, am besten bekannt für seine Rolle in der US-Serie „CSI“, teilt diese Euphorie: „Ich liebe Mali. Ich hätte nicht gedacht, ich würde dieses Land so sehr lieben“, sagt er.
„Ich wusste, dass es hier eine Menge großartiger Meister gibt“, sagt der Schauspieler, der am Eröffnungsabend vor der First Lady von Mali und der Ministerin für Kultur sein Gesangstalent zeigte. „Ich bin viel gereist in den letzten Jahren, aber dieser Aufenthalt in Mali ist der unglaublichste.“
„Wir sind sehr erfreut, feiern zu können“, freut sich Theaterstudentin Alima Togola, „wir danken Toumani, all diese Stars nach Mali geholt zu haben.“
„Ich bitte alle, nach Mali zurückzukommen, weil hier kein mehr Krieg ist“, sagt sie mit Blick auf die Friedensabkommen vom Mai-Juni 2015 zwischen der Regierung, Proregierungs-Gruppen und den Tuareg des ehemaligen Aufstands im Norden.
Trotz dieses Abkommens bleiben die Dschihad-Angriffe präsent und verbreiten sich seit dem letzten Jahr vom Norden in den Süden und das Zentrum des Landes.
© 2016 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s