DSCHIHADISTEN BEKENNEN SICH ZUR ENTFÜHRUNG DER SCHWEIZERIN IN TIMBUKTU – Un groupe lié à Al-Qaïda revendique le rapt de B. Stockly

Des jihadistes affirment avoir enlevé la Suissesse Béatrice Stockly au Mali
AFP – 27/01/2016 à 0:30
L’agence mauritanienne privée Al-Akhbar a rapporté mardi soir avoir reçu une vidéo de „l’Emirat du Sahara“, un groupe lié à Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi), affirmant avoir enlevé la Suissesse Béatrice Stockly à Tombouctou (nord du Mali), début janvier.


Foto (c) KEYSTONE: La Suisse Béatrice Stockly, domiciliée à Tombouctou, est censée se trouver dans les mains d’un groupe lié à AQMI
Die Schweizer Missionarin (li.) soll sich in Gewahrsam der Terroristengruppe Aqmi befinden.

„Nous annonçons notre responsabilité dans l’enlèvement de cette mécréante évangélisatrice qui, par son travail, a réussi à faire sortir de l’islam nombres de fils de musulmans“, selon les propos en arabe attribués par Al-Alakhbar à un porte-parole de l’Emirat du Sahara s’exprimant dans la vidéo que l’agence n’a pas diffusée. Selon un de ses responsables joint par l’AFP, Al-Akhbar ne compte pas le faire.
La Suissesse vivait depuis plusieurs années à Tombouctou, où elle était retournée s’installer après avoir déjà été victime d’un rapt par des jihadistes en avril 2012.
© 2016 AFP

Islamisten bekennen sich zu Entführung einer Schweizerin
NZZ – 27.1.2016, 07:14
Islamistische Extremisten bekennen sich zur Entführung einer Schweizer Missionarin in Mali. In einem Video fordert die der Kaida nahestehende Gruppe Aqmi die Freilassung mehrerer Gefangener.
In Mali ist ein Video aufgetaucht, in dem sich eine der Kaida nahestehende Gruppierung verantwortlich zeigt für die Entführung einer Schweizer Missionarin vor zweieinhalb Wochen. Die jihadistische Gruppe al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) fordert darin zudem die Freilassung mehrerer Gesinnungsgenossen.
Über das Video informierte unter anderen die «Site Intelligence Group», eine amerikanische Organisation, die sich auf die Überwachung islamistischer Websites spezialisiert.
– Freilassungen gefordert –
Aqmi übernimmt darin die Verantwortung für die Entführung der «andersgläubigen Evangelistin, die durch ihre Arbeit viele muslimische Söhne vom Glauben abgebracht» habe. Die Gruppe fordert unter anderem die Freilassung von Ahmad Al Faqi Al Mahdi.
Dieser wird am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag festgehalten, wo ihm der Prozess für die Zerstörung historischer Kulturgüter in Timbuktu gemacht werden soll. Zudem sollen auch mehrere Mitglieder, die in malischen Gefängnissen einsitzen, freikommen.
Zum zweiten Mal entführt
(…)
© 2016 nzz.ch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s