DER PLAN DES NEUEN MINUSMA-CHEFS FÜR MALI – Le plan du nouveau patron de la mission de l’ONU pour le Mali; il est content d’un „pré-cantonnement“ prévu par le gouvernement


Foto © UN/AP/M.Dormino: Friedensmission der UN in Mali
2. Mali: Die UN begrüßen eine „Vor-Einquartierung“, die sich in Timbuktu abzeichnet
AFP – 27.01.2016 10:00
Der neue Chef der UN-Mission in Mali, Mahamat Saleh Annadif, begrüßte am Dienstag ein „Pre-Cantonnement“ von bewaffneten Gruppen, das sich in Timbuktu (Nordwesten) abzeichnet, anlässlich des Besuchs des malischen Verteidigungsministers in dieser Region.
1a. Neuer MINUSMA-Chef Annadif: „Kein Frieden ohne die Malier“
Deutsche Welle – 13.01.2016
Das Interview führte Dariustone Blaise.
Deutsche Welle: Herr Annadif, am 15. Januar lösen Sie offiziell den Tunesier Mongi Hamdi an der Spitze der MINUSMA ab… die Gewalt gerade im Norden des Landes geht weiter. Wie wollen sie das ändern?
Mahamat Saleh Annadif: Ich habe ein einfaches Prinzip: Wenn die Vereinten Nationen vor Ort sind, wenn ich vor Ort bin, dann dient das einzig und allein einem Zweck: den Maliern zu helfen. Es kann keinen Frieden geben ohne die Malier.

DEUTSCHE ARTIKEL (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG von #2) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

2. L’ONU se félicite d’un „pré-cantonnement“ qui se dessine à Tombouctou
AFP – 27.01.2016 à 10:00
Le nouveau chef de la Mission de l’ONU au Mali, Mahamat Saleh Annadif, s’est félicité mardi d’un „pré-cantonnement“ de groupes armés qui se dessine à Tombouctou (nord-ouest) à l’occasion d’une visite dans cette région du ministre malien de la Défense.
„Depuis avant-hier (dimanche 24, ndlr), le ministre malien de la Défense se trouve à Tombouctou. Et il a annoncé la prise en charge immédiate de tous les combattants qui sont censés être cantonnés. Il a même utilisé le terme de +pré-cantonnement+“, a déclaré M. Annadif lors d’une conférence de presse à Bamako, la première depuis sa prise de fonction, la semaine dernière.
Lundi, le ministre malien de la Défense Tiéman Hubert Coulibaly a annoncé sur Twitter son déplacement à Tombouctou avec son collègue de la Sécurité, Salif Traoré pour, a-t-il écrit, „analyse de la situation sécuritaire avec les forces et leaders d’opinion locaux“.
Lors de sa conférence de presse (le 26 janvier à Bamako, ndlr), le chef de la Minusma a salué un „geste fort“ du gouvernement malien au moment où les jeunes à cantonner, démobiliser, sont „à la merci de n’importe qui“, dans une allusion à des jihadistes et criminels. Il n’a pas précisé de nombre de personnes concernées par les futures opérations de cantonnement.
Plusieurs groupes armés sont présents dans le nord du Mali. Parmi eux figurent des mouvements soutenant Bamako et l’ex-rébellion, à dominante touareg, ayant tous signé en 2015 un accord de paix avec le gouvernement à l’issue de plusieurs mois de médiation à Alger.
Mais des groupes jihadistes liés à Al-Qaïda écument également ces vastes régions, qu’ils ont contrôlées de mars-avril 2012 jusqu’au déclenchement, en janvier 2013, d’une intervention militaire internationale. Cette opération, qui se poursuit actuellement, a chassé et dispersé les groupes jihadistes, mais des zones entières échappent encore au contrôle des forces maliennes et étrangères.
Un ministre responsable du ministère de la Défense interrogé mardi par l’AFP a confirmé à l’AFP qu’à Tombouctou, le Coulibaly „a effectivement dit qu’on prend en charge immédiatement tous les combattants qui sont censés être cantonnés“, sans toutefois communiquer de chiffres.
Cette visite „à Tombouctou est importante. La question de savoir si les combattants doivent être cantonnés avant d’être pris en charge ou l’inverse est dépassée“, a-t-on commenté de même source, sans plus de détails.
Mahamat Saleh Annadif, un Tchadien, a été nommé le 23 décembre représentant spécial du secrétaire général de l’ONU et chef de la Minusma. Il est arrivé le 15 janvier à Bamako, où il succède au Tunisien Mongi Hamdi, qui occupait ces fonctions depuis janvier 2015.
© 2016 AFP

1a. Le plan de Saleh Annadif pour le Mali
Deutsche Welle – 18.12.2015
Mahamat Saleh Annadif a été nommé nouveau Représentant Spécial du Secrétaire Général des Nations Unies et chef de la Minusma.
Dans une interview exclusive accordée à la Deutsche Welle, Mahamat Saleh Annadif dévoile ses plans et ses priorités. Pour lui, la mise en oeuvre de l’accord de paix intermalien est une priorité. Le diplomate tchadien qui a son anniversaire le jour de Noel, veut également aller en guerre contre les terroristes mais dit ne pouvoir aimer le Mali plus que les Maliens eux-même.
Propos recueillis par Dariustone Blaise.
=> ECOUTEZ L’AUDIO: «Ma ligne directrice c’est le dialogue. Discuter, négocier autant que possible, être compris par les Maliens.» (Mahamat Saleh Annadif, nouveau patron de la Minusma)

1b. Le Tchadien Mahamat Saleh à la tête de la MINUSMA
Deutsche Welle – 14.01.2016
Par Yaya Konaté
Ancien chef de la diplomatie tchadienne, ex-patron de l’AMISOM, la mission de l’Union Africaine en Somalie, Mahamat Saleh Annadif arrive à ce poste dans un contexte marqué par des lenteurs dans l’application de l’accord de paix signé avec les mouvements rebelles en juin dernier.
C’est justement sur ce terrain que le nouveau représentant spécial du secrétaire général des Nations unies est le plus attendu au Mali.
=> ECOUTEZ L’AUDIO: „Mahamat Saleh est quelqu’un du Sahel qui connait les problèmes à traiter…“ (Alexis Kalmbry, directeur de publication du journal „Les Echos“)

DW 13.01.16Der neue MINUSMA-Chef Mahamat Saleh Annadif

Foto (c) DW/D.Blaise: Mahamat Saleh Annadif, le nouveau chef de la MINUSMA
Der neue MINUSMA-Chef Mahamat Saleh Annadif


Le nouveau RSSG avec le ministre malien de la Défense Tiéman Hubert Coulibaly
Der neue Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs trifft den malischen Verteidigungsminister Coulibaly

2. Die UN begrüßen eine „Vor-Einquartierung“, die sich in Timbuktu abzeichnet
AFP – 27.01.2016 10:00
Der neue Chef der UN-Mission in Mali, Mahamat Saleh Annadif, begrüßte am Dienstag ein „Pre-Cantonnement“ von bewaffneten Gruppen, das sich in Timbuktu (Nordwesten) abzeichnet, anlässlich des Besuchs des malischen Verteidigungsministers in dieser Region.
„Seit Sonntag (24.01.) ist der malische Verteidigungsminister in Timbuktu. Und er hat die sofortige Betreuung und Versorgung aller Kämpfer, die einquartiert werden sollen, angekündigt. Er verwendete selbst die Bezeichnung + pre-cantonnement + „, sagte Herr Annadif auf einer Pressekonferenz in Bamako, der ersten seit seinem Amtsantritt in der vergangenen Woche.
Am Montag hat der malische Verteidigungsminister Tiéman Hubert Coulibaly auf Twitter seinen Besuch in Timbuktu mit seinem Kollegen der Sicherheit, Salif Traoré gemeldet, mit dem Ziel, so schrieb er, „einer Analyse der Sicherheitslage mit der Armee und den lokalen Meinungsführern. “
Auf seiner Pressekonferenz begrüßte der Chef der Minusma ein „starkes Signal“ der malischen Regierung in dem Moment, wo die zu demobilisierenden Jugendlichen „der Gnade von irgendwem“ ausgesetzt sind, in Anspielung auf Dschihadisten und Kriminelle. Er hat die Zahl der Personen, die von den künftigen Einquartierungsoperationen betroffen sind, nicht angeben.
Mehrere bewaffnete Gruppen sind im Norden Malis präsent. Unter ihnen Bewegungen, die Bamako unterstützen, und die ehemaligen Rebellen, von Tuareg dominiert, die alle im Jahr 2015 nach mehreren Monaten der Vermittlung in Algier ein Friedensabkommen mit der Regierung unterzeichneten.
Aber mit Al-Qaïda verbündete Dschihad-Gruppen durchstreifen auch die weiten Gebiete, die sie von März-April 2012 bis Januar 2013 kontrollierten, bis eine internationale militärische Intervention begann. Dieser noch laufende Vorgang hat die Dschihad-Gruppen gejagt und zerstreut, aber ganze Gegenden sind immer noch außerhalb der Kontrolle der malischen und ausländischen Truppen.
(…)
Dieser Besuch „in Timbuktu ist wichtig. Die Frage, ob die Kämpfer vor der Übernahme einquartiert werden sollten oder umgekehrt, ist überholt“, kommentierte ein Beamter des Ministeriums für Verteidigung, ohne weitere Details.
Mahamat Saleh Annadif, ein Tschader, wurde am 23. Dezember zum Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs und zum Chef der Minusma ernannt. Er kam am 15. Januar in Bamako an, wo er den Tunesier Mongi Hamdi ablöste, der seit Januar 2015 diesen Posten bekleidete.
© 2016 AFP

1a. Neuer MINUSMA-Chef Annadif: „Kein Frieden ohne die Malier“
Deutsche Welle – 13.01.2016
Das Interview führte Dariustone Blaise.
Deutsche Welle: Herr Annadif, am 15. Januar lösen Sie offiziell den Tunesier Mongi Hamdi an der Spitze der MINUSMA ab, der derzeit verlustreichsten UN-Mission. Es gibt zwar ein Friedensabkommen zwischen Malis Regierung und verschiedenen Rebellengruppen, aber die Gewalt gerade im Norden des Landes geht weiter. Wie wollen sie das ändern?
Mahamat Saleh Annadif: Ich habe ein einfaches Prinzip: Wenn die Vereinten Nationen vor Ort sind, wenn ich vor Ort bin, dann dient das einzig und allein einem Zweck: den Maliern zu helfen. Es kann keinen Frieden geben ohne die Malier. Die MINUSMA-Truppen sind seit ungefähr zwei Jahren im Land und ich habe das Glück, dass es bereits einen Fahrplan gibt, der im Abkommen von Algier vom 20. Juni 2015 festgelegt wurde. Ich werde mit den Maliern dafür kämpfen, diesen Friedensvertrag umzusetzen – das heißt mit allen Akteuren, die am politischen Prozess beteiligt sind. Dabei muss man immer betonen, dass die Umsetzung im Interesse von Mali und seinen Partnern ist. Deshalb werde ich auch mit den Nachbarländern Gespräche führen, aber auch mit Frankreich und der Europäischen Union.
Vor allem in Nordmali ist die Sicherheitslage äußerst angespannt, aber auch in der Hauptstadt Bamako haben Terroristen am 20. November 2015 das Hotel Radisson Blu attackiert , 20 Menschen wurden getötet, darunter 14 Ausländer. Was kann die MINUSMA unternehmen, um solche Angriffe künftig zu verhindern?
Die MINUSMA ist eine UN-Friedensmission und hat als Hauptaufgabe die Versöhnung der Malier untereinander, besonders derjenigen, die das Abkommen unterschrieben haben. Gleichzeitig gibt es verschiedene terroristische Gruppen, die diesen Weg nicht mitgehen wollen. Oft kennt man ihre Ziele nicht. Sie sind vom Töten, Terrorisieren und Zerstören überzeugt. Trotzdem werden wir das Friedensabkommen umsetzen, auch mit der Hilfe Frankreichs. Wir werden alles unternehmen, um die Terroristen zu bekämpfen, damit sie keine ähnlichen Angriffe wie in Bamako durchführen können.
Die Terroristen erhöhen aber den militärischen Druck auf die MINUSMA. Brauchen Sie nicht ein robusteres Mandat, das einen aktiveren Anti-Terror-Kampf der UN-Truppen erlaubt?
Das Mandat ist robust genug, um gegen Terroristen vorzugehen. Ich setze viel mehr darauf, den malischen Akteuren klar zu machen, dass die MINUSMA da ist, um sie bei der Versöhnung zu unterstützen. Ich werde mich zuerst für eine Versöhnung zwischen der MINUSMA und den Maliern einsetzen, um das Vertrauen wieder aufzubauen. Gemeinsam werden wir der malischen Armee helfen, damit sie den asymmetrischen Krieg gegen die Terroristen führen kann.
Wird die MINUSMA dann direkt intervenieren?
Natürlich. Das Mandat erlaubt der MINUSMA sich zu verteidigen, wenn sie attackiert wird. Ich bin optimistisch, dass die UN-Soldaten, die malische Armee und die französischen Kontingente diesen asymmetrischen Krieg unter Kontrolle bringen können.
Flüchtlinge, die versuchen über Mauretanien nach Nord-Mali zu gelangen, um nach Europa zu kommen, werden oft von bewaffneten Gruppen aufgehalten. Haben Sie keine Angst, dass diese Menschen von diesen Milizen angeworben werden könnten?
Ich muss mir erst ein Bild über die konkrete Lage vor Ort verschaffen, aber ich weiß, dass das eine Möglichkeit ist. Sogar die malischen Flüchtlinge, die in Burkina Faso, Mauretanien oder Niger sind, könnten rekrutiert werden. Es ist unsere Aufgabe und die der internationalen humanitären Organisationen, die Flüchtlinge zu schützen, damit sie nicht in die Hände von Drogenhändlern und Terroristen fallen.
Ihre Vorgänger hatten nicht besonders gute Beziehungen zur malischen Regierung. Wie wollen Sie die Zusammenarbeit verbessern?
Ich kenne die Beziehung meiner Vorgänger zur malischen Regierung nicht. Ich weiß nur, dass die Regierung in Bamako mit meiner Ernennung einverstanden war. Meine Aufgabe wird es sein, den Maliern zu helfen, zurück zum Frieden zu finden und die territoriale Integrität des Landes zu bewahren. Ich setze auf Dialog: diskutieren, verhandeln und sich mit den Maliern verständigen.
Herr Annadif, danke für das Gespräch.
Der Tschader Mahamat Saleh Annadif war von 1997 bis 2003 tschadischer Außenminister und ab 2004 Direktor des Kabinetts von Präsident Idriss Déby. Seit November 2012 leitete er die Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM). Im Dezember 2015 ernannte UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon Annadif zum neuen Chef der 10.000 UN-Soldaten in Mali.
© 2016 dw.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s