OHNE SICHERHEIT KEIN FRIEDEN: KOLLOQUIUM ÜBER FRIEDENSSICHERUNG MIT CERM, SIPRI UND FES – Absence de débat à l’Assemblée nationale sur l’Accord d’Alger

Friedensabkommen von Algier: in der Nationalversammlung wird das Dokument überhaupt nicht diskutiert
Bamako (Le Républicain) – 3. Dezember 2015
„Operation der Friedenssicherung in Mali: Hilfe oder Vormundschaft“ ist das Thema eines subregionalen Kolloquiums über die malische Krise und die Operation der Friedenssicherung. Dieses Kolloquium wird vom Zentrum für Studien und Reflexion in Mali (Cerm) in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Forschungsinstitut SIPRI organisiert.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Accord d’Alger : Absence totale de débat à l’Assemblée nationale sur le document
Bamako (Le Républicain) – 3 déc 2015
Par Aguibou Sogodogo
„Opération de maintien de la paix au Mali : aide ou mise sous tutelle“, tel est le thème d’un colloque sous régionale sur la crise malienne et l’opération de maintien de la paix.

AssembléeNationale du Mali
Foto (c) maliweb: L’Assemblée Nationale à Bamako – Parlament in Bamako

Ce colloque est organisé par le Centre d’étude et de réflexion au Mali (Cerm) en partenariat avec la Fondation Friedrich Ebert Stiftung et l’Institut de recherche Sipri. L’objectif général de cette conférence sous régionale est de faire émerger des propositions recommandations et alternatives favorisant une synergie d’actions entre tous les acteurs de la crise du Mali, notamment dans ses aspects de paix et de sécurité en mettant un accent particulier sur l’opération de maintien de la paix au Mali. Il ressort des échanges qu’il y a une absence totale de débats à l’hémicycle sur l’accord pour la paix et la réconciliation au Mali issue du processus d’Alger.

VOIR AUSSI:
=> Moussa MARA présente le CERM à la diaspora universitaire et professionnelle malienne en France.
Vidéo publiée le 03.08.2015

Ce colloque, quatrième du genre organisé par le Cerm a enregistré la présence d’éminentes personnalités dont les anciens ministres Mohamed Ag Hamani, Soumana Sako, Moussa Mara, l’ex ministre Ousmane Sy, le diplomate Makan Moussa Camara, Cheaka Aboudou Touré de la Cedeao, le  Pr Mamadou Fomba et bien d’autres. Dans ses mots de bienvenue, l’ex ministre Ousmane Sy a fait savoir que la question de la crise malienne doit être débattue sans tabou afin d’explorer les pistes de sortie de crise. (…) Il s’agit aussi d’engager la réflexion sur les voies et moyens permettant d’assurer une cohérence d’ensemble aux actions menées en faveur de la sortie de crise par l’ensemble des acteurs spécifiquement les autorités maliennes et la Minusma, a-t-il dit. Pour sa part,  le représentant de la Fondation Friedrich Ebert Stiftung, Jan Fahlbusch a souligné que la mission de paix au Mali constitue une immense aide pour le pays.
Avant d’ajouter que le mandat de la Minusma mérite une clarification auprès de la population malienne. A l’en croire, la Minusma est une mission des Maliens et pour les Maliens car elle est là à la demande des autorités maliennes. Quant au représentant de l’Institut international de recherche Sipri, Jaïr van der Lijn, il a estimé que ce colloque sera une meilleure contribution pour la paix au Mali. Lors des présentations, l’ancien PM Moussa Mara a eu le privilège de faire un exposé sur les « enjeux de paix et sécurité au sahel ». Selon lui, sans sécurité rien n’est envisageable, il faut donc faire de la sécurité le but à court terme de toutes les politiques. Il a souhaité une forte implication internationale, notamment européenne avec des relais magrébins pour aider à traiter les questions sahéliennes qui sont indispensables.
Le diplomate Makan Moussa Camara s’est penché sur le « rôle des acteurs de la crise malienne dans le cadre de l’Accord pour la paix et la réconciliation : quelles interactions ? ». Selon lui, Le fait que l’accord ait été accepté par tous, en dépit de ses imperfections et de ses faiblesses,  comme une étape de la quête de paix et de  stabilité au Mali constitue une grande opportunité pour la paix. Avant de mettre l’accent sur les limites et faiblesses de l’accord dont l’insécurité ambiante,  l’inexistence  de dialogue  direct  entre les  parties, l’absence de débats au sein de l’Assemblée Nationale sur la question. «  Il n y a pas de  développement sans sécurité, il n y a pas de sécurité sans démocratie et bonne gouvernance. Quid donc  de l’avis du peuple à travers ses représentants élus sur l’accord ? En conclusion, il faut tirer toutes les leçons de l’effondrement des institutions  afin de dessiner  les contours, le visage du Mali post- crise », a-t-il conclu.
© 2015 Le Républicain

Friedensabkommen von Algier: in der Nationalversammlung wird das Dokument überhaupt nicht diskutiert
Bamako (Le Républicain) – 3. Dezember 2015
Von Aguibou Sogodogo
„Operation der Friedenssicherung in Mali: Hilfe oder Vormundschaft“ ist das Thema eines subregionalen Kolloquiums über die malische Krise und die Operation der Friedenssicherung. Dieses Kolloquium wird vom Zentrum für Studien und Reflexion in Mali (Cerm) in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Forschungsinstitut SIPRI organisiert. Das Gesamtziel dieser Teilregionalkonferenz ist es, Vorschläge, Empfehlungen und Alternativen zur Förderung einer Synergie von Aktionen zwischen allen Akteuren der Krise in Mali aufzuzeigen, einschließlich der Friedens- und Sicherheitsaspekte mit besonderem Schwerpunkt auf der Friedenssicherung in Mali. Aus dem Austausch ergibt sich eine völlige Abwesenheit einer Debatte in der Nationalversammlung über das Abkommen für Frieden und Versöhnung in Mali (aus dem Prozess von Algier hervorgegangen).
Das Kolloquium, zum vierten Mal vom Cerm organisiert, wurde von bedeutenden Persönlichkeiten begleitet wie den ehemaligen Ministern Mohamed Ag Hamani, Soumana Sako, Moussa Mara, Ousmane Sy, dem Diplomaten Makan Camara Moussa, Cheaka Aboudou Touré von ECOWAS, dem Prof. Mamadou Fomba und viele andere. In seiner Begrüßungsrede sagte der ehemalige Minister Ousmane Sy, die Frage der malischen Krise solle ohne Tabus diskutiert werden, um einen Ausgang für die Krise zu erkunden. Man müsse auch eine Diskussion über Möglichkeiten und Mittel einleiten, um eine Kohärenz der Aktionen … aller Akteure, gezielt der malischen Behörden und der Minusma sicherzustellen. Seinerseits hat der Vertreter der Friedrich Ebert Stiftung, Jan Fahlbusch, betont, dass die Friedensmission in Mali eine enorme Hilfe für das Land ist.
Er fügte hinzu, dass das Mandat des Minusma eine Klarstellung in der malischen Bevölkerung verdiene. Ihm zufolge ist die Minusma eine Mission der Malier und für die Malier, da sie auf Ersuchen der malischen Behörden da ist. Der Vertreter des Internationalen Forschungsinstituts SIPRI, Jaïr van der Lijn, meinte, dass dieses Kolloquium einen besseren Beitrag zum Frieden in Mali leisten wird. Während der Präsentationen hatte der ehemalige Premierminister Moussa Mara die Möglichkeit, einen Vortrag zu halten über „Frieden und Sicherheit in der Sahelzone.“ Nach ihm ist ohne Sicherheit nichts möglich, also muss die Sicherheit zum kurzfristigen Ziel jeder Politik gemacht werden. Er wünschte eine starke internationale Beteiligung, vor allem mit europäischer und nordafrikanischer Unterstützung, zur Behandlung der Fragen über den Sahel, die unumgänglich sind.
Makan Moussa Camara Diplomat hat die „Rolle der Akteure in der malischen Krise im Rahmen des Abkommens für Frieden und Versöhnung“ angesprochen: welche Wechselwirkungen? Ihm zufolge ist die Tatsache, dass die Vereinbarung trotz ihrer Unvollkommenheiten und Schwächen von allen als ein Schritt bei der Suche nach Frieden und Stabilität in Mali akzeptiert wurde, eine große Chance für den Frieden. Er fokussierte dann auf die Grenzen und Schwächen des Abkommens, darunter der vorherrschenden Unsicherheit, dem Fehlen eines direkten Dialogs zwischen den Parteien, der Abwesenheit der Debatte in der Nationalversammlung zu diesem Thema. „Es gibt keine Entwicklung ohne Sicherheit, es gibt keine Sicherheit ohne Demokratie und gute Regierungsführung. Und was ist mit der Meinung des Volkes über ihre gewählten Vertreter über das Abkommen? Abschließend müssen wir alle Lehren aus dem Zusammenbruch der Institutionen ziehen, um die Konturen zu zeichnen, das Gesicht von Mali nach der Krise“, schloss er.
© 2015 Le Républicain

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s