KEIN EINSTEIN AUS AFRIKA – L’Afrique ne produit que 1% des connaissances scientifiques mondiales

Afrika produziert nur 1% der weltweiten wissenschaftlichen Erkenntnisse
Slate Afrika – 26.10.2015
Es gibt 79 Wissenschaftler pro 1 Million Einwohner auf dem Kontinent, d.h. 57-mal weniger als in den USA.
Unwahrscheinlich, dass der Albert Einstein der Zukunft in Afrika zu finden sein wird. Dies ergibt sich aus der Statistik.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

L’Afrique ne produit que 1% des connaissances scientifiques mondiales
Slate afrique – 26.10.2015
Il y a 79 scientifiques pour un million d’habitants sur le continent, soit 57 fois moins qu’aux Etats-Unis.

scientifiquesafrique
Foto Flickr. CC: Des scientifiques africains – Afrikanische Wissenschaftler

Le futur Albert Einstein a peu de chances de voir le jour en Afrique. C’est statistique. Le continent africain est la région sur Terre qui compte la moins forte concentration de scientifiques et par conséquent le plus faible volume de publications scientifiques. Selon L’Unesco, seules 1,1% des publications scientifiques diffusées à travers le monde sont l’oeuvre de scientifiques africains.
Pas un hasard quand l’on sait que l’Afrique est le continent qui forme le moins de scientifiques.
«Le continent compte 79 scientifiques par million d’habitants, c’est beaucoup moins qu’au Brésil ou aux Etats-Unis où ce ratio est respectivement de 656 et 4.500 pour un million. Le pire de tout cela, est que la plupart des scientifiques ou ingénieurs qui sont formés en Afrique doivent partir travailler ailleurs à cause du manque d’infrastructures et de ressources dans leur pays d’origine», souligne le journal britannique The Guardian.
La crise sanitaire provoquée par l’épidémie du virus Ebola en Afrique de l’Ouest a illustré le retard de la recherche scientifique en Afrique. C’est aux Etats-Unis que les essais pour mettre au point un vaccin contre le virus ont été menés. Des scientifiques africains sont pourtant à la pointe dans la recherche autour du virus Ebola, mais le manque de moyens dans les laboratoires locaux entrave le développement de leurs travaux.
– La R&D à la traîne – (Recherche & Développement, ndlr)
«Nous voulons former de talentueux scientifiques, les retenir sur le continent et les récompenser à la juste valeur de leur travail», confiait récemment à Reuters, Tom Kariuki, le directeur de l’Alliance pour l’accélération de l’excellence dans la science en Afrique (AESA).
Les pays africains consacrent en moyenne très peu de leur budget à la recherche et développement. Selon les dernières statistiques de l’Unesco, c’est l’Afrique du Sud qui y consacrait la plus grande part de son budget en 2009, soit 0,93% de son PIB. C’est bien moins que les Etats-Unis (2,88%), l’Allemagne (2,78%), la France (2,21%) ou le Japon (3,33%). Mais surtout, les autres pays africains, excepté le Kenya, sont vraiment à la traîne. En 2014, des études croisées plus récentes de la Banque Mondiale et du FMI plaçaient l’Afrique du Sud à la 29e place mondiale avec un budget national de 6 milliards de dollars pour la recherche et développement. C’est le seul pays africain dans le top 40.
© 2015 Slate Afrique.com

Afrika produziert nur 1% der weltweiten wissenschaftlichen Erkenntnisse
Slate Afrika – 26.10.2015
Es gibt 79 Wissenschaftler pro 1 Million Einwohner auf dem Kontinent, d.h. 57-mal weniger als in den USA.
Unwahrscheinlich, dass der Albert Einstein der Zukunft in Afrika zu finden sein wird. Dies ergibt sich aus der Statistik. Afrika ist die Region auf der Erde, die die geringste Konzentration von Wissenschaftlern und folglich das geringste Volumen an wissenschaftlichen Publikationen hat. Nach Angaben der Unesco sind nur 1,1% der in der ganzen Welt veröffentlichten wissenschaftlichen Publikationen das Werk von afrikanischen Wissenschaftlern.
Kein Zufall, wenn man weiß, dass Afrika der Kontinent ist, der die wenigsten Wissenschaftler ausbildet.
„Der Kontinent verfügt über 79 Wissenschaftler pro 1 Million Einwohner, das ist viel weniger als in Brasilien oder den Vereinigten Staaten, wo dieses Verhältnis jeweils 656 und 4500 pro 1 Million beträgt. Das Schlimmste von allem ist, dass die meisten Wissenschaftler oder Ingenieure, die in Afrika ausgebildet werden, anderswo Arbeit suchen müssen, weil der Mangel an Infrastruktur und Ressourcen in ihrem Heimatland so groß ist“, unterstreicht die britische Zeitung The Guardian.
Die Krise des Gesundheitswesens in Westafrika, verursacht durch den Ausbruch des Ebola-Virus, hat den Rückstand der wissenschaftlichen Forschung in Afrika angezeigt. In den Vereinigten Staaten wurden die Tests für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Virus durchgeführt. Afrikanische Wissenschaftler liegen dennoch an der Spitze in der Forschung rund um das Ebola-Virus, aber der Mangel an Ressourcen in den lokalen Labors behindert die Entwicklung ihrer Arbeit.
– Forschung und Entwicklung im Rückstand –
„Wir wollen talentierte Wissenschaftler ausbilden, sie auf dem Kontinent halten und mit dem gerechten Wert ihrer Arbeit entlohnen“, sagte kürzlich gegenüber Reuters Tom Kariuki, Direktor der Allianz für die Beschleunigung der Exzellenz in der Wissenschaft in Afrika (AESA).
Die afrikanischen Länder geben im Durchschnitt einen sehr geringen Teil ihres Budgets für Forschung und Entwicklung aus. Nach den neuesten Shttp://dw.com/p/1H3gbtatistiken der UNESCO lag dabei Südafrika an der Spitze, nämlich mit 0,93% des BIP. Dies ist weit weniger als die USA (2,88%), Deutschland (2,78%), Frankreich (2,21%) und Japan (3,33%) ausgeben. Aber die anderen afrikanischen Länder, mit Ausnahme von Kenia, sind wirklich im Rückstand. Im Jahr 2014 setzten neuere Crossover-Studien von Weltbank und IWF Südafrika auf den 29. Platz weltweit mit einem Staatshaushalt von 6 Mrd. $ für Forschung und Entwicklung. Dies ist das einzige afrikanische Land in den Top 40.
© 2015 Slate Afrique.com

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s