DER MALISCHE AUSSENMINISTER IN BERLIN; BUNDESWEHREINSATZ AUCH IM NORDEN GEPLANT – Abdoulaye Diop à Berlin; soutien allemand prévu à la concrétisation de l’accord de paix

Marschbefehl nach Mali
BERLIN ( taz) – 16.10.2015
Die Bundeswehr könnte ab 2016 im Norden Malis kämpfen. Das Auswärtige Amt prüfe derzeit gemeinsam mit dem Verteidigungsministerium, wie Deutschland dort „die UN-Mission und den Friedensprozess unterstützen“ könne, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Donnerstag. Zuvor hatte er sich mit seinem malischen Amtskollegen Abdoulaye Diop getroffen.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Abdoulaye Diop à Berlin
Deutsche Welle – 15.10.2015
Par Konstanze von Kotze
Abdoulaye Diop, le chef de la diplomatie malienne en visite à Berlin – une première depuis qu’il est en poste. Avec son homologue allemand, Frank-Walter Steinmeier, il a évoqué notamment l’avenir de l’accord de paix.

Abdoulaye Diop, ministre malien des Affaires étrangères
Foto ( c) dpa/Maxim Blinov: Abdoulaye Diop, ministre malien des Affaires étrangères a négocié l’accord de paix avec les groupes rebelles
Abdoulaye Diop, malischer Außenminister, verhandelte den Friedensvertrag mit den Rebellengruppen

S’exprimant à l’issue de leur rencontre lors d’une conférence de presse conjointe, Abdoulaye Diop et Frank-Walter Steinmeier ont rappelé les liens forts et anciens qui unissent l’Allemagne et le Mali. Tous les deux se sont exprimés en faveur d’un renforcement de la coopération entre Berlin et Bamako. Objectif : concrétiser l’accord de paix signé, il y a quelques mois déjà, entre Bamako et la rébellion armée du nord. „Depuis la signature de l’accord, a déclaré Abdoulaye Diop, son application est difficile, mouvementée parce que les groupes terroristes, que nous devons continuer à combattre, font tout pour faire dérailler le processus. Mais ça n’a pas marché parce que le peuple malien a décidé de rester dans le cadre de la paix.“
Le ministre allemand des Affaires étrangères Frank Walter Steinmeier a de son côté assuré son homologue du soutien de l’Allemagne à la concrétisation de l’accord de paix. Il a insisté sur le fait que cet accord ne devait effectivement pas seulement être un bout de papier mais bien une réalité, dont les avantages doivent être perceptibles pour les Maliens. Il est par ailleurs revenu sur les affirmations dévoilées par la Süddeutsche Zeitung. Le quotidien allemand affirme dans son édition du jour que l’Allemagne envisage de renforcer son engagement auprès de la Minusma, la Mission de l’Onu dans le nord du Mali. Frank-Walter Steinmeier a confirmé prudemment l’information : „Nous n’avons pas encore pris de décisions sur le sujet, ici en Allemagne. Mais le ministère de la Défense et le ministère des Affaires étrangères discutent en ce moment d’un possible renforcement du soutien allemand au Mali. J’espère que le processus va avancer. Et je promets que nous allons, avec nos moyens, continuer à le soutenir“.
Pour l’heure, l’Allemagne n’a fourni que neuf militaires à la Minusma, l’une des missions les plus dangereuses des Casques bleus. Le mandat actuel prévoit un plafond de 150 soldats engagés dans la force de l’Onu. Rappelons enfin que Berlin contribue aussi à la mission européenne de formation des soldats maliens, dans le sud du pays, avec 200 soldats.
© 2015 dw.com

Marschbefehl nach Mali
Die Regierung berät, ob sie im nächsten Jahr deutsche Soldaten nach Nordmali schickt. Die Sicherheitslage dort ist angespannter als im Süden.
BERLIN ( taz) – 16.10.2015
Die Bundeswehr könnte ab 2016 im Norden Malis kämpfen. Das Auswärtige Amt prüfe derzeit gemeinsam mit dem Verteidigungsministerium, wie Deutschland dort „die UN-Mission und den Friedensprozess unterstützen“ könne, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Donnerstag. Zuvor hatte er sich mit seinem malischen Amtskollegen Abdoulaye Diop getroffen.
Bisher ist die Bundeswehr vor allem im relativ sicheren Süden des Landes im Einsatz, wo sie im Rahmen einer EU-Mission malische Sicherheitskräfte ausbildet. Das entsprechende Bundestagsmandat erlaubt den Einsatz von bis zu 350 Soldaten.
Gefährlicher als im Süden ist die Lage im Norden Malis. Dort eskalierte vor drei Jahren der Konflikt zwischen der Zentralregierung auf der einen sowie Tuareg-Rebellen und Islamisten auf der anderen Seite.
Seit zwei Jahren sollen über 9.000 Soldaten der UN-Mission „Minusma“ die Region stabilisieren. Der Einsatz gilt als einer der gefährlichsten der Vereinten Nationen, weil in Nordmali noch immer islamistische Milizen aktiv sind. Bislang kamen 49 Angehörige der UN-Mission ums Leben.
– „Robuste“ Aufklärungsmission –
Im Norden ist die Bundeswehr bisher gerade mal mit neun Soldaten vertreten. Eine führende Rolle in der Mission spielen dagegen die Niederlande – und die haben die Bundesregierung schon vor Monaten um mehr Unterstützung gebeten. Die Bundeswehr schickte daraufhin einen Erkundungstrupp nach Mali, der jetzt zurück ist.
Das Fazit der Vorhut: Deutschland könne die Mission am effektivsten mit einer Aufklärungskompanie samt Drohnen unterstützen. In einem Papier des Verteidigungsministeriums heißt es laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zudem, die Bundeswehr müsse in Mali zu einer „weitgehend robusten Operationsführung“ in der Lage sein. Frei übersetzt: Werden die Soldaten in der umkämpften Region angegriffen, müssten sie sich auch verteidigen können.
Laut Steinmeier erwartet das Außenministerium noch in dieser Woche einen Bericht aus dem Verteidigungsministerium, danach werde die Regierung über den Einsatz entscheiden. Im Anschluss müsste auch der Bundestag zustimmen.
Die Opposition kündigte am Donnerstag bereits Widerstand an. „Durch die stärkere Beteiligung an Minusma werden die Probleme in Mali nicht gelöst und auch die positiven Projekte der zivilen Zusammenarbeit gefährdet“, sagte die Linken-Abgeordnete Christine Buchholz der taz.
© 2015 taz.de

LESEN SIE AUCH:
=> Soldaten in gefährlichen Norden? Bundeswehr steht vor größerem Mali-Einsatz
n-tv – 15.10.2015

Advertisements

Ein Gedanke zu “DER MALISCHE AUSSENMINISTER IN BERLIN; BUNDESWEHREINSATZ AUCH IM NORDEN GEPLANT – Abdoulaye Diop à Berlin; soutien allemand prévu à la concrétisation de l’accord de paix

  1. VOIR AUSSI: Gao : L’-de l’Accord de Paix au cœur d’un atelier régional
    Mission des Nations Unies au Mali – MINUSMA 22 décembre 2015
    La Section des Affaires Civiles de la MINSUMA a organisé ce mardi 15 décembre, avec la collaboration de l’Union pour un Avenir Ecologique et Solidaire (UAVES) et du Ministère de la Réconciliation Nationale, un atelier sur la dissémination de l’Accord pour la Paix et la Réconciliation Nationale au Mali. Le Conseil Régional de la commune urbaine de Gao a abrité cet atelier placé sous la présidence du nouveau gouverneur de la région de Gao, M. Seydou TRAORE.…En lire plus

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s