FLÜCHTLINGSKOMMISSARIAT STARTET PROJEKT IN MENAKA FÜR ZIGTAUSEND HEIMKEHRER – Le HCR en visite a Ménaka envisage l’ouverture d’un bureau de liaison pour les maliens rapatriés

Das UNHCR, zu Besuch in Ménaka, plant die Eröffnung eines Verbindungsbüros; um den Rückkehrern in der Region näher zu sein
Menaka (UNHCR – UN-Flüchtlingskommissariat) – 1. Oktober 2015
Am 28. September besuchten UNHCR-Vertreter in Mali Menaka in Begleitung von Vertretern der UNICEF und FAO. Sie unterhielten sich mit der Zivilgesellschaft…

LE HCR EN VISITE A MENAKA ENVISAGE L’OUVERTURE D’UN BUREAU DE LIAISON PLUS PRES DES MALIENS RAPATRIES DANS LA REGION
Ménaka (UNHCR) – 1er octobre 2015
Ce lundi 28 septembre, le représentant du HCR au Mali a effectué une visite à Ménaka en compagnie des représentants de l’UNICEF et de FAO. Ils se sont entretenus avec la société civile, les associations des femmes, l’association de rapatriés, les agriculteurs et les éleveurs sur leurs besoins prioritaires, afin de développer des projets communautaires conjoints pouvant les appuyer dans leur relèvement socio-économique.
Lors de leur rencontre, les représentants de l’association des rapatriés et le HCR ont discuté de la question de la réintégration dans les zones d’origine. Le HCR met en oeuvre des projets communautaires dans onze communes de retour dans le Nord du Mali, en coopération avec ses partenaires gouvernementaux et non-gouvernementaux.
Le Gouvernement du Mali estime que près de 10.000 maliens ont été rapatriés dans le cercle de Ménaka suite à leur exil en 2012. Quelque 137.000 maliens sont encore réfugiés dans la sous-région à l’heure actuelle. Parmi eux, presque 38.000 sont originaires du cercle de Ménaka, pour la plupart ayant trouvé refuge au Niger.
Le HCR envisage d’ouvrir une antenne à Ménaka, afin de conduire ses projets communautaires de réintégration au plus près des populations concernées. L’ouverture d’un bureau à Ménaka avait déjà été planifiée pour début 2015, mais reportée en raison de contraintes sécuritaires.
© 2015 UNHCR Mali

Das UNHCR, zu Besuch in Ménaka, plant die Eröffnung eines Verbindungsbüros, um den Rückkehrern in der Region näher zu sein
Menaka (UNHCR – UN-Flüchtlingskommissariat) – 1. Oktober 2015
Am 28. September besuchten UNHCR-Vertreter in Mali Menaka in Begleitung von Vertretern der UNICEF und FAO. Sie unterhielten sich mit der Zivilgesellschaft, den Frauenverbänden, dem Verband der Rückkehrer, den Landwirten und Viehzüchtern über ihre vorrangigen Bedürfnisse, um gemeinschaftliche Projekte zu entwickeln und die Community in ihrem sozialen und wirtschaftlichen Wiederaufbau zu unterstützen.
Während des Treffens erörterten Vertreter des Verbandes der Rückkehrer und des UNHCR die Frage der Wiedereingliederung in den Herkunftsgebieten. Das UNHCR implementiert gemeinschaftliche Projekte in elf Rückkehrergemeinden im Norden Malis, in Zusammenarbeit mit staatlichen und nicht-staatlichen Partnern.
Die Regierung von Mali schätzt, dass etwa 10.000 Malier im Kreis Ménaka nach ihrem Exil im Jahr 2012 zurückkehrten. Etwa 137.000 Malier sind derzeit immer noch Flüchtlinge in der Subregion. Davon sind fast 38.000 aus Ménaka, die meisten fanden Zuflucht in Niger.
Das UNHCR plant, ein Büro in Ménaka zu eröffnen, um seine gemeinschaftlichen Reintegrationsprojekte näher an die betroffene Bevölkerung zu bringen. Die Eröffnung eines Büros in Menaka war bereits für Anfang 2015 geplant, aber wegen Sicherheitserfordernissen verschoben worden.
© 2015 UNHCR Mali

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s