SCHIFFSUNGLÜCK AUF DEM NIGER BEI MOPTI – Près de 20 morts dans le naufrage d’une pirogue sur le Niger

Fast 20 Tote beim Schiffbruch einer Piroge auf dem Niger
AFP – 2015.03.09 15:30
Fast zwanzig Menschen starben am Mittwoch beim Untergang einer großen Piroge zur Beförderung von Fahrgästen und Gütern auf dem Fluss Niger im Zentrum von Mali.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

VOIR AUSSI / LESEN SIE AUCH:
ARTE-FILM „FLÜSSE DER WELT“:
DER NIGER, FLUSS DER GEISTER – Niger, le fleuve génie

in den MALI-INFORMATIONEN am 08.06.2015

Près de 20 morts dans le naufrage d’une pirogue sur le Niger
AFP – 03.09.2015 à 15:30
Près de vingt personnes sont mortes mercredi dans le naufrage d’une grande pirogue transportant des passagers et des marchandises sur le fleuve Niger, dans le centre du Mali, selon deux bilans communiqués à l’AFP jeudi.

AFP 010915Une pinasse - grande pirogue - sur le fleuve au port de Mopti, le 15 mars 2013
Foto © AFP/John Macdougall: Une pinasse – grande pirogue – sur le fleuve au port de Mopti
Eine Pinasse – größeres Fischer- oder Transportboot – vor dem Hafen von Mopti

Le gouvernement évoque 18 morts, tandis que des autorités locales font état de 19 victimes.
L’accident s’est produit mercredi „aux environs de 05H00 (locales et GMT)“ à proximité de Bangou, localité dans le delta central du fleuve Niger, au nord de la ville de Mopti, a indiqué le gouvernement dans un communiqué daté de mercredi soir.
„Les autorités ont dépêché des équipes de secours sur les lieux. A l’heure actuelle, le bilan provisoire est de 18 morts, 4 disparus et 70 rescapés dont huit membres de l’équipage“, a-t-il affirmé, assurant que „toute la lumière sera faite sur les circonstances de cet accident“.
Jeudi matin, des autorités locales jointes par l’AFP depuis Bamako ont indiqué que le naufrage est survenu vers Bangou, dans la commune de Deboye (environ 140 km de Mopti) alors que la pinasse reliait Niafunké, dans la région de Tombouctou (plus au nord), à Mopti.
Après la catastrophe, il a été dénombré 19 morts, 70 rescapés et quatre personnes étaient portées disparues jeudi, a déclaré Oumar Sanké, un responsable de la Protection civile dans la région.
„Les secours et les recherches se poursuivent. Le bilan est encore provisoire parce qu’on ne sait pas exactement combien de passagers avaient embarqué dans la pinasse“, a-t-il précisé.
Ces informations ont été confirmées par un responsable de la brigade fluviale de Mopti, laissant entendre qu’il pourrait y avoir plus de 19 morts.
Selon les premiers éléments de l’enquête ouverte après l’accident, la pinasse „était surchargée. Mais il y avait un vent très violent. Et à bord, il y a eu une panique. Les passagers sont tous allés d’un côté de la pinasse. Avec le déséquilibre, elle a chaviré“, a affirmé ce responsable sous couvert d’anonymat.
„Les recherches se poursuivent“ pour retrouver les disparus, „nous pensons qu’il y a d’autres morts“, a-t-il ajouté.
En octobre 2013, 72 personnes étaient mortes dans l’accident de leur pinasse sur le fleuve Niger au large du village de Koubi, à plus de 70 km au nord de Mopti, selon un bilan officiel.
Entre Mopti et Tombouctou, distantes de plus de 720 km, le transport des personnes et des marchandises est assuré à 70% par les pinasses, d’après les autorités maliennes.
Ces pirogues sont l’un des moyens de transport utilisés par une grande partie des populations du centre et du nord du Mali pour rallier les localités riveraines du Niger et de ses affluents.
Souvent équipées d’un moteur, elles convoient parfois plusieurs centaines de passagers et des dizaines de tonnes de marchandises dans ce pays enclavé s’étendant sur 1.240.000 km2.
Le Niger traverse le Mali sur 1.750 km et relie les zones humides du Sud aux régions en majorité désertiques du Nord.
© 2015 AFP

Fast 20 Tote beim Schiffbruch einer Piroge auf dem Niger
AFP – 2015.03.09 15:30
Fast zwanzig Menschen starben am Mittwoch beim Untergang einer großen Piroge zur Beförderung von Fahrgästen und Gütern auf dem Fluss Niger im Zentrum von Mali…
Der Unfall ereignete sich am Mittwoch in der Nähe von Bangou, Ortschaft im zentralen Niger-Delta, im Norden der Stadt Mopti, laut einer Regierungserklärung vom Mittwoch Abend.
„Die Behörden haben Rettungsteams an den Ort geschickt. Derzeit ist die vorläufige Bilanz 18 Tote, vier Vermisste und 70 Überlebende, darunter acht Besatzungsmitglieder“, sagte diese und versicherte, dass die Umstände des Unfalls voll beleuchtet werden.“
Donnerstag Morgen sagten lokale Behörden, von Bamako von AFP angerufen, dass der Schiffbruch sich bei Bangou, in der Gemeinde Deboye (ca. 140 km von Mopti) ereignete. Die Pinasse war auf dem Weg von Niafunké, Region Timbuktu (weiter nördlich) nach Mopti.
Nach der Katastrophe gab es insgesamt 19 Tote, 70 Überlebende und vier Personen fehlten Donnerstag, sagte, eine Gebühr von.
„Die Rettung und Aufklärung geht weiter. Die Bilanz ist noch vorläufig, weil wir nicht genau wissen, wie viele Passagiere an Bord waren“, erklärte Oumar Sanké, ein Verantwortlicher für den Katastrophenschutz in der Region.
Die Informationen wurden von einem Beamten der Flussbrigade aus Mopti bestätigt, was darauf hindeutet, es könnte mehr als 19 Tote sein.
Nach den ersten Ergebnissen der nach dem Unfall eingeleiteten Untersuchung war die Pinasse „überlastet. Aber der Wind war sehr heftig. Und an Bord gab es eine Panik. Die Passagiere sind alle auf eine Seite des Bootes gegangen. Wegen des Ungleichgewichts kenterte es „, sagte dieser Beamte unter der Bedingung der Anonymität.
„Die Untersuchungen gehen weiter“, um die Vermissten zu finden, „wir glauben, es gibt noch andere Tote“, fügte er hinzu.
Im Oktober 2013 starben 72 Menschen beim Untergang ihrer Pinasse auf dem Niger in der Nähe der Ortschaft Koubi, mehr als 70 km nördlich von Mopti, nach einem offiziellen Bericht.
Auf den 720 km zwischen Mopti und Timbuktu wird der Transport von Menschen und Gütern zu 70% durch Pinassen gewährleistet, nach den malischen Behörden.
Diese Pirogen sind eins der Beförderungsmittel, das von einem Großteil der Bevölkerung im zentralen und nördlichen Mali verwendet wird, um die Ortschaften am Ufer des Niger und seiner Nebenflüsse zu verbinden.
Oft mit einem Motor ausgestattet, können sie mehrere hundert Passagiere und zig Tonnen Güter laden, in diesem Binnenland, das sich über 1.240.000 km2 erstreckt.
Der Niger fließt 1750 km durch Mali und verbindet die südlichen Feuchtgebiete mit den nördlichen meist wüstenartigen Regionen.
© 2015 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s