IMPFKAMPAGNEN GEGEN POLIO NACH DEM AUFTRETEN EINES NEUEN FALLS – Un cas de polio dérivé de souche vaccinale détecté

Mali: ein Fall von Polio, von einem Impfstoff-Stamm verursacht, das Land in „Alarmzustand“
AFP – 2015.08.09 um 09:30 Uhr
Mali ist „im Alarmzustand“, nachdem ein Fall von Poliomyelitis bestätigt wurde, der von einem Impfstoff-Stamm abgeleitet wurde. Das gab am Montag die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mali: un cas de polio dérivé de souche vaccinale, le pays en „état d’alerte“

AFP – 08.09.2015 à 09:30
Le Mali est „en état d’alerte“ après qu’un cas de poliomyélite dérivé d’une souche vaccinale a été confirmé, a annoncé lundi l’Organisation mondiale de la santé (OMS), précisant qu’il s’agissait d’un bébé de 19 mois dont la paralysie est survenue en Guinée.
„Le pays est en état d’alerte après que les autorités de Bamako, la capitale et la plus grande ville du pays, ont détecté un cas dont la date de paralysie remonte au 20 juillet 2015“, explique l’OMS dans un communiqué.


Foto (c) AFP/Gwenn Dubourthoumieu: Un enfant vacciné contre la poliomyélite en RDC
Ein Kind wird in der Demokratischen Republik Kongo gegen Polio geimpft

Les résultats préliminaires révèlent qu’il s’agit d’un enfant de 19 mois, de nationalité guinéenne dont la paralysie est survenue en Guinée environ 7 jours avant son arrivée à Bamako pour la recherche de soins.
Le virus détecté est génétiquement lié à une souche vaccinale (PVDV2) confirmée dans le district de Siguiri, dans la région de Kankan en Guinée en août 2014 et qui depuis plus de 2 ans circule à travers les frontières internationales sans détection.
Le vaccin antipoliomyélitique oral (VPO) contient une forme atténuée du poliovirus. Quand le VPO est administré, la souche vaccinale affaiblie se réplique dans l’intestin. Mais pendant ce temps, la souche vaccinale est également excrétée et dans les zones où l’assainissement est insuffisant, ces virus vaccinaux excrétés peuvent se propager dans la communauté locale. Dans de très rares cas, le virus acquiert, par mutation, la capacité de provoquer une paralysie, devenant ce que les experts appellent un poliovirus circulant dérivé d’une souche vaccinale.
Une épidémie de polio dérivée de souche vaccinale est en cours à Madagascar, et un autre cas a aussi été signalé au Nigeria, a expliqué à l’AFP Oliver Rosenbauer, porte-parole de l’OMS. C’est également la polio dérivée de souche vaccinale qui vient d’être confirmée en Ukraine.
Ce virus est différent de la polio dite „sauvage“. Le continent africain a célébré à la mi-août une année sans nouveau cas recensé de poliomyélite dite „sauvage“. Le dernier cas de polio virus sauvage au Mali remonte au 11 juin 2011 à Goundam, région de Tombouctou.
D’après l’OMS, le risque de propagation du virus confirmé actuellement au Mali est „élevé“. Cette maladie hautement contagieuse est incurable, invalidante et parfois mortelle.
Pour les experts de l’OMS, „l’émergence et la diffusion du PVDV2 révèlent le faible niveau d’immunité de la population contre ce virus“. „La cause principale (…) réside dans les faibles taux de couverture vaccinale en Guinée“, poursuivent-ils.
Des opérations d’urgence sont en train d’être organisées pour arrêter la circulation du virus. L’opération d’urgence doit comprendre au moins trois campagnes de vaccination de haute qualité pour arrêter toute propagation possible à d’autres communautés.
Pour l’OMS, il est très important que les populations veillent à ce que tous les enfants de moins de cinq ans soient vaccinés au cours des trois passages de campagne contre la polio. Au Mali, la première campagne commencera dès cette semaine et dans les 14 jours en Guinée suivant les directives en vigueur.
© 2015 AFP

Mali: ein Fall von Polio, von einem Impfstoff-Stamm verursacht, das Land in „Alarmzustand“
AFP – 2015.08.09 um 09:30 Uhr
Mali ist „im Alarmzustand“, nachdem ein Fall von Poliomyelitis bestätigt wurde, der von einem Impfstoff-Stamm abgeleitet wurde. Das gab am Montag die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt und präzisierte, dass es „ein Baby von 19 Monaten war, dessen Lähmung in Guinea auftrat.
„Das Land ist in Alarmbereitschaft, nachdem die Behörden in Bamako einen Fall von Lähmung erfassten, der am 20. Juli 2015 eintrat“, sagte die WHO in einer Erklärung.
Vorläufige Ergebnisse zeigen, dass die Lähmung des Kindes von guineischer Staatsangehörigkeit in Guinea etwa sieben Tage vor seiner Ankunft in Bamako auf der Suche nach Behandlung auftrat.
Das entdeckte Virus ist genetisch mit einem Impfstamm (PVDV2) verwandt, der im Bezirk Siguiri, Region Kankan in Guinea im August 2014 festgestellt wurde und seit mehr als 2 Jahren über internationale Grenzen hinweg zirkuliert, ohne Nachweis.
Die Polio-Schluckimpfung enthält eine abgeschwächte Form des Poliovirus. Wenn der Impfstoff verabreicht wird, repliziert sich der geschwächte Impfstoffvirus im Darm. Aber inzwischen wird der Impfstamm ausgeschieden, und in Bereichen, in denen Abwasserentsorgung unzureichend ist, können sich diese ausgeschiedenen Impfviren in der örtlichen Gemeinschaft verbreiten. In sehr seltenen Fällen kann das Virus durch Mutation, die Fähigkeit erhalten, eine Lähmung hervorzurufen, was Experten als ein von einem Impfstoff-Stamm abgeleitetes zirkulierendes Poliovirus bezeichnen.
Ein solche Polio-Epidemie ist derzeit in Madagaskar im Gange, und ein weiterer Fall wurde auch aus Nigeria berichtet, sagte der AFP Oliver Rosenbauer, WHO-Sprecher. …
Dieses Virus unterscheidet sich von der sogenannten „wilden“ Kinderlähmung. Der afrikanische Kontinent hat Mitte August ein Jahr ohne neue dokumentierte Fälle „wilder“ Polio gefeiert. Der letzte Fall einer Kinderlähmung durch den wilden Poliovirus in Mali datiert vom 11. Juni 2011 in Goundam, Region Timbuktu.
Nach Angaben der WHO ist das Risiko einer Verbreitung des jetzt in Mali bestätigten Virus „hoch“. Diese hoch ansteckende Krankheit ist unheilbar, zur Invalidität führend und manchmal tödlich.
Für WHO-Experten zeigt „die Entstehung und Ausbreitung von PVDV2 die geringe Immunität der Bevölkerung gegen dieses Virus.“ „Die Hauptursache liegt in der niedrigen Durchimpfungsrate in Guinea“, fahren sie fort.
Notfallmaßnahmen werden organisiert, um den Umlauf des Virus zu stoppen. Diese müssen aus mindestens drei hochwertigen Impfkampagnen bestehen, um die mögliche Ausbreitung in andere Gemeinschaften zu verhindern.
Für die WHO ist es sehr wichtig, dass die Menschen darauf achten, dass alle Kinder unter fünf Jahren in der dreifachen Kampagne gegen Polio geimpft werden. In Mali wird die erste Kampagne in dieser Woche beginnen, und in Guinea innerhalb von 14 Tagen nach den Richtlinien.
© 2015 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s