ÜBER DIE EUROPÄISCHE TRAININGSMISSION IN MALI, JETZT UNTER DEUTSCHEM KOMMANDO – La mission de formation de l’armée malienne maintenant sous commandement allemand

1. Bundeswehr-Ausbildung in Mali: Selbstbewusster in den Einsatz
Deutschlandfunk – 27.07.2015

Mit einer Handvoll Rekruten ging es vor zwei Jahren los. Inzwischen sollen ganze Bataillone durch die Hände der EU-Trainingsmission in Mali – kurz EUTM – gegangen sein.
2a. Bundeswehr leitet ab sofort Mali-Mission – Training unter deutschem Kommando
tagesschau – 28.07.2015

Die Bundeswehr übernimmt heute das Kommando über die EU-Ausbildungsmission in Mali.
2b. Bundeswehr übernimmt Kommando der EU-Mission in Mali
Deutsche Welle – 28.07.2015

In Anwesenheit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen übernimmt die Bundeswehr das Kommando über die EU-Ausbildungsmission im westafrikanischen Mali.
3. Mali darf nicht scheitern
Deutsche Welle – 28.07.2015

Die Hauptstadt Bamako ist eine typische Metropole in Subsahara-Afrika: Das Leben spielt sich auf der Straße ab – bunt, wuselig, ungeschriebenen Gesetzmäßigkeiten folgend, die sich dem Nichtkenner entziehen.
Mali hat viele Probleme: Armut, Perspektivlosigkeit, Terrorismus. Genau die Mischung, die Menschen dazu bringt, Afrika zu verlassen und in Europa ihr Glück zu suchen.

4. Kommando über die EUTM: Spanien übergibt an Deutschland
Bamako (Tjikan) – 31.07.2015

Der Wechsel an der Spitze dieser Truppe ist eine Lektion in Demokratie, die die Lernenden inspirieren sollte, die Mobilität in ihre Verwaltung zu integrieren, um unser Land mit einer starken und kampfbereiten Armee auszustatten.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Ein deutscher Soldat mit Pionieren der malischen Armee
Foto (c) dpa/HF Falk Bärwald: Un soldat allemand de l’EUTM avec des sapeurs de l’armée malienne
Ein deutscher Soldat mit Pionieren der malischen Armee.

=> MORE Bundeswehr und EUTM-Ausbildungsmission in Mali in den MALI-INFORMATIONEN

1. La ministre allemande de la Défense au Mali
Deutsche Welle – 27.07.2015

Objectif de la visite : donner un nouvel élan à une coopération militaire jugée déjà très fructueuse par la partie malienne. L’Allemagne est engagée au sein de la mission européenne de formation de l’EUTM (EUropean Training Mission).LIRE
La ministre allemande de la Défense, Ursula von der Leyen, est en visite au Mali. Elle doit y rencontrer les autorités militaires et politiques du pays. Objectif de la visite : donner un nouvel élan à une coopération militaire jugée déjà très fructueuse par la partie malienne.
Au delà de la coopération bilatérale, l’Allemagne participe aujourd’hui activement à la reconstruction de l’armée malienne à travers l’EUTM, la mission de formation de l’armée malienne. …
© 2015 dw.com

2. L’EUTM sous commandement allemand
Deutsche Welle – 28.07.2015
LIRE
La mission européenne de formation de l’armée malienne est désormais dirigée par un officier allemand. Le Général de brigade Franz Pfrengle a pris le commandement de l’EUTM ce matin au cours d’une cérémonie tenue à l’Ecole de maintien de la paix de Bamako. Elle a eu lieu en présence de la ministre allemande de la Défense, Ursula von der Leyen qui boucle une visite de travail de 48 heures au Mali.
Devant un parterre d’invités prestigieux, le général espagnol Alphonso Garcia Vaquero Pradal remet le fanion de l’EUTM à un autre officier. Général de brigade comme lui, Franz Pfrengle est allemand. Il devient ainsi le nouveau commandant de la mission européenne de formation de l’armée malienne.
Entrée en fonction avec tous les honneurs et beaucoup d’émotion. Notre correspondant sur place, Yaya Konaté, a assisté à la cérémonie et a pu s’entretenir avec Franz Pfrengle …Ecoutez.
© 2015 dw.com
4. Commandement de l’EUTEM: L’Espagne passe la main à l’Allemagne
Bamako (Tjikan) – 31.07.2015
LIRE
Par Badou S. Koba
L’alternance au sommet de cette force est une leçon de démocratie qui doit inspirer les apprenants à intégrer la mobilité dans leur mode de gestion en vue de doter notre pays d’une armée forte et combative.
C’est dans une atmosphère de fraternité que l’Espagne a passé le fanion de commandement de l’EUTEM aux forces armées allemandes, la Bundeswehr dans l’immense cours du Service national des jeunes (SNJ), le mardi dernier.
Dans la cours de l’école de maintien de la paix les militaires européens de l’EUTEM au grand complet ont avec leurs frères d’arme du Mali assisté au transfert de fanion entre le général espagnol Alfonso Garcia Vaquero Pradol et le général allemand Franz Xavier Pfrendele. .
Point n’est besoin de rappeler que l’Allemagne fut le premier pays à reconnaitre le Mali indépendant….
(…)
Celui qui est désormais l’ex-commandent en chef de l’EUTEM le général espagnol Alfonso Garcia a tenu un discours qui sera inscrit en lettres d’or dans les annales de l’histoire de l’Ecole de Maintien de la paix Alioune Blondeye Beye. Dans son intervention, le général Garcia rappellera que : « la mission de l’EUTEM n’est pas facile. Vous aider à la réorganisation de vos forces armées en fournissant de l’entrainement et des conseils reste un grand défi. Défi que nous entamons avec dévouement à vos côtés et en étroite coordination avec nos partenaires, la délégation de l’UE, l’EUCAP, la MINUSMA, BARKHANE et les organisations non gouvernementales. Nous sommes tous complémentaires et nous travaillons dans le seul but d’aider nos amis Maliens. C’est un effort collectif de longue haleine », a-t-il indiqué. Et de poursuivre : « c’est à vous maintenant, Forces Armées maliennes, de faire l’effort principal, avec détermination, avec courage, vous avez tous les atouts en main. Le futur vous appartient, un futur plein d’espoir pour vous et pour l’ensemble du peuple malien ».
A ce discours plein de significations, il a ajouté un refrain de l’hymne national du Mali.
« la voie qui mène au bonheur commun est dure, très dure, courage et dévouement, vigilance à tout moment »,a-t-il laissé entendre. Avant de remercier les militaires de l’EUTEM qui viennent de 26 pays et qui, durant son commandement ont fait preuve de courage, d’engagement et ont prouvé la valeur de la multi-nationalité. Enfin, il a rendu hommage au ministre Tieman Hubert Coulibaly qu’il a remercié pour le soutien apporté durant sa mission. Avant de conclure en soulignant : « Vous avez un pays merveilleux, d’une hospitalité remarquable, j’amène avec moi en Espagne, mes titres de citoyen d’honneur, Diarra, Traoré, Coulibaly. Mon cœur abritera toujours une petite case malienne avec des croix, une Kora de Bamako, du bois d’ébène et l’immense richesse du fleuve Niger ».
© 2015 Tjikan

Ouvrir/ Fermer en cliquant sur les titres


Foto (c) dw.com: En présence de la ministre allemande de la Défense, l’Allemagne a pris le commandement de la mission européenne de formation de l’armée malienne
In Anwesenheit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen übernimmt die Bundeswehr das Kommando über die EUTM

1. Bundeswehr-Ausbildung in Mali: Selbstbewusster in den Einsatz
Deutschlandfunk – 27.07.2015
LESEN
Von Stefan Ehlert
Im Januar 2013 standen verschiedene islamistische Gruppen in Mali kurz vor dem Sturm auf die Hauptstadt Bamako. Damals griff französisches Militär ein. Weil die malischen Streitkräfte in einer desolaten Verfassung waren, wurde eine Europäische Trainingsmission ins Leben gerufen. In dieser Woche übernimmt erstmals ein deutscher Offizier das Kommando.
Mit einer Handvoll Rekruten ging es vor zwei Jahren los. Inzwischen sollen ganze Bataillone durch die Hände der EU-Trainingsmission in Mali – kurz EUTM – gegangen sein. Aus Ahnungslosen, die früher in Badelatschen Frontsicherung betreiben mussten, sind Pioniere geworden, sagt Leutnant Yusuf Diarra. Fühlten sich die Malier einst wie Kanonenfutter für die Dschihadisten, so gehen sie jetzt selbstbewusster in den Einsatz: „Das Training hier ist eine großartige Sache. Wir werden gut vorbereitet, um unseren Dienst zu tun. Wir sind der EUTM sehr dankbar. Und wir können es kaum erwarten, nach diesen zehn Wochen hier im Norden Malis eingesetzt zu werden. Wir wollen den Feind besiegen und unser Land verteidigen. “
Der Feind ist noch nicht besiegt. Vor allem der Norden Malis bleibt ein Pulverfass, auch nach dem Friedensschluss von Mitte Juni. Zwar haben selbst die Tuareg-Rebellen aus dem Norden das Abkommen von Bamako unterschrieben. Doch Anschläge auf Blauhelme der UN-Truppe Minusma oder die malische Armee kommen weiterhin vor. Separatisten und radikale Islamisten gibt es nach wie vor, und zudem weiß keiner, wie lange der Frieden halten wird. Die EU-Trainingsmission bleibt angesichts dieser Lage hochwillkommen. Es sind rund 550 Soldaten aus 20 Nationen, die Bundeswehr ist daran zurzeit mit 145 Mann beteiligt.
– Auch Menschenrechte auf dem Stundenplan –
Kriegsgetöse im Trainingscamp von Koulikoro, 60 Kilometer nördlich von Bamako. Im simulierten Gefecht lernen die malischen Soldaten ihr Handwerk. Gerade erst haben die Bundeswehrprofis in einem Schnellkurs malische Fährkapitäne ausgebildet. Mit tonnenschweren Pontons den Nigerfluss zu überqueren, ist ein strategischer Vorteil – den soll die malische Armee nutzen können. Aber auch das Abräumen von Minen, Sprengfallen oder Blindgängern, der Auf- und Abbau von Straßensperren und dazu die Kommunikation – all das effektiv und diszipliniert bei 40 Grad schwüler Hitze – ein Knochenjob für beide Seiten: Ausbilder und Schüler. Umso besser, wenn die Chemie stimmt zwischen beiden Seiten – Presseoffizier Hauptmann Timo Wirtz gab sich jedenfalls bei einer Stippvisite von Journalisten zufrieden: „Es ist ein armes Land, aber auch ein sehr schönes. Die Menschen sind vor allen Dingen sehr freundlich. Überall, wo ich gewesen bin, hat man immer in freundliche Gesichter gesehen und ist immer freundlich behandelt und aufgenommen worden. Also, wir werden hier akzeptiert. Den Eindruck habe ich persönlich auch.“
Die Moral sei hoch bei den Maliern, so hört man, vorbei die Zeiten, da sie nach einem Training durch US-Militärs zum Feind über – oder gleich vor ihm davonliefen. Auf ihrem Stundenplan stehen auch Kriegsrecht und Menschenrechte: Racheakte, wie sie der malischen Armee in der heißen Phase des Krieges vor zweieinhalb Jahren vorgeworfen wurden – sie sollen nicht mehr vorkommen. Das Mandat der Bundeswehr ist vom Bundestag bis 2016 erweitert und auch die mögliche Zahl der deutschen Soldaten auf 350 erhöht worden. Lehren, trainieren, ausbilden – das ist ihr Job. An Kämpfen teilnehmen, das sagte Verteidigungsministerin von der Leyen bei einem Truppenbesuch vor einem Jahr ganz deutlich – das dürfen sie nicht: „Nein, das Mandat umfasst das nicht, das ist eine reine Ausbildungsmission, umfasst zum Beispiel auch kein Mentoring, was eine Begleitung in einen Kampfeinsatz bedeuten würde, das ist hier ausgeschlossen.“
Mit der anstehenden Übernahme des Kommandos über die EU-Trainingsmission wächst die Verantwortung der Deutschen in Mali – wann die Mission enden wird, ist derzeit nicht absehbar.
© 2015 deutschlandfunk.de

2a. Bundeswehr leitet ab sofort Mali-Mission – Training unter deutschem Kommando
tagesschau – 28.07.2015
LESEN
Die Bundeswehr übernimmt heute das Kommando über die EU-Ausbildungsmission in Mali. Dafür ist auch die Verteidigungsministerin in das westafrikanische Land gereist. Aber was genau machen deutsche Soldaten dort und wie gefährlich ist die Lage?
Die Tagesschau übernimmt hier den Bericht von Stefan Ehlert (s.o.)

2b. Bundeswehr übernimmt Kommando der EU-Mission in Mali
Deutsche Welle – 28.07.2015LESEN
In Anwesenheit von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen übernimmt die Bundeswehr das Kommando über die EU-Ausbildungsmission im westafrikanischen Mali. Der deutsche Brigadegeneral Franz Pfrengle wird den Einsatz mit rund 600 Soldaten aus 24 Ländern leiten. Darunter sind 160 Bundeswehrsoldaten. Bisher hatte Spaniens [Brigadegeneral Alfonso García-Vaquero Pradal] das Kommando über die Mission.
(…)
Von der Leyen sprach am Montagabend nach ihren ersten Gesprächen in Mali von einer entscheidenden Phase auf dem Weg zu Frieden und Stabilität. „Wir wissen, was auf dem Spiel steht“, sagte sie nach einem Treffen mit ihrem malischen Amtskollegen Tiéman Hubert Coulibaly. „Denn wir können, wenn wir es schaffen, hier einen Stabilitätsanker entwickeln.“
Die CDU-Politikerin verwies auch darauf, dass mehr Stabilität in Afrika die Flucht vieler Menschen nach Europa verhindern kann. „Nichts kann Menschen eher davon abhalten die lebensgefährliche Flucht nach Europa zu wagen, als die Tatsache, dass sie in ihren Heimatländern Perspektiven haben, eine Zukunft sehen“, sagte sie. Für Mali sei nun „wichtig, dass schnell Erfolge für die Bevölkerung sichtbar werden“.
Es gehe für sein Land nun darum, den Friedensvertrag auch umzusetzen, sagte Coulibaly. Mali müsse „die Logik der Gewalt hinter sich lassen und wieder ein normales Leben aufnehmen“.
Die EU-Trainingsmission EUTM Mali zur Ausbildung und Beratung der malischen Streitkräfte war vor rund zwei Jahren ins Leben gerufen worden. Beteiligt sind Soldaten aus mehr als 20 europäischen Ländern, neben EU-Mitgliedern auch die Balkanstaaten Serbien und Montenegro. Die Zahl der Bundeswehrsoldaten soll bis Ende August auf rund 200 ansteigen. Bislang wurden am Standort Koulikoro nahe Bamako nach Bundeswehrangaben etwa 5500 malische Soldaten ausgebildet.
Daneben sind mehr als 10.000 UN-Blauhelmsoldaten und Polizisten aus mehr als 40 Ländern zur Friedenssicherung über das ganzen Land verteilt. Ihr Einsatz ist äußerst gefährlich. Seit April 2013 sind 42 Blauhelmsoldaten getötet und 166 verletzt worden. Deutschland ist bei MINUSMA mit sieben Soldaten vertreten. (…)
© 2015 dw.com

3. Mali darf nicht scheitern
Deutsche Welle – 28.07.2015
LESEN
Von Udo Bauer.
Die Hauptstadt Bamako ist eine typische Metropole in Subsahara-Afrika: Das Leben spielt sich auf der Straße ab – bunt, wuselig, ungeschriebenen Gesetzmäßigkeiten folgend, die sich dem Nichtkenner entziehen.
Mali hat viele Probleme: Armut, Perspektivlosigkeit, Terrorismus. Genau die Mischung, die Menschen dazu bringt, Afrika zu verlassen und in Europa ihr Glück zu suchen. Auch um das zu verhindern, sind internationale Soldaten, Polizisten und zivile Helfer hier. Und deshalb ist auch Ursula von der Leyen da, die deutsche Verteidigungsministerin. Nur, wenn an allen Schrauben gleichzeitig gedreht werde, davon sei sie überzeugt, könne verhindert werden, dass Mali ein gänzlich gescheiterter Staat wird, in dem Separatisten, kriminelle Banden und Terroristen das Sagen haben. „Nur die Tatsache, dass sie in Mali für sich eine Zukunft sehen, wird die Menschen von der Flucht abhalten“, sagt von der Leyen. „Sie müssen bereit sein, dieses Land nach vorne zu bringen und hierzubleiben.“
– Keine Zweifel aufkommen lassen –
Das Land nach vorne zu bringen, ist eine Mammutaufgabe. Alles, was die internationale Staatengemeinschaft in zweieinhalb Jahren aufgebaut hat, könnte in kürzester Zeit wieder zerstört werden. Wenn man nicht dranbleibt, wenn man nicht große Räder dreht in diesem riesigen Land.
Die internationalen Bemühungen konzentrieren sich auf die dünnbesiedelten Wüstengebiete im Norden, auf das Land der Tuareg. Es ist das Wirkungsgebiet von Waffen- und Menschenschmugglern sowie aus Libyen eingesickerter Terroristen, die einen islamischen Staat errichten wollen. Die Dschihadisten haben kein Problem, unter den jungen arbeitslosen Tuareg Nachwuchs anzuwerben. Sechs Führer der Tuareg hat von der Leyen am Dienstagmorgen zum Gespräch in ihr Hotel gebeten. Sie wollen, so sagen sie, dass Frieden herrscht, dass der vor kurzem ausgehandelte Friedensvertrag Bestand hat. Und sie wollen, dass die Terroristen verjagt werden, die ihr Volk töten, wie sie sagen.
Kann man ihnen trauen? Haben sie Interesse an einem starken malischen Staat? Die Ministerin lässt sich ihre Skepsis nicht anmerken. Kein Zweifel an der friedlichen Perspektive für Mali soll aufkommen.
– Gefährlicher Einsatz –
Dabei ist die bisherige Bilanz des internationalen Engagements bescheiden. Nach gut zwei Jahren hat sich die Situation im Norden nur wenig verbessert. Zur Zeit sind die 11.000 Soldaten, die unter dem UN-Mandat Minusma hier für Ordnung sorgen sollen, damit beschäftigt, Kasernen in die Wüste zu bauen. Man braucht Basen und Rückzugsmöglichkeiten, wenn die Pickups kommen mit den vermummten schwerbewaffneten Terroristen. Der Bau der Kasernen wird noch Monate dauern. Bis dahin sind 70 Prozent der Truppen nur mit Eigenschutz beschäftigt. Dabei sollen sie die Verkehrswege offenhalten und Zivilisten beschützen.
Trotzdem ist der deutsche Minusma-Offizier Markus Milde optimistisch: „Wenn die Kasernen einmal fertig sind, dann werden wir immer mehr Soldaten in die Fläche schicken. Dann geht es wieder bergauf mit dem Norden.“ Oberstleutnant Milde ist Optimist, das merkt man. Er ist einer von nur sieben Deutschen in diesem UN-Blauhelm-Einsatz.
– Eine verkürzte Grundausbildung –
Die weitaus meisten deutschen Soldaten, 160 an der Zahl, sind hier in anderer Mission. Die sie für die nächsten zehn Monate auch leiten werden. „EUTM“, die EU-Trainingsmission, hat die Aufgabe, die malische Armee, insbesondere die Pioniere und die Infanterie, auszubilden. Es ist nicht mehr als eine verkürzte Grundausbildung. Aber selbst das ist mehr als ein durchschnittlicher malischer Soldat jemals an Schulungen bekommt.
Die Kalaschnikows sind älteren Baujahrs. Aber das sei nicht schlimm, sagt ein deutscher Offizier. „Die AK-47 ist das robusteste Sturmgewehr der Welt, aber man muss auch damit umgehen können.“ Vor drei Jahren hatten die malischen Streitkräfte dem Vorstoß der Rebellen und Terrormilizen nichts entgegenzusetzen. Sind sie jetzt kampfstärker? Diese Frage beantwortet der Offizier mit einem vielsagenden Lächeln und sagt: „Ein bisschen.“
– Langer Atem nötig –
Der Weg, der vor Mali liegt, ist noch sehr weit, weiß auch Ursula von der Leyen. Sie glaubt, in den letzten zweieinhalb Jahren einen „mühsamen Fortschritt mit vielen Rückschlägen“ in Mali zu erkennen. Deshalb müsse die Bevölkerung jetzt, nach Abschluss des jüngsten Friedensabkommens, schnell Fortschritte spüren. In Form von besserer Wasserversorgung, mehr Stunden Strom am Tag und anderen Erleichterungen im Alltag. Darum kümmern sich zur Zeit internationale Experten unter Hochdruck.
Und noch etwas betont die deutsche Verteidigungsministerin immer wieder: „Mali braucht einen nachhaltigen Ansatz. Und wir brauchen einen langen Atem, müssen uns länger engagieren!“ Was das in Jahren heißt, sagt sie nicht. Aber es schwingt unausgesprochen ein Satz mit: Mali darf nicht scheitern.
© 2015 dw.com

4. Kommando über die EUTM: Spanien übergibt an Deutschland
Bamako (Tjikan) – 31.07.2015
LESEN
Von Badou S. Koba
Der Wechsel an der Spitze dieser Truppe ist eine Lektion in Demokratie, die die Lernenden inspirieren sollte, die Mobilität in ihre Verwaltung zu integrieren, um unser Land mit einer starken und kampfbereiten Armee auszustatten.
In einer Atmosphäre der Brüderlichkeit hat Spanien die Kommandoflagge der EUTM den deutschen Streitkräfte übergeben, der Bundeswehr, am vergangenen Dienstag in dem riesigen Hof des Nationalen Jugenddienstes (Service national des jeunes, SNJ).
Im Hof der Schule zur Friedenserhaltung haben die gesamten europäischen Militärs der EUTM mit ihren malischen Waffenbrüdern an der Übergabe der Flagge von dem spanischen General Alfonso Garcia Vaquero Pradol an den deutschen General Franz Xavier Pfrendele beigewohnt.
Man muss wohl kaum daran erinnern, dass Deutschland das erste Land war, das das unabhängige Mali anerkannte (1960) ….
(…)
Der ehemalige Chef befehlshaber der EUTM, der spanische General Alfonso Garcia, hielt eine Rede, die in goldenen Lettern in die Annalen der Geschichte der Schule der Friedenserhaltung Alioune Blondeye Beye eingeschrieben wird. In seiner Rede erinnerte General Garcia daran, dass „die Mission der EUTM ist nicht einfach. Ihnen bei der Neuorganisation Ihrer Streitkräfte mit Training und Beratung zu helfen bleibt eine große Herausforderung. Herausforderung, wie wir mit Hingabe beginnen an Ihrer Seite und in enger Abstimmung mit unseren Partnern, der EU-Delegation, der EUCAP, der MINUSMA, mit BARKHANE und den nichtstaatlichen Organisationen. Wir sind alle komplementär und wir arbeiten mit dem alleinigen Zweck der Unterstützung unserer Freunde aus Mali. Dies ist eine langfristige gemeinsame Anstrengung“, sagte er. Und weiter: „Es liegt jetzt an euch, den malischen Streitkräften, die Hauptanstrengung zu vollbringen, mit Entschlossenheit und Mut. Ihr habt alle Trümpfe in der Hand. Die Zukunft gehört euch, eine Zukunft voller Hoffnung für euch und für alle Menschen in Mali.“
Zu dieser bedeutungsvollen Rede fügte er einen Refrain der malischen Nationalhymne hinzu.
„Der Weg, der zum gemeinsamen Glück führt, ist hart, sehr hart, Mut und Engagement, Wachsamkeit zu jeder Zeit“, ließ er hören. Vor dem Dank an die Soldaten der EUTM, die aus 26 Ländern kommen und die unter seinem Kommando Mut, Engagement gezeigt haben und den Wert der Multinationalität bewiesen haben. Schließlich würdigte er den Minister Tieman Hubert Coulibaly, dem er für die Unterstützung während seiner Mission dankte. Vor Abschluss durch die Betonung: „Ihr habt ein wunderschönes Land, mit einer wunderbaren Gastfreundschaft, ich nehme meine Ehrentitel mit nach Spanien, Diarra, Traoré, Coulibaly. Mein Herz wird immer eine kleine malische Ecke mit Kreuzen, einer Kora aus Bamako, mit Ebenholz und dem immensen Reichtum des Nigerflusses beherbergen.“
© 2015 Tjikan

Kapitel per Klick Öffnen/Schließen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s