6 TOTE IN EINEM KONFLIKT ZWISCHEN PEULH-HIRTEN UND DOGEN-BAUERN IM ZENTRUM – Violents affrontements entre Peuls et Dogons au centre du pays

Gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Gemeinschaften im Zentrum des Landes
RFI – 20/07/2015
In Mali starben sechs Menschen am 18. Juli bei Zusammenstößen zwischen Peulh-Hirten und Dogon-Bauern in der Gemeinde Mondoro, östlich der Stadt Douentza. Vor einigen Wochen waren es die Dogon-Bauern, die angegriffen hatten. Dieses Mal sind es die Peulh-Hirten.
KURZMELDUNG: Ousmane Ongoïba über den Angriff der Peulh gegen die Dogon in Mondoro: „Es ist kein Konflikt zwischen Gemeinschaften, das sind professionelle Banditen.“
Le Canard de la Venise – 25.07.2015
Von Amadou Ongoïba, besondere Korrespondenz
… Nach Angaben der von uns befragten Bewohner, handelt es sich nicht um einen interethnischen Konflikt, sondern um Banditen und Räuber, die das Eigentum anderer stehlen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Violents affrontements communautaires au centre du pays
RFI – 20.07.2015
Au Mali, six personnes sont mortes samedi 18 juillet dans des heurts entre éleveurs peuls et cultivateurs dogons dans la commune de Mondoro, à l’est de la localité de Douentza. Il y a quelques semaines, c’étaient des cultivateurs dogons qui avaient attaqué. Cette fois-ci, ce sont les éleveurs peuls.

Rue de Douentza au Mali
Foto (c) Wikimedia: Rue de Douentza au Mali – Straße in Douentza, Zentralmali.

Les uns cherchent des pâturages pour leurs animaux, les autres défendent leurs terres. La cohabitation n’est pas toujours facile et c’est à moto et armés que les éleveurs peuls de la commune malienne de Mondoro sont cette fois-ci venus attaquer les agriculteurs dogons.
« Les attaquants les ont fait se coucher à plat ventre et puis, ils leur ont tiré dessus. Deux hommes sont morts sur le coup. Ensuite, ils ont continué et ont trouvé une famille de trois hommes avec leurs femmes. Ils ont abattu les trois hommes », explique Souleymane Ongoïba, un élu de la commune.
Un peu plus loin un sixième paysan a été également abattu. Pour ramener le calme, l’administration locale a engagé une médiation, mais la tension reste  vive, comme en témoigne l’élu : « On entend des coups de feu dans le secteur, mais nous ne savons pas exactement qui est en train de tirer sur qui ».
Ce lundi, l’Etat devrait renforcer le dispositif sécuritaire dans cette commune pour éviter de nouvelles violences.
© 2015 RFI

BREVE: Ousmane Ongoïba à propos de l’attaque des peulhs contre des Dogons à Mondoro « Il ne s’agit pas d’un conflit intercommunautaire, ce sont des bandits professionnels »
Le Canard de la Venise – 25.07.2015
Par Amadou Ongoïba, Correspondance particulière
…Selon les habitants, interrogés par nos soins, il ne s’agit pas d’un conflit intercommunautaire, mais des bandits et braqueurs qui dérobent les biens d’autrui.
« Ce sont des bandits professionnels car, après avoir abattu certains boutiquiers, ils ont pillé leurs boutiques et emporté tout ce dont ils ont besoin », a déclaré Ousmane Ongoïba, un habitant de Mondoro. Toujours selon lui, ces peulhs seraient venus soit du Burkina Faso, ou du Niger. ‘’Toutes les victimes sont des Ongoïba. (…)
© 2015 Le Canard de la Venise

Gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Gemeinschaften im Zentrum des Landes
RFI – 20/07/2015
In Mali starben sechs Menschen am 18. Juli bei Zusammenstößen zwischen Peulh-Hirten und Dogon-Bauern in der Gemeinde Mondoro, östlich der Stadt Douentza. Vor einigen Wochen waren es die Dogon Bauern, die angegriffen hatten. Dieses Mal sind es die Peulh-Hirten.
Die einen suchen Weideland für ihre Tiere, die anderen verteidigen ihr Ackerland. Das Zusammenleben ist nicht immer einfach, und diesmal kamen die Peulh-Hirten von Mondoro bewaffnet auf Motorrädern und griffen die Dogon-Bauern an.
„Die Angreifer verlangten, dass sie sich mit dem Gesicht nach unten hinlegten, und schossen dann auf sie. Zwei Männer starben sofort. Dann fuhren sie weiter und trafen auf eine Familie von drei Männern mit ihren Frauen. Sie erschossen die drei Männer“, sagt Souleymane Ongoïba, ein Lokalpolitiker.
Ein wenig weiter wurde ein sechster Bauer erschossen. Um die Ruhe wieder herzustellen, hat die lokale Verwaltung eine Vermittlung eingeleitet, aber die Situation bleibt sehr gespannt, wie Herr Ongoïba aussagt: „Man hört Gewehrfeuer in der Gegend, aber wir wissen nicht genau, wer da auf wen feuert.
Am heutigen Montag sollte der Staat die Sicherheitsvorkehrungen in dieser Gemeinde stärken, um weitere Gewalttaten zu vermeiden.
© 2015 RFI

KURZMELDUNG: Ousmane Ongoïba über den Angriff der Peulh gegen die Dogon in Mondoro: „Es ist kein Konflikt zwischen Gemeinschaften, das sind professionelle Banditen.“
Le Canard de la Venise – 25.07.2015
Von Amadou Ongoïba, besondere Korrespondenz
… Nach Angaben der von uns befragten Bewohner, handelt es sich nicht um einen interethnischen Konflikt, sondern um Banditen und Räuber, die das Eigentum anderer stehlen.
„Sie sind professionelle Banditen, denn nachdem sie einige Ladenbesitzer erschossen hatten, plünderten sie ihre Geschäfte und nahmen alles, was sie brauchen“, sagte Ousmane Ongoïba, ein Bewohner von Mondoro. Weiter sagt er, dass diese Peulh entweder aus Burkina Faso oder aus Niger gekommen sind. “Alle Opfer sind Ongoïba. (…)“
© 2015 Le Canard de la Venise

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s