ÜBER DIE FRIEDENSSTIFTENDEN MASSNAHMEN DER BLAUHELMTRUPPE MINUSMA – Du travail de la MINUSMA pour réussir la paix et la réconciliation

MINUSMA-logoAnmerkung der Blogautorin: Selbst wenn die Parlamentsabgeordneten einige Rügen an die Minusma verteilt haben, muss man anerkennen, dass sie gute Arbeit leistet – damit „der Frieden ein Erfolg wird“. Es ist ja schließlich eine Truppe zur Erhaltung des Friedens, und keine kriegführende. Die vielen Aktionen und Projekte tragen dazu bei, dass es den Menschen besser geht, vor allem im Norden. Das sind Schritte gegen die Aussichtslosigkeit, die viele junge Leute in die Fänge der Dschihadisten treibt.

Note de l’auteure du blog: Même si les députés maliens ont dénoncé les insuffisances du mandat de la MINUSMA, il faut avouer qu’elle fait du bon travail – pour „réussir la paix“. C’est bien une force pour maintenir la paix, et non une force belligérante.
Les actions et projets soutenus par la Minusma contribuent pas mal pour que la population souffre mois, surtout dans le Nord.

1. Goundam in Aktion für nationale Aussöhnung und Frieden
Minusma – 2. Juli 2015
Am 27. und 28. Juni hat ein Forum für Versöhnung und Friedenskultur im multifunktionalen Zentrum der Frauen von Goundam, 362 Teilnehmer zusammengebracht. Das Ziel war die Schaffung eines Netzwerks der Weisen zur Förderung und Stärkung der nationalen Aussöhnung und der Kultur des Friedens im Kreis.
2. Die Vereinten Nationen bringen sich voll ein, um Trinkwasser und Strom nach Kidal zu bringen
Minusma – 03.07.2015
Der Chef des MINUSMA-Büros, der Chef der Abteilung für Abrüstung, Demobilisierung und Reintegration (DDR) und ein Team von drei Ingenieuren vom UN-Büro für Projektdienste (UNOPS United Nations Office for Project Services) besuchten Kidal, um die Arbeit an den F1-Bohrungen zu starten, die die Stadt Kidal mit Trinkwasser versorgen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Neues auf der => facebook-Seite der MINUSMA (en français):
Tombouctou : la MINUSMA aide les Forces de sécurité maliennes à mieux s’outiller pour combattre le terrorisme – 08/07/15
Education : MINUSMA finance un projet de réhabilitation d’une école du premier cycle à Gao – 08/07/15
Die offizielle Website existiert zwar auch auf Englisch,dort werden aber nur Presseerklärungen und Statements übersetzt


Foto (c) Minusma: Goundam en action pour la réconciliation nationale
Goudam in Aktion für die nationale Wiederversöhnung und den Frieden

1. Goundam en action pour la réconciliation nationale et la paix
Minusma – 2 juil 2015
Les 27 et 28 juin dernier, un forum pour la réconciliation et la culture de la paix, a rassemblé au Centre multifonctionnel des Femmes de Goundam, 362 participants parmi lesquels les sous-préfets du cercle, les chefs coutumiers, les leaders communautaires et religieux, des chefs de villages et de fractions, des représentants des refugiés, des cadres de partis politiques, des élus locaux, les associations de femmes, les conseils communaux et locaux des jeunes et d’autres organisations de la société civile. L’objectif visait la création d’un réseau de sages pour promouvoir et renforcer la réconciliation nationale et la culture de paix dans le cercle.
Dénommée « Initiative pour la réconciliation et la culture de la paix dans le cercle de Goundam », cet activité de l’organisation non-gouvernementale Sahélienne d’appui aux initiatives de bases (ONG SAIB ) a vu le jour suite aux recommandations de la « Semaine de Tombouctou pour la Réconciliation et la Paix » et d’un premier Forum de Goundam, organisés en 2014, en soutien au processus de paix au Mali.
(…)
Le Gouvernement malien et la MINUSMA cofinancent le forum à hauteur de plus de 30.000.000 de Francs CFA, dont plus de 14 000 000 FCFA, par le volet de projets à impacts rapides (QIP) de la Mission onusienne au Mali ; et de près de 16.000.000 de Francs CFA par le ministère à la réconciliation nationale.
– Le sage pour prévenir les conflits –
…Tout en observant le mois béni de ramadan, les participants, aux côtés des autorités, ont travaillé en atelier et largement débattu sur ce que doit être la mission du réseau des sages. Parmi l’assistance, si la nécessité d’une structure pour gérer la paix et prévenir les conflits au sein des communautés fait l’unanimité, les avis sont partagés sur le mode de désignation des sages, l’appellation à donner à la structure et les limites de son rôle. « Le chef de village est une institution tandis que le réseau de sages n’a pas une mission définie par l’Etat ; il pose plutôt des actions citoyennes. Cependant, le sage travaille en étroite collaboration avec le maire, le chef de village et l’Imam sans pour autant être un auxiliaire de la collectivité », a expliqué Dr. Amadou Aba Touré, initiateur du forum et président de l’ONG SAIB.
(…)
Fière du symbole de paix que représente Goundam, la Maire de la Commune urbaine Seck Oumou Sall, place sous le sceau de la réussite les deux jours de discussions. « C’est vraiment la concrétisation de tout notre combat pour ramener la paix dans le cercle et au Mali. Le lieu même où s’est tenu le forum fut occupé lors de la crise. Aujourd’hui, avec la signature de l’Accord pour la réconciliation et la paix, nous sommes confiants que le processus ira jusqu’au bout avec la participation de toutes les communautés » a-t-elle déclaré.
…La durée du projet est de 5 mois avec une mission d’évaluation, des ateliers de restitution et de production de rapport pour valoriser les pratiques innovantes expérimentées. Le comité de pilotage de la mise en œuvre du projet est constitué du Préfet de Goundam, du Président du Conseil de Cercle, un cadre de la MINUSMA et du chargé des opérations de mise en œuvre de l’initiative.
© 2015 minusma.unmissions.org

2. Les Nations Unies s’investissent pour ramener l’eau potable et l’électricité à Kidal
Minusma – 03.07.2015
Le chef de bureau de la MINUSMA, le chef de la section du Désarmement, Démobilisation et Réinsertion (DDR) et une équipe de trois ingénieurs du Bureau des Nations Unies pour les services d’appui aux projets (UNOPS pour United Nations Office for Project Services), ont effectué une visite à Kidal afin de procéder au lancement de travaux sur le forage F1. Les forages qui alimentent la ville de Kidal en eau potable, sont appelé « F ». Ils sont au nombre de 8 mais seuls deux d’entre eux sont fonctionnels. (…)
Le chef de bureau de la MINUSMA s’est ensuite rendu au niveau de la Mare à banco où la Force opère des brèches dans le merlon, afin de rediriger le maximum d’eau de pluie vers les points de retenues.
Notons que la ville de Kidal fait face à un manque crucial d’eau potable. De plus, suite à l’incendie qui a brûlé le transformateur élévateur de la centrale électrique, l’électricité est aussi coupée depuis quelques jours.
Ces problèmes d’électricité ne concernent pas que la ville de Kidal mais aussi l’ensemble de la Région. Ainsi, le Projet à Impact Rapide (Quick Impact Project QIP) visant l’électrification de la commune d’Aguelhok (KID15-003) est en cours d’exécution.
Dans ce cadre, l’équipe de Kidal de la Section Stabilisation et Relèvement a effectué le Mercredi 3 Juin dernier, une visite dans les locaux de la Manutention Africaine Mali (MAM) à Bamako, en vue de s’assurer du bon état de marche d’un générateur de 88 KVA et de sa livraison effective au président de l’ONG RADEC-KI, en charge de l’exécution du projet avant son acheminement à destination.
A Aguelhok, l’électricité était gérée au niveau communautaire, avant que le seul générateur connecté au réseau de distribution de l’eau ne tombe en panne lors de la crise. Ce projet va non seulement contribuer à l’accès à l’électricité, à l’eau et à de meilleures conditions sanitaires, les habitants puisant actuellement l’eau au même endroit que les animaux, ce qui génère de nombreuses maladies. Hormis la fourniture et l’installation d’un tel équipement, la durabilité du projet est assurée par la mise en place et l’appui d’un comité de gestion, ainsi que la provision de 3 mois de carburants par la MINUSMA.
L’inauguration est prévue dans le courant de ce mois de juillet par le chef du bureau, la Section Stabilisation et Relèvement, Démobilisation DR et droits de l’homme.
© 2015 minusma.unmissions.org


Foto (c) Minusma: Ramener l’électricité et l’eau potable à Kidal
Strom und Trinkwasser nach Kidal zurückbringen

1. Goundam in Aktion für nationale Aussöhnung und Frieden
Minusma – 2. Juli 2015
Am 27. und 28. Juni hat ein Forum für Versöhnung und Friedenskultur im multifunktionalen Zentrum der Frauen von Goundam, 362 Teilnehmer zusammengebracht, darunter die Unterpräfekten des Kreises, die traditionellen Chefs, die Führer der Gemeinschaften und religiöse Führer, Dorfchefs und Fraktionsführer, die Vertreter der Flüchtlinge, politische Parteikader, Kommunalpolitiker, die Frauenverbände, kommunale und lokale Jugendräte und andere Organisationen der Zivilgesellschaft. Das Ziel war die Schaffung eines Netzwerks der Weisen zur Förderung und Stärkung der nationalen Aussöhnung und der Kultur des Friedens im Kreis.
Genannt „Initiative für Versöhnung und Friedenskultur im Kreis Goundam“, entstand diese Aktivität der NRO Basisinitiativen im Sahel (SAIB-NGO) auf Empfehlungen der „Timbuktu-Woche für Frieden und Versöhnung“ und eines ersten Goundam-Forums, im Jahr 2014 organisiert, um den Friedensprozess in Mali zu unterstützen.
(…)
Die Regierung von Mali und die MINUSMA Co-finanzieren das Forum Höhe mit über 30 Millionen CFA-Francs (ca. 45 000 €) – mehr als 14 Millionen FCFA kommen aus dem Topf für die QIPs der UN-Mission in Mali; und fast 16 Millionen FCFA zahlt das Ministerium für die nationale Versöhnung.
– Der Weise für die Konfliktprävention –
… Unter Beobachtung des heiligen Monats Ramadan arbeiteten die Teilnehmer in Workshops und diskutierten lange über das, was die Mission der Weisen im Netzwerk sein sollte. Unter der Unterstützung, wenn man sich auch über den Bedarf für eine Struktur, die den Frieden verwaltet und Konflikten in den Gemeinschaften vorbeugt verhindern, dass Konflikt einig war, so waren die Meinungen über die Methode zur Ernennung der Weisen geteilt, ebenso wie über die Bezeichnung für diese Struktur und über die Grenzen ihrer Rolle. „Der Dorfchef ist eine Institution, während das Weisen-Netzwerk nicht als Mission vom Staat festgelegt ist; es stellt vielmehr Bürgeraktionen dar. Doch der Weise arbeitet eng mit dem Bürgermeister, dem Dorfchef und dem Imam zusammen, ohne jedoch eine Aushilfsinsitution der Gemeinschaft zu sein“, erklärte Dr. Amadou Aba Touré, Initiator des Forums und Präsident der NGO SAIB.
(…)
Stolz auf das Symbol des Friedens, das Goundam darstellt, spricht die Bürgermeisterin der Stadtgemeinde, Seck Oumou Sall, von einem Erfolg der zweitägigen Diskussionen. „Das ist wirklich die Konkretisierung unseres ganzen Kampfes für den Frieden, den wir in den Kreis und nach Mali zurückbringen wollen. Der gleiche Ort, wo das Forum stattfand, war während der Krise besetzt. Heute, mit der Unterzeichnung des Abkommens für Frieden und Versöhnung, sind wir zuversichtlich, dass der Prozess bis zum Ende gehen wird, unter Beteiligung aller Volksgruppen“, erklärte sie.
… Die Projektlaufzeit ist 5 Monate, es gibt eine Evaluierungsgruppe, Workshops zur Wiederherstellung und zur Erstellung eines Berichts zur Bewertung der erprobten innovativen Praktiken. Das Steuerungskomitee für die Umsetzung des Projekts besteht aus dem Präfekten von Goundam, dem Vorsitzenden der Kreisrates, einem Beamten der MINUSMA und dem Beauftragten für dieUmsetzung der Initiative.
© 2015 minusma.unmissions.org

2. Die Vereinten Nationen bringen sich voll ein, um Trinkwasser und Strom nach Kidal zu bringen
Minusma – 03.07.2015
Der Chef des MINUSMA-Büros, der Chef der Abteilung für Abrüstung, Demobilisierung und Reintegration (DDR) und ein Team von drei Ingenieuren vom UN-Büro für Projektdienste (UNOPS United Nations Office for Project Services) besuchten Kidal, um die Arbeit an den F1-Bohrungen zu starten. Die Bohrungen, die die Stadt Kidal mit Trinkwasser versorgen, werden als „F“ bezeichnet. Es gibt 8, aber nur zwei davon funktionieren.(…)
Der Chef des MINUSMA-Büros ging dann zu einem mit Banco (in Mali häufig verwendete Lehmmischung für luftgetrocknete Ziegel, Ed) befestigten Wasserreservoir, wo Breschen in die Mauerzinnen geschlagen werden, um die maximale Menge an Regenwasser zu den Wasserentnahmestellen umzuleiten.
Die Stadt Kidal ist mit einem erheblichen Mangel an Trinkwasser konfrontiert. Dazu ist wegen des Brandes, der den Transformator des Kraftwerks zerstört hat, der Strom seit mehreren Tagen abgestellt.
Die Elektrizitätsprobleme sind nicht auf die Stadt Kidal beschränkt, sondern bestehen auch in der gesamten Region. Es läuft auch ein Quick Impact Project (QIP, ein Projekt mit schneller Wirkung) zur Elektrifizierung der Gemeinde Aguelhok.
(…)
In Aguelhok wurde der Strom auf Gemeinschaftsebene verwaltet, bevor der einzige Generator im Ort, an den die Wasserversorgung angeschlossen war, während der Krise kaputt ging. Dieses Projekt wird nicht nur dazu beitragen, den Zugang zu Strom, Wasser und bessere Gesundheitsbedingungen zu schaffen. Derzeit schöpfen die Menschen das Wasser an der gleichen Stelle wie die Tiere, was viele Krankheiten verursacht. Neben der Lieferung und Installation dieser Geräte wird die Nachhaltigkeit des Projekts durch die Einrichtung und Unterstützung von einem Verwaltungsausschuss gesichert, und durch die Bereitstellung von Sprit für drei Monate von der MINUSMA….
© 2015 minusma.unmissions.org

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s