EIN TOTER UND MEHRERE VERLETZTE BLAUHELME IN BAMAKO UND BEI TIMBUKTU – International peacekeepersday – Visée de toutes parts, la Mission de l’ONU endeuillée à Bamako, et encore attaquée dans le Nord

Drei Blauhelme durch eine Minenexplosion verletzt
Bamako (AFP) – 28.05.2015 à 20:30
Drei Friedenssoldaten wurden am Donnerstag im Norden Malis durch die Explosion einer Mine verwundet, auf die ihr Konvoi fuhr.
Kurzmeldung: Mali: Al-Qaida bekennt sich zu zwei Angriffen auf die UN-Truppe
AFP – 02.06.2015

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN LETZTEN FOTOS

3 Casques bleus blessés par l’explosion d’une mine
Bamako (AFP) – 28.05.2015 à 20:30
Voir le ZOOM de l’affiche
(c) Minusma 28.05.15. Morgen: Der internationale Tag der BlauhelmeTrois Casques bleus ont été blessés jeudi dans le nord du Mali par l’explosion d’une mine au passage d’un convoi dans lequel se trouvait leur chef, le général danois Michael Lollesgaard, a appris l’AFP auprès de la Mission de l’ONU (Minusma).
Cette attaque intervient à la veille de la Journée internationale des Casques bleus vendredi, alors que la Minusma est considérée, avec 35 tués en moins de deux ans, comme la plus risquée des missions de paix de l’ONU depuis la Somalie dans les années 1990.
Dans un communiqué publié peu après l’annonce de l’attaque, la force de l’ONU a fait état de trois Casques bleus blessés vers 13H00 (locales et GMT) quand „un convoi de la Minusma a heurté une mine sur l’axe Teherdge – Tombouctou“ (nord-ouest), sans mention de la présence des chefs des effectifs militaires et de la police.
Le général danois Michael Lollesgaard, commandant de la force militaire, et le chef djiboutien de la police de la Minusma, Awale Abdounasir, se trouvaient à bord de ce convoi, ont indiqué à l’AFP des sources au sein de la Minusma.
Tous deux „ont échappé jeudi à la mort dans la région de Tombouctou quand des mines placées sur l’itinéraire de leur convoi ont blessé trois Casques bleus originaires du Burkina Faso“, a déclaré à l’AFP un responsable civil de la Minusma à Tombouctou.
Ils effectuaient une visite de terrain, lorsqu’un véhicule de leur convoi a sauté sur une mine entre les localités de Diré et de Ber, a précisé à l’AFP une autre source de sécurité de la Minusma à Tombouctou.
„Il est clair que c’est le convoi des deux premiers chefs des forces militaire et policière qui était visé, puisque quelques heures avant d’emprunter ce tronçon, les vérifications sécuritaires ont été faites“, a souligné cette même source.
Cette source juge „très probable“ que les mines aient été posées peu avant le passage du convoi.
Un Casque bleu bangladais a été tué et un autre grièvement blessé lundi soir près de l’aéroport de Bamako, alors que la Minusma s’évertue à rétablir le cessez-le-feu bafoué depuis un mois dans le nord du pays. [Les deux Casques bleus appartenaient au contingent bangladais, le plus important de la force de l’ONU, avec plus de 1.700 militaires et policiers sur près de 10.000, et circulaient à bord d’un 4X4.]
Les causes de ce décès n’ont pas été élucidées, alors que le climat s’est alourdi entre la force de l’ONU et le camp gouvernemental, qui l’accuse de complaisance envers la rébellion du Nord.
Dans un communiqué, la Minusma rappelle que depuis son déploiement en juillet 2013, „le nombre de Casques bleus morts au nom de la paix au Mali s’élève à 35, soit 1,06% de l’ensemble des soldats de la paix tombés au cours des 71 Missions de l’Histoire“.
„Ce bilan ne prend pas en compte les soldats décédés suite à des accidents ou maladies. A cela s’ajoute plus d’une centaine de soldats victimes de graves blessures suite aux attaques ou explosions de mines“, rappelle-t-elle.
© 2015 AFP

BREVE: Mali: Al-Qaïda a revendiqué deux attaques contre la force de l’ONU
AFP – 02.06.2015 à 18:12
Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) a revendiqué deux attaques contre la force de l’ONU au Mali, la Minusma, cette semaine dans le nord du pays, rapporte dimanche l’agence privée mauritanienne Al-Akhbar.
Aqmi a revendiqué „une attaque aux roquettes contre une base de la Minusma le 25 mai“ dans le nord du Mali, sans autre précision, dans un appel téléphonique à l’agence d’un porte-parole d’Aqmi, Abderrahmane Al-Azawadi.
Elle a également revendiqué l’attentat à l’explosif ayant visé le 28 mai un convoi dans lequel se trouvaient les chefs des militaires et des policiers de la Minusma, affirmant qu’il avait fait trois tués parmi les Casques bleus, et non trois blessés comme l’a annoncé la force de l’ONU.
© 2015 AFP

Un casque bleu de la Minusma dans une rue de Tombouctou, le 8 avril 2015Foto (c) AFP/Sebastien RIEUSSEC: Un casque bleu de la Minusma dans une rue de Tombouctou, le 8 avril 2015
Ein Friedenssoldat der Minusma auf einer Straße in Timbuktu, am 8. April 2015
Cérémonie pour la Journée Internationale des Casques bleus au stade Mamadou Konaté àJournée Intern.des Casques bleus au stade
Fotos (c) MINUSMA/Marco Dormino: Cérémonie pour la Journée Internationale des Casques bleus au stade Mamadou Konaté à Bamako.
Feier des Internationalen Tags der Blauhelme im Stadion Mamadou Konaté, Bamako, am 29.05.2015
=> HIER gehts zur Fotogalerie

Drei Blauhelme durch eine Minenexplosion verletzt
AFP – 28.05.2015 à 20:30
Drei Friedenssoldaten wurden am Donnerstag im Norden Malis durch die Explosion einer Mine verwundet, auf die ihr Konvoi fuhr. Darin befand sich ihr Chef, der dänische General Michael Lollesgaard, erfuhr AFP von der UN-Mission Minusma.
Dieser Angriff ereignete sich am Vorabend des Internationalen Tages der UN-Friedenstruppen am Freitag. Die Minusma wird als die riskanteste der UN-Friedensmissionen nach Somalia in den 1990er Jahren eingeschätzt, mit 35 Todesopfern in weniger als zwei Jahren.
In einer kurz nach der Meldung des Angriffs veröffentlichten Erklärung hat die UN-Truppe drei Friedenssoldaten als verwundet gemeldet, als gegen 13 h „ein Konvoi der Minusma auf eine Mine auf der Achse Teherdge – Timbuktu (Nordwesten)“ fuhr, ohne die Anwesenheit der Militärchefs und des Polizeichefs zu erwähnen.
Der dänische General Michael Lollesgaard, der Kommandeur der Streitkräfte, und der Polizeichef der Minusma aus Dschibuti, Awale Abdounasir, waren an Bord des Konvois, sagten Quellen innerhalb der Minusma der AFP.
Beide sind „dem Tode entronnen am Donnerstag in der Region Timbuktu, als auf ihrer Fahrtstrecke gelegte Minen drei Friedenssoldaten aus Burkina Faso verwundeten“, sagte der AFP ein ziviler Verantwortlicher der Minusma in Timbuktu .
Ein Fahrzeug des Konvois traf auf die Mine zwischen den Orten Diré und Ber, nach einer weiteren Sicherheitsquelle der Minusma in Timbuktu.
„Es ist klar, dass man es auf die Fahrzeuge der beiden Chefs der Militär- und Polizeikräfte angelegt hatte, denn ein paar Stunden bevor sie losfuhren, waren auf dieser Strecke Sicherheitskontrollen durchgeführt worden“, sagte die gleiche Quelle.
Es sei „sehr wahrscheinlich“, dass die Minen kurz vor der Durchfahrt des Konvois gelegt wurden.
Ein Blauhelmsoldat aus Bangladesch wurde getötet und ein weiterer schwer verletzt am Montagabend in der Nähe des Flughafens von Bamako, während die Minusma bestrebt ist, den seit einem Monat immer wieder verletzten Waffenstillstand im Norden wieder herzustellen. [Die beiden Friedenssoldaten gehörten zum Kontingent aus Bangladesch, dem größten der UN-Truppe, mit mehr als 1.700 Soldaten und Polizisten von fast 10.000, und sie fuhren in einem Landrover.]
Die Todesursache in diesem Fall ist nicht geklärt, während sich das Klima zwischen der UN-Truppe und dem Regierungslager verschlechtert hat – Bamako beschuldigt die Minusma, der Nord-Rebellion zu sehr entgegen zu kommen.
In einer Erklärung erinnert die Minusma daran, dass seit ihrer Stationierung im Juli 2013, „die Zahl der Blauhelme, die im Namen des Friedens in Mali gefallen sind, 35 beträgt oder 1,06% aller gefallenen Friedenssoldaten während der 71 Missionen in der Geschichte.“
„Diese Zahl berücksichtigt nicht die durch Unfälle oder Krankheiten verstorbenen Soldaten. Hinzu kommen mehr als hundert Soldaten, die bei Angriffen oder Minenexplosionen schwer verletzt wurden“, ruft sie in Erinnerung.
© 2015 AFP

Kurzmeldung: Mali: Al-Qaida bekennt sich zu zwei Angriffen auf die UN-Truppe
AFP – 2015.02.06 um 18:12 Uhr
Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQMI) bekennt sich zu zwei Angriffen auf die UN-Truppe in Mali, die Minusma, in dieser Woche im Norden des Landes, berichtete am Sonntag die private mauretanische Agentur Al-Akhbar.
Die AQMI bekannte sich zu einem „Raketenangriff auf eine Basis der Minusma am 25. Mai“ im Norden Malis, ohne weitere Angaben, sagte in einem Anruf bei der Agentur ein Sprecher der AQMI, Abderrahmane Al-Azawadi .
Sie übernahm auch die Verantwortung für den Bombenanschlag auf einen Konvoi am 28. Mai, in dem waren die Chefs des Militärs und der Polizei der Minusma, und sagte, dass drei UN-Friedenssoldaten getötet wurden, nicht drei Verletzte wie von der UN-Truppe gemeldet.
© 2015 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s