MEHR COOP GEGEN TERRORISMUS BEI DEN G5 DER SAHELZONE – Les "G5 du Sahel" s’engagent à serrer les rangs face au terrorisme et au trafic de migrants

Die Sahel-Länder verpflichten sich, die Reihen gegen Terrorismus und Migrantenschleusung zu schließen
AFP – 14.05.2015 23:00
Die Länder der Sahelzone, an der Frontlinie im Kampf gegen den Terrorismus und das Einschleusen von Migranten nach Europa, verpflichteten sich am 14. Mai, in der Gegenwart des französischen Innenministers Bernard Cazeneuve, ihre Zusammenarbeit zu intensivieren.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Les pays du Sahel s’engagent à serrer les rangs face au terrorisme et au trafic de migrants
AFP – 14.05.2015 à 23:00
Par Claire GALLEN
Les pays du Sahel, en première ligne dans la lutte contre le terrorisme et le trafic de migrants vers l’Europe, se sont engagés jeudi à intensifier leur coopération, en présence du ministre de l’Intérieur français Bernard Cazeneuve.

Le ministre de l'Intérieur français Bernard Cazeneuve (d) lors d'une conférence avec des
Foto © AFP: Le ministre de l’Intérieur français Bernard Cazeneuve (d) lors d’une conférence avec des pays du Sahel contre le terrorisme, le 14 mai 2015 à Niamey
Foto © AFP: Der französische Innenminister Bernard Cazeneuve (r) auf einer Konferenz mit den Sahel-Ländern gegen den Terrorismus, am 14. Mai 2015 in Niamey

„Au vu des interactions existant entre ces crimes, seule une action commune de nos pays est à même de relever ces défis“, ont pointé les ministres de l’Intérieur des pays du G5 du Sahel (Burkina, Mali, Mauritanie, Niger et Tchad) dans une „déclaration de Niamey“ qu’ils ont tous signée.
„Un pas de plus a été franchi dans la construction de cet espace sur le plan de la sécurité“, s’est félicité le ministre nigérien de l’Intérieur Hassoumi Massaoudou en clôture de la réunion.
Le Sahel est l’une des zones les plus pauvres au monde. Ses 137 millions d’habitants y vivent avec des indices de développement parmi les plus bas. Ses Etats peinent à juguler les groupes islamistes tels qu’Aqmi ou Boko Haram.
Les représentants du „G5 Sahel“, créé l’an dernier pour contrer la menace terroriste, se sont ainsi engagés jeudi à mettre en place un système de communication informatisé et sécurisé pour échanger des informations.
C’est „la clé de l’efficacité dans la lutte contre le terrorisme et la criminalité organisée“, a commenté Bernard Cazeneuve, invité à cette réunion avec son homologue espagnol Jorge Fernandez Diaz.
„Il était devenu indispensable et même vital que les pays les plus concernés par le phénomène terroriste se mobilisent ensemble pour y répondre“, a-t-il assuré.
Des moyens mutualisés et „l’appui de nos partenaires“ permettront d’atteindre cet objectif, selon le ministre nigérien. Les contours financiers de la déclaration de Niamey, qui prévoit aussi la création d’un „centre d’études stratégiques“, restent encore très flous.
– Mesures ‚en amont‘ sur l’immigration –
En matière d’immigration, les Etats se sont engagés à prendre des mesures „en amont“ pour empêcher les migrants d’arriver sur les côtes italiennes.
Le Sahel, vaste étendue désertique aride, constitue l’une des principales routes pour les migrants d’Afrique subsaharienne souhaitant se rendre en Europe. Agadez, la capitale du nord du Niger, est le dernier lieu de regroupement massif de clandestins avant la Libye.
„L’immigration clandestine vers l’Europe n’est pas seulement une tragédie humaine, mais aussi un défi sécuritaire car elle sert de fond de commerce à des organisations criminelles qui en tirent des profits substantiels“, a regretté l’envoyée spéciale du secrétaire général des Nations unies pour le Sahel, Hiroute Guebre Sellassié.
Quelque 1.800 personnes sont mortes dans des naufrages en Méditerranée depuis le début de l’année, selon l’Organisation internationale des migrations. De nombreux autres périssent régulièrement dans la traversée du Sahel.
Intensification de la collaboration entre pays source, de transit et de destination, renforcement des capacités des forces de sécurité… les ministres ont aussi convenu d’une coopération renforcée avec les agences européennes Europol (police) et Frontex (patrouille au frontières).
Au delà de la réponse policière, des avancées sont possibles dans le domaine économique, politique ou en matière d’éducation, a observé M. Massaoudou.
„Toutes ces stratégies, nous voulons les discuter avec nos partenaires européens pour casser les filières criminelles en amont, combattre l’immigration clandestine et éventuellement favoriser une immigration légale“, a remarqué le ministre nigérien de l’Intérieur.
„Nous souhaitons être dans la solidarité pour les demandeurs d’asile, et dans des politiques partenariales pour les migrants qui relèvent de l’immigration économique“ irrégulière, lui a répondu Bernard Cazeneuve.
La réunion du G5 du Sahel a aussi accouché d’une déclaration distincte visant à „prévenir et combattre la radicalisation de l’extrémisme violent“ religieux, en contrôlant notamment certains flux financiers.
Jeudi, le mouvement jihadiste Al-Mourabitoune, actif au Sahel et créé par l’Algérien Mokhtar Belmokhtar, a prêté allégeance à l’organisation Etat islamique (EI) dans une déclaration d’un de ses responsables, diffusée par l’agence privée mauritanienne Al-Akhbar.
© 2015 AFP

Die Sahel-Länder verpflichten sich, die Reihen gegen Terrorismus und Migrantenschleusung zu schließen
AFP – 14.05.2015 23:00
Von Claire GALLEN
Die Länder der Sahelzone, an der Frontlinie im Kampf gegen den Terrorismus und das Einschleusen von Migranten nach Europa, verpflichteten sich am 14. Mai, in der Gegenwart des französischen Innenministers Bernard Cazeneuve, ihre Zusammenarbeit zu intensivieren.
„Im Hinblick auf die Wechselwirkungen zwischen diesen Verbrechen ist nur eine gemeinsame Aktion unserer Länder in der Lage, diese Herausforderungen zu bewältigen,“ darauf haben die Innenminister der G5-Staaten der Sahelzone (Burkina Faso, Mali, Mauretanien, Niger und Tschad) hingewiesen in einer „Erklärung von Niamey“, die sie alle unterschrieben.
„Ein weiterer Schritt in der Konstruktion dieses Sicherheitsraumes ist getan worden“, freute sich der nigerische Innenminister Hassoumi Massaoudou zum Schluss der Sitzung.
Die Sahelzone gehört zu den ärmsten Regionen der Welt. Die Entwicklung Indizes ihrer 137 Millionen Einwohner gehören zu den niedrigsten weltweit. Ihre Staaten haben Mühe, islamistische Gruppen wie AQMI und Boko Haram einzudämmen.
Vertreter der „G5 Sahel“, gegründet im vergangenen Jahr um der terroristischen Bedrohung zu begegnen, haben sich daher verpflichtet, eine elektronisches gesichertes Kommunikationssystem für den Austausch von Informationen einzurichten.
Dies ist „der Schlüssel zur Wirksamkeit bei der Bekämpfung des Terrorismus und der organisierten Kriminalität“, sagte Bernard Cazeneuve, mit seinem spanischen Amtskollegen Jorge Fernandez Diaz eingeladen zu dieser Versammlung.
„Es war unerlässlich und lebenswichtig geworden, dass die am stärksten von dem terroristischen Phänomen betroffenen Länder sich zusammenschließen, um dem zu begegnen“, versicherte er.
Gepoolte Ressourcen und „die Unterstützung unserer Partner“ wird dieses Ziel erreichen lassen, nach dem nigerischen Minister. Die Finanzierungskonturen der Niamey-Erklärung, die auch die Schaffung eines „Zentrums für strategische Studien“ vorsieht, bleiben noch sehr unklar.
– Vorgeschaltete Maßnahmen in Bezug auf Einwanderung –
Was die Migration angeht, verpflichteten sich die Staaten zum „vorbeugenden“ Handeln, um das Ankommen der Migranten an der italienischen Küsten zu verhindern. (sic!)
Die Sahelzone, riesige Weite der ariden Wüste, ist eine der Hauptrouten für MigrantInnen aus Afrika südlich der Sahara, die nach Europa wollen. Agadez, die Hauptstadt des nördlichen Niger, ist die letzte Stadt massiver Gruppierung von Klandestinen vor Libyen.
„Klandestine Einwanderung nach Europa ist nicht nur eine menschliche Tragödie, sondern auch ein Sicherheitsproblem, da es kriminellen Organisationen, die erhebliche Gewinne daraus ableiten, als Geschäftsgrundlage dient“, klagte der Sondergesandte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für die Sahelzone, Hiroute Guebre Selassie.
Rund 1.800 Menschen starben bei Bootsunglücken im Mittelmeer seit Anfang des Jahres, nach der Internationalen Organisation für Migration. Viele andere Menschen sterben regelmäßig bei der Durchquerung der Sahelzone.
Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Herkunfts-, Transit- und Zielländern, Aufbau von Kapazitäten der Sicherheitskräfte … die Minister vereinbarten auch eine engere Zusammenarbeit mit den europäischen Agenturen Europol (Polizei) und Frontex (Grenzschutz).
Außerhalb der polizeilichen Reaktion sind Fortschritte auf der wirtschaftlichen, politischen oder Bildungsebene möglich, bemerkte Herr Massaoudou.
„All diese Strategien wollen wir mit unseren europäischen Partnern diskutieren, um die kriminellen Netze zu zerschlagen, „illegale“ Einwanderung zu bekämpfen und schließlich eine legale Einwanderung zu favorisieren“, sagte der Innenminister von Niger.
„Wir wollen in der Solidarität für Asylsuchende sein, und in politischer Partnerschaft für diejenigen Migranten, die im Rahmen der (unerlaubten) Wirtschaftsmigration kommen“, antwortete ihm Bernard Cazeneuve.
Die Versammlung der G5 des Sahel lieferte auch eine gesonderte Erklärung zur „Verhütung und Bekämpfung von Radikalisierung des (religiösen) gewalttätigen Extremismus“, durch die Kontrolle insbesondere einiger Finanzströme.
Am Donnerstag hat die Dschihad-Bewegung Al-Mourabitoune, in der Sahel-Zone aktiv und von dem Algerier Mokhtar Belmokhtar gegründet, in einer Erklärung eines ihrer Verantwortlichen ihre Zugehörigkeit zu der Organisation Islamischer Staat (IS), bekanntgegeben. Dies wurde durch die mauretanische private Agentur Al-Akhbar verbreitet.
© 2015 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s