DEUTSCHLAND BETEILIGT SICH AN EINER SOLARBEWÄSSERUNGSSTATION FÜR DAS IPR IN KOULIKORO – Pose de la première pierre de la station solaire d’irrigation de l’IPR de Katibougou

Die Vizepräsidentin des Bundestages und der Präsident der Nationalversammlung in Koulikoro: Die beiden Präsidenten legen den ersten Stein der Solarbewässerungsstation Katibougou
Bamako (L’Indépendant) – 30. April 2015
Der Präsident der Nationalversammlung, Issaka Sidibé, und Bundestagsvizepräsidentin Frau Edelgard Bulmahn, seit dem 27. April auf einem Besuch Malis, schritten am gestrigen Mittwoch, 29. April 2015, zur Verlegung des Grundsteins der Solarstation Katibougou in Koulikoro .

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La vice-présidente du Bundestag et le président de l’Assemblée nationale à Koulikoro: Les deux présidents posent la première pierre de la station solaire d’irrigation de Katibougou
Bamako (L’Indépendant) – 30 avr 2015
Par Siaka DIAMOUTENE
Le président de l’Assemblée Nationale, Issaka Sidibé et la vice-présidente du Bundestag, Mme Edelgard Bulmahn, en visite depuis lundi 27 avril, ont procédé, hier mercredi 29 avril 2015, à la pose de la première station solaire de Katibougou à Koulikoro.

(c) Guaka View_over_Kulikoro
Foto (c) wikimedia.org/Guaka: Vue de Koulikoro – Blick über Koulikoro

Les deux personnalités ont également visité les laboratoires de l’Institut polytechnique rural et l’Institut de formation et de recherche appliquée où l’Allemagne entend apporter une aide logistique pour réaliser son projet » un monde sans faim ».
Cette visite de la délégation des deux pays a commencé par une rencontre avec les enseignants et étudiants de l’Institut polytechnique rural et l’Institut de formation et de recherche appliquée (IPR/IFRA) où les responsables des locaux ont présenté aux visiteurs les objectifs du centre d’innovation vert. Il permettra de générer des innovations de recherches agronomiques qui seront diffusées pour booster la productivité agricole. Il s’agit de la production des végétaux, des animaux et de la pisciculture. En plus, le projet permettra d’équiper les laboratoires de l’IPR, de former les enseignants dans la conception, la mise en œuvre et la diffusion des résultats des recherches du centre. Cette visite, qui est une initiative du président de l’Assemblée nationale, Issaka Sidibé, a été l’occasion pour lui d’exprimer la reconnaissance de la population de Koulikoro à ses hôtes allemands. Selon lui, cette visite va imprimer une nouvelle dynamique de partenariat aux relations fructueuses qu’entretiennent les deux parlements. « A travers cette visite, nous allons ensemble permettre à la diplomatie parlementaire de faire des pas de géants au bénéfice de nos deux pays « , a-t-il déclaré. Il a ajouté que l’initiative » un monde sans faim » cadre parfaitement avec les préoccupations de l’Assemblée nationale et du gouvernement, en faveur de l’autosuffisance, la sécurité alimentaire et la promotion du monde rural dans toutes ses composantes.
Pour sa part, la vice-présidente du Bundestag a déclaré que l’approvisionnement de la population en aliment est très important. C’est pour quoi, dira-t-elle, son pays entend assister le Mali à investir dans les semences, dans l’élevage ainsi que la pisciculture, pour que les populations puissent manger à leur faim. Ainsi, elle exprimé la volonté de son pays à déployer tous les efforts nécessaires pour rendre le projet » centre d’innovation vert » viable. C’est après cela que les deux personnalités ont procédé à la pose de la première pierre de la station solaire d’irrigation. Il faut préciser que l’Allemagne va équiper les laboratoires du centre avec des appareils sophistiqués pour lui permettre d’atteindre ses objectifs, qui sont la fourniture aux producteurs de 50% des semences nationale de pomme de terre et tant d’autres semences biotechniques.
Rappelons que la vice-présidente du Bundestag a été reçue lundi en audience par le président de l’Assemblée nationale. Elle a annoncé à cette occasion un appui financier substanciel au Mali, dans ses efforts de reconstruction mais aussi dans son processus de paix et de réconciliation.
© 2015 L’Indépendant

Die Vizepräsidentin des Bundestages und der Präsident der Nationalversammlung in Koulikoro: Die beiden Präsidenten legen den ersten Stein der Solarbewässerungsstation Katibougou
Bamako (L’Indépendant) – 30. April 2015
Von Siaka Diamoutene
Der Präsident der Nationalversammlung, Issaka Sidibé, und Bundestagsvizepräsidentin Frau Edelgard Bulmahn, seit dem 27. April auf einem Besuch Malis, schritten am gestrigen Mittwoch, 29. April 2015, zur Verlegung des Grundsteins der Solarstation Katibougou in Koulikoro .
Die beiden Persönlichkeiten besuchten auch die Labors des Landwirtschaftlichen Polytechnischen Instituts und das Institut für Ausbildung und angewandte Forschung, wo Deutschland beabsichtigt, logistische Unterstützung für sein Projekt „Eine Welt ohne Hunger“ zur Verfügung zu stellen.
Dieser Besuch der Delegation der beiden Ländern begann mit einem Treffen mit Lehrern und Schülern des Landwirtschaftlichen Polytechnischen Instituts und des Instituts für Bildung und angewandte Forschung (IPR und IFRA), wo die Verantwortlichen den Besuchern die Ziele des Grünen Innovationszentrum vorgestellt haben. Es wird Innovationen der Agrarforschung generieren, die verbreitet werden sollen, um die Produktivität der Landwirtschaft im Bereich von Pflanzen, Tieren und Fischzucht zu steigern. Darüber hinaus wird das Projekt die Labors des IPR ausstatten, Lehrer in der Konzeption, Umsetzung und Verbreitung der Ergebnisse der Forschung des Zentrums auszubilden. Der Besuch, eine Initiative des Präsidenten der Nationalversammlung, Issaka Sidibé, war eine Gelegenheit für ihn, die Dankbarkeit der Menschen von Koulikoro gegenüber ihren deutschen Gästen auszudrücken. Ihm zufolge wird dieser Besuch den fruchtbaren Beziehungen zwischen den beiden Parlamenten neue partnerschaftliche Impulse geben. „Durch diesen Besuch werden wir gemeinsam erreichen, dass die parlamentarische Diplomatie Riesenschritte macht, die unseren beiden Ländern zugute kommen“, erklärte er. Er fügte hinzu, dass die Initiative „Eine Welt ohne Hunger“ perfekt zu den Anliegen der Nationalversammlung und der Regierung passt, zugunsten von Selbstversorgung, Ernährungssicherheit und der Förderung der ländlichen Welt in all ihren Komponenten.
Frau Buhlmann erklärte ihrerseits, dass die Versorgung der Menschen mit Nahrungsmitteln sehr wichtig sei. Deshalb, sagt sie, will ihr Land Mali helfen, in Saatgut, in Viehzucht und Fischzucht zu investieren, damit die Menschen sich satt essen können. So äußerte sie die Bereitschaft ihres Landes, alles zu tun, um das Projekt „Grünes Innovationszentrum“ lebensfähig zu machen. Danach nahmen die beiden Persönlichkeiten die Verlegung des ersten Steins der Solarbewässerungsstation vor. Es sei darauf hingewiesen, dass Deutschland die Labors des Zentrums mit hoch entwickelten Geräten ausstatten wird, damit sie ihre Ziele, die Lieferung von 50% des nationalen Kartoffelsaatguts und von manchem anderen biotechnischen Saatgut an die Produzenten erreichen können.
Die Vizepräsidentin des Bundestages war am Montag vom Präsidenten der Nationalversammlung in Audienz empfangen worden. Sie kündigte bei dieser Gelegenheit eine substanzielle finanzielle Unterstützung für Mali bei dessen Bemühungen zum Wiederaufbau, aber auch im Prozess des Friedens und der Versöhnung an.
© 2015 L’Indépendant

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s