KUCHENTAUSCH DER JUGEND FÜR MALI AM 1.MAI IM DORTMUNDER WESTFALENPARK!

Jugend für MaliSchrift

Einladung

Am 01. Mai ist es wieder soweit. Jugend für Mali tauscht im Westfalenpark in Dortmund fleißig Kuchen gegen eine Spende.

In diesem Jahr werden noch dringend Helfer für den Verkauf von Kuchen gesucht, bitte meldet Euch unter kati256-1075@yahoo.de. Auch ein kurzer Besuch oder Einspringen für 1-2 Stunden wäre sehr hilfreich.

Nach der Demo am „Tag der Arbeit“ in Dortmund findet im Westfalenpark eine Maikundgebung sowie ein Kultur- und Familienfest des DGB statt. Wir sind wieder am selben Ort, wie in den vergangenen Jahren (Stand A51, siehe Lageplan unten) und freuen uns über jeden Besuch. Neben dem Kuchen, kann man sich bei uns am Stand über unser Engagement in Mali und über Mali infomieren.

Dank solcher Aktionen der Jugend für Mali konnte im letzten Jahr die Schülerbibliothek an der Schule in Djigué (Nordwest-Mali) aufgebaut werden!

Infos zur Demo:
Wann?: Freitag, 01. Mai um 10:30 Uhr Weiterlesen

FATOU DIOME – une femme exceptionnelle – EINE AUSSERGEWÖHNLICHE FRAU IN DER MITTELMEERDEBATTE – dans le débat "Méditerranée": On sera riche ensemble ou on va se noyer tous ensemble! – "Weiße Opfer ließen die Welt erzittern" (Update 01.05.15)

Fatou Diome in einer Talkshow des französischen Senders France 2 (Screenshot)Am 24.04. im französischen Fernsehen France 2 in der Reihe „Ce soir ou jamais“:
Acceuillir ou pas la misère du monde?

Spektakulärer TV-Auftritt der Autorin Diome „Weiße Opfer ließen die Welt erzittern“
tagesschau – 28.04.2015
Die senegalesische Schriftstellerin Diome hat im französischen TV einen aufsehenerregenden Auftritt gehabt. In einer Talkshow attackierte sie wortreich den Westen – aber auch die afrikanischen Staaten. Der Clip ist ein Hit in den sozialen Medien.
Weiterlesen

VERTREIBUNG DER MNLA AUS MENAKA SOLLTE NICHT DIE PARAPHIERUNG KIPPEN – Le groupe pro-Bamako GATIA chasse le MNLA de Ménaka

Mali: Eine pro-Bamako-Gruppe nimmt Positionen der Rebellen der MNLA ein
AFP – 27.04.2015 23:30
Eine regierungstreue bewaffnete Gruppe übernahm am Montag die Kontrolle über Ménaka, eine Stadt im Norden Malis, die bisher teilweise von den Rebellen kontrolliert war, die „eine klare Verletzung des Waffenstillstands durch die Regierung“ anprangerten.
KURZMELDUNG: Erklärung des Sprechers des UN-Generalsekretärs über Mali
Minusma – 24.04.2015
Der Generalsekretär ist zutiefst besorgt über eine Reihe von Angriffen auf die Multidimensionale Integrierte Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali (MINUSMA) und auf MINUSMA-Zulieferer, die seit letzter Woche fünf Zivilisten getötet und 13 Zivilisten und 16 Friedenssoldaten der Vereinten Nationen verletzt haben.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Mali: un groupe pro-Bamako prend des positions rebelles du MNLA
AFP – 27.04.2015 à 23:30
Un groupe armé favorable à Bamako a pris lundi le contrôle de Ménaka, une localité du nord du Mali jusqu’alors partiellement contrôlée par la rébellion, qui a dénoncé „une rupture manifeste du cessez-le-feu par le gouvernement“, a-t-on appris de sources concordantes.
Cette opération intervient peu après l’accord donné par la Coordination des mouvements de l’Azawad (CMA, rébellion à dominante touareg) à un paraphe de l’accord pour la paix au Mali Weiterlesen

KEIN AUSWEG AUSSER ÜBERS MEER? – Nothing to do, no way out – Migration vers l’Europe

Lesen Sie die Geschichte des Maliers Lamine, und Sie werden vielleicht verstehen, warum wie dieser junge Mensch so viele tausend andere das „Abenteuer“ wagen, sich ungeachtet der augenfälligen Risiken auf den Weg nach Europa zu machen! (Leider keine deutsche Übersetzung.)

Lesen Sie auch => Odyssee nach Europa
Deutsche Welle – 27.04.2015
Ein junger Syrer floh vor der Gewalt in seinem Heimatland nach Europa. Die Route führte über Libyen und das Mittelmeer. Um sein Ziel zu erreichen, musste er viele Gefahren und Strapazen auf sich nehmen. …Weiterlesen
=> Thema Mittelmeer bei der DW

Il faut lire l’histoire de Lamine, et vous allez comprendre, peut-être, pourquoi, à l’instar de ce jeune Malien, des milliers de jeunes „partent en aventure“, au mépris des risques évidents! (pas de version française, désolée.)
LIRE AUSSI OU A LA PLACE:
=> Semaine spéciale „Migration vers l’Europe“
Deutsche Welle – 27.04.2015
Le printemps est de retour en Europe et avec lui, la reprise des traversées clandestines de la Méditerranée. Les raisons qui poussent des milliers de migrants à risquer leur vie sur des embarcations de fortune sont multiples. La pauvreté, les faibles perspectives ou encore la nécessité de fuir des conflits ou des régimes répressifs. L’odyssée de ces migrants est périlleuse, elle se termine souvent tragiquement.
Pendant une semaine, la DW vous propose de suivre le destin de migrants et de comprendre les motifs de leur exode. Certains ont réussi à passer l’épreuve du désert et de la mer, d’autres ont dû rebrousser chemin. Ceux qui sont aujourd’hui en Europe n’ont pas forcément trouvé ce qu’ils cherchaient….En lire plus

MORE Méditerranée => Dossier in AFRIKANEWS ARCHIV
Migrantensterben im Mittelmeer: wieder 450 Tote – à nouveau 450 migrants morts en mer – 18/04/2015
+ Flucht aus Afrika: Unser aller Schande, BLACK or WHITE! – Fuir l’Afrique: notre honte à nous tous – 07/04/2015

Desperate for a way out

Bridges From Bamako – 24.04.2015
By Bruce Whitehouse
“A tragedy of epic proportions” — that’s how the International Organization for Migration describes what’s been happening to the migrants attempting to cross the Mediterranean this year. On the African continent, while instability and economic stagnation have driven thousands of young people to leave home, chaos in Libya has made it easier for migrants to get access to the Mediterranean coast.
The number of people making this risky sea crossing reached an all-time high last year: by UNHCR estimates, 219000 arrived on the shores of southern Europe in 2014, ten times more than in 2012. So far this year, thousands of others have died in the attempt (3500, or one every two hours, according to figures cited in Le Monde).

Migration routes through northern Africa (source NY Times)
(c) NY Times/Frontex: Routes commonly used by refugees to reach the Libyan coast, 2014-15; CLICK HERE to see the complete map and read the full story

Weiterlesen

FRIEDENSMISSION MINUSMA: ZIEGELHERSTELLUNG IN KOROYAME – Les travaux liés à la terre au village de Koroyamé

15-04-22_10
15-04-22-International Earth Day_11
15-04-22-International Earth Day
Im Rahmen des Internationalen Tags der Erde 2015 (15.April) verdienen die Dorfbewohner von Koroyamé, 15 Kilometer von Timbuktu entfernt, ihr Geld bei der Arbeit im Zusammenhang mit der Erde. Hier sind die Frauen des Dorfes dabei, Tonziegel zu produzieren, die als Fliesen für Häuser verwendet werden. 90% der Frauen arbeiten mit der Erde für ihren Lebensunterhalt.
15-04-22-International Earth Day_13
Dans le cadre de la journée Internationale de la terre 2015, les habitants du village de Koroyamé à 15 kilomètre de Tombouctou gagnent l’essentielle de leurs argents dans les travaux liés à la terre. Ici, les femmes du village fabriquent des briques en terre cuite qui servent à faire des carrelages pour les maisons. 90 % des femmes travaillent la terre pour vivre.
15-04-22-_19
Mise à feu pour la cuisson.
15-04-22-International Earth Day_28
Le produit du travail – Das Ergebnis der Arbeit
https://www.flickr.com/photos/minusma/17232001475/in/photostream/player/
Fotos (c) MINUSMA/Harandane Dicko
WEITERKLICKEN, UM ALLE 30 FOTOS DES ALBUMS International Earth Day ZU SEHEN!
Cliquez sur la flèche pour voir toutes les photos de l’album Journée Internationale de la terre!

As part of the International Earth Day 2015, the villagers of Koroyamé to 15 kilometers from Timbuktu essential to earn their money in work related to the earth. Here the village women produce clay bricks used to make tiles for homes. 90% of women work the earth for a living.

ZWEI ANGRIFFE DER DSCHIHADISTEN AUF UN-KONVOIS – Deux attaques de convois de fournisseurs de la MINUSMA

1. Zwei Tote bei einem Angriff gegen einen UN-Konvoi im Norden Malis
AFP – 18/04/2015 22:00
Zwei Menschen wurden in der Nähe von Gao erschossen, im Norden Malis, bei einem Angriff auf einen Konvoi der UN-Mission in Mali (Minusma) am Freitagabend, drei Tage nach einem Selbstmordanschlag in der gleichen Gegend.
2. Neuer Angriff auf einen Konvoi von Lieferanten der MINUSMA
MINUSMA – 20/04/2015
Heute um 11.30 Uhr wurde wieder ein Konvoi ziviler Lieferanten der MINUSMA 30 km westlich von Gao angegriffen.
Erste Berichte sagen, dass zumindest ein Fahrer ermordet wurde, sein LKW wurde später verbrannt.

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1. Deux morts dans une attaque contre un convoi de l’ONU dans le nord du Mali
AFP – 18.04.2015 à 22:00
Deux personnes ont été tuées par balles près de Gao, au nord du Mali, dans une attaque contre un convoi de la Mission de l’ONU au Mali (Minusma) vendredi soir, trois jours après un attentat-suicide dans la même région.

Comme d’habitude le contingent sénégalais de la Police MINUSMA échange avec la popul
Foto (c) Minusma: Comme d’habitude le contingent sénégalais de la Police MINUSMA échange avec la population lors de leurs patrouilles quotidiennes à Gao.
Wie üblich unterhalten sich die Blauhelme vom senegalesischen Polizeikontingent mit den Menschen während ihrer täglichen Patrouille in Gao

Weiterlesen

AUSBEUTUNG, PLÜNDERUNG, GEWALT IM GOLDSEKTOR – UND NEUE ERLASSE? – Pillage et violence dans le secteur de l’orpaillage – Encadrement, promotion et organisation par l’Etat? – UPDATE 20.04.15:: VIDEO

Ursprünglicher Eintrag: 20.11.2014
1. GOLD-Bergbau in Makoungué und Fadougou Kreis Kéniéba: Das chinesische Unternehmen Fametal plündert Mali und tötet langsam
Kéniéba (22 Septembre) – 14. April 2014
Die Dörfer Fadougou und Makoungué der Gemeinde Dabia im Kreis Kéniéba sind vom Aussterben bedroht wegen der von der chinesischen Firma Fametal Mining Ressources Mali SAU verwendeten Chemikalien. Die Firma operiert seit mehr als zwei Jahren illegal im Bett des Flusses Falémé, mit Praktiken, die mit den geltenden Bestimmungen in der Republik Mali kollidieren.
2. Konflikte im Goldminensektor : Die Lizenzen des Staates als Stein des Anstoßes?
Bamako (Le Républicain) – 03.09.2014
Mali ist der dritte Goldproduzent in Afrika. Das kostbare Mineral wird durch Industrieanlagen, aber auch von Bergleuten abgebaut, die das machen, was als handwerklicher Goldbergbau oder Goldwäscherei bekannt ist. In den letzten Monaten kam es zu Zusammenstößen zwischen Bergleuten und Industriellen, die manchmal brachiale Interventionen durch die Ordnungskräfte verursachten.
3. Organisieren des Sektors im Nationalen Forum über Goldwaschen
Bamako (Le 26 Mars) – 27.09.14
Das Staatsoberhaupt, Seine Exzellenz Herr Ibrahim Boubacar Keïta eröffnete am 18.09.2014 im internationalen Konferenzzentrum (CICB ) von Bamako, das Nationale Forum über Goldwaschen mit dem Thema: „Betreuung, Förderung und Organisation des Goldwaschens.“ Das Ziel des Forums war die effiziente und nachhaltige Organisation dieses Teilsektors.

4. Gefährlicher Goldrausch in Mali
=> VIDEO
von AFPde!!

Bamako (Wirtschaft) – 20.12.2014
Mali im Goldrausch. Seit dem Putsch in dem westafrikanischen Staat 2012 und der Ausbreitung Al-Kaida-naher Gruppen im Norden des Landes boomt die Suche nach dem kostbaren Edelmetall. Bis zu einer Million Menschen schürfen Schätzungen zufolge in dem kargen Boden nach Gold – bei einer Bevölkerung von nur 14 Millionen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG DER #1,2,3) WEITER UNTER DEM VIDEO

1. Exploitation minière à Fadougou et Makoungué, Cercle de Kéniéba : La société chinoise Fametal pille le Mali et tue à petit feu
Kéniéba (22 Septembre) – 14 avril 2014
Par Yaya Samaké

Conflits dans le secteur de l'orpaillage
Foto (c) maliweb

Les villages de Fadougou et Makoungué, dans la commune de Dabia, cercle de Kéniéba, sont menacés dans leur existence à cause des produits chimiques utilisés par la société chinoise Fametal Mining Ressources Mali SAU, qui opère de façon illégale, depuis plus de deux ans, dans le lit du fleuve Falémé, avec des pratiques qui jurent avec la réglementation en vigueur en République du Mali. Weiterlesen

FRIEDENSRADIOS IM NORDEN MALIS HELFEN DER VERSÖHNUNG – Favoriser la réconciliation par les radios de la paix

MIKADO La radio qu'on aime
Minusma weiht ‚Radio Naanay‘ in Gao ein
MINUSMA – 16.04.2015
David Gressly, stellvertretender Sonderbeauftragter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen hat gestern (15.04.) das Ausrüstungsprojekt von Kulturradio „NAANAY“ eingeweiht (das bedeutet „Vertrauen“ auf Sonraï).

DEUTSCH (VON MIR VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

Il y en a d’autres, des „radios de la paix“ / Es gibt weitere Friedensradios, z.B. MIKADO La radio qu’on aime
MALI-INFORMATIONEN en parlera / wird berichten

Minusma inaugure radio ‘Naanay’ à Gao
MINUSMA – 16.04.2015
Inauguration de la radio Naanay 300x
Foto (c) maliweb: Inauguration de la radio Naanay – Einweihung des Friedensradios NAANAY / „Vertrauen“

M. David Gressly, Représentant Spécial adjoint du Secrétaire général des Nations Unies a inauguré hier mercredi le projet d’équipement de la radio culturelle ‘NAANAY’ (qui signifie ‘Confiance’ en Sonrai) émettant sur la fréquence 99.4 Mhz. Weiterlesen

TOLLE FRAU: SOZIALREPORTAGE ÜBER DIE ERSTE LOKFÜHRERIN IN WESTAFRIKA – Alima, "Fille du rail", Malienne et première cheminote en Afrique de l’Ouest

Alima, „das Mädchen der Schiene“, erste Lokführerin in Westafrika
TV5 / Terriennes – 27. November 2014
Sie ist 34, sie ist Malierin, und sie wurde die erste Frau, die einen Zug in Westafrika führt. « La fille du rail (Mädchen der Schiene) » ist ein schöner Dokumentarfilm, der ihr über die Gleise folgt.
Und: ein Interview mit den Regisseuren Eva Sehet und Maxime Caperan

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Alima, „Fille du rail“, première cheminote en Afrique de l’Ouest
TV5/Terriennes – 27 nov 2014
par Elise Saint-Jullian

Alima, Malienne et première conductrice d'Afrique de l'Ouest. Weiterlesen

PUSHED TO THE LIMIT AND BEYOND (ÄRZTE OHNE GRENZEN 1 JAHR NACH DEM EBOLA-AUSBRUCH) – Poussés au-delà de nos limites (Rapport de MSF après 1 an d’Ebola)

Foto (c) msf/ Anna Surinyach
Ein Jahr Ebola-Bekämpfung in Westafrika: Ärzte ohne Grenzen kritisiert „globale Allianz der Untätigkeit“ in den ersten Monaten
Berlin (Ärzte ohne Grenzen) – 23. März 2015.
Ein Jahr nach der offiziellen Bekanntgabe des Ebola-Ausbruchs in Westafrika hat Ärzte ohne Grenzen eine kritische Analyse der globalen Bekämpfung der Krankheit veröffentlicht. „Die Ebola-Epidemie hat schonungslos offengelegt, wie ineffizient und langsam die internationalen Gesundheits- und Hilfssysteme auf Notfälle reagieren“

DEUTSCHE FASSUNG WEITER UNTER DEM ZWEITEN FOTO

=> SEHEN SIE DAS MSF-VIDEO (5 min): Bis an die Grenze des Erträglichen
=> BERICHT (engl.) herunterladen

Poussés au-delà de nos limites – Rapport après 1 an d’Ebola
MSF – 23.03.2015
L’organisation médicale internationale Médecins Sans Frontières (MSF) a sorti msf_ebolareport_fraujourd’hui une analyse critique portant sur la gestion de l’épidémie d’Ebola en Afrique de l’Ouest. Un an après que les premiers cas aient été détectés, l’organisation revient sur la faiblesse de la réponse apportée et met en garde sur le fait que, malgré une diminution importante du nombre de cas, l’épidémie n’est pas terminée.
Le rapport « Poussés au-delà de nos limites », repose sur des entretiens réalisés avec des dizaines de membres du personnel qui ont été impliqués dans la gestion de l’épidémie sur le terrain. Weiterlesen