RAKETENANGRIFF AUF BLAUHELMLAGER IN KIDAL; SICHERHEITSRAT: ANSCHLAG AUF FRIEDENSPROZESS – Deux enfants et un Casque bleu tchadien tués à Kidal; l’ONU condamne l’attaque "haineuse"


1a. Zwei Kinder und ein tschadischer Blauhelmsoldat in Kidal getötet
AFP – 2015.03.09 um 08:30 Uhr
Die UN-Mission in Mali (Minusma) beklagt einen getöteten Soldaten (aus dem Tschad) und acht Verwundete in ihren Reihen, und zwei tote Kinder und drei verletzte Erwachsene unter der Zivilbevölkerung außerhalb des Lagers.1b. Wieder Anschlag auf UN-Camp in Mali
Deutsche Welle – 08.03.2015
Im Norden Malis sind bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der UN-Friedenstruppen mindestens drei Menschen getötet worden. Inzwischen ist auch ein „Bekennerschreiben“ für den Anschlag in Bamako aufgetaucht.
2. UN-Sicherheitsrat verurteilt Raketenangriff auf Blauhelme in Mali
Deutsche Welle – 09.03.2015
Am Sonntag waren bei dem Anschlag auf das Lager der UN-Friedensmission Minusma in Mali drei Menschen getötet worden. Jetzt verurteilte der UN-Sicherheitsrat die Attacke als „abscheulich“.
3. Das französische Gymnasium in Bamako für zwei Tage geschlossen, um die Sicherheit zu verbessern
Bamako (AFP) – 2015.03.09 um 08:30

DEUTSCHE ARTIKEL (ZUM TEIL VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

1er article sur 3: Deux enfants et un Casque bleu tchadien tués à Kidal
AFP – 09.03.2015 à 08:30
Par Serge DANIEL
Deux enfants et un Casque bleu tchadien ont été tués dimanche par des tirs de roquettes à Kidal, dans le nord-est du Mali, au lendemain d’un attentat meurtrier à Bamako, le premier à frapper des Occidentaux dans la capitale.

Carte de localisation des dernières attaques à Bamako et à Kidal au Mali
(c) AFP/K.Tian/J.Jacobsen: Carte de localisation des dernières attaques à Bamako et à Kidal au Mali

(…) Contrairement à l’attaque de Bamako, revendiquée par Al-Mourabitoune, le groupe jihadiste de l’Algérien Mokhtar Belmokhtar, les auteurs des tirs de roquettes contre un camp de l’ONU à Kidal, fréquents dans ce bastion de la rébellion, ne se sont pas fait connaître dans l’immédiat.
La Mission de l’ONU au Mali (Minusma) a déploré un soldat mort et huit blessés dans ses rangs, ainsi que deux enfants tués et trois adultes blessés parmi la population civile à l’extérieur du camp.
Une source au sein de la Minusma a indiqué que le soldat tué était tchadien.
Selon une source sécuritaire de la Minusma, les civils touchés, appartenant à la tribu arabe des Kountas, se trouvaient dans un campement situé à environ trois kilomètres de la base de l’ONU.
„Vers 05H40 (locale et GMT) le camp de la Minusma à Kidal a essuyé plus d’une trentaine de tirs de roquettes et d’obus“, et les Casques bleus ont répliqué peu après à deux kilomètres du camp, „une fois la provenance des tirs établie“, selon un communiqué.
„Cette attaque intervient alors que des progrès ont été enregistrés à Alger lors des pourparlers de paix“, ajoute la force de l’ONU, en référence à l’accord paraphé le 1er mars par le gouvernement, mais pas encore par la rébellion à dominante touareg du Nord.
Le Conseil de sécurité a condamné une attaque „odieuse“, assurant que leurs auteurs devraient „rendre des comptes“.
Le secrétaire général de l’ONU Ban Ki-moon a également fermement condamné l’attaque.
„Le meurtre de membres des forces de maintien de la paix et de civils maliens est intolérable et constitue une violation du droit humanitaire international“, a déclaré M. Ban dans un communiqué.
„Cette tentative flagrante d’entraver les progrès réalisés dans un moment crucial du processus de paix au Mali est répréhensible“, a ajouté le secrétaire général.
– Sécurité insuffisante avant l’attentat –
Forte de quelque 10.000 militaires et policiers, la Minusma a mis à la disposition du Mali des enquêteurs et experts en scènes de crime pour retrouver les auteurs de l’attentat de Bamako.
Une source policière a fait état d'“indices sur le véhicule qui a servi à transporter le commando auteur des crimes commis à Bamako“, sans autre précision.
La sécurité était renforcée dans la capitale, où les contrôles étaient stricts sur les trois ponts enjambant le fleuve Niger, et la police anticriminelle était déployée en force, équipée de gilets pare-balles.
Un ami malien du Français tué, rescapé de l’attentat, Zakaria Maïga, s’est dit „surpris“ de la facilité avec laquelle les assaillants ont pu „avec des grenades – ils étaient bien équipés – venir au centre ville, là où il y a la police malienne, l’armée malienne et la Minusma“.
Signe de la tension, notamment au sein de la communauté expatriée, le lycée français de Bamako a annoncé que la rentrée scolaire d’après les vacances, prévue lundi, était reportée de deux jours.
(…)
Bamako vit sous la menace jihadiste depuis que le nord du Mali est tombé au printemps 2012 sous la coupe de groupes jihadistes liés à Al-Qaïda. (…)
© 2015 AFP

2. L’ONU condamne l’attaque „haineuse“ contre les Casques bleus
New York (AFP) – 08.03.2015 à 22:30
Le Conseil de sécurité de l’ONU a fermement condamné dimanche l’attaque „haineuse“ d’une base de Casques bleus dans le nord du Mali et mis en garde ses auteurs qui auront à rendre des comptes. …(VOIR #1)
Les 15 membres le Conseil de sécurité ont demandé au gouvernement malien de diligenter une enquête et présenter les coupables à la justice, selon un communiqué de l’organisation.
Le Conseil „a souligné que les responsables de cette attaque auront à rendre des comptes“ et rappelé que les attaques visant des Casques bleus peuvent constituer des crimes de guerre.
Par ailleurs, le Conseil de sécurité a appelé toutes les parties à la retenue et à éviter des actions de nature à compromettre les efforts pour rétablir la paix. Il a également menacé de sanctions ceux qui prendraient la responsabilité de reprendre les hostilités au Mali.
L’attaque de la base de Kidal a été menée au lendemain de l’irruption dans un restaurant-bar de Bamako d’un homme masqué qui a ouvert le feu et lancé des grenades faisant cinq morts dont un Français et un Belge, et au moins huit blessés.
Elle intervient également une semaine après la signature par le gouvernement malien d’un accord avec des groupes armées nordistes qui prévoit une plus grande autonomie du nord dans le but d’apporter une plus grande stabilité à la région.
La principale alliance Touareg, connue sous le nom de Coordination, n’a pas signé l’accord et a demandé un délai pour consulter sa base.
Le Conseil de sécurité et le secrétaire général de l’ONU Ban Ki-Moon ont tous deux demandé aux Touaregs de signer l’accord, estimant qu’il offrait une chance importante pour la paix.
Avec plus de 30 Casques bleus tués depuis le déploiement des forces de maintien de la paix des Nations unies dans le nord du Mali en 2013, la MINUSMA est considérée comme la plus dangereuse des missions de l’ONU. Elle est particulièrement meurtrière pour le Tchad.
© 2015 AFP

3. Le lycée français de Bamako fermé deux jours pour améliorer sa sécurité
Bamako (AFP) – 09.03.2015 à 08:30
Par Marie WOLFROM
Le lycée français de Bamako sera exceptionnellement fermé deux jours afin que sa sécurité soit renforcée, a annoncé dimanche l’établissement au lendemain d’un attentat meurtrier dans la capitale malienne, revendiqué par un groupe jihadiste.
„Suite aux événements du week-end, afin de relever notre niveau de sécurité, l’établissement +Liberté+ sera exceptionnellement fermé durant 48H00“ à compter de lundi, indique le site de l’établissement, qui accueille plus de 1.200 élèves.
„En concertation avec les parents d’élèves, nous avons estimé compte tenu des événements qu’il faut améliorer la sécurité extérieure du lycée français de Bamako“, a expliqué à l’AFP un responsable de l’établissement sous couvert de l’anonymat.
Les cours doivent reprendre le 11 mars aux horaires habituels.
© 2015 AFP


Foto (c) maliactu: Une vue sur la ville de Bamako

1a. Zwei Kinder und ein tschadischer Blauhelmsoldat in Kidal getötet
AFP – 2015.03.09 um 08:30 Uhr
Von Serge DANIEL
(…)
Die UN-Mission in Mali (Minusma) beklagt einen getöteten Soldaten (aus dem Tschad) und acht Verwundete in ihren Reihen, und zwei tote Kinder und drei verletzte Erwachsene unter der Zivilbevölkerung außerhalb des Lagers….
Nach einer Sicherheitsquelle der Minusma waren die betroffenen Zivilisten, die zum arabischen Stamm der Kountas gehören, in einem Lager, etwa drei Kilometer von der UN-Basis entfernt.
„Um 05.40 Uhr (Ortszeit und GMT) erhielten das Lager der Minusma in Kidal Beschuss von mehr als dreißig Raketen und Granaten“ und die Friedenstruppen reagierten kurz darauf zwei Kilometer vom Lager entfernt, „sobald die Herkunft der Schüsse festgestellt war“, sagte eine Erklärung.
„Dieser Angriff kommt, wo Fortschritte bei den Friedensgesprächen in Algier gemacht wurden“, fügte die UN-Truppe hinzu. …
„Dieser eklatante Versuch, den Fortschritt im Friedensprozess in Mali in einem entscheidenden Moment zu behindern, ist verwerflich“, sagte der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-Moon.
– Unzureichende Sicherheit vor dem Attentat –
Die Minusma stellte Mali Ermittler und Experten am Tatort zur Verfügung, um die Täter des Attetats von Bamako zu finden.
…Die Sicherheitsmaßnahmen in der Hauptstadt wurden verstärkt mit strengen Kontrollen auf den drei Brücken über den Fluss Niger, und die Kriminalpolizei, mit kugelsicheren Westen ausgestattet, wurde verstärkt eingesetzt.
Ein malischer Freund des getöteten Franzosen, Zakaria Maïga, war „überrascht“ von der Leichtigkeit, mit der die Angreifer „mit Granaten- sie waren gut ausgestattet – in die Innenstadt kommen konnten, wo es die malische Polizei, die malische Armee und die Minusma gibt.“
(…)
© 2015 AFP

1b. Wieder Anschlag auf UN-Camp in Mali
Deutsche Welle – 08.03.2015
Im Norden Malis sind bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der UN-Friedenstruppen mindestens drei Menschen getötet worden. Inzwischen ist auch ein „Bekennerschreiben“ für den Anschlag in Bamako aufgetaucht.
Mehr als 30 Raketen sind nach Angaben der Vereinten Nationen auf den Stützpunkt der UN-Mission in Mali („Minusma“) am Stadtrand von Kidal abgefeuert worden. Dort seien auch französische Truppen stationiert. Unter den Todesopfern seien ein Blauhelmsoldat aus dem Tschad und ein EU-Mitarbeiter. Ein Geschoss sei in einem Lager von Tuareg-Nomaden eingeschlagen und habe zwei weitere Menschen getötet. Zudem gebe es mindestens zwölf Verletzte – unter ihnen auch Kinder und weitere UN-Soldaten.(…)
– „Die Wächter“ bekennen sich zu Anschlag in Bamako –
Erst am Samstag waren bei einem Anschlag auf eine Bar in der Hauptstadt Bamako fünf Menschen getötet und mindestens acht Besucher verletzt worden. Darunter waren ein Franzose und ein belgischer Sicherheitsbeauftragter einer EU-Delegation in Mali. Augenzeugen berichteten, die Angreifer hätten gezielt auf Weiße geschossen.
Zu dem Anschlag bekannte sich die Gruppe „Al-Murabitoun“ (Deutsch: „Die Wächter“), die von dem Algerier Mokhtar Belmokhtar, einer der bekanntesten Terroristen der Sahara, angeführt wird. Zu ihren Mitgliedern zählen neben militanten Islamisten auch Tuareg. Bei den Attentat handele es sich um Rache für die Mohammed-Cartoons in der französischen Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“, heißt es in einer Audiobotschaft, die der mauretanischen Nachrichtenagentur „Al-Akbar“ zugespielt wurde. Die Gruppe „Al-Murabitoun“ wurde zuletzt für den Anschlag auf das algerische Gasfeld In-Amenas Anfang 2013 verantwortlich gemacht, bei dem 38 Geiseln getötet wurden.
© 2015 DW.DE

2. UN-Sicherheitsrat verurteilt Raketenangriff auf Blauhelme in Mali
Deutsche Welle – 09.03.2015
Am Sonntag waren bei dem Anschlag auf das Lager der UN-Friedensmission Minusma in Mali drei Menschen getötet worden. Jetzt verurteilte der UN-Sicherheitsrat die Attacke als „abscheulich“.
Die 15 Mitglieder des Gremiums forderten, die malische Regierung müsse nun schnell eine Untersuchung einleiten und die Verantwortlichen „zur Rechenschaft ziehen“. In einer Erklärung betonte der Rat, dass gezielte Attacken auf Friedenshüter nach internationalem Recht als Kriegsverbrechen eingestuft und geahndet werden könnten. Bei dem Angriff auf die Blauhelmsoldaten in Kidal im Norden Mali waren mehr als 30 Raketen abgefeuert worden. Dabei starben ein tschadischer UN-Soldat sowie zwei Kinder. (…)
Der Einsatz in Mali gilt als die gefährlichste UN-Mission in der Welt. Seit der Stationierung der UN-Soldaten im Norden des Landes 2013 wurden bereits mehr als 30 von ihnen getötet. Die UN-Mission hatte die französischen Truppen abgelöst, die im Januar 2013 im Norden Malis interveniert waren, um den Vormarsch der islamistischen Milizen nach Süden zu stoppen. Die Franzosen vertrieben die Extremisten zwar binnen kurzer Zeit aus den größeren Städten, doch bleiben die Milizen weiter in der Region aktiv.
© DW.DE (afp, dpa)

3. Das französische Gymnasium in Bamako für zwei Tage geschlossen, um die Sicherheit zu verbessern
Bamako (AFP) – 2015.03.09 um 08:30
Von Marie Wolfrom
Das französische Gymnasium in Bamako werde ausnahmsweise zwei Tage geschlossen, um die Sicherheit zu verstärken, meldete die Schule am Sonntag nach einem tödlichen Anschlag in der malischen Hauptstadt.
„Nach den Ereignissen des Wochenendes, um unser Sicherheitsniveau zu erhöhen, wird die Einrichtung + Freiheit + während 48h geschlossen werden“ ab Montag, nach der Website der Institution, die mehr als 1.200 Schüler hat.(…)
Der Unterricht wird voraussichtlich am 11. März zu den gewohnten Zeiten wieder aufgenommen.
© 2015 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s