FÜNF TOTE BEI ANSCHLAG AUF EIN RESTAURANT IN BAMAKO – Une fusillade à Bamako fait au moins cinq morts

1. Anschlag in Mali – Schüsse auf einen Nachtclub
Bamako (AP) – 07.03.2015
Bei einem Angriff auf einen Nachtclub in der malischen Hauptstadt Bamako sind in der Nacht zum Samstag fünf Menschen erschossen worden, darunter mindestens ein Franzose und ein Belgier.
2. Die islamistische Bewegung Al-Murabitoune bekennt sich zum Anschlag von Bamako
Nouakchott (Alakhbar) – 2015.03.07 21.35
Die islamistische Bewegung Al-Murabitoune, deren Führer Mokhtar Belmokhtar alias Khaled Abu al-Abbas hat sich in einem Alakhbar zugespielten Video zum Attentat bekannt.
3. Regierungserklärung zur Schießerei in Bamako
maliactu – 07.03.2015
Die Regierung von Mali unterrichtet die nationale und internationale Öffentlichkeit, dass ein krimineller und terroristischer Akt in der Stadt Bamako in der Nacht vom 06. zum 07. März 2015 verübt wurde.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1. Trois Maliens et deux Européens abattus dans un restaurant de Bamako
Bamako (AFP) – 07.03.2015
Trois Européens, dont un Français et un Belge, et deux Maliens (nouvel bilan: trois Maliens et deux Européens, ndlr) ont été abattus dans la nuit de vendredi à samedi dans une attaque contre un restaurant de Bamako, ont annoncé la police et une source hospitalière.

Die abgesperrte Straße des Lokals „La Terrasse“ am Tag nach dem Anschlag.
Foto (c) reuters: Les policiers ont bloqué la rue «Princesse» où se trouve le restaurant La Terrasse, le 7 mars 2015
Die abgesperrte Straße des Lokals „La Terrasse“ am Tag nach dem Anschlag.

Le président François Hollande a dénoncé „avec la plus grande force le lâche attentat“ commis à Bamako et va „offrir l’aide de la France“ au président malien Ibrahim Boubakar Keïta, a indiqué la présidence française dans un communiqué.
Selon la police malienne, au moins un homme armé est entré peu après minuit heure locale dans le restaurant La Terrasse, situé dans un quartier de la capitale malienne apprécié des expatriés, et a ouvert le feu, selon la police.
„C’est une attaque terroriste, même si nous attendons des précisions. Selon un bilan provisoire, il y a quatre morts: un Français, un Belge et deux Maliens“, a déclaré un policier sur place à l’AFP. Mais une source à l’hôpital, Gabriel Toure de Bamako, a ensuite indiqué
qu’un troisième Européen, dont la nationalité n’a pas pu être établie immédiatement, était mort lors de son admission dans cet établissement. De plus, huit personnes ont été blessées, selon cette source hospitalière.
(…)
Un quotidien privé de Bamako, Le Combat, a affirmé sur son site web qu’un homme et une femme avaient ouvert le feu avec des armes de gros calibre pendant qu’un troisième assaillant montait la garde à l’entrée du restaurant, mais cette information n’a pas pu être vérifiée immédiatement. Selon ce même quotidien, des témoins ont déclaré avoir vu les agresseurs s’échapper dans au moins deux véhicules, une Mercedes noire et une BMW.
L’ambassade de France „a constitué une cellule de crise, averti les Français dès cette nuit et renforcé la sécurité de nos implantations en liaison avec les autorités maliennes“, a indiqué la présidence française. …
Selon un correspondant de l’AFP sur place, des pompiers ont sorti sur une civière le corps d’un Français tué dans l’établissement La Terrasse, un restaurant-nightclub situé dans le quartier très fréquenté de l’Hippodrome. Dans une rue voisine du bar, le corps d’un policier malien et celui du gardien d’un domicile privé gisaient au sol, alors qu’un peu plus loin le corps d’un ressortissant belge était également visible.
Des dizaines de policiers ont bouclé le secteur, et les rares témoins directs de l’événement refusaient de témoigner par peur de représailles. L’ambassade de France à Bamako a adressé un message conseillant „la prudence“ à tous les ressortissants français vivant dans la capitale malienne.
(…)
© 2015 AFP

2. Le mouvement islamiste Al-Murabitoune revendique l’attentat de Bamako
Nouakchott (ALAKHBAR)- 07.03.2015 21:35
Le mouvement islamiste Al-Murabitoune dont le leader Mokhtar Belmokhtar alias Khaled Abou al-Abbas a revendiqué, dans une vidéo reçue à Alakhbar, l’attentat survenu dans la nuit du 6 au 7 mars à Bamako capitale malienne) où cinq personnes ont été tuées.
© 2015 Alakhbar
Détail: (L’attentat) a été revendiqué par le groupe jihadiste Al-Mourabitoune de l’Algérien Mokhtar Belmokhtar, qui a dit vouloir venger son « prophète de l’Occident mécréant qui l’a insulté et moqué », en allusion aux caricatures de Charlie Hebdo, et un de ses chefs, Ahmed el-Tilemsi, tué par l’armée française en décembre dans le nord du pays. © 2015 maliactu.net

3. Communiqué du Gouvernement sur la fusillade à Bamako
maliactu – 07.03.2015
Le Gouvernement du Mali porte à la connaissance de l’opinion nationale et internationale qu’un acte criminel et terroriste a été perpétré dans la ville de Bamako, dans la nuit du 6 au 7 mars 2015. La fusillade a entrainé des pertes en vies humaines et fait des blessés. Il est à déplorer malheureusement la mort de cinq personnes : trois Maliens, un Français et un Belge.
Le Gouvernement du Mali condamne fermement cet acte ignoble.
Il présente ses condoléances attristées aux familles de toutes les victimes ainsi qu’aux pays dont les citoyens en mission au service du Mali viennent d’y laisser la vie.
Il souhaite un prompt rétablissement aux blessés.

Le Gouvernement du Mali a ouvert une enquête et reste déterminé à la conduire afin de rechercher les coupables et de leur infliger le traitement qu’ils méritent.
Le Gouvernement du Mali reste attaché à la recherche de la paix et ne se laissera pas intimidé par ceux qui n’ont d’autre dessein que de faire éloigner les perspectives de la paix et de la concorde entre les Maliens. Il en appelle à la solidarité nationale, à la vigilance de tous et de chacun pour conjurer la violence sous toutes ses formes, parce que contraire à nos valeurs socioculturelles.

Bamako le 07 mars 2015
Le Ministre de l’Economie numérique, de l’Information et de la Communication, Porte-parole du Gouvernement
Dr. Choguel Kokalla MAIGA

1. Anschlag in Mali – Schüsse auf einen Nachtclub
Bamako (AP) – 07.03.2015
Bei einem Angriff auf einen Nachtclub in der malischen Hauptstadt Bamako sind in der Nacht zum Samstag fünf Menschen erschossen worden, darunter mindestens ein Franzose und ein Belgier. Mindestens neun weitere Menschen wurden verletzt, wie die UN-Mission in Mali mitteilte. Darunter waren nach Angaben des Schweizer Verteidigungsministeriums zwei Soldaten aus der Schweiz. Frankreich und Belgien verurteilten den Anschlag.
Er traf das Lokal „La Terrasse“, das bei Ausländern beliebt ist. „Dieser Angriff wurde von mindestens einer maskierten Person ausgeführt, die das Feuer auf die Gäste eröffnete“, hieß es in einer Mitteilung der UN-Mission. Augenzeuge Hamadou Dolo sprach von zwei Attentätern, die nach den Schüssen aus dem Club gekommen seien. Sie seien in einem Auto weggerast, das von einem Komplizen gesteuert worden sei.
An der nächsten Ecke seien die Täter auf eine Polizeistreife gestoßen und hätten auf sie geschossen, sagte der Zeuge weiter. Der Fahrer des Polizeiwagens, ein Zivilist und ein Wachmann vor einem Privathaus seien getötet worden. Nach Angaben der Polizei wurden zwei Zeugen befragt, um den Tathergang zu klären.
Frankreich hatte Anfang 2013 eine Militäroperation gegen Islamisten in Mali begonnen, die damals den Norden des Landes weitgehend unter ihrer Kontrolle hatten. Die mit Al-Kaida verbündeten Extremisten wurden zwar zurückgedrängt. Doch gibt es im Einsatzgebiet immer noch sporadische Kämpfe. In Bamako ist Gewalt dagegen selten.
– Wer sind die Verantwortlichen? –
Frankreichs Präsident François Hollande erklärte, die Sicherheitsvorkehrungen für französische Einrichtungen in Mali seien sofort verstärkt worden. Die französische Botschaft habe einen Krisenstab eingerichtet, um Staatsbürgern zu helfen. Frankreich eröffnete auch sofort ein eigenes Ermittlungsverfahren, wie es aus Justizkreisen in Paris hieß.
Hollande kündigte ein Gespräch mit dem malischen Präsidenten Boubacar Keïta an, um seine Unterstützung zu signalisieren – ähnlich wie der malische Staatschef, der nach den Pariser Terroranschlägen vom Januar in die französische Hauptstadt gekommen war. Außenminister Laurent Fabius ergänzte: „Es muss alles getan werden, um die Verantwortlichen für dieses Verbrechen zu finden.“
Der belgische Außenminister Didier Reynders bestätigte, dass ein Belgier unter den Opfern des „feigen Terrorakts‘ gewesen sei. Daneben soll es eine Reihe von Verletzten gegeben haben.
© 2015 AP

2. Die islamistische Bewegung Al-Murabitoune bekennt sich zum Anschlag von Bamako
Nouakchott (Alakhbar) – 2015.03.07 21.35
Die islamistische Bewegung Al-Murabitoune, deren Führer Mokhtar Belmokhtar alias Khaled Abu al-Abbas hat sich in einem Alakhbar zugespielten Video zum Attentat bekannt, das in der Nacht vom 6. zum 7. März in Malis Hauptstadt Bamako stattgefunden hat, wobei fünf Menschen getötet wurden .
© 2015 Alakhbar
Detail: (Zu dem Attentat) bekannte sich die Dschihad-Gruppe Al-Mourabitoune des Algeriers Mokhtar Belmokhtar, der sagte, er wolle seinen Prophet rächen „an dem ungläubigen Westen, der ihn beleidigt und verspottet hat“, in Bezug auf die Karikaturen von Charlie Hebdo, und einen ihrer Führer, Ahmed el-Tilemsi, der von der französischen Armee im Dezember im Norden getötet worden war. © 2015 maliactu.net

3. Regierungserklärung zur Schießerei in Bamako
maliactu – 07.03.2015
Die Regierung von Mali unterrichtet die nationale und internationale Öffentlichkeit, dass ein krimineller und terroristischer Akt in der Stadt Bamako in der Nacht vom 06. zum 07. März 2015 verübt wurde. Die Schießereien führte zum Verlust von Menschenleben und zu Verletzungen. Es ist der Tod von fünf Menschen zu beklagen: drei Malier, ein Franzose und ein Belgier.
Die Regierung von Mali verurteilt diesen verabscheuungswürdigen Akt.
Sie drückt ihr herzliches Beileid den Familien aller Opfer und den Ländern aus, deren Bürger im Rahmen ihrer Aufgabe im Dienste Malis ihr Leben ließen.
Sie wünscht den Verletzten eine baldige Genesung.

Die Regierung von Mali hat eine Untersuchung eingeleitet und bleibt entschlossen sie durchzuführen, um die Täter zu suchen und ihnen die Strafe, die sie verdienen, zukommen zu lassen.
Die Regierung von Mali engagiert sich weiterhin für die Suche nach Frieden und wird sich nicht von denen einschüchtern lassen, die nichts anderes im Sinn haben, als die Aussichten auf Frieden und Harmonie unter Maliern zu stören. Sie ruft zur nationalen Solidarität, zur Wachsamkeit aller auf, zur Abwehr von Gewalt in all ihren Formen, denn diese steht im Gegensatz zu unseren soziokulturellen Werten.
Bamako 7. März 2015
Der Minister für die digitale Wirtschaft, Information und Kommunikation, Regierungssprecher
Dr. Choguel Kokalla Maiga

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s