FRIEDENSABKOMMEN IN ALGIER AUF DER ZIELGERADEN – Un ultime texte d’accord de paix rédigé à Alger

Ein endgültiger Text des Friedensabkommens in Algier verfasst
Algier (RFI) – 27.02.2015 09:00
In Algier biegt man auf die Zielgerade ein auf der Suche nach einem Friedensabkommen in Mali. Die algerische Vermittlung verfasste den letzten und endgültigen Text eines Friedensabkommens. Beide Parteien – die bewaffneten Gruppen im Norden und die Behörden von Bamako – werden ihre Anmerkungen dem Vermittler am Freitag, 27. Februar vorlegen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Voici le document à télécharger:
PROJET D’ACCORD POUR LA PAIX ET LA RECONCILIATION AU MALI
Version du 25 février 2015

Un ultime texte d’accord de paix rédigé à Alger
Alger (RFI) – 27.02.2015 09:00
A Alger, on entre dans la dernière ligne droite pour la recherche d’un accord de paix au Mali. La médiation algérienne a rédigé un dernier et ultime texte d’accord de paix. Les deux parties – groupes armés du Nord et autorités de Bamako – remettront leurs observations au médiateur ce vendredi 27 février. Alger souhaite pouvoir boucler, dès ce week-end, ces négociations qui durent depuis juillet dernier.
A Alger, tout le monde avoue qu’il est temps que ces négociations s’achèvent. Cela fait plus de sept mois que les délégations du gouvernement de Bamako et celles des groupes armés réclamant l’autonomie de l’Azawad ou bien revendiquant l’unité territoriale travaillent à la recherche d’un accord de paix.
L’Algérie – qui a succédé au Burkina Faso à la tête de la médiation – a tout fait pour rédiger un texte a minima qui puisse convenir à tout le monde à condition que chacun accepte de faire des concessions. De l’avis de certains participants et observateurs sur place, cette dernière mouture propose d’indéniables avancées, jugées pourtant insuffisantes par certains et excessives par d’autres.
– L’Azawad une réalité humaine et socio-culturelle –
Le texte ne parle ni de statut d’autonomie ni de fédéralisme, mais reconnaît pour la première fois l’appellation « Azawad » comme étant « une réalité humaine, socio-culturelle mémorielle et symbolique partagée par différentes populations du Nord », dit le texte. Les groupes armés autonomistes de la Coordination des mouvements de l’Azawad s’en rejouissent beaucoup moins la délégation de Bamako et la plateforme des mouvements. La dimension politique est, elle, renvoyée à plus tard.
Abdouzeidi Ousmane Maïga est le président de l’association des chefs traditionnels du cercle de Gao. Il plaide pour un accord de paix rapide pour permettre le retour de la paix. Pour lui, l’autonomie du Nord ne serait pas une bonne solution : « Le statut particulier est déjà contenu dans la décentralisation poussée et aucune forme d’autonomie ne peut être envisagée au Nord. Aucune sorte également de fédéralisme ne peut être envisagé au Nord parce qu’on se connaît, on est dans ces territoires depuis des siècles et des siècles. Nos parents ont vécu ensemble et maintenant nous avons besoin d’être plus unis pour nous développer. Qu’ils écoutent la raison. Nous pensons que c’est le dernier round et qu’ils vont s’entendre et signer pour qu’on ait la paix, le bien-être et qu’on se développe. »
Si à Gao beaucoup estiment que l’unité territoriale du mali n’est pas négociable, à Kidal au contraire on n’imagine guère la paix sans la reconnaissance de l’autonomie de l’Azawad. « Il faut un accord. Nous en avons marre. On a besoin de vivre. Il n’y a même pas d’école ici. Il n’y a même pas de centre de santé. Il n’y a pas d’eau potable partout, tellement ça ne va pas. Le minimum qu’il nous faut, c’est une large autonomie, sinon une fédération. C’est une nécessité. Et je pense que la médiation doit comprendre cela. Je lance cet appel à la médiation », explique cet habitant de Kidal. Et de rajouter : « Nous nous avons besoin d’être unis, nous avons besoin d’être ensemble pour construire un Azawad qui pourra bien se développer. On va se développer, on va se gérer, on va s’occuper de nos affaires. L’Azawad a besoin aujourd’hui de tous ses fils, qu’ils soient Touaregs, qu’ils soient Arabes, qu’ils soient Sonrhaï, qu’ils soient Peuls ou même qu’ils soient Bozo… Nous avons toujours vécu en symbiose sur ces territoires depuis bien des siècles. »
– Trois jours pour convaincre l’ensemble des belligérants –
Ainsi, l’Etat du Mali est un et indivisible, mais les collectivités territoriales ont plus de pouvoirs. En revanche, l’armée reste le domaine de l’Etat malien à une exception près, à savoir la création d’une police locale sous l’autorité des régions. Le redéploiement de l’armée est préconisé sur l’ensemble du territoire dans les plus brefs délais.
Finalement les points de divergences demeurent entre les deux camps qui ont également des comptes à rendre à leur opinion publique. A Bamako, certains souhaiteraient voir le projet d’accord validé par référendum avant d’être signé par les belligérants. Quoi qu’il en soit, « il n’est pas question d’amender une nouvelle fois le texte. Les modifications porteront sur des virgules », a fait savoir la médiation algérienne. Dans ces conditions, les parties vont-elles ou non parapher le texte pour le signer ensuite à Bamako ? Alger se donne trois jours pour convaincre, un à un, chaque participant.
© 2015 RFI

Ein endgültiger Text des Friedensabkommens in Algier verfasst
Algier (RFI) – 27.02.2015 09:00
In Algier biegt man auf die Zielgerade ein auf der Suche nach einem Friedensabkommen in Mali. Die algerische Vermittlung verfasste den letzten und endgültigen Text eines Friedensabkommens. Beide Parteien – die bewaffneten Gruppen im Norden und die Behörden von Bamako – werden ihre Anmerkungen dem Vermittler am Freitag, 27. Februar vorlegen. Alger hofft an diesem Wochenende die Verhandlungen unter Dach und Fach zu bringen, die seit Juli dauern.
In Algier gibt jeder zu, dass es an der Zeit ist, dass diese Verhandlungen abgeschlossen werden. Schon mehr als sieben Monate arbeiten die Delegationen der Regierung in Bamako und die der bewaffneten Gruppen auf der Suche nach einem Friedensabkommen, wobei die einen die Unabhängigkeit des Azawad verlangen, oder die anderen die territoriale Einheit fordern.
Algerien – das Burkina Faso an der Spitze der Vermittlung nachfolgte – hat alles getan, um einen Minimaltext zu verfassen, der allen passen kann unter der Bedingung, dass jeder Zugeständnisse zu machen bereit ist. Nach Meinung einiger Teilnehmer und Beobachter vor Ort bietet dieses neueste Version unbestreitbare Fortschritte, die doch als von einigen als unzureichend und von anderen als überzogen angesehen werden.
– Azawad eine menschliche und soziokulturelle Realität –
Der Text spricht weder von einem Autonomiestatus noch von Föderalismus, aber erkennt zum ersten Mal die Bezeichnung „Azawad“ als „eine menschliche, sozio-kulturelle, gedenkmäßige und symbolische Realität an, die von verschiedenen Bevölkerungsgruppen des Nordens geteilt wird“, sagt der Text. Die bewaffneten Gruppen der Koordination der Bewegungen des Azawad freuen sich darüber, viel weniger die Delegation von Bamako und die Plattform der Bewegungen. Die politische Dimension ist auf später verschoben.
Abdouzeidi Ousmane Maïga ist der Präsident der Vereinigung der traditionellen Chefs des Kreises Gao. Er plädiert für ein rasches Friedensabkommen, um die Rückkehr des Friedens zu ermöglichen. Für ihn wäre die Autonomie des Nordens keine gute Lösung. „Der besondere Status ist bereits in der vorangetriebenen Dezentralisierung enthalten und keine Form der Autonomie kann im Norden ins Auge gefasst werden. Auch keine Form von Föderalismus kann im Norden in Betracht gezogen werden, weil man sich kennt, wir sind in diesen Gebieten seit mehreren Jahrhunderten. Unsere Eltern lebten hier zusammen und jetzt müssen wir mehr vereint sein, um uns zu entwickeln. Sie mögen die Vernunft hören. Wir glauben, dass dies die letzte Runde ist, und dass sie übereinkommen und unterschreiben, damit wir den Frieden, das Wohlbefinden haben können und wir uns entwickeln.“
Wenn in Gao viele glauben, dass die territoriale Einheit von Mali nicht verhandelbar ist, kann man sich dagegen in Kidal kaum Frieden vorstellen ohne die Anerkennung der Autonomie des Azawad. „Wir brauchen eine Einigung. Wir haben die Nase voll. Wir müssen leben. Es gibt nicht einmal eine Schule hier. Es gibt nicht einmal ein Gesundheitszentrum. Es gibt kein Trinkwasser überall, so schlecht läuft das. Das Mindeste was wir brauchen ist eine weitgehende Autonomie, wenn nicht eine Föderation. Es ist eine Notwendigkeit. Und ich denke, dass die Vermittlung das verstehen muss. Ich appelliere hiermit an die Vermittlung „, erklärt ein Bewohner von Kidal. Er fügt hinzu: „Wir brauchen es, vereint sein, zusammen zu sein, um ein Azawad aufzubauen, das gedeihen kann. Wir werden uns entwickeln, wir werden es schaffen, wir werden uns um unsere Sachen kümmern. Azawad braucht heute all seine Söhne, ob Tuareg, Araber, ob Sonrhaï, ob Peulh oder ob Bozo … Wir haben immer in Symbiose gelebt in diesen Gebiete seit vielen Jahrhunderten.“
– Drei Tage, um alle kriegführenden Parteien zu überzeugen –
So ist der Staat Mali eins und unteilbar, aber die territorialen Kollektive haben mehr Macht. Allerdings bleibt die Armee die Sache des malischen Staates, mit einer Ausnahme, nämlich die Schaffung einer örtlichen Polizei unter der Befehlsgewalt der Regionen. Die Armee soll so schnell wie möglich wieder auf dem gesamten Territorium stationiert werden.
Schließlich werden die divergierenden Punkte bleiben zwischen den beiden Lagern, die sich auch der öffentlichen Meinung stellen müssen. In Bamako würden manche gerne den Entwurf des Abkommens durch ein Referendum genehmigt sehen, bevor es von den Kriegführenden unterzeichnet wird. Dennoch: „Es kommt nicht in Frage, den Text noch einmal zu verändern. Außer was Kommata angeht“, sagte die algerische Vermittlung. Werden die Parteien den Text unter diesen Bedingungen paraphieren oder nicht, um ihn dann in Bamako zu unterschreiben? Algier gibt sich drei Tage, um, einen nach dem anderen, jeden Teilnehmer zu überzeugen.
© 2015 RFI

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s