UNO-WELTTAG 2015 GEGEN WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG: NULL TOLERANZ GEGENÜBER FGM – Journée Internationale contre les MGF: Tolérance Zero!

Der 6. Februar ist der von der UNO ausgerufene weltweite Aktionstag gegen Weibliche Genitalverstümmelung (FGM = Female Genital Mutilation, MGF = Mutilations génitales féminines).
In diesem Jahr finden Sie hier
0. einen Verweis auf die Website von Terre Des Femmes mit einer interaktiven Karte zur Verbreitung von FGM (Female Genital Mutilation),
sowie mit dem Projekt CHANGE: Weibliche Genitalverstümmelung in Europa beenden: Europäische Konferenz zum Projekt „CHANGE“ am 28.01.2015 (Der Link führt jetzt zum Nachfolgeprojekt „Let’s CHANGE“, ab Herbst 2018, Ed)
Nach Schätzungen des Europäischen Parlaments sind in Europa über 180.000 Mädchen und junge Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung bedroht.…Weiterlesen
Die Übersetzungen der beiden Artikel zum Tage aus malischen Zeitungen (s.unter d.2.Foto) folgen.
1. Mali: «Wir wollen ein Gesetz zum Verbot der Beschneidung»
RFI – 06.02.2015
2. Kampf gegen die Beschneidung: Die Akteure konzentrieren sich auf den Einfluss der Aufklärung, um diese Praxis aufzugeben
Le Républicain – 27.01.2015

VOIR AUSSI / LESEN SIE AUCH
=> UNO-WELTTAG 2014 GEGEN WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG – Problématique de l’’excision au Mali : 85 % des femmes de 15 à 49 ans toujours victimes de la pratique
posted 06/02/2014

=> 06 fevrier: journée internationale pour l’abandon de l’excision (+ INTERVIEW) – INTERNATIONALER TAG DER ABSCHAFFUNG DER MÄDCHENBESCHNEIDUNG mit Erläuterungen und Reportage, gepostet 06/02/2012

❗ => Die verborgenen Narben, ein sehr einfühlsamer Bericht aus Mali über die Praxis der Beschneidung und deren Bekämpfung aus dem Jahre 2007.

Lasst sie nicht beschneiden!
Foto (c) aramata: affiche de la lutte contre les FGM
Plakat in Mali für den Kampf gegen FGM, aufgenommen 2011: Eure Tochter liebt euch – lasst sie nicht beschneiden!

Der Pin für Mali auf der interaktiven Karte bei TDF gibt die folgenden Informationen frei:
Vorkommen
Weibliche Genitalverstümmelung wird in Mali von fast allen Bevölkerungsgruppen und -schichten praktiziert. Einzig im Norden bei den Tuareg, Moor und Songhai kommt diese Praxis traditionell nicht vor. Die Regionen in denen sie leben (Timbuktu und Gao) sind sehr spärlich bewohnt und so können sich die soziale Kontrolle und der Druck einer kulturellen Norm hier nur schwer entfalten.
Von der Gesamtbevölkerung Südmalis sind 95% der Mädchen und Frauen von weiblicher Genitalverstümmelung betroffen. Besonders hohe Quoten haben die Bambara, Soninke, Peulh, Dogon und Senoufo. Diese Ethnien bekennen sich sowohl zum Christentum als auch zum Islam sowie zum Animismus. Unter der Bevölkerung von Bamako und Koulikoro sind sogar Betroffenenquoten von 95-99,3% erhoben worden.
Zahlen
Betroffene: 89% der Frauen
BefürworterInnen: 73% der Frauen, 70% der Männer
Allerdings werden auch 60% der Töchter von Frauen, die gegen FGM sind, verstümmelt.
Beschneidungsalter: bei 90% der Mädchen wird das Genital vor dem vierten Geburtstag verstümmelt
Ca 95% der Beschneidungen werden von medizinischen Fachkräften durchgeführt….Weiterlesen

L’excision est une pratique coutumière et non islamique (unicef)
Foto (c) unicef: L’’excision est une pratique coutumière et non islamique qui, contrairement à une idée répandue, n’’est pas recommandée dans le Coran.
Die Beschneidung (weibliche Genitalvertsümmelung, Ed) ist eine traditonelle Praxis, keine islamische, die entgegen einer weitverbreiteten Meinung nicht im Koran empfohlen wird.

1.Mali: «Nous voulons une loi qui interdise l’’excision»
RFI – 06.02.2015
Le vendredi 6 février, c’’est la journée mondiale de lutte contre les mutilations génitales. Parmi ces mutilations, la plus répandue, notamment en Afrique, c’’est l’’excision, c’’est-à-dire l’’ablation du clitoris et, parfois, des petites lèvres. La plupart du temps, cette mutilation est réalisée sur les petites filles lorsqu’elles sont encore des bébés. Cette pratique qui relève de la mutilation peut avoir des conséquences dramatiques pour la santé des femmes excisées. Au Mali, 85 % des femmes sont excisées, jusqu’à 98 % dans certaines régions.

Aïssata Traoré a 18 ans. Lorsqu’’elle était enfant, ses parents ne l’’ont pas excisée. Il y a deux ans, c’’est son petit ami qui exige qu’’elle subisse l’’excision, sans quoi il ne l’épousera pas. « J’’ai accepté. Nous sommes partis chez une vieille. On a fait ça. Cela me faisait énormément peur. Elle avait un couteau.
Il y avait deux personnes qui tenaient mes mains, mes pieds. Ainsi, elle pouvait faire ça sans que je la dérange avec mes coups de poing. Après être excisée, j’’ai eu des complications parce que le vagin était collé complètement. Je n’’arrivais même pas à uriner », raconte Aïssata. Aujourd’’hui, Aïssata a été opérée. Elle va bien et elle a un nouveau petit ami.
Au Mali, de nombreux acteurs sont mobilisés contre cette pratique. Il existe même un Programme national de lutte contre l’excision, avec lequel travaillent les ONG. Cependant, pour Siaka Traoré, président de l’’association Sini Sanuman, ce n’est pas suffisant. « Nous voulons une loi spécifique contre la pratique de l’’excision. Trop, c’’est trop. L’’Etat peut initier un projet de loi à partir du Programme national mais jusqu’’à présent, cela n’a pas été fait. Je veux une loi qui interdise de façon rigoureuse la pratique de l’’excision ; des sanctions contre des gens qui pratiquent et contre ceux qui vont même jusqu’’à l’’encourager », plaide-t-il.
L’excision est une pratique coutumière et non islamique qui, contrairement à une idée répandue, n’’est pas recommandée dans le Coran.
© 2015 RFI.fr

2. Lutte contre l’’excision : Les acteurs se penchent sur l’’impact de la sensibilisation pour l’’abandon de cette pratique
Le Républicain – 27.01.2015
Par Aguibou Sogodogo
Le grand hôtel de Bamako a servi de cadre, le jeudi 22 janvier 2015 à la tenue de la journée de restitution des travaux de recherche de l’’Association malienne de Pédiatrie (Amaped). Les recherches ont portées sur «Excision : aspect épidémiologiques et socioculturels dans le district de Bamako» et «consultation pédiatrique en milieu communautaire : cas de Kati Malibougou». Les travaux de cette journée étaient présidés par le Pr Toumani Sidibé, président de l’’Amaped en présence de la coordinatrice du programme national de lutte contre l’’excision (PNLE), Mme Traoré Joséphine Keïta, et d’’autres personnalités.
Selon le Pr Toumani Sidibé, président de l’’Amaped, la recherche fait parti des objectifs de l’’association. Avant de souligner l’’ampleur de l’’excision qui n’’est méconnue de personne. Selon lui, parmi toutes les pratiques traditionnelles néfastes affectant la santé de la femme et de la petite fille, l’’excision demeure la plus répandue au Mali.
« Elle constitue un problème de santé publique à cause de son ampleur et de ses conséquences graves sur la santé reproductive dans le sens physiologique, psychosocial et économique. Le PNLE a été crée pour son élimination ou tout au moins sa réduction. Mais la complicité des familles et des proches rend cette lutte législative sans effet direct. C’’est pour toutes ces raisons que l’’Amaped a initié ce travail dans le but d’’apporter sa contribution à cette lutte contre l’’excision au Mali à travers cette étude multicentrique qui permettra de mesurer l’’impact de la sensibilisation sur l’abandon de cette pratique », a-t-il conclu. Il ressort des présentations et débats de cette journée qu’’une fille est excisée toutes les 15 secondes. Autres constats faits par le Dr Fatoumata Diakité, les filles issues d’’une famille polygame ont beaucoup plus de risque d’’être excisées que celles issues d’’une famille monogame.
© 2015 Le Républicain

3. MALI: Female circumcision and early marriage violate human rights, women activists say
Yelimane (IRIN) – 14.07.2005
Early marriage and female genital mutilation (FGM) are widely practiced in impoverished Mali where together they constitute the single biggest threat to the human rights of young girls, according to aid organisations....Continue

1. Mali: «Wir wollen ein Gesetz zum Verbot der Beschneidung»
RFI – 06.02.2015

Am Freitag, den 6. Februar, ist der Welttag gegen Genitalverstümmelung. Unter diesen Verstümmelungen ist die am weitesten verbreitete, vor allem in Afrika, die Exzision, d.h. die Entfernung der Klitoris und manchmal auch der inneren Schamlippen. Meistens wird diese Verstümmelung an kleinen Mädchen durchgeführt, wenn sie noch Babys sind. Diese Praxis, die eine Form der Verstümmelung darstellt, kann dramatische Folgen für die Gesundheit der beschnittenen Frauen haben. In Mali werden 85% der Frauen beschnitten, in manchen Regionen sogar bis zu 98%.
Aïssata Traoré ist 18 Jahre alt. Als sie ein Kind war, haben ihre Eltern sie nicht beschneiden lassen. Vor zwei Jahren war es ihr Freund, der von ihr verlangte, dass sie sich einer Beschneidung unterzieht, sonst würde er sie nicht heiraten. „Ich habe zugestimmt. Wir gingen zum Haus einer alten Frau. Ja, das haben wir getan. Das hat mir schreckliche Angst gemacht. Sie hatte ein Messer.
Da waren zwei Leute, die meine Hände und meine Füße festhielten. So konnte sie es tun, ohne dass ich sie mit meinen Faustschlägen stören konnte. Nach der Beschneidung hatte ich Komplikationen, weil die Vagina komplett verklebt war. Ich konnte nicht einmal urinieren“, berichtet Aïssata. Heute ist Aïssata operiert. Es geht ihr gut und sie hat einen neuen Freund.
In Mali sind viele Aktivisten gegen diese Praxis im Einsatz. Es gibt sogar ein Nationales Programm zur Bekämpfung der weiblichen Genitalverstümmelung, mit dem die NGOs arbeiten. Doch für Siaka Traoré, Präsident des Vereins Sini Sanuman, ist das nicht genug. „Wir wollen ein eindeutiges Gesetz gegen die Praxis der Beschneidung. Zu viel ist zu viel. Der Staat kann auf der Grundlage des Nationalen Programms einen Gesetzentwurf initiieren, was aber bisher nicht geschehen ist. Ich will ein Gesetz, das die Praxis der Beschneidung rigoros verbietet; Sanktionen gegen Leute, die sie praktizieren und gegen diejenigen, die sie sogar ermutigen“, argumentiert er.
Die Beschneidung weiblicher Genitalien ist eine übliche und unislamische Praxis, die entgegen der landläufigen Meinung im Koran nicht befürwortet wird.
© 2015 RFI.fr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s