IM NORDEN MALIS TRÜBEN SICH DIE FRIEDENSAUSSICHTEN – Nord-Mali : Les horizons pour la paix s’obscurcissent

Nach den Zusammenstößen zwischen MNLA und Minusma in Tabankort: die Rebellen fordern „offizielle Entschuldigung und Entschädigung“
Bamako (Nouvel Horizon ) – 26.01.2015
Während die Minusma und Algerien, am Ende einer Sitzung in Algier, die sofortige Einstellung der Feindseligkeiten fordern, erklärt die MNLA…

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Suite aux accrochages entre le Mnla et la Minusma à Tabankort : Les rebelles demandent « les excuses officielles et des indemnités »
Bamako ( Nouvel Horizon) – 26.01.2015
Alors que la Minusma et l’Algérie, au sortir d’une réunion à Alger, appellent à “la cessation immédiate des hostilités ; l’arrêt de tout acte de harcèlement et de violence envers la population civile ; le respect de la libre circulation des personnes et des biens ; et l’arrêt de tout acte ou propos provocateur pouvant nuire au renforcement de la confiance entre les parties”, le Mouvement National pour la Libération de l’Azawad (Mnla), lui, à travers son porte-parole, Mossa Ag Attaher, déclare (depuis Rabat au Maroc, ndlr) que „D’ici le 8 février, nous demandons aux soldats de l’armée gouvernementale et aux miliciens de se retirer des positions qu’ils ont occupées après le cessez-le-feu signé le 23 mai dernier”.
Aussi ajoute-t-il : «Nous demandons des excuses officielles (…) et des indemnités pour les familles des victimes, ainsi qu’un engagement ferme de neutralité de la part de la mission de l’Onu, faute de quoi nous ne reprendrons pas notre coopération avec elle».
Le Mnla continue dans sa stratégie favorite: souffler le chaud et le froid. Ses leaders ont suspendu toute coopération avec la Minusma, la mission des Nations unies au Mali, et menacent de rompre les négociations de paix organisées en Algérie après la mort de sept (7) de leurs combattants cette semaine lors d’une opération des casques bleus dans le nord du Mali.
(…)l’Algérie et la Minusma ont posé le constat que le processus de paix en cours est en péril. Aussi ont-ils appelé à:
“1. La cessation immédiate des hostilités ; l’arrêt de tout acte de harcèlement et de violence envers la population civile ; le respect de la libre circulation des personnes et des biens ; et l’arrêt de tout acte ou propos provocateur pouvant nuire au renforcement de la confiance entre les parties.
2. Le respect des engagements pris en vertu des accords de cessez-le-feu susmentionnés.
3. La tenue, de toute urgence, d’une réunion de la Commission Technique Mixte de Sécurité en vue de prendre les mesures devant assurer le respect des dispositions pertinentes de l’Accord du 23 mai 2014 et ses modalités de mise en œuvre convenues le 13 juin 2014, notamment dans les localités de Tabankort, Intilit, Tissit et Tarkint.
4. La Minusma prendra, pour sa part, les mesures nécessaires pour le déploiement de ses forces en remplacement de toute présence armée et ce, en vue de la protection des populations civiles. La coordination des mesures à mettre en œuvre sera assurée par la Minusma avec la Ctms (Comité Technique Mixte de Sécurité).”
(…)
© 2015 Nouvel Horizon


Foto (c) maliweb: Des milliers de jeunes de Gao marchent sur le QG de la MINUSMA, le 25 janvier 2015
In Gao demonstrieren Tausende von jungen Leuten vor dem Hauptquartier der MINUSMA

Nach den Zusammenstößen zwischen MNLA und Minusma in Tabankort: die Rebellen fordern „offizielle Entschuldigung und Entschädigung“
Bamako (Nouvel Horizon ) – 26.01.2015
Während die Minusma und Algerien, am Ende einer Sitzung in Algier, „die sofortige Einstellung der Feindseligkeiten; die Beendigung aller Schikanen und Gewalt gegen die Zivilbevölkerung; Respekt für den freien Verkehr von Personen und Waren; und den Stopp jeder provozierenden Handlung oder Aussage, die möglicherweise der Vertrauensbildung zwischen den Parteien schaden“ fordern, erklärt die Nationale Bewegung für die Befreiung des Azawad (MNLA) durch ihren Sprecher, Mossa Ag Attaher (aus Rabat, Marokko, Ed), dass „bis zum 8. Februar die Soldaten der Regierungsarmee und die Milizen sich von den Positionen, die sie nach der am 23. Mai 2014 unterzeichneten Waffenruhe besetzt haben, zurückziehen sollen“.
So fügt er hinzu: „Wir fordern eine offizielle Entschuldigung (…) und die Entschädigung für die Familien der Opfer und ein starkes Engagement für die Neutralität seitens der UN-Mission, sonst werden wir nicht die Zusammenarbeit mit ihr fortsetzen.“
Die MNLA setzt ihre Lieblingsstrategie fort, sich widersprüchlich zu verhalten. Ihre Führer haben jegliche Kooperation mit der Minusma suspendiert und drohen, die Friedensgespräche in Algerien nach dem Tod von sieben ihrer Kämpfer diese Woche in einer Operation der Friedenstruppen abzubrechen.
(…) Algerien und die Minusma trafen die Feststellung, dass der derzeitige Friedensprozess in Gefahr ist. Daher riefen sie auf zu:
„1. Die sofortige Einstellung der Feindseligkeiten; die Beendigung aller Schikanen und Gewalt gegen die Zivilbevölkerung; Respekt für den freien Verkehr von Personen und Waren; und den Stopp jeder provozierenden Handlung oder Aussage, die möglicherweise der Vertrauensbildung zwischen den Parteien schaden.
   2. Die Einhaltung der Verpflichtungen im Rahmen der oben genannten Waffenstillstandsabkommen.
   3. Die Durchführung, in aller Dringlichkeit, einer Sitzung der Technischen gemischten Sicherheits-Kommission (CTMS), um die Einhaltung der einschlägigen Bestimmungen des Abkommens vom 23. Mai 2014 und ihre Umsetzung zu gewährleisten, vor allem in den Ortschaften Tabankort, Intilit, Tissit und Tarkint.
  4. Die Minusma wird ihrerseits die notwendigen Schritte unternehmen, um ihre Truppen als Ersatz jeder bewaffneten Präsenz einzusetzen, und das für den Schutz der Zivilbevölkerung. Die Koordination der durchzuführenden Maßnahmen werden von Minusma mit der CTMS gewährleistet.“
(…)
© 2015 New Horizon

Mali: Demonstranten attackieren UN-Blauhelme
stern.de – 21.01.2015
Hunderte Menschen haben in Mali gegen Luftangriffe der UN-Truppen protestiert und den Flughafen der nordmalischen Stadt Kidal besetzt.
Mit Stöcken und Steinen bewarfen sie ein gepanzertes UN-Fahrzeug. Am Dienstag hatten niederländische UN-Helikopter Kämpfer der Tuareg beschossen. Sie waren davor offenbar selbst angegriffen worden. Die Blauhelme sollen im Norden Malis für Stabilität, Sicherheit und den Schutz der Zivilbevölkerung sorgen.
=> VIDEO von REUTERS

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s