MINUSMA BEDAUERT TÖDLICHE ZUSAMMENSTÖSSE NÖRDLICH VON GAO, DIE KOORDINATION HAT NICHTS ALS AUSFLÜCHTE – La Minusma contrainte de faire usage de la force à Tabankort

MINUSMA-logo1. Mali: Tödliche Zusammenstöße in Tabankort zwischen separatistischen und unionistischen Gruppen: Mehrere Tote auf beiden Seiten
Bamako (L’Indépendant) – 19. Januar 2015
Die Sturm der Separatisten wurde zunächst heftig von den Selbstverteidigungsbewegungen abgewehrt, bevor die Separatisten am nächsten Tag erneut eine Offensive gegen die Positionen der Unionisten starteten.
2. Mali: UN-Truppen zerstören ein Rebellenfahrzeug, es gab Tote
Bamako (AFP) – 20.01.2015 21:29
UN-Truppen in Mali zerstörten am Dienstag ein Fahrzeug der Rebellen bei einem Luftangriff im Norden des Landes, was zu Toten und Verletzten führte, nach Aussage beider Seiten. Die Minusma sagte, dass sie gezwungen wurde, auf das Feuer mit schweren Waffen auf ihre Blauhelme in Tabankort mit Gewalt zu reagieren.
3. Die MINUSMA ist entschlossen, ihr Mandat trotz der Terroranschläge zu erfüllen
Xinhua – 20.01.2015
Die UN-Friedensmission in Mali (MINUSMA) ist „nach wie vor entschlossen, das ihr von der internationalen Gemeinschaft übertragene Mandat weiterhin zu erfüllen trotz der Terroranschläge.“

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1. Accrochages meurtriers à Tabankort entre groupes séparatistes et groupes unionistes : Plusieurs morts de part et d’autre
Bamako (L’Indépendant) – 19 janvier 2015
Par Abdoulaye DIARRA
L’assaut des séparatistes a été violemment repoussé par les mouvements d’autodéfense dans un premier temps avant que les séparatistes ne lancent à nouveau une contre-offensive le lendemain contre les positions des unionistes.

Des rebelles du Mouvement national pour la libération d'Azawad (MNLA) à Kidal le 27 juilLe drapeau du MNLA peint sur un mur de Kidal
Fotos © AFP/Kenzo Tribouillard: Des rebelles du Mouvement national pour la libération d’Azawad (MNLA) à Kidal le 27 juillet 2013 – Rebellen der MNLA in Kidal
Le drapeau du MNLA peint sur un mur de Kidal, au nord du Mali, le 27 juillet 2013
MNLA-Flagge auf einer Mauer in Kidal im Norden Malis, am 27. Juli 2013

Au cours des combats le MNLA, le HCUA, et le MAA dissident semblent avoir perdu beaucoup d’hommes et certains de leurs pick up ont été détruits ou endommagés. Ces groupes se sont finalement repliés sur Kidal tout en menaçant de revenir avec d’autres renforts pour venger leurs morts et les dégâts matériels subis.
La localité stratégique de Tabankort, située entre Gao et Kidal, est toujours entre les mains du MAA loyaliste appuyé par le GATIA, mouvement d’autodéfense majoritairement composé de Touaregs Imghad, de Peuls et Songhois.
Face à la recrudescence de la violence et à la détérioration de la sécurité à la veille des pourparlers inter-maliens d’Alger, la MINUSMA a déclaré que ce » mouvement de groupes armés constitue une violation flagrante du cessez-le-feu « . Elle a, dans un communiqué, lancé un appel ferme aux groupes responsables de cette violation à se conformer strictement à leurs obligations conformément à l’accord de cessez-le-feu du 23 mai 2014. Et les a exhortés à immédiatement revenir sur leurs positions initiales.
Elle a rappelé à toutes les parties » qu’elle prendra toutes les mesures nécessaires en vertu du mandat qui lui a été confié dans la résolution 2164 du Conseil de sécurité sous le chapitre VII de la Charte des Nations Unies pour protéger la population civile et le personnel des Nations Unies « .
© 2015 L’Indépendant

2. Mali: les forces de l’ONU détruisent un véhicule rebelle, des morts
Bamako (AFP) – 20.01.2015 21:29
Les forces de l’ONU au Mali ont détruit mardi un véhicule des rebelles lors d’une frappe aérienne dans le nord du pays, faisant des morts et des blessés, selon des communiqués de la Mission de l’ONU au Mali (Minusma)et de la rébellion.
La Minusma a dit avoir „été contrainte de recourir à la force en réponse à des tirs directs à l’arme lourde sur ses Casques bleus à Tabankort (…) conformément à son mandat qui l’autorise à user de la force pour protéger les populations civiles, son personnel et ses biens en cas d’attaque ou de danger imminent“.
„Elle a procédé à des tirs de sommation sur le véhicule d’où provenait l’attaque sur les troupes terrestres de la Minusma positionnées en vue de protéger la population civile de Tabankort. Malgré ces sommations, les tirs ont continué et les hélicoptères d’attaque de la Minusma ont alors réagi, mettant hors d’état de nuire le véhicule“, selon la force de l’ONU.
La coordination des Mouvements de l’Azawad (CMA)a pour sa part affirmé avoir été „la cible de bombardements aériens effectués par l’aviation de la Minusma“ qui ont „entraîné des morts et des blessés dans (ses) rangs“.
„Cette attaque de la Minusma contre nos éléments a été perpétrée dans un appui direct aux milices fomentées et équipées par l’Etat malien pour pallier à l’effondrement de son armée. Elle met ainsi en lumière son absence de neutralité dans le conflit actuel“, accuse la rébellion.
Elle se réfère ainsi aux combats qui opposent depuis la semaine dernière à Tabankort, dans la région de Gao, des groupes rebelles touareg et arabes à d’autres groupes armés, de tendance loyaliste, notamment le Groupe autodéfense touareg Imghad et alliés (Gatia).
En conséquence, la Coordination décide de „suspendre toute collaboration sur le plan sécuritaire avec la Minusma jusqu’à nouvel ordre“, mais demeure attachée au cessez-le-feu du 23 mai 2014, tout en affirmant qu’il „n’inclut pas les milices qui n’en sont pas signataires et qui multiplient les provocations et les attaques sur nos positions.
De son côté, un porte-parole du Gatia a affirmé à l’AFP que les groupes rebelles opposés avaient subi de lourdes pertes dans les combats.
„Cependant nous ne comprenons pas certaines passivité de la Minusma et les forces Barkhane. Des colonnes de véhicules lourdement armées qui quittent Kidal (fief de la rébellion, NDLR) pour venir nous agresser à Tabankort ne sont même pas arrêtées par ces organisations“, a-t-il dit.
La Coordination regroupe les principales formations rebelles impliquées dans les pourparlers avec le gouvernement malien lancés en juillet 2014 à Alger et qui doivent reprendre dans les prochains jours.
Le Gatia, créé en août 2014, revendique une place à la table des négociations.
(…)
© 2015 AFP

3. La MINUSMA déterminée à remplir son mandat malgré les attaques terroristes
Xinhua – 20.01.2015
La Mission de maintien de la paix de l’ONU au Mali (MINUSMA) „reste déterminée à poursuivre la mise en oeuvre de son mandat confiée par la communauté internationale, malgré les attaques terroristes“, a déclaré lundi son chef adjoint M. Akodjenou lors d’une visite à Kidal, indique un communiqué de la mission onusienne.
La MINUSMA, ajoute le texte, « s’engage sans relâche en faveur de la stabilisation et de la paix, en étroite collaboration avec l’ ensemble des forces vives locales, régionales et internationales ».
Cette prise de position fait suite aux attaques de samedi qui ont ciblé le camp de la MINUSMA à Kidal et au cours desquelles un casque bleu tchadien a été tué et quatre autres blessés.
La visite à Kidal de M. Akodjenou, représentant spécial adjoint du Secrétaire général des Nations unies au Mali, accompagné du général Bikimo, commandant adjoint de la force onusienne avait pour but de « témoigner de leur soutien et de leur solidarité à l’ égard du personnel de la MINUSMA », selon le communiqué.
© 2015 Xinhua

1. Mali: Tödliche Zusammenstöße in Tabankort zwischen separatistischen und unionistischen Gruppen: Mehrere Tote auf beiden Seiten
Bamako (L’Indépendant) – 19. Januar 2015
Von Abdoulaye Diarra
Die Sturm der Separatisten wurde zunächst heftig von den Selbstverteidigungsbewegungen abgewehrt, bevor die Separatisten am nächsten Tag erneut eine Offensive gegen die Positionen der Unionisten starteten. Während der Kämpfe scheinen die MNLA, die HCUA und die dissidente MAA viele Männer verloren zu haben, und einige ihrer Geländewagen wurden zerstört oder beschädigt. Diese Gruppen haben sich schließlich nach Kidal zurückgezogen, drohten dabei aber, mit weiteren Verstärkungen wiederzukommen, um ihre Toten und erlittenen Schaden zu rächen.
Die strategische Ortschaft Tabankort zwischen Gao und Kidal ist immer noch in den Händen der loyalistischen MAA, unterstützt von GATIA, Selbstverteidigungsbewegung, die sich vor allem aus Imghad-Tuareg, Peulh und Songhoi zusammensetzt.
Mit der zunehmenden Gewalt und sich verschlechternden Sicherheitslage am Vorabend der inter-malischen Algier Gespräche konfrontiert, erklärte die MINUSMA, dass die „Bewegung der bewaffneten Gruppen eine eklatante Verletzung der Waffenruhe“ darstelle. … Die für diese Verletzung verantwortlichen Gruppen sollten sich strikt an ihre Verpflichtungen nach dem Waffenstillstand vom 23. Mai 2014 halten. Sie forderte sie auf, unverzüglich an ihre ursprünglichen Standorte zurückzukehren.
Sie erinnerte alle Beteiligten daran, „sie werde aufgrund des ihr übertragenen Mandats nach Kapitel VII der Charta der Vereinten Nationen in der Resolution des Sicherheitsrates 2164 alle erforderlichen Maßnahmen treffen, um die Zivilbevölkerung sowie das Personal der Vereinten Nationen zu schützen.“
© 2015 L’Indépendant

2. Mali: UN-Truppen zerstören ein Rebellenfahrzeug, es gab Tote
Bamako (AFP) – 20.01.2015 21:29
UN-Truppen in Mali zerstörten am Dienstag ein Fahrzeug der Rebellen bei einem Luftangriff im Norden des Landes, was zu Toten und Verletzten führte, nach Aussage beider Seiten.
Die Minusma sagte, dass sie „gezwungen wurde, auf das Feuer mit schweren Waffen auf ihre Blauhelme in Tabankort mit Gewalt zu reagieren, gemäß ihrem Mandat, das sie zur Anwendung von Gewalt autorisiert zum Schutz von Zivilpersonen, ihrem Personal und deren Eigentum im Falle eines Angriffs oder unmittelbar drohender Gefahr.“
„Sie gab Warnschüsse auf das Fahrzeug ab, das den Angriff ausgelöst hatte ….Trotz dieser Schüsse wurde das Feuer fortgesetzt, und dann wurden die Hubschrauber eingesetzt und setzten das Fahrzeug außer Gefecht“, so die UN-Truppe.
Die Koordination der Bewegungen von Azawad (CMA) ihrerseits sagte, sie sei „das Ziel von Luftangriffen durch die Maschinen der Minusma gewesen“, mt Toten und Verwundeten in ihren Reihen.
„Dieser Angriff der Minusma … unterstreicht ihre mangelnde Neutralität im gegenwärtigen Konflikt“ wirft die CMA vor.
Daher beschließt die Koordination „jede Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich mit Minusma bis auf Weiteres zu suspendieren“, aber weiterhin den Waffenstillstand vom 23. Mai 2014 einzuhalten, und erklärt gleichzeitig, dass dieser „nicht die Milizen betrifft, die ihn nicht unterzeichnet haben und Provokationen und Angriffe auf unsere Stellungen vermehren.“
Ein Sprecher der Gatia (Selbstverteidigungsgruppe der Imghad-Tuareg und Verbündeten) sagte der AFP, dass die opponierenden Rebellengruppen schwere Verluste bei den Kämpfen erlitten.
„Aber wir verstehen nicht eine gewisse Passivität der Minusma und der Barkhane-Truppen. Schwer bewaffnete Fahrzeuge verlassen Kidal (Hochburg der Rebellion, Ed), um uns in Tabankort anzugreifen, und werden nicht einmal von diesen Organisationen angehalten“, sagte er.
Die Koordination umfasst die wichtigsten Rebellenformationen, die an den Gesprächen mit der malischen Regierung beteiligt sind, die im Juli 2014 in Algier ins Leben gerufen wurden und in den kommenden Tagen wieder aufgenommen werden sollen.
Die Gatia wurde im August 2014 gegründet und fordert einen Platz am Verhandlungstisch
(…)
© 2015 AFP

3. Die MINUSMA ist entschlossen, ihr Mandat trotz der Terroranschläge zu erfüllen
Xinhua – 20.01.2015
Die UN-Friedensmission in Mali (MINUSMA) ist „nach wie vor entschlossen, das ihr von der internationalen Gemeinschaft übertragene Mandat weiterhin zu erfüllen trotz der Terroranschläge“, sagte am Montag der Vizechef Herr Akodjenou während eines Besuchs in Kidal.
Die MINUSMA fügt das Kommuniqué hinzu, “ engagiert sich unermüdlich für die Stabilisierung und den Frieden, in enger Zusammenarbeit mit den lokalen Kräften, regionalen und internationalen.“
Diese Stellungnahme folgte auf die Angriffe am Samstag, die auf das MINUSMA-Camp in Kidal abzielten, wobei ein tschadischer Blauhelmsoldat getötet und vier weitere verletzt wurden.
Der Besuch von Herrn Akodjenou, dem stellvertretenden Sonderbeauftragten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in Mali, in Begleitung von General Bikimo, stellvertretender Kommandeur der UN-Truppe, sollte „ihre Unterstützung und Solidarität in Bezug auf die Mitarbeiter der MINUSMA zeigen“, so die Erklärung.
© 2015 Xinhua

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s