DEN ATTENTÄTERN AUF DER SPUR? – Traque d’AQMI dans le Wagadou : L’étau se resserre

1. Jagd auf AQMI im Wagadou: Die Schlinge um die Täter des Angriffs in Nampala zieht sich fest
Bamako (L’Indépendant) – 15. Januar 2015
Nach dem Angriff am 5. Januar in Nampala, die das Leben von mehr als einem Dutzend malischer Soldaten kostete, wurde eine Großoffensive gestartet, um die AQMI-Elemente zu neutralisieren.
2. Unsicherheit in Mali: die Gruppe Ansar Dine verteilt Flugblätter an die lokale Bevölkerung
La Nouvelle Patrie – 14. Januar 2015
Die Gruppe Ansar Eddine verteilte ein neues Flugblatt, in dem sie die Bevölkerung auffordert, die Wege und Berge, wo sie Angriffe plant, zu vermeiden.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> ANGRIFF VON DJIHADISTEN AUF EIN MILITÄRLAGER IN NAMPALA – 12 soldats maliens tués dans l’attaque contre le camp militaire de Nampala – 08/01/2015 in MALI-INFORMATIONEN

1. Traque d’AQMI dans le Wagadou : L’étau se resserre autour des auteurs de l’attaque de Nampala
Bamako (L’Indépendant) – 15 janvier 2015
Par Abdoulaye DIARRA
Après l’attaque du 5 janvier à Nampala, qui a coûté la vie à plus d’une dizaine de soldats maliens, une vaste offensive est lancée en vue de neutraliser les éléments d’AQMI (al-Qaïda au Maghreb islamique).

Traque d’AQMI dans le Wagadou_armée malienne
Foto (c) Olivier Fourt/RFI: Patrouille de l’armée malienne dans la région de Gao.

Outre l’arrivée des renforts de l’armée de Niono et Gao où est basé l’Etat-major général des opérations militaires du nord, certaines puissances occidentales participent à cette opération. La France intervient à travers Barkhane par des frappes aériennes alors que les Etats-Unis d’Amérique et les Britanniques fournissent des renseignements captés par les drones et les satellites.
Le Royaume des Pays-Bas participe aussi à cette mobilisation générale contre les narcoterroristes. Deux drones semblent avoir été déployés pour repérer leur mouvement ainsi que des avions apaches qui survolent cette vaste zone qui s’étend jusqu’à la frontière mauritanienne.
De source sécuritaire, cette opération est stratégique et vise à neutraliser AQMI qui a frappé dans des localités du sud (Nampala), une première deux ans après le lancement de l’Opération Serval. Cette agression illustre bien le retour des jihadistes dans cette zone et leur capacité à frapper dans les régions du sud, très loin de leur espace de prédilection.
Rappelons que lors de la crise de 2012, AQMI, à travers son défunt émir Abu Zeid avait occupé Diabaly avant qu’il ne soit chassé de cette localité suite à des frappes aériennes.
Ainsi les éléments d’AQMI, jusque là cachés dans la forêt du Wagadou et dans le Gourma, ont commis l’outrecuidance de sortir de leur planque et font l’objet d’une recherche intense et sophistiquée. Il s’agit de les empêcher de rejoindre leur base. C’est dire donc que l’étau se resserre autour des auteurs de l’attaque de Nampala, actuellement en errance. Des informations concordantes font état de leur présence par endroits dans les environs de Tenenkou. (…)
© 2015 L’Indépendant

2. Insécurité au Mali : Le groupe Ansar Eddine envoie des tracts aux populations locales
Nouvelle Patrie – 14 janvier 2015
Par Kamaye kondo
Le Groupe Ansar Eddine a envoyé un nouveau tract dans lequel il invite la population locale à éviter les pistes et les montagnes où il envisage de faire des attentats. Dans ce tract datant du 18 décembre 2014 et dont Sahelien.com a pu se procurer une copie, Ansar Eddine qualifie les forces internationales et leurs alliées locales des ennemies de Allah. «Nous attirons votre attention sur la nécessité d’éviter les positions des ennemies d’Allah et de son prophète…».
« Ces positions peuvent être l’objet d’attaque à tout moment », peut-on lire dans ce même tract. Ansar Eddine s’adresse particulièrement aux populations de Tessalit, dans la région de Kidal, qui les invite à éviter «les pistes qui mènent vers les montagnes…» pour éviter les attentats. C’est dans cette même zone de Tessalit que les opérations du groupe Ansar Eddine se sont multipliées ces derniers temps. La semaine dernière, le camp militaire de la ville de Tessalit occupé par les casques bleus de la MINUSMA, la force Barkhane et l’armée malienne a fait l’objet de plusieurs tirs d’obus, sans faire de victime.
© 2015 La Nouvelle Patrie

1. Jagd auf AQMI im Wagadou: Die Schlinge um die Täter des Angriffs in Nampala zieht sich fest
Bamako (L’Indépendant) – 15. Januar 2015
Von Abdoulaye Diarra
Nach dem Angriff am 5. Januar in Nampala, die das Leben von mehr als einem Dutzend malischer Soldaten kostete, wurde eine Großoffensive gestartet, um die AQMI-Elemente zu neutralisieren. Neben der Ankunft von Verstärkungen aus der Armee von Niono und Gao, wo der Generalstab für die Militäroperationen des Nordens stationiert ist, nehmen einige Westmächte daran teil. Frankreich greift durch Barkhane mit Luftangriffen ein, während die USA und die Briten von Drohnen und Satelliten eingefangene Hinweise weitergeben.
Die Niederlande sind auch an der Mobilisierung gegen die Narco-Terroristen beteiligt. Zwei Drohnen scheinen eingesetzt worden zu sein, um ihre Bewegungen zu verfolgen, und Apachen-Maschinen überfliegen dieses große Gebiet an der Grenze zu Mauretanien.
Laut Sicherheitsquellen ist diese Operation strategisch und zielt darauf ab, AQMI zu neutralisieren, die Ortschaften im Süden (Nampala) angegriffen hatte, eine Premiere zwei Jahre nach dem Beginn der Operation Serval. Diese Aggression zeigt die Rückkehr der Dschihadisten in der Region an und ihre Schlagkraft im Süden, weit weg von ihrem eigentlichen Tummelplatz.
Wir erinnern daran, dass in der Krise 2012 AQMI mit seinem verstorbenen Emir Abu Zeid Diabaly besetzte, bevor sie als Folge der Luftangriffe aus der Stadt verjagt wurde. So sind jetzt die AQMI-Elemente, die sich zuvor im Wald von Wagadou und in Gourma versteckt hielten, aus ihrem Versteck gekommen und sind nun Gegenstand intensiver und ausgeklügelter Fahndung. Man versucht, sie von ihrer Basis abzuschneiden. Das heißt also, dass sich die Schlinge um die Täter des Angriffs Nampala festzieht, die noch herumwandern. Übereinstimmende Berichte sprechen von ihrer Anwesenheit in der Umgebung von Tenenkou. (…)
© 2015 L’Indépendant

2. Unsicherheit in Mali: die Gruppe Ansar Dine verteilt Flugblätter an die lokale Bevölkerung
La Nouvelle Patrie – 14. Januar 2015
Von Kamaye Kondo
Die Gruppe Ansar Eddine verteilte ein neues Flugblatt, in dem sie die Bevölkerung auffordert, die Wege und Berge, wo sie Angriffe plant, zu vermeiden. In diesem Flugblatt vom 18. Dezember 2014, von dem Sahelien.com sich eine Kopie verschaffen konnte, qualifiziert Ansar Eddine die internationalen Truppen und ihre lokalen Verbündeten als Feinde Allahs. „Wir weisen euch auf die Notwendigkeit hin, die Positionen der Feinde Allahs und seines Propheten zu vermeiden ….Diese Positionen können jederzeit das Ziel von Angriffen werden“, hieß es im gleichen Flugblatt. Ansar Eddine richtet sich insbesondere an die Menschen von Tessalit, in der Region Kidal, die sie auffordert „die Wege, die in die Berge führen…“, nicht zu benutzen. Genau in der Gegend von Tessalit haben sich die Ansar Dine Operationen in der letzten Zeit vervielfacht. Letzte Woche war das Militärlager in der von den Blauhelmen der MINUSMA, den Barkhane-Truppen und der malischen Armee besetzten Stadt Tessalit Gegenstand von Granatbeschuss, es gab aber keine Opfer.
© 2015 La Nouvelle Patrie

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s