FANTANI TOURÉ: DER TOD DER KÜNSTLERIN SCHOCKT VIELE MALIER – Une grande artiste chanteuse quitte la scène

Fantani Touré ist nicht mehr: eine große Künstlerin verlässt die Szene
Bamako (L’Essor) – 04.12.2014
Die traurige Nachricht kam gestern am frühen Morgen: die Künstlerin und Sängerin Fantani Touré ist tot. Die Nachricht machte schnell die Runde, bevor das Ministerium für Kultur den tragischen Tod in einer Erklärung offiziell bestätigte. Die Menschen von Bamako, aber auch der Rest des Landes stehen unter Schock.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN BEIDEN VIDEOS

Fantani Touré n’est plus : UNE GRANDE ARTISTE QUITTE LA SCENE
Bamako (L’Essor) – 04.12.2014
Par Amadou SOW
La triste nouvelle est tombée hier, très tôt le matin : l’artiste chanteuse Fantani Touré est décédée. L’information a vite fait le tour de la ville avant que le ministère de la Culture ne confirme officiellement la disparition tragique via un communiqué. Les Bamakois, comme le reste du pays, sont sous le choc.
« Mme Dembélé Fantani Touré s’est éteinte ce mercredi 3 décembre 2014 à Paris où elle résidait depuis plusieurs années », annonce le ministre de la Culture. « Au nom du gouvernement et du monde de la culture profondément éprouvés par une si grande perte, le ministre de la Culture adresse ses sincères condoléances à la famille de la défunte, tout en ayant une pensée pieuse pour cette éminente figure artistique dont l’engagement pour la promotion de la culture malienne a été couronné, entre autres distinctions, par : la médaille de Chevalier de l’Ordre national du Mali (2010), le Prix UNESCO de la paix (2011), le Tamani d’or (2014) », indique le communiqué du ministre de la Culture.
fANTANI tOURÉFantani Touré était une des grandes voix du Mali. Une belle et puissante voix, totalement engagée dans la promotion de la culture malienne. Mariée au célèbre comédien Habib Dembélé  dit « Guimba », Fantani Touré a parcouru presque toutes les scènes maliennes. Elle est auteur,  compositeur et interprète de trois albums : « N’tin Naari », « Bozola » et « Benkan ». Elle est l’initiatrice et l’organisatrice principale du festival les « Voix de Bamako ».
Kandjoura Coulibaly, artiste plasticien et décorateur et costumiers de cinéma, est inconsolable. Joint au téléphone par nos soins, il estime que la perte est incommensurable. « Nous venons de perdre un trésor irremplaçable.  Fantani aimait sa patrie, son pays, sa famille. C’est un grand symbole de la nation qui disparait ».
Tous lui reconnaissent une sociabilité peu ordinaire, un amour profond du Mali et de sa culture, un sens élevé du rassemblement et de la cohésion.
Communément appelée « Guimba Ka Fantani » (la Fantani de Guimba en langue nationale bambara), Fantani Touré est originaire de Bozola, l’un des plus vieux quartiers de Bamako.
Cette artiste de renommée internationale qui quitte la scène à l’âge de 50 ans, avait été formée à l’école des semaines locales, régionales de la jeunesse et de la Biennale artistique et culturelle. Elle participe à différentes éditions de cette manifestation entre 1978 et 1986. La chanteuse enregistre un premier album qui attire l’attention de Salif Keita impressionné par une voix et des paroles puissantes. Celui-ci l’invitera plus tard à venir enregistrer dans son studio Wenda Production.
En 1997, Fantani Touré participe au Marché africain des arts du spectacle d’Abidjan (MASA) avec son propre groupe et sort son premier album « N’tin Naari» dont les paroles décrivent les conditions sociales des femmes au Mali. La même année, elle est élue meilleure artiste du Mali.  Elle participe à plusieurs festivals : ceux d’Angoulême, des Francofolies de Limoges, de l’Hippodrome de Douai (France), les « Paroles d’hiver » en Grande Bretagne en 1998, le festival « Banlieue et rythme de Guedyewye » au Sénégal.  Sans compter les manifestations et rassemblements au niveau national.
L’illustre disparue a joué dans deux films, « Sia » et « La Genèse » de Cheick Omar Sissoko. En 2008, engagée dans la défense de la cause des femmes, Fantani Touré crée le Festival international au féminin « Les voix de Bamako »  dont la 8è édition est prévue en janvier prochain.
© 2014 essor.ml


Fantani Touré, La voix de Bamako R I P
Vidéo ORTM publiée le jour de sa mort
incluant une longue interview portant sur ses convictions et ses activités
Ein vom ORTM am Tag ihres Todes ausgestrahlter Film mit einem langen Interview über ihre Überzeugungen und Engagements

Fantani Touré – N’tin naari –


N’tin heißt auf deutsch „meine Arbeit als Frau“ (beim Kinderkriegen) – tin (du bamanankan) veut dire: travail (d’une femme qui accouche)

Fantani Touré ist nicht mehr: eine große Künstlerin verlässt die Szene
Bamako (L’Essor) – 04.12.2014
Von Amadou SOW
Die traurige Nachricht kam gestern am frühen Morgen: die Künstlerin und Sängerin Fantani Touré ist tot. Die Informationen machte schnell die Runde, bevor das Ministerium für Kultur den tragischen Tod in einer Erklärung offiziell bestätigte. Die Menschen von Bamako, aber auch der Rest des Landes stehen unter Schock.
„Frau Dembélé Fantani Toure ist an diesem Mittwoch, dem 3. Dezember 2014 in Paris gestorben, wo sie seit mehreren Jahre lebte“, sagt der Minister für Kultur. „Im Namen der Regierung und der Welt der Kultur, die einen großen Verlust erlitten hat, bekundet der Minister für Kultur sein aufrichtiges Beileid an die Familie der Verstorbenen, nicht ohne einen respektvollen Gedanken an diese große Persönlichkeit der Kunst, deren Engagement für die Förderung der malischen Kultur, unter anderen Auszeichnungen, durch die Verleihung des Nationalen Ritterordens von Mali (2010), den UNESCO-Friedenspreis (2011), den Goldenen Tamani (2014) gekrönt wurde“, so die Erklärung des Ministers für Kultur.
Fantani Touré war eine der großen Stimmen von Mali. Eine schöne und kraftvolle Stimme, ganz der Förderung der malischen Kultur verpflichtet. Verheiratet mit dem berühmten Theaterschauspieler Habib Dembélé genannt „Guimba“, stand Fantani Touré auf fast allen malischen Bühnen. Sie ist Autorin, Komponistin und Interpretin von drei Alben: „N’tin Naari“, „Bozola“ und „Benkan“. Sie ist die Initiatiorin und Hauptorganisatorin des Festivals „Voix de Bamako“ (Stimmen von Bamako).
Kandjoura Coulibaly, bildender Künstler und Bühnenbildner und Kostümbildner der Filmbranche, ist untröstlich. Telefonisch sagte er uns, der Verlust sei unermesslich. „Wir haben einen unersetzlichen Schatz verloren. Fantani liebte ihre Heimat, ihr Land, ihre Familie. Ein großes Symbol der Nation verschwindet.“
Alle sprechen ihr eine ungewöhnliche Umgänglichkeit zu, eine tiefe Liebe zu Mali und seiner Kultur, einen hohen Sinn für Zusammenbringen und Zusammenhalt.
Allgemein als „Guimba Ka Fantani“ (Guimbas Fantani in der Landessprache Bambara) bezeichnet, kommt sie aus Bozola, einem der ältesten Viertel von Bamako.
Die international renommierte Künstlerin, die die Szene im Alter von 50 verlässt, hatte sich an der Schule der lokalen oder regionalen Wochen für die Jugend und bei der Kunst-und-Kultur-Biennale fortgebildet. Sie nahm an verschiedenen Auflagen dieses Events zwischen 1978 und 1986 teil. Sie bringt ein erstes Album heraus, das die Aufmerksamkeit von Salif Keïta auf sich zieht, der von ihrer kraftvollen Stimme und den starken Texten beeindruckt ist. Er wird sie später einladen, in seinem Studio Wenda Production Aufnahmen zu machen.
Im Jahr 1997 beteiligt sich Fantani Touré am Afrikanischen Markt der Theaterkunst von Abidjan (MASA, Marché africain des arts du spectacle ) mit ihrer eigenen Band und bringt ihr erstes Album „N’tin Naari“ heraus, dessen Texte die sozialen Bedingungen der Frauen in Mali beschreiben. Im selben Jahr wird sie zur besten Künstlerin von Mali gewählt. Sie nimmt an zahlreichen Festivals teil: Angouleme, Francofolies de Limoges, Hippodrome de Douai (Frankreich), „Paroles d’hiver “ in Großbritannien im Jahr 1998, Festival „Vorstadt und Rhythmus von Guedyewye“ in Senegal. Neben den Konzerten und Treffen im Land selbst.
Die Verstorbene spielte in zwei Filmen, „Sia“ und „Genesis“ von Cheick Omar Sissoko. Im Jahr 2008, immer im Einsatz für die Sache der Frauen, begründet Fantani Touré das Internationale Festival „Les voix de Bamako“ für Frauen, dessen achte Auflage für Januar geplant ist.
© 2014 essor.ml

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s