BARKHANE VERZEICHNET ERFOLG IM KAMPF GEGEN DJIHADISTEN – El Tilemsi, un important chef jihadiste, tué par un raid franco-malien

Sahel: ein wichtiger Dschihad-Führer durch einen französisch-malischen Angriff getötet
Paris/ Bamako(AFP) – 11.12.2014 18:18
Frankreich meldete am heutigen Donnerstag, den Dschihadisten in der Sahelzone „einen sehr schweren Schlag“ versetzt zu haben, durch die Tötung eines ihrer wichtigsten Führer.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Sahel: un important dirigeant jihadiste tué par un raid franco-malien
Paris (AFP) – 11.12.2014 18:18 – Par Valérie LEROUX avec Serge DANIEL à Bamako
La France a affirmé jeudi avoir porté „un coup très dur“ aux jihadistes dans la bande sahélo-saharienne en tuant, lors d’un raid militaire au Mali, un de leurs principaux chefs, dont la tête était mise à prix par les Etats-Unis.
L’opération, menée par des forces françaises et maliennes dans la nuit de mercredi à jeudi dans la région de Gao (nord), a permis la „neutralisation d’une dizaine de membres d’un groupe armé terroriste, dont Ahmed el Tilemsi“, a annoncé à Paris le colonel Gilles Jaron, porte-parole de l’état-major des Armées.
Le Malien Ahmed el Tilemsi (nom de guerre d’Abderrahmane Ould el Amar) était membre fondateur du groupe jihadiste Mujao et „émir“ (chef) du mouvement al-Mourabitoune au Mali, a précisé l’officier. Il a été tué et les autres hommes visés ont été mis „hors de combat“, c’est-à-dire abattus ou fait prisonniers.
Dans un communiqué à Bamako, le ministre malien de la Défense, Bah N’Daw, a précisé qu’outre el Tilemsi, „six autres terroristes ont aussi été tués, et trois autres faits prisonniers“. (…)
– Cinq millions de dollars de récompense –
„Ahmed el Tilemsi était une cible de haute valeur. Nous le traquions depuis plusieurs jours“, a ajouté une source gouvernementale française, assurant que le raid n’était pas lié à la libération de l’otage français Serge Lazarevic, intervenue mardi au Mali.
Selon cette source, ce jihadiste était le commanditaire de l’enlèvement en novembre 2012 de Gilberto Rodrigues Leal, un autre otage français au Mali, dont la mort a été annoncée en avril mais dont le corps n’a jamais été retrouvé. Le Mujao (Mouvement pour l’unicité et le jihad en Afrique de l’Ouest) avait alors revendiqué son rapt.
„D’après nos informations, Ahmed el Tilemsi aurait aussi participé aux enlèvements des Français Antoine de Leocour et Vincent Delory le 7 janvier 2011 à Niamey“ au Niger, a indiqué à l’AFP un responsable français sous couvert d’anonymat. Ces deux jeunes gens avaient été tués le lendemain en territoire malien lors d’une intervention militaire franco-nigérienne destinée à les secourir.
Le groupe islamiste radical Mujao a fusionné en août 2013 avec le mouvement des Signataires par le sang de l’Algérien Mokhtar Belmokhtar, ex-chef d’Aqmi (Al-Qaïda au Maghreb islamique) et cerveau de la prise d’otages meurtrière sur le site gazier algérien d’In Amenas.
Cette fusion a abouti à la création d’un nouveau groupe, baptisé al-Mourabitoune, qui avait revendiqué un attentat suicide dans lequel un soldat français a été tué le 14 juillet, jour de la fête nationale française, dans la région de Gao.
En juin, les Etats-Unis avaient offert jusqu’à cinq millions de dollars de récompense pour toute information qui conduirait à l’arrestation de el Tilemsi et de Hamad al-Khairi, autre cofondateur du Mujao. Les deux hommes figurent sur la liste noire américaine des „terroristes internationaux“.
– ‚Un gros poisson‘ –
„La mort d’el Tilemsi est un coup dur porté à Belmokhtar“, ennemi numéro un pour les Français. „Parce qu’il était son bras droit. C’est, on peut dire, un gros poisson dont la mort peut avoir une portée fatale pour le +jihadisme local+ mené par le Mujao“, a déclaré à l’AFP Isselmou Ould Salihi, expert mauritanien sur le jihadisme.
Selon un journaliste de l’AFP qui l’avait rencontré en 2012 à Gao, el Tilemsi était plutôt chétif, petit et réservé. Originaire de Tarkint (170 km au nord de Gao), il était âgé de 44 ans, marié et père de six enfants, selon une source sécuritaire malienne.
Illettré, il s’est radicalisé très jeune, prêchant dès l’âge de 20 ans de campement en campement pour y prôner l’application de la charia. „Ahmed Tilemsi est fondamentalement un extrémiste, un islamiste pur“, relève une source sécuritaire malienne.
„Il était surtout également un trafiquant de drogue. Il a participé à la création du Mujao, en organisant l’enlèvement d’otages européens dans les camps de Tindouf en Algérie, avec des complicités internes“, a précisé une autre source sécuritaire malienne.
„Le groupe que nous avons frappé était connu pour disséminer des engins explosifs et ils préparaient des attaques suicide“, a souligné à Paris le colonel Jaron.
Depuis le lancement de l’opération française Barkhane le 1er août sur cinq pays du Sahel – Niger, Mali, Mauritanie, Tchad et Burkina Faso -, l’armée française a „neutralisé une cinquantaine de terroristes et plusieurs tonnes d’armement“, a précisé le porte-parole.
© 2014 AFP

Sahel: ein wichtiger Dschihad-Führer durch einen französisch-malischen Angriff getötet
Paris/ Bamako(AFP) – 11.12.2014 18:18
Von Valerie LEROUX und Serge DANIEL
Frankreich meldete am Donnerstag, den Dschihadisten in der Sahelzone „einen sehr schweren Schlag“ versetzt zu haben, durch die Tötung eines ihrer wichtigsten Führer, auf dessen Kopf ein Preis von den Vereinten Staaten ausgesetzt war, bei einem Militärangriff in Mali.
Die Operation, durchgeführt von französischen und malischen Streitkräften in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in der Region Gao (Norden), ermöglichte die „Neutralisierung von einem Dutzend Mitglieder einer bewaffneten Terrorgruppe, darunter Ahmed el Tilemsi“ erklärte in Paris Oberst Gilles Jaron, Sprecher des Generalstabs der Streitkräfte.
Der Malier Ahmed el Tilemsi (der Kriegsname von Abderrahmane Ould el Amar) war ein Gründungsmitglied der Dschihad-Gruppe Mujao und „Emir“ (Führer) der Bewegung al-Mourabitoune in Mali, sagte der Offizier. Er wurde getötet, und die anderen Männer wurden „außer Gefecht“ gesetzt, das heißt getötet oder gefangen genommen.
In einer Erklärung in Bamako sagte der malische Verteidigungsminister Bah N’Daw, dass außer el Tilemsi „sechs Terroristen getötet und drei andere gefangen genommen wurden.“(…)
– Fünf Millionen Dollar Belohnung –
„Ahmed el Tilemsi war ein Ziel von hohem Rang. Wir verfolgten ihn seit mehreren Tagen“, sagte eine französische Regierungsquelle und versicherte, dass der Angriff nichts mit der Freilassung der französischen Geisel Serge Lazarevic zu tun habe.
Laut dieser Quelle war der Dschihadist der Auftraggeber der Entführung von Gilberto Rodrigues Leal im November 2012, einer anderen französischen Geisel in Mali, dessen Tod im April angekündigt, aber dessen Leiche nie gefunden wurde. Die Mujao (Bewegung für Einheit und Jihad in Westafrika) hatte dann seine Entführung beansprucht.
„Nach unseren Informationen war Ahmed el Tilemsi auch an der Entführung der Franzosen Antoine de Léocour und Vincent Delory am 7. Januar 2011 in Niamey (in Niger) beteiligt“, sagte der AFP ein französischer Verantwortlicher unter der Bedingung der Anonymität. Diese beiden jungen Männer wurden am nächsten Tag auf malischem Gebiet bei einer französisch-nigerischen Militärintervention zu ihrer Rettung getötet.
Die radikal-islamistische Gruppe Mujao fusionierte im August 2013 mit der Bewegung der „Unterzeichner durch Blut“ des Algeriers Mokhtar Belmokhtar, ehemaligen Chefs der AQMI (Al-Qaïda im islamischen Maghreb) und Anstifter der tödlichen Geiselnahme auf der algerischen Gasanlage In Amenas.
Dies führte zur Gründung einer neuen Gruppe namens al-Mourabitoune, die einen Selbstmordanschlag beansprucht hatte, bei dem ein französischer Soldat am 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, in der Region Gao getötet wurde.
Im Juni hatten die USA bis zu fünf Millionen Dollar Belohnung für Informationen ausgesetzt, die zur Festnahme von el Tilemsi und Hamad al-Khairi, dem anderen Mitbegründer der Mujao, führen könnten. Die beiden Männer stehen auf der amerikanischen schwarzen Liste der „internationalen Terroristen“.
– „Ein großer Fisch“ –
„Der Tod von al Tilemsi ist ein harter Schlag für Belmokhtar“, Feind Nummer eins für die Franzosen. „Er war seine rechte Hand. Man könnte sagen, er ist ein großer Fisch, dessen Tod eine fatale Auswirkung auf den +lokalen Dschihadismus + der Mujao haben kann“, erklärte der AFP Isselmou Ould Salihi, mauretanischer Experte für Dschihadismus.
Laut einem AFP-Journalisten, der ihn im Jahr 2012 in Gao getroffen hatte, war el Tilemsi eher mickrig, klein und zurückhaltend. Er kam aus Tarkint (170 km nördlich von Gao), war 44 Jahre alt, verheiratet und Vater von sechs Kindern, laut einer malischen Sicherheitsquelle.
Analphabet, radikalisierte er sich in sehr jungen Jahren und predigte im Alter von 20 Jahren, von Lager zu Lager reisend, die Anwendung der Scharia. „Ahmed Tilemsi ist im Grunde ein Extremist, ein reiner Islamist“, stellt eine malische Sicherheitsquelle fest. „Er war vor allem auch ein Drogendealer. Er nahm an der Gründung der Mujao teil, wobei er die Entführung von europäischen Geiseln in den Lagern von Tindouf in Algerien organisierte, mit Komplizenschaft aus seiner Umgebung“, sagte eine andere malische Sicherheitsquelle.
„Die Gruppe, die wir bekämpft haben, war bekannt für die Verteilung von Sprengsätzen und für Selbstmordanschläge“, sagte in Paris Oberst Jaron. (…)
© 2014 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s