WEITERE MILITÄROPERATIONEN GEGEN DJIHADISTEN; ANTWORT DER ANFRAGE AN DIE UNO ERWARTET – Opération française à Kidal; recrudescence de la violence en partie liée à l’EI d’après le président

1. Französische Operation in Kidal nach dem Angriff gegen die Minusma
Paris (AFP) – 19.10.2014 18:32
Die französische Armee verhaftete drei Personen, verantwortlich für einen Angriff auf ein Lager der UN-Mission in Mali (Minusma), und beschlagnahmte am Freitag in Kidal im Norden große Bestände von Waffen.
2. Das Wiederaufleben der Gewalt ist zum Teil auf den IS zurückzuführen, meint Keïta
Paris (AFP) – 25.10.2014 10:33
Der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keïta meinte, dass die Zunahme der Angriffe der Dschihadisten im Norden Malis seit drei Monaten auf die wachsende Stärke der Gruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien zurückzuführen ist.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1. Opération française à Kidal après l’attaque contre la Minusma
Paris (AFP) – 19.10.2014 18:32
L’armée française a arrêté trois personnes responsables de l’attaque d’un camp de la Mission des Nations unies au Mali (Minusma) et saisi d’importants stocks d’armes vendredi à Kidal, dans le nord, a annoncé dimanche l’état-major à Paris.

Des soldats français passent le 31 décembre 2013 devant un hélicoptère de l'ONU, sur la Foto © AFP/Joel Saget: Des soldats français passent le 31 décembre 2013 devant un hélicoptère de l’ONU, sur la base militaire française établie à Gao, dans le nord du Mali
Französische Soldaten verbringen den 31. Dezember 2013 vor einem UN-Hubschrauber auf der französischen Militärbasis in Gao im Norden Malis

„Les trois personnes arrêtées sont les commanditaires locaux de l’attaque“, dans laquelle un Casque bleu sénégalais a été tué le 8 octobre à Kidal, a déclaré le porte-parole de l’état-major des armées, le colonel Gilles Jaron, confirmant des informations du quotidien Le Monde.
„On espère maintenant remonter jusqu’aux commanditaires au-dessus“, a ajouté Gilles Jaron. (…)
„On a aussi retrouvé pas mal de matériel électronique“, a-t-il poursuivi, sans pouvoir dire à ce stade quelle en était la finalité (fabrication d’explosifs ou communication notamment).
(…)
Le gouvernement malien réclame à l’ONU le déploiement d’une „force d’intervention rapide“ pour contrer la montée en puissance des groupes armés au nord où il peine à rétablir son autorité.
L’armée française, qui a redéployé son dispositif de lutte antijihadiste sur l’ensemble du Sahel, continue à venir en appui de la Minusma au Mali et traque les flux de combattants et d’armes dans la bande sahélo-saharienne.
© 2014 AFP

2. La recrudescence de la violence en partie liée à l’EI, estime Keïta
Paris (AFP) – 25.10.2014 10:33
Le président malien Ibrahim Boubacar Keïta a estimé que la recrudescence des attaques des jihadistes dans le nord du Mali depuis trois mois était liée à la montée en force du groupe Etat islamique en Irak et en Syrie.
Interrogé par le quotidien Le Monde et RFI, dans une interview publiée samedi, sur la recrudescence de la violence dans le nord de son pays, il a répondu: „Il y a aussi l’encouragement qu’offre aujourd’hui l’existence de ce fameux Etat islamique. On a vu par chez nous certains leaders, dont on n’avait pas eu de nouvelles depuis longtemps, qui sortent subitement du bois, qui non seulement saluent la naissance de l’Etat islamique mais (lui font) presque allégeance“. (…)
Le ministre français de la Défense Jean-Yves Le Drian a annoncé vendredi que la France avait commencé à renforcer son action dans le nord du Mali pour contrer la résurgence des groupes islamistes armés qui multiplient les attaques, notamment contre les Casques bleus.
„C’est au nord que quelque chose se passe, pas au sud“, a souligné le président malien, exprimant l’espoir que les Nations Unies allaient revoir leur dispositif en renforçant la présence des casques bleus de la Minusma (Mission de l’Onu au Mali) dans le nord, où le gouvernement peine aussi à rétablir son autorité face à des groupes rebelles touareg et arabe, distincts des jihadistes.
„Nous avons fait une demande de statut à revoir de la Minusma, c’est d’habitude au niveau du Conseil de sécurité, nous pensons et nous espérons que dans les jours qui viennent, nous aurons une réponse positive“, a-t-il ajouté.
Le chef de l’Etat malien s’est par ailleurs déclaré optimiste quant à l’issue des négociations de paix d’Alger entre son gouvernement et six mouvements armés du nord.
„Je pense que l’optimisme est permis au sortir de cette troisième phase des rencontres d’Alger“, a-t-il dit, précisant que le gouvernement allait „examiner“ la proposition de création d’un sénat qui représenterait les collectivités territoriales.
Le pouvoir malien et les rebelles touareg et arabe du Nord du Mali avaient signé en juillet à Alger une feuille de route pour des négociations de paix. Elles avaient entamé le 21 octobre un troisième round de négociations et signé, selon le ministère algérien des Affaires étrangères, un document qui constituera la base d’un futur accord de paix.
© 2014 AFP

1. Französische Operation in Kidal nach dem Angriff gegen die Minusma
Paris (AFP) – 19.10.2014 18:32
Die französische Armee verhaftete drei Personen, verantwortlich für einen Angriff auf ein Lager der UN-Mission in Mali (Minusma), und beschlagnahmte am Freitag in Kidal im Norden große Bestände von Waffen, meldete am Sonntag der Generalstab in Paris.
„Die drei festgenommenen Personen sind die lokalen Auftraggeber des Angriffs“, bei dem ein senegalesischer Blauhelmsoldat am 8. Oktober in Kidal getötet wurde, sagte der Sprecher des Generalstabs der Armee, Oberst Gilles Jaron, und bestätigte Informationen aus Le Monde.
„Wir hoffen jetzt, die Spur bis nach oben zurückverfolgen zu können“, ergänzte Gilles Jaron.
(…)“Wir haben auch eine Menge von elektronischen Geräten gefunden“, sagte er, konnte aber jetzt noch nicht sagen, wozu sie dienten (Herstellung von Sprengstoffen oder Kommunikation).
(…)
Die malische Regierung hatte die UNO gebeten, eine „schnelle Eingreiftruppe“ zu entsenden, um dem Wiederanwachsen der bewaffneten Gruppen im Norden …zu begegnen.
Die französische Armee, die ihre Einsatztruppen im Kampf gegen die Djihadisten in der gesamten Sahelzone umgeschichtet hat, unterstützt weiterhin die Minusma in Mali und verfolgt den Fluss von Kämpfern und Waffen in der Sahel-Sahara-Region.
© 2014 AFP

2. Das Wiederaufleben der Gewalt ist zum Teil auf den IS zurückzuführen, meint Keïta
Paris (AFP) – 25.10.2014 10:33
Der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keïta meinte, dass die Zunahme der Angriffe der Dschihadisten im Norden Malis seit drei Monaten auf die wachsende Stärke der Gruppe Islamischer Staat im Irak und Syrien zurückzuführen ist.
Von Le Monde und RFI in einem Interview, das am Samstag erschien, nach der Zunahme der Gewalt im Norden seines Landes befragt, antwortete er: „Die Existenz dieses berühmten islamischen Staates ermutigt auch einige Führer bei uns, von denen wir lange Zeit nichts gehört hatten, die plötzlich aus dem Busch kommen, die nicht nur die Geburt des islamischen Staates begrüßen, sondern ihm fast Treue schwören“.
(…) Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian kündigte am Freitag an, dass Frankreich begonnen hatte, seine Aktivitäten im Norden Malis zu stärken, um dem Wiederaufleben von bewaffneten islamistischen Gruppen zu begegnen, die die Angriffe insbesondere gegen die Friedenstruppen verstärken.
„Im Norden passiert etwas, nicht im Süden“, sagte der malische Präsident und äußerte die Hoffnung, dass die UN ihre Maßnahmen durch die Stärkung der Anwesenheit von Blauhelmen der Minusma im Norden überprüfen würden, wo die Regierung auch damit zu kämpfen hat, ihre Autorität gegenüber den arabischen und Tuareg-Rebellengruppen, die sich von den Dschihadisten unterscheiden, wiederherzustellen.
„Wir haben eine Statusanfrage gestellt, die Minusma zu überprüfen, das wird in der Regel im Sicherheitsrat verhandelt, wir glauben und hoffen, dass wir in den kommenden Tagen eine positive Antwort haben werden“, fügte er hinzu.
Er hat sich auch optimistisch über den Ausgang der Friedensverhandlungen von Algier zwischen der Regierung und sechs bewaffneten Nordbewegungen geäußert.
„Ich glaube, Optimismus ist am Ende dieser dritten Phase der Treffen von Algier erlaubt“ hat er gesagt, und dass die Regierung den Vorschlag, einen Senat auf Grundlage der Kommunen (collectivités territoriales) zu schaffen, „prüfen“ werde.
Die malische Regierung und die arabischen und Tuareg-Rebellen im Norden Malis unterzeichneten im Juli in Algier eine Roadmap für Friedensverhandlungen. Am 21. Oktober begann eine dritte Verhandlungsrunde, wo sie ein Dokument, das die Grundlage eines künftigen Friedensabkommens bilden soll, unterzeichneten, dem algerischen Außenministerium zufolge.
© 2014 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s