ERSTER EBOLAFALL IN MALI VERSTORBEN – Le Mali tente de contenir l’épidémie Ebola; 10.000 cas dans le monde

Ebola: Mali versucht, die Epidemie unter Kontrolle zu halten; weltweit 10.000 Fälle
Bamako (AFP) – 25.10.2014 19:03
Mali versuchte am Samstag, der Ausbreitung des Ebola-Virus Einhalt zu gebieten, ausgehend von der ersten Patientin in dem Land, dem achten der Epidemie, die jetzt die Zahl von weltweit 10.000 Fällen übertroffen hat.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

Spécial EBOLA: Numéros verts et code de bonne conduite
Malijet – 24 Octobre 2014
NUMEROS VERTS
A appeler gratuitement pour toute information ou signalement
Malitel: 80 00 88 88
Orange Mali: 88 00 77 77

Spot de sensibilisation et de prevention de la maladie à virus EBOLA au Mali
Ministere de la Sante et de l’Hygiène Publique Mali
Publié le 16 Septembre 2014

Ebola: le Mali tente de contenir l’épidémie, 10.000 cas dans le monde
Bamako (AFP) – 25.10.2014 19:03 – Par Ahamadou CISSE
Le Mali tentait samedi de juguler toute propagation du virus Ebola à partir de la première malade dans le pays, le huitième atteint par l’épidémie, qui a franchi le cap des 10.000 cas dans le monde.

Schéma expliquant la recherche des contacts après un cas avéré d'Ebola
© AFP/L. Saubadu/A.Bommenel: Voir le ZOOM: Schéma expliquant la recherche des contacts après un cas avéré d’Ebola
Diagramm, das die Ermittlung von Kontaktpersonen nach einem bestätigten Fall von Ebola erläutert

(…)
Bien que les seuls malades contaminés hors du continent – deux aides soignantes aux Etats-Unis et une en Espagne – aient été déclarés guéris, l’épidémie progressait toujours en Afrique de l’Ouest, avec au total au moins 10.141 cas enregistrés pour 4.922 morts, selon le dernier bilan de l’Organisation mondiale de la Santé (OMS) arrêté au 23 octobre.
Au Mali, où le premier malade identifié, une fillette de deux ans de retour de Guinée, est décédée vendredi à Kayes (ouest), plus de 50 personnes ont été placées en quarantaine, dont une dizaine dans la capitale, Bamako, par laquelle elle a transité lors d’un long périple en car.
„Le cas a été très vite circonscrit et nous espérons qu’in fine nous sortirons de cette affaire indemnes“, a indiqué le président Ibrahim Boubacar Keïta dans une interview.
M. Keïta a incriminé une „imprudence“ de la grand-mère qui a emmené l’enfant dans un pays en proie au virus, affirmant que „toutes les mesures“ avaient été prises pour prémunir le Mali, citant les „contrôles thermiques“ dans les aéroports, mais sans se prononcer sur les accès terrestres, comme celui emprunté par la fillette.
„Nous avons une frontière commune que nous n’avons pas fermée, que nous ne fermerons pas non plus“, a-t-il ajouté.
En revanche, la Mauritanie a annoncé un renforcement des contrôles à sa frontière avec le Mali après l’annonce de ce premier cas à Kayes, véritable poumon des échanges commerciaux entre les deux pays, qui s’est traduit par une fermeture de facto de la frontière, selon des sources locales.
– Envoi de matériel du Liberia au Mali –
Le ministère malien de la Santé a démenti les affirmations de l’OMS selon lesquelles la fillette présentait des symptômes avant son retour de Guinée et donc des risques de contagion tout au long de son parcours au Mali.
„Nous savons que lorsque la fillette séjournait à Bamako, elle n’était pas contagieuse. La phase maladie s’est déclarée à Kayes et non en Guinée“, a déclaré à l’AFP le porte-parole du ministère.
L’OMS a annoncé vendredi dans un rapport „considérer la situation au Mali comme une urgence. L’état de l’enfant pendant le trajet en autocar est particulièrement inquiétant, car il a présenté de multiples occasions d’exposition, y compris à haut risque, impliquant un grand nombre de personnes“.
Elle a néanmoins salué la „réaction rapide des autorités“, et s’est félicitée de la présence au Mali de ses équipes et de celles des Centres fédéraux américains de contrôle et de prévention des maladies (CDC) pour préparer le pays à l’éventualité de l’arrivée d’un cas sur son territoire.
L’OMS a fait acheminer vendredi soir au Mali par le Programme alimentaire mondial (PAM) une tonne de matériel de Monrovia, capitale du Liberia, le pays le plus touché, comprenant des équipements de protection individuelle, des gants, des masques et des seaux, selon le PAM.
(…)
© 2014 AFP

Des soignants de Médecins Sans Frontières, à l'hopital Elwa de Monrovia, le 30 août 2014
Foto © AFP/Dominique Faget: Des soignants de Médecins Sans Frontières, à l’hopital Elwa de Monrovia, le 30 août 2014
Pfleger der NRO Ärzte ohne Grenzen, im Krankenhaus Elwa in Monrovia, am 30. August 2014

Ebola: Mali versucht, die Epidemie unter Kontrolle zu halten; weltweit 10.000 Fälle
Bamako (AFP) – 25.10.2014 19:03
Von Ahamadou Cisse
Mali versuchte am Samstag, der Ausbreitung des Ebola-Virus Einhalt zu gebieten, ausgehend von der ersten Patientin in dem Land, dem achten der Epidemie, die jetzt die Zahl von weltweit 10.000 Fällen übertroffen hat.
(…)
Obwohl die einzigen außerhalb des Kontinents kontaminierten Patienten – zwei Pfleger in den Vereinigten Staaten und Spanien – als geheilt erklärt wurden, verbreitet sich die Epidemie noch immer in Westafrika mit insgesamt mindestens 10.141 registrierten Fällen, darunter 4922 Todesfällen, nach dem neuesten Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum 23. Oktober.
In Mali, wo die erste Patientin, ein zwei Jahre altes Mädchen nach Rückkehr aus Guinea, identifiziert wurde – es starb am Freitag in Kayes (im Westen) – wurden mehr als 50 Menschen unter Quarantäne gestellt, darunter ein Dutzend in der Hauptstadt Bamako, die sie auf einer langen Busreise durchquert hatte.
„Der Fall wurde schnell eingegrenzt, und wir hoffen, dass wir letztlich aus dieser Sache unversehrt herauskommen“, sagte Präsident Ibrahim Boubacar Keïta in einem Interview.
Mr. Keïta beschuldigte die Großmutter einer „Unvorsichtigkeit“, die das Kind in ein von dem Virus betroffenes Land mitgenommen hatte, und sagte, dass „alle Maßnahmen“ ergriffen worden seien, um Mali zu schützen, unter Berufung auf „Wärmeüberprüfungen“ auf den Flughäfen, aber ohne sich über die Landwege auszulassen.
„Wir haben eine gemeinsame Grenze, die wir nicht geschlossen haben, und wir werden sie auch nicht schließen“, fügte er hinzu (um die Versorgung vor allem der grenznahen Bevölkerung nicht zu unterbrechen, Ed).
Dagegen hat Mauretanien strengere Kontrollen an seiner Grenze mit Mali angekündigt, nach der Ankündigung des ersten Falls in Kayes, dem wahren Herz des Handels zwischen den beiden Ländern. Die Verschärfung führte zu einer de-facto-Schließung der Grenze, nach lokalen Quellen.
– Versand von Ausrüstung aus Liberia nach Mali –
Das malische Gesundheitsministerium hat Angaben der WHO zurückgewiesen, nach denen das Kind bereits Symptome vor der Rückkehr aus Guinea aufwies, und damit eine Ansteckungsgefahr während seiner Reise durch Mali darstellte.
„Wir wissen, als das Mädchen sich in Bamako aufhielt, war es nicht ansteckend. Das erste Krankheitsstadium wurde aus Kayes, nicht aus Guinea gemeldet“, sagte der AFP der Sprecher des Ministeriums.
Die WHO meldete am Freitag in einem Bericht, „die Lage in Mali sei als Notfall anzusehen. Der Zustand des Kindes während der Busfahrt ist besonders besorgniserregend, weil er ein hohes Risiko mit vielen Möglichkeiten für die Exposition darstellt, mit einer großen Zahl von Menschen.“
Sie lobte dennoch die „schnelle Reaktion der Behörden“ und begrüßte die Anwesenheit von malischen Teams und denen der US-Bundesbehörde für Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC), um das Land auf das Auftreten eines Falles auf seinem Territorium vorzubereiten.
Die WHO hat am Freitagabend durch das Welternährungsprogramm (WFP) eine Tonne Ausrüstung von Monrovia nach Mali auf den Weg gebracht – Liberia ist das am stärksten betroffene Land – einschließlich persönlicher Schutzausrüstung, Handschuhen, Masken und Eimern laut WFP. (…)
© 2014 AFP

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s