DEUTSCHLAND VERSTÄRKT KAMPF GEGEN EBOLA – L’Allemagne renforce la lutte contre Ebola

Deutschland verstärkt Kampf gegen Ebola
Berlin (Bundesregierung) – Dienstag, 7. Oktober 2014
Die Bundesregierung hat einen Sonderbeauftragten eingesetzt, der die ressortübergreifende Zusammenarbeit gegen die Epidemie in Westafrika koordinieren wird. Deutschland selbst ist gut vorbereitet: Sollten Reisende das Virus mitbringen, verhindern Notfallpläne eine Ausbreitung.

DEUTSCHER ARTIKEL WEITER UNTER DEM FRANZÖSISCHEN

L’Allemagne renforce la lutte contre Ebola
Berlin (Gouvernement Fédéral) – jeudi, 2 octobre 2014
Le gouvernement fédéral a nommé un représentant spécial qui est chargé de coordonner la coopération interministérielle pour lutter contre l’épidémie.

Il est urgent d’apporter une aide pour éviter que l’épidémie ne se propage en Afrique de l’Ouest.
Foto (c)AP/Jerome Delay: Au Libéria, des villageois regardent une équipe de secours qui s’apprête à désinfecter un logement. Il est urgent d’apporter une aide pour éviter que l’épidémie ne se propage en Afrique de l’Ouest.
In Liberia beobachten Dorfbewohner ein Hilfsteam, das eine Wohnung desinfizieren wird.

L’Allemagne est bien préparée : si des voyageurs devaient importer le virus, des plans d’urgence ont été mis en place pour éviter toute propagation de la maladie.

Plusieurs ministères fédéraux préparent des mesures concrètes pour venir en aide à l’Afrique de l’Ouest. L’Allemagne a bien pris toutes les dispositions nécessaires pour qu’Ebola ne puisse pas se propager dans le pays : les aéroports internationaux de Düsseldorf, Francfort-sur-le-Main, Hambourg et Munich sont équipés en cas de maladie hautement infectieuse. Les voyageurs peuvent être immédiatement isolés.
Nomination d’un représentant spécial pour Ebola

Le gouvernement fédéral a désigné Walter Lindner, jusqu’alors ambassadeur de la République fédérale d’Allemagne au Venezuela, comme son représentant spécial pour Ebola. Walter Lindner a déjà coordonné par le passé le travail de bien des acteurs nationaux et internationaux. Il a dirigé le centre de réaction aux crises du ministère fédéral des Affaires étrangères et il a également été directeur régional pour l’Afrique subsaharienne et le Sahel.

Le gouvernement fédéral dispose donc désormais d’un interlocuteur central qui coordonne toutes les activités des ministères fédéraux pour lutter contre Ebola. Une étroite concertation des nombreuses mesures prises dans les domaines de l’assistance technique, logistique et médicale est ainsi assurée.
Le gouvernement fédéral renforce son soutien

Voici les mesures concrètes actuellement préparées :

· La Bundeswehr prévoit d’établir à court terme, en coopération avec l’armée française, un pont aérien vers les pays touchés par l’épidémie d’Ebola et de mettre en place une base de transport aérien dans la région.
· Le gouvernement fédéral aidera la Croix-Rouge allemande à établir et exploiter un hôpital mobile de plus de 200 lits ainsi que deux centres de soins généraux.
· Le gouvernement fédéral entend mobiliser du personnel médical auxiliaire supplémentaire. Il créera les conditions d’une chaîne de secours fonctionnelle.
· L’Office fédéral pour la protection des populations et l’assistance en cas de catastrophes mettra à disposition à court terme une quantité importante d’équipements médicaux.
· Le gouvernement fédéral est disposé à soutenir, par le biais de la coopération au développement, d’autres mesures préventives et à rendre disponibles des équipements médicaux ainsi que des denrées alimentaires.
· L’Agence fédérale de secours technique (THW) participera au soutien logistique des mesures d’aide en Allemagne ainsi que dans la région.
· Le gouvernement fédéral envisage de participer de manière renforcée à la formation du personnel médical sur le terrain.

Une nouvelle réunion des secrétaires d’État des ministères concernés est prévue pour adopter d’autres mesures dans la lutte contre l’épidémie.
Dans une lettre aux membres du Bundestag, le gouvernement fédéral a réaffirmé sa volonté de prêter assistance dans la lutte contre l’épidémie d’Ebola. Cette lettre commune a été signée par le ministre fédéral des Affaires étrangères Frank-Walter Steinmeier, le ministre fédéral de l’Intérieur Thomas de Maizière, la ministre fédérale de la Défense Ursula von der Leyen, le ministre fédéral de la Santé Hermann Gröhe et le ministre fédéral de la Coopération économique et du Développement Gerd Müller.
– Une mobilisation énorme –
Le ministère fédéral de la Défense, le ministère fédéral de la Santé, la Croix-Rouge allemande et le Conseil fédéral de l’ordre des médecins ont appelé les volontaires à se manifester pour lutter contre Ebola en Afrique de l’Ouest.
Plus de 5 000 personnes ont entre-temps signalé vouloir apporter leur aide : bien plus de 4 000 volontaires ont répondu à l’appel de la ministre fédérale de la Défense Ursula von der Leyen pour intégrer le groupe d’action « Task Force Ebola » de la Bundeswehr. Par ailleurs, plus de 1 200 experts médicaux ont contacté la Croix-Rouge allemande (DRK).

La Croix-Rouge allemande (DRK) recherche avant tout des médecins, sages-femmes, physiothérapeutes, pharmaciens, spécialistes en radiologie, techniciens de laboratoire et personnels soignants disposant de la formation nécessaire ainsi que de bonnes connaissances en anglais.L’objectif est de recruter du personnel médical pour s’engager contre Ebola au Libéria. La Bundeswehr mettra en place dans la région une infirmerie de 50 lits. Les préparatifs tels que l’approvisionnement en équipements, la vaccination des volontaires ainsi que leur formation sont déjà en cours.
Les volontaires intéressés sont invités à postuler sur le site de la DRK.

– Personnel médical pour le Libéria –
Depuis le début de l’épidémie d’Ebola, le gouvernement fédéral soutient l’Organisation mondiale de la santé et les organisations non gouvernementales actives sur le terrain, comme Médecins sans frontières.
En Sierra Leone, un centre de traitement Ebola de la Croix-Rouge allemande va passer de 80 à 100 lits. La Croix-Rouge allemande recherche actuellement avec les gouvernements de la région et ses partenaires internationaux un endroit approprié pour y aménager son hôpital d’une capacité maximale de 200 lits. « Nous assistons en ce moment à une évolution dramatique de l’épidémie d’Ebola. C’est pourquoi le gouvernement fédéral soutient la Croix-Rouge allemande dans l’établissement et l’exploitation d’un hôpital mobile en Sierra Leone et d’un centre de traitement pour les personnes contaminées par Ebola au Libéria », a déclaré le ministre fédéral de la Santé Hermann Gröhe.
Pendant une semaine, la Croix-Rouge allemande prépare les experts médicaux volontaires (plus de 1 200) en vue de leur intervention en Afrique de l’Ouest. Il est prévu une mission de quatre à six semaines en rotation. En cas d’urgence, le gouvernement fédéral veille à leur rapatriement sécurisé en Allemagne.
– L’Allemagne bien préparée –
Même si l’Organisation mondiale de la santé a qualifié l’épidémie d’Ebola d’« urgence de santé publique de portée internationale », la population allemande n’est pas en danger, selon les estimations de l’Institut Robert Koch (RKI) et de l’Institut Bernhard Nocht de médecine tropicale (BNITM). L’Allemagne a bien pris toutes les dispositions nécessaires pour assurer le traitement de personnes qui auraient été contaminées par la fièvre Ebola.
Le risque d’importation de la maladie en Allemagne ou en Europe par des voyageurs est faible mais pas inexistant. Dans les aéroports de Düsseldorf, Francfort-sur-le-Main, Hambourg et Munich, toutes les précautions nécessaires ont été prises pour le cas où des voyageurs seraient contaminés par des maladies hautement infectieuses. Il existe des plans d’urgence et des locaux aménagés tout spécialement pour examiner les voyageurs. C’est au contact direct des malades que le risque de contamination est le plus élevé.

La fièvre Ebola est une maladie infectieuse rare et potentiellement mortelle. Il semblerait que des chauves-souris soient à l’origine de ce virus, bien que cela n’ait pas encore pu être confirmé. Humains et animaux peuvent être infectés par le contact avec des chauves-souris porteuses du virus. Entre humains, la maladie se transmet par contact direct avec des fluides corporels de personnes infectées (vomissures, sang ou transpiration, par exemple). L’Allemagne soutient le développement clinique de médicaments contre Ebola. Nul ne sait pour l’instant quand et si un médicament pourra être disponible.

Deutschland verstärkt Kampf gegen Ebola
Berlin (Bundesregierung) – Dienstag, 7. Oktober 2014
Die Bundesregierung hat einen Sonderbeauftragten eingesetzt, der die ressortübergreifende Zusammenarbeit gegen die Epidemie in Westafrika koordinieren wird. Deutschland selbst ist gut vorbereitet: Sollten Reisende das Virus mitbringen, verhindern Notfallpläne eine Ausbreitung.

Mehrere Bundesministerien bereiten Maßnahmen vor, um Westafrika zu unterstützen. Gegen eine mögliche Ausbreitung von Ebola ist Deutschland bestens gewappnet: Die internationalen Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg und München sind auf Fälle hochinfektiöser Krankheiten vorbereitet. Reisende können sofort isoliert werden.
– Ebola-Beauftragter ernannt –
Die Bundesregierung hat Walter Lindner, bisher Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Venezuela, zum neuen Ebola-Beauftragten ernannt. Lindner hat bereits eine große Anzahl von nationalen und internationalen Akteuren koordiniert. Er hat das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amtes geleitet und war Regionalbeauftragter für Subsahara-Afrika und Sahel.
Mit Lindner hat die Bundesregierung einen zentralen Ansprechpartner eingesetzt, der die Zusammenarbeit der Bundesministerien im Kampf gegen Ebola steuert. Damit wird sichergestellt, dass die vielen Maßnahmen bei der technischen, logistischen und medizinischen Hilfe gut aufeinander abgestimmt werden.
– Bundesregierung verstärkt Unterstützung –
Folgende konkrete Maßnahmen werden zurzeit vorbereitet:
– Die Bundeswehr plant, gemeinsam mit der französischen Armee kurzfristig eine Luftbrücke in die von der Ebola-Epidemie betroffenen Länder aufzubauen sowie einen Lufttransportstützpunkt in der weiteren Region einzurichten.
– Die Bundesregierung wird das Deutsche Rote Kreuz dabei unterstützen, ein mobiles Krankenhaus mit mehr als 200 Betten sowie zwei Basisgesundheitsstationen aufzubauen und zu betreiben.
– Die Bundesregierung beabsichtigt, weiteres notwendiges medizinisches Hilfspersonal zu gewinnen. Sie wird die Voraussetzungen für eine funktionsfähige Rettungskette schaffen.
– Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe wird kurzfristig umfangreiche medizinische Ausrüstung zur Verfügung stellen.
– Die Bundesregierung ist bereit, aus Mitteln der Entwicklungszusammenarbeit zusätzliche präventive Maßnahmen zu unterstützen sowie medizinische Materialien und Lebensmittel zur Verfügung zu stellen.
– Das Technische Hilfswerk wird sich an der logistischen Unterstützung der Hilfsmaßnahmen in Deutschland sowie in der Region beteiligen.
– Die Bundesregierung beabsichtigt, sich verstärkt an der Ausbildung des medizinischen Personals vor Ort zu beteiligen.
Die Staatssekretäre der beteiligten Ministerien werden einander erneut treffen, um weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Epidemie zu beschließen.
In einem Brief an die Mitglieder des Deutschen Bundestags bekräftigte die Bundesregierung ihren Willen, im Kampf gegen die Ebola-Epidemie zu helfen. Der gemeinsame Brief wurde von Außenminister Steinmeier, Bundesinnenminister de Maizière, Verteidigungsministerin von der Leyen, Gesundheitsminister Gröhe und Entwicklungsminister Müller unterschrieben.
– Enorme Hilfsbereitschaft –
Bundesverteidigungsministerium, Bundesgesundheitsministerium, Deutsches Rotes Kreuz und Bundesärztekammer haben Freiwillige aufgerufen, sich für den Kampf gegen Ebola in Westafrika zu melden.
Über 5.000 Menschen haben inzwischen ihre Hilfsbereitschaft bekundet: Auf den Aufruf von Bundesverteidigungsministerin von der Leyen meldeten sich weit mehr als 4.000 Freiwillige für die „Task Force Ebola“ der Bundeswehr. Beim Deutschen Roten Kreuz haben sich über 1.300 medizinische Fachkräfte gemeldet.

Das DRK sucht vor allem Ärzte, Hebammen, Physiotherapeuten, Pharmazeuten, Röntgenfachkräfte, Labortechniker und Pflegepersonal mit entsprechender Ausbildung und guten Englischkenntnissen. Ziel ist es, medizinisches Personal für den Einsatz gegen Ebola in Liberia zu gewinnen. Die Bundeswehr wird eine Krankenstation mit 50 Betten in die Region bringen. Vorbereitungen wie die Beschaffung von Ausrüstung, Impfung der Freiwilligen und deren Ausbildung laufen bereits. Interessierte Freiwillige können sich über das Portal des DRK bewerben.

– Medizinisches Personal für Liberia –
Die Bundesregierung unterstützt seit Ausbruch der Ebola-Epidemie die Weltgesundheitsorganisation und vor Ort tätige Nichtregierungsorganisationen wie etwa Ärzte ohne Grenzen bei ihrer Arbeit.
In Sierra Leone wird ein bestehendes DRK-Ebola-Behandlungszentrum auf 80 bis 100 Betten aufgestockt. Für die Einrichtung des DRK-Krankenhauses mit einer Kapazität von bis zu 220 Betten wird mit den Regierungen in der Region und den internationalen Partnern nach einem passenden Standort gesucht. „Wir erleben zurzeit einen dramatischen Verlauf der Ebola-Epidemie. Deshalb unterstützt die Bundesregierung das Deutsche Rote Kreuz, ein mobiles Krankenhaus in Sierra Leone und eine Behandlungsstation für Ebola-Kranke in Liberia aufzubauen und zu betreiben“, erklärte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.
Die vom DRK ausgesuchten freiwilligen Fachkräfte werden eine Woche auf ihren Einsatz in Westafrika vorbereitet. Geplant ist ein Einsatz von vier bis sechs Wochen im Rotationsverfahren. Die Bundesregierung sorgt im Notfall für einen sicheren Transport zurück nach Deutschland.
– Deutschland ist gut vorbereitet –
Auch wenn die Weltgesundheitsorganisation eine „gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite“ festgestellt hat: Eine Gefährdung der Bevölkerung in Deutschland besteht nach Einschätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) und des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin nicht. Deutschland ist gründlich vorbereitet auf die Behandlung von Personen, die an Ebola-Fieber erkrankt sind.
Das Risiko, dass Reisende die Krankheit nach Deutschland oder Europa mitbringen, ist gering, aber nicht auszuschließen. Die Flughäfen Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg und München sind vorbereitet auf Fälle hochinfektiöser Krankheiten bei Reisenden. Es gibt Notfallpläne und spezielle Räumlichkeiten für Untersuchung.
– Im Fall der Fälle: Sonderisolierstationen für Ebola –
Deutschland hat sieben Kompetenz- und Behandlungszentren, die auf den Umgang mit lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten wie Ebola spezialisiert sind. Dort können an Ebola Erkrankte auf Sonderisolierstationen rund um die Uhr versorgt werden. Schleusen und besondere Entlüftungssysteme stellen sicher, dass das Virus nicht entweichen kann.
– Anfangsverdacht sorgsam prüfen –
Fieber, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen, Blutungen: Wer sich mit diesen Symptomen bei einem Arzt vorstellt, soll auf Ebola gecheckt werden – nach einem vom RKI aufgestellten Schema. Ärzte sind aufgerufen, mindestens einen Meter Abstand zum Patienten zu halten. Zudem sollen sie eine persönliche Schutzausrüstung tragen: Mundschutz, Handschuhe, Schutzbrille und Einmal-Schutzkittel, die in der Regel in Arztpraxen vorrätig sind.
Verfestigt sich der Verdacht auf Ebola, muss der behandelnde Arzt das zuständige Gesundheitsamt informieren. Das Gesundheitsamt leitet die Meldung an die zuständige oberste Landesbehörde. Diese informiert das RKI.
Gleichzeitig meldet der Arzt den Verdacht an das zuständige Kompetenz- und Behandlungszentrum, um zu klären, wie die notwendige Laboruntersuchung vorgenommen werden und der Patient weiterbehandelt wird. Hierfür gibt es festgelegte Routinen auf Basis wissenschaftlicher Erfahrungen. Ziel ist es, weitere Ansteckungen zu vermeiden.
– Soziales Umfeld einbeziehen –
Fachleute managen auch den Umgang mit Menschen, die Kontakt zum Erkrankten hatten. Wichtig: Eine Ansteckungsgefahr besteht erst, wenn Krankheitssymptome aufgetreten sind.
Die Kontaktpersonen müssen identifiziert werden. Sie werden dann medizinisch begleitet und gegebenenfalls isoliert. Entweder bis klar ist, dass sie sich nicht angesteckt haben. Oder bis die Krankheit ausbricht und der Patient auf einer Sonderisolierstation behandelt werden muss.

Ebola ist eine seltene und lebensbedrohende Infektionskrankheit. Aller Wahrscheinlichkeit nach sind Flughunde der Ausgangspunkt des Virus – noch aber ist dies nicht abschließend geklärt. Menschen und Tiere können sich bei Kontakt mit infektiösen Flughunden infizieren. Die Übertragung von Mensch zu Mensch geschieht über den direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten von Erkrankten – beispielsweise Erbrochenem, Blut oder Schweiß. Deutschland unterstützt die klinische Entwicklung von Arzneimitteln gegen Ebola. Bisher ist unklar, wann und ob ein Medikament zur Verfügung stehen wird.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s