HEFTIGE VORWÜRFE DES TSCHAD GEGEN DIE UNO WEGEN GROSSER VERLUSTE IM NORDEN – Face à la tuerie de ses soldats au Mali : le Tchad accuse l’ONU

1. Fünf tschadische UN-Soldaten durch einen Sprengsatz getötet
Bamako (AFP) – 18.09.2014 19:23
„Wir verloren heute im Norden bei Aguelhoc fünf Kameraden. Ihr Fahrzeug fuhr auf einen Sprengsatz“, sagte der AFP ein tschadischer Offizier im Norden Malis, und fügte hinzu, dass „vier tschadische Soldaten verwundet wurden.“
2. Tschad wirft der UN die Verwendung seiner Soldaten als „Schutzschild“ in Mali vor
N’Djamena (AFP) – 19.09.2014 18:32
Der Tschad verurteilte am Freitag die „diskriminierende“ Behandlung seiner Truppen in Mali und beschuldigte die UN-Mission (Minusma), sie als „Schutzschild“ zu verwenden, nach dem Tod von zehn seiner Soldaten innerhalb drei Wochen im Norden des Landes.
KURZMELDUNG: Nord-Mali: ein Lkw mit Marktbeschickern fuhr auf eine Mine in Aguel Hoc
Bamako (malijet) – 20.09.2014
…. Der Unfall könnte viele Opfer an Menschen, Tieren und Material gefordert haben, aber bis wir in den Druck gingen, gab es keine präzise Bilanz.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1. Mali: cinq soldats tchadiens de l’ONU tués par un engin explosif
Bamako (AFP) – 18.09.2014 19:23
Cinq soldats tchadiens de la Mission de l’ONU au Mali (Minusma) ont été tués jeudi par l’explosion d’une mine au passage de leur véhicule dans le nord du pays, qui a également fait plusieurs blessés, a appris l’AFP de sources militaires.
Une patrouille de la force de l'ONU, le 27 juillet 2013 à Kidal„Nous avons perdu cinq camarades aujourd’hui dans le Nord, vers Aguelhoc (région de Kidal). Leur véhicule a roulé sur un engin explosif“, a déclaré à l’AFP un officier tchadien dans le nord du Mali, ajoutant que „quatre autres soldats tchadiens ont été blessés“.
L’armée malienne a confirmé l’information, dénonçant „une nouvelle provocation des terroristes au moment où une cérémonie était organisée à Aguelhoc, en mémoire des soldats tchadiens et africains tués dans le passé par des engins explosifs posés par les terroristes“.
Un soldat tchadien de la Minusma avait été tué et quatre blessés par l’explosion d’une mine au passage de leur véhicule le 14 septembre dans la même zone d’Aguelhoc, près de la frontière algérienne, moins de deux semaines après une attaque toute proche qui avait tué quatre Casques bleus tchadiens.
Trois groupes jihadistes – Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi), Ansar Dine et le Mouvement pour l’unicité et le jihad en Afrique de l’ouest (Mujao) – ont contrôlé pendant près de dix mois le nord du Mali, d’où ils ont été en grande partie chassés par une intervention internationale en janvier 2013 initiée par la France.
Des attaques, visant en particulier les troupes étrangères, continuent néanmoins à se produire dans cette partie du pays.
© 2014 AFP

2. Le Tchad accuse l’ONU de se servir de ses soldats comme „bouclier“ au Mali
N’Djamena (AFP) – 19.09.2014 18:32
Le Tchad a dénoncé vendredi le traitement „discriminatoire“ réservé à ses troupes au Mali, accusant la Mission de l’ONU (Minusma) de les utiliser comme „bouclier“, après la mort de dix de ses soldats en trois semaines dans le nord du pays.
Au Mali, des responsables du contingent tchadien ont exprimé les mêmes doléances, accusant la force de l’ONU de les traiter comme „du bétail pour les jihadistes“.
„Le gouvernement tchadien constate avec regret que son contingent continue à garder ses positions au nord Mali et ne bénéficie d’aucune relève. Pire, notre contingent éprouve des difficultés énormes pour assurer sa logistique, sa mobilité et son alimentation“, affirme-t-il dans un communiqué.
Selon le gouvernement, le contingent tchadien est „utilisé comme bouclier aux autres forces de la Misnusma, positionnées plus en retrait“.
„Nous en avons marre ! La Minusma considère nos troupes comme du bétail pour les jihadistes. Ils nous considèrent vraiment comme des +moutons à sacrifier+. A Aguelhok, nos troupes dorment souvent dans leurs voitures“, a déclaré au Mali un officier tchadien devant deux journalistes, dont celui de l’AFP.
„A la date du 24 août, il n’y avait même pas une radio à Aguelhok pour communiquer avec les autres localités. C’est grave. Nous nous demandons si c’est parce que nous sommes des noirs que nous n’avons pas droit aux mêmes mesures de protection que les autres troupes“, a ajouté cet officier.
Un autre officier tchadien a dénoncé une „grande défaillance“ dans la chaîne de commandement de la Minusma.
„Même la manière d’annoncer la mort des Tchadiens est différente de l’annonce des autres morts“, a-t-il estimé, affirmant que les blessés de la dernière attaque jeudi avaient été „trimbalés entre Aguelhok et Tessalit sans aucune coordination“.
Le dernier mot reviendra à Ndjaména, „mais si ça continue, nous allons plier bagages“, a prévenu cet officier.
Dénonçant une „situation de précarité et de discrimination“, le gouvernement tchadien „interpelle les responsables de la Minusma et les invite à un traitement juste et équitable de tous les contingents mobilisés dans cette opération“.
„Un délai d’une semaine est accordé à la Minusma pour opérer les relèves nécessaires et mettre à la disposition du contingent tchadien tous les moyens destinés à l’accomplissement de sa mission“, selon le communiqué.
„Passé ce délai, le Tchad se réserve le droit de prendre les mesures qui s’imposent“, prévient-il, sans toutefois préciser de quelles mesures il s’agit.
Cinq soldats tchadiens de la Minusma ont été tués jeudi par l’explosion d’un engin improvisé au passage de leur véhicule dans le nord du Mali.
Un autre avait déjà été tué et quatre blessés par l’explosion d’une mine au passage de leur véhicule le 14 septembre dans la même zone d’Aguelhok, près de la frontière algérienne, moins de deux semaines après une attaque toute proche qui avait tué quatre Casques bleus tchadiens.
Le secrétaire général de l’ONU Ban Ki-moon s’est déclaré vendredi „outré“, appelant les groupes armés maliens réunis à Alger à „collaborer avec la Minusma dans la prévention de ces attaques lâches, conformément à leur engagement du 16 septembre“.
Le Tchad est en première ligne dans la lutte contre les groupes islamistes armés du Nord Mali depuis son engagement en janvier 2013, d’abord aux côtés de la force française Serval puis au sein de la force onusienne.
© 2014 AFP
Suite: Pour la porte-parole de la Minusma, Padhia Achouri, que nous avons eu au téléphone, c’est avec regret que la mission Onusienne assiste aux attaques terroristes contre ses contingents particulièrement ceux du Tchad. Elle a salué la mémoire des soldats tombés au Mali dans la recherche de la paix pour le peuple malien. Selon elle, en un mois, la Minusma a perdu 20 soldats au Mali.
Pour notre interlocutrice, ces actes terroristes sont le fait de personnes ayant d’autres agendas que la paix au Mali et constituent même un sabotage du processus de dialogue présentement en cours en Algérie. Selon Mme Padhia, il y a des discussions avec le commandant des troupes tchadiennes et avec New York dans l’optique de renforcer leurs moyens opérationnels sur le terrain. Toutefois, Mme Padhia demande au gouvernement malien et les groupes armés de jouer leur partition pour aider la Minusma à juguler cette insécurité résiduelle au Nord du Mali.
© 2014 malijet

BREVE: Nord du Mali : un camion de forains saute sur une mine à Aguel Hoc
Bamako (malijet) – 20.09.2014
Par A. Diakité
Un camion rempli de forains et de leurs moutons a sauté ce samedi sur une mine dans la localité de Aguel Hoc, région de Kidal. L’accident aurait fait de nombreuses victimes humaines, animales et matérielles, mais jusqu’au moment où nous mettions sous presse, il n’y avait pas de bilan disponible avec précision.(…)
Dans tous les cas, cette tragédie montre que la zone d’Aguel Hoc voire tout le Nord de notre pays, est loin d’être un havre de sécurité.
Il y a seulement 24 heures, cinq soldats tchadiens de la Minusma ont été tués par une mine dans la même localité.
Ce qui fait en tout 10 soldats tchadiens tués en un seul mois dans la seule localité d’Aguel Hoc et 20 au total pour la Minusma. Il y a donc urgence parce que cette insécurité meurtrière commence à agacer certains pays contributeurs de la Minusma notamment le Tchad.
© 2014 malijet.com

1. Fünf tschadische UN-Soldaten durch einen Sprengsatz getötet
Bamako (AFP) – 18.09.2014 19:23
Fünf tschadische Soldaten der UN-Mission in Mali (Minusma) wurden am Donnerstag von einer Minenexplosion… getötet.
„Wir verloren heute im Norden bei Aguelhoc (Region Kidal) fünf Kameraden. Ihr Fahrzeug fuhr auf einen Sprengsatz“, sagte der AFP ein tschadischer Offizier im Norden Malis, und fügte hinzu, dass „vier tschadische Soldaten verwundet wurden.“
Die malische Armee bestätigte die Angaben und sprach von „einer neuen Provokation der Terroristen zum Zeitpunkt einer Zeremonie in Aguelhoc, zur Erinnerung an die tschadischen und afrikanischen Soldaten, die in der Vergangenheit von durch Terroristen gelegten Sprengkörpern getötet worden waren.“
Ein tschadischer Soldat der Minusma wurde getötet und vier verletzt durch eine Minenexplosion bei der Passage ihres Fahrzeugs am 14. September in der gleichen Gegend von Aguelhoc, nahe der algerischen Grenze, weniger als zwei Wochen nach einem Angriff in der Nähe, der vier Tschad-Blauhelmsoldaten getötet hatte.
Drei Dschihad-Gruppen – Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQMI), Ansar Dine und die Bewegung für die Einzigartigkeit und den Jihad in Westafrika (Mujao) – hatten fast 10 Monate den Norden Malis kontrolliert, vor der von Frankreich initiierten internationalen Intervention im Januar 2013.
Angriffe, die vor allem auf die ausländischen Truppen zielen, werden jedoch weiterhin in diesem Teil des Landes durchgeführt.
© 2014 AFP

2. Tschad wirft der UN die Verwendung seiner Soldaten als „Schutzschild“ in Mali vor
N’Djamena (AFP) – 19.09.2014 18:32
Der Tschad verurteilte am Freitag die „diskriminierende“ Behandlung seiner Truppen in Mali und beschuldigte die UN-Mission (Minusma), sie als „Schutzschild“ zu verwenden, nach dem Tod von zehn seiner Soldaten innerhalb drei Wochen im Norden des Landes.
In Mali haben Verantwortliche aus dem tschadischen Kontingent ähnliches beklagt und die UN-Truppe beschuldigt, sie wie „Vieh für die Dschihadisten zu behandeln.“
„Die tschadische Regierung bedauert, dass ihr Kontingent seine Position im Norden Malis beibehält und keine Erleichterung genießt. Schlimmer noch, unser Kontingent hat enorme Schwierigkeiten Logistik, Mobilität und Verpflegung betreffend“, so eine Erklärung.
Nach Angaben der Regierung wird das tschadische Kontingent „als Schutzschild verwendet, um die anderen Kräfte der Minusma in zurückgezogener Position zu schonen.“
„Wir haben es satt! … In Aguelhok schlafen unsere Soldaten oft in ihren Autos“, sagte in Mali ein tschadischer Offizier zwei Journalisten, darunter dem der AFP.
„Am 24. August gab es nicht einmal ein Radio Aguelhok, um mit den anderen Orten zu kommunizieren. Das ist ernst. Wir fragen uns, ob es ist, weil wir Schwarze sind, dass wir nicht das gleiche Recht auf Schutzmaßnahmen wie die andere Truppen haben“, fügte der Offizier hinzu.
Ein anderer tschadischer Offizier prangerte „große Pannen“ in der Befehlskette der Minusma an.
„Auch die Art und Weise der Todesmeldung von Tschadern unterscheidet sich von der Meldung der anderen Todesfälle“, meinte er und sagte, die Verwundeten des neuesten Angriffs am Donnerstag seien „zwischen Aguelhok und Tessalit völlig unkoordiniert herumgezerrt worden.“
Das letzte Wort wird in N’Djamena gesprochen, „aber wenn das so weitergeht, werden wir abziehen“, warnte der Offizier.
Die tschadische Regierung spricht von einem „Zustand der Unsicherheit und Diskriminierung“, „, ruft die Verantwortlichen der Minusma auf und bittet sie dringend um eine gerechte und angemessene Behandlung aller in dieser Operation aufgestellten Kontingente.“
„Eine Frist von einer Woche wird der Minusma eingeräumt, um die notwendigen Veränderungen durchzuführen und dem tschadischen Kontingent alle für die Erfüllung seiner Mission wichtigen Mittel zur Verfügung stellen“, so die Erklärung.
„Nach dieser Frist behält sich Tschad das Recht vor, geeignete Maßnahmen zu ergreifen“, warnt sie, ohne weitere Angaben.
Fünf tschadische Soldaten der Minusma wurden am Donnerstag durch die Explosion einer Bombe am Straßenrand in ihrem Fahrzeug im Norden Malis getötet.
Ein weiterer war bereits getötet und vier verwundet worden in ihrem Fahrzeug durch eine Minenexplosion am 14. September in der gleichen Gegend von Aguelhok, nahe der algerischen Grenze, weniger als zwei Wochen nach einem Angriff ganz in der Nähe , bei dem vier tschadische Blauhelmsoldaten getötet worden waren.
Generalsekretär Ban Ki-moon erklärte am Freitag seine „Empörung“ und rief die malischen bewaffneten Gruppen in Algier auf, „mit der Minusma in der Vorbeugung dieser feigen Anschläge zusammenzuarbeiten, wie es ihr Engagement vom 16. September vorsah.“
Der Tschad steht an vorderster Front im Kampf gegen bewaffnete islamistische Gruppen im Norden Malis seit seinem Einrücken im Januar 2013, zunächst an der Seite der französischen Servaltruppen, dann innerhalb der UN-Truppe.
© 2014 AFP
Fortsetzung: Die Sprecherin der Minusma, Padhia Achouri, mit der wir am Telefon sprachen, bedauert, dass die UN-Mission Terroranschlägen gegen ihre Truppen, vor allem die tschadischen, zum Opfer fällt. Sie ehrte das Andenken der in Mali gefallenen Soldaten auf der Suche nach Frieden für die malischen Menschen. Nach ihrer Aussage verlor die Minusma in einem Monat20 Soldaten in Mali.
Für unsere Gesprächspartnerin werden diese terroristischen Handlungen von Menschen mit anderen Agenden als den Frieden in Mali begangen und stellen sogar eine Sabotage des Dialogprozesses, in Algerien derzeit im Gange, dar. Frau Padhia zufolge gibt es Gespräche mit dem Kommandeur der tschadischen Truppen und New York mit Blick auf die Stärkung ihrer operativen Kapazitäten vor Ort. Gleichwohl fordert Frau Padhia die malische Regierung und die bewaffneten Gruppen auf, ihren Teil dazu beizutragen, dass die Minusma diese bleibende Unsicherheit im Norden Malis eindämmen kann.
© 2014 malijet

KURZMELDUNG Nord-Mali: ein Lkw mit Marktbeschickern fuhr auf eine Mine in Aguel Hoc
Bamako (malijet) – 20.09.2014
Von A. Diakite
Ein mit Marktbeschickern und ihren Schafen vollbesetzter Lastwagen fuhr am Samstag in der Ortschaft Aguel Hoc, Region Kidal, auf eine Mine. Der Unfall könnte viele Opfer an Menschen, Tieren und Material gefordert haben, aber bis wir in den Druck gingen, gab es keine präzise Bilanz. In jedem Fall zeigt diese Tragödie, dass die Zone von Aguel Hoc, sogar der gesamte Norden unseres Landes weit von einem sicheren Hafen entfernt ist.
Vor nur 24 Stunden wurden fünf tschadische Soldaten der Minusma durch eine Mine in der gleichen Ortschaft getötet. Somit wurden insgesamt 10 tschadische Soldaten in einem einzigen Monat lediglich in der Ortschaft Aguel Hoc, und insgesamt 20 für die Minusma getötet. Es ist dringend, weil diese mörderische Unsicherheit beginnt, einige der beitragenden Länder der Minusma, besonders den Tschad, aufzuregen.
© 2014 malijet

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s