STRASSENHÄNDLER IN BAMAKO: HARTES GESCHÄFT, BESONDERS IM RAMADAN – Difficile d’être vendeur ambulant à Bamako

In Bamako ist es hart, Straßenhändler zu sein
Bamako (Journal du Mali) – 2014.07.17
Straßenhändler haben sich zu einer spontanen Generation in Bamako entwickelt. Man trifft sie an den Kreuzungen der Hauptstadt…
Sie schlüpfen wie Schlangenmenschen zwischen den vor den Ampeln stehenden Fahrzeugen durch

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Bamako : difficile d’être vendeur ambulant
Bamako (Journal du Mali) – 17/07/2014
Par Makhtar DIOP
Les marchands ambulants sont devenus une génération spontanée à Bamako. On les croise aux carrefours de la capitale mais la pénibilité de leur travail est accentuée par le carême.
Ils se faufilent tels des contorsionnistes entre les véhicules stationnés devant les feux tricolores du boulevard de l’indépendance à Bamako.

 vendeur ambulant
Foto (c) JdM: vendeurs ambulants dans la circulation – Fliegende Händler in Bamakos Verkehr

Ils n’ont d’yeux que le gain. Ils viennent de partout et de milieux différents. Certains sont des élèves ayant décidé de mettre les vacances scolaires à contribution pour gagner de quoi se prendre en charge à la rentrée. D’autres sont des produits de l’exode rural désireux de s’offrir une place au soleil dans la capitale Malienne ou de collecter des fonds pour financer un voyage en Afrique centrale voire pourquoi pas l’Europe. Les marchands ambulants sont en vérité des spécialistes du déstockage.
Ils proposent aux automobilistes et autres passagers nombre de produits toujours en adéquation avec le temps. En ces moments de carême, ils commercialisent des tapis de prière, des chapelets, des dattes et des chéchias. L’hivernage aidant, les essuie-glaces se vendent comme de petits pains ainsi que les parapluies.
Approché, Hansary, casquette bien vissée, avoue « faire ce travail pour joindre les deux bouts mais franchement c’est difficile de porter des kilos de bagages sous le soleil et devoir courir à chaque instant pour convaincre les clients qui ont moins d’une minute pour se décider. Avec le ramadan, notre travail est plus dur. Moi, je ne peux pas me rafraichir or je fais à pied une dizaine de kilomètres par jour et parfois pour des recettes dérisoires ».
Boua, originaire de San, est élève. Il porte des chapelets au cou, des tapis de prière sur la tête et des porte-documents à la main. Essoufflé par une longue et vaine course-poursuite, il s’affale sur le trottoir et lâche « j’ai cru que la dame allait prendre le spiderman » pour son enfant mais elle a refusé et dire que je l’ai poursuivie sur plus de deux cents mètres. Les clients ne pensent pas au supplice qu’ils nous font subir. Entre la faim, la chaleur et les maigres recettes, il ne fait pas bon d’être ambulant en ce mois de carême ».
Monsieur Kipsy Bayor, fonctionnaire en poste à l’intérieur du pays, regarde les marchants ambulants l’air hébété. Il avoue « ne rien comprendre à ce spectacle qui doit intriguer les autorités. Ces jeunes sont braves. Pour gagner leur vie, ils bravent la circulation, le soleil et le risque de se faire chiper leurs marchandises. Je suis à l’intérieur mais ce cliché n’existe que dans la capitale Malienne. Je crois que l’Etat se doit de les organiser pendant qu’il est encore temps pour éviter que la route ne soit le bureau de tous les sans-emploi de Bamako ».
En attendant que l’Etat pense à eux, les marchands ambulants s’emparent des grands carrefours de la ville dans l’espoir de faire de bons chiffres d’affaire.
© 2014 JournalduMali.com

In Bamako ist es hart, Straßenhändler zu sein
Bamako (Journal du Mali) – 2014.07.17
Von Makhtar Diop
Straßenhändler haben sich zu einer spontanen Generation in Bamako entwickelt. Man trifft sie an den Kreuzungen der Hauptstadt, aber die Schwierigkeit ihrer Arbeit wird verstärkt durch die (Ramadan-) Fastenzeit.
Sie schlüpfen wie Schlangenmenschen zwischen den stehenden Fahrzeugen vor den Ampeln durch, am Boulevard de l’Indépendance in Bamako.
Sie haben nur Augen für den Gewinn. Sie kommen von überall und aus verschiedenen Milieus. Einige sind Schüler, die die Schulferien nutzen, um Geld zu verdienen für den Schulanfang. Andere sind Produkte der Landflucht, sie hoffen auf einen Platz an der Sonne in der malischen Hauptstadt oder auf Geld zur Finanzierung einer Reise nach Zentralafrika oder warum nicht nach Europa. Straßenhändler sind in Wirklichkeit Spezialisten für Ramschartikel.
Sie bieten den Autofahrern und andere Passanten viele Produkte im Einklang mit der Saison an. Zu Zeiten des Ramadan vermarkten sie Gebetsmatten, Gebetsketten, Datteln und Chechia-Hüte. Zur Regenzeit werden Scheibenwischer und Regenschirme wie warme Semmeln verkauft.
Nähert man sich Hansary, die Kappe schräg auf dem Kopf, sagt er, dass er diese Arbeit macht, „um über die Runden zu kommen, aber ehrlich gesagt ist es schwer, kiloweise Gepäck unter der Sonne zu tragen und dauernd rennen zu müssen, um Kunden zu überzeugen, die weniger als eine Minute haben sich zu entscheiden. Im Ramadan ist unsere Arbeit noch schwieriger. Ich kann keine Erfrischung zu mir nehmen, ich mache zu Fuß 10 km und mehr am Tag, manchmal mit nur dürftigen Einnahmen.“
Boua, gebürtig aus San, ist Schüler. Er trägt Perlen um den Hals, Gebetsteppiche auf dem Kopf und Aktenkoffer in der Hand. Atemlos durch eine lange und fruchtlose Jagd, bricht er auf dem Bürgersteig zusammen und stößt hervor „Ich dachte, die Dame wollte den Spiderman nehmen“ für ihr Kind, aber sie weigerte sich, und ich bin ihr über mehrere hundert Meter gefolgt. Die Kunden denken nicht an die Qualen, die sie uns auferlegen. Zwischen dem Hunger, der Hitze und den mageren Einnahmen, ist es nicht gut, im Fastenmonat unterwegs sein.“
Herr Kipsy Bayor, ein Beamter aus dem Landesinneren, betrachtet die Straßenhändler entgeistert. Er gibt zu, „nichts von diesem Spektakel zu verstehen, das die Behörden stutzig machen sollte. Diese jungen Leute sind mutig. Um ihren Lebensunterhalt verdienen, trotzen sie dem Verkehr, der Sonne und dem Risiko, sich ihre Waren stehlen zu lassen. Dies existiert nur in der malischen Hauptstadt. Ich glaube, dass der Staat sie organisieren muss, solange noch Zeit ist, um zu vermeiden, dass die Straße das Büro aller Arbeitssuchenden in Bamako wird.“
Bis der Staat sich mit ihnen beschäftigt, bleiben die Straßenhändler zahlreich an den großen Kreuzungen der Stadt, in der Hoffnung, gute Umsätze zu machen.
© 2014 JournalduMali.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s