FRAUEN AFRIKAS AUF DEN BAUSTELLEN DER GESCHICHTE – Femmes d’Afrique, bâtisseuses d’avenir: livre de l’AFASPA

Afrikas Frauen, Erbauerinnen der Zukunft
50-50magazine.fr – 24. Juli 2014
Ein Buch, Afrikas Frauen, Erbauerinnen der Zukunft, ehrt die Frauen Afrikas. Dieser riesige Kontinent hat außergewöhnliche menschlichen Ressourcen. Insbesondere die Frauen spielen eine wichtige Rolle, die noch viel zu oft übersehen wird. Michele Decaster von AFASPA (Französischer Verband der Freundschaft und Solidarität mit den Völkern von Afrika), von ihren Begegnungen mit Afrikanerinnen beeindruckt, hatte die Idee, auf Frauen unterschiedlichen Alters, Hintergründe, Kulturen und Generationen aus 31 Ländern zuzugehen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Femmes d’Afrique, bâtisseuses d’avenir
50-50magazine.fr – 24 juillet 2014
Par Emmanuelle barbaras 50-50
Un livre, Femmes d’Afrique, bâtisseuses d’avenir, rend un bel hommage aux femmes d’Afrique. Ce vaste continent possède d’extraordinaires ressources humaines. Les femmes en particulier y jouent un rôle important encore trop souvent méconnu.
Michèle Decaster de l’AFASPA (association française d’amitié et de solidarité avec les peuples d’Afrique), impressionnée par ses rencontres avec des Africaines a eu l’idée d’aller vers ces femmes d‘âges, de milieux, de cultures et de générations différentes, venant de 31 pays.
Elle rend hommage à ces femmes qui se battent sur tous les fronts, que ce soit dans le domaine social, sanitaire, environnemental, artistique , politique et s’impliquent dans la défense des droits des femmes et des droits humains, parfois au péril de leur vie. Des femmes qui donnent le ton du progrès social dont le continent a besoin pour relever les défis auxquels il est confronté. Femmes de l’ombre ou femmes connues, elles confient dans ces pages ce que fut leur éducation, l’éveil de leur conscience, le combat qu’elles mènent, les obstacles à surmonter… leurs espoirs de femmes. Leur dénominateur commun : le refus de la résignation.
50-50Aïsha-DABALEQue ce soit Aïsha Dabalé à Djibouti qui milite contre les mutilations sexuelles des filles et l’impunité des viols des femmes dans les conflits armés,
50-50VIVIANE-KITETE
Viviane Kitété avocate en république démocratique du Congo qui se bat contre les violences faites aux femmes,
50-50VICTOR-MUKASA
Victor (ex Juliet) Musaka en Ouganda qui fait partie de la commission pour les droits humains des gays et des lesbiennes,
|
|
|
|
|
|
50-50LILLIAN-CINGO
Lillian Cingo qui a créée en Afrique du Sud un « train clinique » qui soigne les populations rurales
50-50selma-Baccar
ou enfin Selma Baccar, Tunisienne qui revendique par son travail de cinéaste l’égalité femmes/hommes,
50-50AMINATOU-HAIDAR
sans parler du combat des femmes sahraouies avec Aminatou Haidar, la liste est longue à dérouler.

À travers ces portraits de femmes et de groupements de femmes, l’autrice tient à mettre en lumière la présence en nombre d’Africaines dans les lieux de décision à tous les échelons, où leur rôle est, à quelques exceptions près, marginalisé.

Pourtant, elles ont pris une part active hier aux luttes d’indépendances, aujourd’hui à celles des mouvements sociaux, dans l’action contre l’impunité des crimes des dictatures et pour la démocratie. En Afrique, les femmes investissent la vie sociale et économique, en dépit des discriminations institutionnelles, économiques ou coutumières, et jouent un rôle essentiel pour leurs pays et dans les organismes internationaux auxquels certaines accèdent.

Energiques, décidées, drôles, astucieuses, elles restent souvent humbles, ne sont jamais prêtes à baisser les bras et nous donnent ainsi des leçons de courage et d’énergie.

Le livre commence par un hommage aux femmes écrit par Thomas Sankara : « La libération de la femme, une exigence du futur (…) c’est d’elles que dépendent la vérité et l’avenir de notre révolution : questions vitales, questions essentielles puisque rien de complet, rien de décisif, rien de durable ne pourra se faire dans notre pays tant que cette importante partie de nous-mêmes sera maintenue dans cet assujettissement imposé durant des siècles par les différents systèmes d’exploitation. » Il se termine par une phrase ironique du réalisateur Chris Marker : « Toutes les femmes détiennent une petite racine d’indestructibilité, mais le travail des hommes a toujours été de faire en sorte qu’elles s’en aperçoivent le plus tard possible. »
© 2014 maliactu.net

Femmes d’Afrique, bâtisseuses d’avenir
Editions Tirésias, collection « ces oubliés de l’histoire »
Ouvrage texte/photos disponible à l’AFASPA, 13 rue Pierre et Marie Curie. 93170 Bagnolet

Afrikas Frauen, Erbauerinnen der Zukunft
50-50magazine.fr – 24. Juli 2014
Von Emmanuelle barbaras 50-50
Ein Buch, Afrikas Frauen, Erbauerinnen der Zukunft, ehrt die Frauen Afrikas. Dieser riesige Kontinent hat außergewöhnliche menschlichen Ressourcen. Insbesondere die Frauen spielen eine wichtige Rolle, die noch zu oft übersehen wird.
Michele Decaster von AFASPA (Französischer Verband der Freundschaft und Solidarität mit den Völkern von Afrika), von ihren Begegnungen mit Afrikanerinnen beeindruckt, hatte die Idee, auf Frauen unterschiedlichen Alters, Hintergründe, Kulturen und Generationen aus 31 Ländern zuzugehen.
Es ist eine Hommage an die Frauen, die an allen Fronten kämpfen, ob im sozialen, gesundheitlichen, ökologischen, künstlerischen, politischen Bereich, und sich an der Verteidigung der Rechte der Frauen und der Menschenrechte, manchmal unter Einsatz ihres Lebens, beteiligen. Frauen, die den Ton des sozialen Fortschritts angeben, die der Kontinent braucht, um die anstehenden Herausforderungen zu erfüllen. Frauen im Schatten oder bekannte Frauen, teilen sie auf diesen Seiten mit, was ihre Ausbildung war, wie ihr Bewusstsein geweckt wurde, wie sie kämpfen, die zu überwindenden Hindernisse … ihre Hoffnungen, die eben Frauen haben. Ihr gemeinsamer Nenner: die Ablehnung der Resignation.
50-50Aïsha-DABALEOb es sich um Aïsha Dabalé in Dschibuti handelt, die sich gegen die sexuelle Verstümmelung von Mädchen und gegen die Straflosigkeit für Vergewaltigung von Frauen in bewaffneten Konflikten einsetzt,
50-50VIVIANE-KITETE
ob um Viviane Kitété, Rechtsanwältin in der Demokratischen Republik Kongo, die gegen Gewalt gegenüber Frauen kämpft,
50-50VICTOR-MUKASA
ob um Victor (ex Julia) Mukasa in Uganda, die der Kommission für Menschenrechte der Homosexuellen und Lesben angehört,
|
|
|
|
|
50-50LILLIAN-CINGOob um Lillian Cingo, die in Südafrika einen „Klinikzug“ eingerichtet hat, in dem die ländliche Bevölkerung behandelt wird,
50-50selma-Baccaroder schließlich um Selma Baccar, Tunesierin, die durch ihre Arbeit als Filmemacher die Gleichstellung von Frauen / Männern fordert,
50-50AMINATOU-HAIDARnicht zu vergessen den Kampf der Saharaui-Frauen mit Aminatou Haidar, die Liste ist lang.

Durch diese Porträts von Frauen und Frauengruppen, hebt die Autorin gerne die Präsenz vieler Afrikanerinnen an den Orten der Entscheidungsfindung auf allen Ebenen hervor, wo ihre Rolle, mit wenigen Ausnahmen, an den Rand gedrängt ist.
Doch sie haben gestern eine aktive Rolle in den Kämpfen für die Unabhängigkeit übernommen, heute in denen der sozialen Bewegungen, in Aktionen gegen die Straflosigkeit für Verbrechen von Diktaturen, und für die Demokratie. In Afrika investieren Frauen in das soziale und wirtschaftliche Leben, trotz der institutionellen, wirtschaftlichen und üblichen Diskriminierung, und spielen eine wesentliche Rolle in ihren Ländern und in internationalen Organisationen, zu denen einige von ihnen Zugang haben.
Energisch, entschlossen, lustig, pfiffig, bleiben sie oft bescheiden, nie bereit, aufzugeben, und so verpassen sie uns Lektionen in Mut und Energie.

Das Buch beginnt mit einer Hommage an die Frauen, von Thomas Sankara geschrieben: „Die Befreiung der Frau, eine Forderung der Zukunft (…) von ihnen hängt die Wahrheit und die Zukunft unserer Revolution ab: lebenswichtige Fragen, essentielle Fragen, da sich nichts Abgeschlossenes, nichts Entscheidendes, nichts Dauerhaftes in unserem Land tun wird, solange dieser so wichtige Teil von uns selbst in dieser Unterwerfung gehalten wird, die über Jahrhunderte durch die verschiedenen Ausbeutungssysteme aufgezwungen wurde.“
Es endet mit einem ironischen Satz des Regisseurs Chris Marker: „Alle Frauen haben eine kleine Wurzel an Unzerstörbarkeit, aber die Arbeit der Männer war es immer, sicherzustellen, dass sie sich dessen so spät wie möglich bewusst wurden.“
© 2014 maliactu.net

Femmes d’Afrique, bâtisseuses d’avenir
Editions Tirésias, collection « ces oubliés de l’histoire »
Das Buch mit Texten / Bildern ist erhältlich bei AFASPA, 13 rue Pierre et Marie Curie, 93170 Bagnolet

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s