HEILUNG VON EBOLA? ODER WIE KANN MAN SICH VOR DEM VIRUS SCHÜTZEN? – L’OMS approuve l’emploi de traitements non homologués contre l’Ebola

1. WHO hält den Einsatz von experimentellen Wirkstoffen im Kampf gegen Ebola für vertretbar
12.08.2014 http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/
In Genf berieten am Montag Medizin-Ethiker mit Experten der WHO über einen möglichen Einsatz von experimentellen Wirkstoffen im Epidemie-Gebiet. Erste Ergebnisse sollten am Dienstag bei einer Pressekonferenz vorgestellt werden. Zwei aus den USA stammende Ebola-Patienten sowie ein Spanier waren mit dem Mittel „ZMapp“ behandelt worden. Dieses war zuvor an Affen, noch nicht aber in den üblichen klinischen Testreihen auf mögliche Nebenwirkungen erprobt worden.
2. Auch Kanada bietet experimentelle Arznei gegen Ebola an
13.08.2014 Deutsche Welle Afrika
Wie Liberia will auch Sierra Leone ungetesteten Impfstoff zur Eindämmung der Ebola-Epidemie einsetzen. Nach den Wirkstoffen aus Kalifornien kommen nun auch Arzneien aus Kanada zum Einsatz, bisher nur erprobt an Affen.
3. Epidemie in Westafrika: AU für nicht zugelassene Ebola-Mittel
13.08.2014 14:15 Uhr, tagesschau.de
Die Afrikanische Union hat die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Einsatz kaum erprobter Präparate gegen Ebola in Westafrika begrüßt. „Es handelt sich um eine Krankheit, an der bis zu 90 Prozent aller Patienten sterben – und wenn es eine Behandlungsmöglichkeit gibt, dann sollte sie auch benutzt werden“, sagte der AU-Kommissar für Soziales, Mustapha Sidiki Kaloko, in Addis Abeba. Voraussetzung sei, dass die Patienten über die möglichen Vor- und Nachteile aufgeklärt würden und ihr Einverständnis zu der Behandlung gäben.
=> Kommentar 1 Ebola-Medikamentenfreigabe
Den Kranken helfen, von taz
Die Freigabe der Ebola-Medikamente durch die WHO ist notwendig. Wenn man die Kranken in Afrika irgendwie heilen kann, muss das getan werden.
=> Kommentar 2: „Mehr Schaden als Hilfe“
Ein noch nicht zugelassenes Medikament aus den USA soll Liberia beim Kampf gegen Ebola helfen. Das sei der völlig falsche Weg, kritisiert Ebola-Experte Jonas Schmidt-Chanasit im Gespräch mit tagesschau.de. Er befürchtet fatale Folgen.
4. Westafrika soll anders trauern
Deutsche Welle – 08.08.2014
Die Ebola-Epidemie stürzt viele Westafrikaner in ein Dilemma: Sollen sie der Tradition folgen oder fremden Ärzten vertrauen? Das Virus fordert ein knallhartes Krisenmanagement.

DEUTSCHE ARTIKEL GEHEN WEITER UNTER DEN FRANZÖSISCHEN

=> RUBRIK – RUBRIQUE GESUNDHEIT – SANTE in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind viele!
=> => KEYWORD EBOLA in AFRIKANEWS ARCHIV
Weiterblättern, es sind jetzt viele!

1. Ebola: l’OMS approuve l’emploi de traitements non homologués
Genève (AFP) – 12.08.2014 09:45
Le comité d’experts réuni lundi par l’OMS a approuvé l’emploi de traitements non homologués dans la lutte contre la fièvre hémorragique Ebola, selon un communiqué de l’organisation mardi.
„Devant les circonstances de l’épidémie et sous réserve que certaines conditions soient remplies, le comité a abouti au consensus estimant qu’il est éthique d’offrir des traitements non homologués dont l’efficacité n’est pas encore connue ainsi que les effets secondaires, comme traitement potentiel ou à titre préventif“, explique l’Organisation mondiale de la santé.

Un homme adossé à un mur près d'une banderole destiné à mobiliser la population dans la lutte contre
Plakat mobilisiert gegen Ebola, Elfenbeinküste
Un homme adossé à un mur près d’une banderole destiné à mobiliser la population dans la lutte contre le virus Ebola, le 10 août 2014 à Abidjan
afp.com – Sia Kambou

Le comité a défini comme conditions d’emploi de ces traitements „une transparence absolue quant aux soins, un consentement informé, la liberté de choix, la confidentialité, le respect des personnes, la préservation de la dignité et l’implication des communautés“.
Les experts se réfèrent à „l’obligation morale de collecter et partager les données sur la sécurité et l’efficacité de ces interventions“ qui doivent faire l’objet d’une évaluation constante en vue de leur utilisation future.
La fièvre hémorragique Ebola qui sévit en Afrique de l’Ouest a franchi la barre des 1.000 morts, avec 1.013 décès et 1.848 cas dénombrés (confirmés, suspects et probables), selon le dernier bilan de l’OMS lundi soir.
Avant même l’annonce de l’approbation de l’OMS, les Etats-Unis avaient promis l’envoi au Liberia, l’un des pays les plus touchés par l’épidémie, d’un sérum expérimental, disponible en très faibles quantités, pour traiter les médecins libériens actuellement infectés.
Ce sérum a été utilisé avec des premiers résultats positifs sur deux soignants de nationalité américaine rapatriés aux Etats-Unis. Le Liberia en avait fait la demande et sa présidente, Ellen Johnson Sirleaf, en a annoncé lundi l’envoi dans le courant de la semaine.
© 2014 AFP

2. Le Liberia teste un vaccin contre Ebola
12.08.2014 Deutsche Welle Afrique http://www.dw.de/search/french/ebola/category/10261/
Le Liberia va tester un vaccin expérimental américain pour lutter contre l’épidémie d’Ebol. Selon le dernier bilan de l’OMS, l’épidémie a déjà causé la mort de plus de 1.013 personnes sur près de 1.800 cas.
Washington a accepté de mettre à la disposition du Liberia le sérum curatif suite à la demande formulée en ce sens par la présidente Ellen Johnson Sirleaf. Ce sérum est actuellement le seul qui existe pour guérir la maladie mais pour son utilisation fait polémique. Pour le moment, il n’a en effet été administré qu’à deux patients américains et un prêtre espagnol. Deux médecins libériens, contaminés par le virus, vont à leur tour suivre le traitement expérimental, développé dans un laboratoire privé aux États-Unis.
Pour le Dr. Halidou Tinto, expert burkinabè en essais cliniques, l’OMS a cependant bien fait d’approuver l’emploi de traitements non homologués : « Ces genres de tests se font dans les cas où la probabilité de mourir est plus forte. Dans le cas d’Ebola, c’est plus de 60%. Ce type d’essai est appelé dans le domaine des essais cliniques, un essai compassionnel car le risque de la maladie est tellement élevé que la seule chose à faire c’est d’essayer. »
Une question de responsabilité
Vue la progression rapide de la maladie dans la sous région ouest africaine, le Dr Halidou Tinto, assure que l’OMS se trouve dans l’obligation de prendre une décision : « L’OMS est dans l’obligation de s’assurer que cette maladie ne va pas aller en s’aggravant. Et si on peut circonscrire le rayon d’évolution de cette épidémie alors l’OMS ne peut se passer des moyens disponibles aujourd’hui. C’est une question de responsabilité. »
Ces derniers jours, plusieurs États africains ont exprimé le souhait d’utiliser le sérum expérimental mais selon les Etats-Unis, la totalité des doses du sérum disponibles vont être offertes au Liberia dans le courant de la semaine.

1. WHO hält den Einsatz von experimentellen Wirkstoffen im Kampf gegen Ebola für vertretbar
12.08.2014 http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/
In Genf berieten am Montag Medizin-Ethiker mit Experten der WHO über einen möglichen Einsatz von experimentellen Wirkstoffen im Epidemie-Gebiet. Erste Ergebnisse sollten am Dienstag bei einer Pressekonferenz vorgestellt werden. Zwei aus den USA stammende Ebola-Patienten sowie ein Spanier waren mit dem Mittel „ZMapp“ behandelt worden. Dieses war zuvor an Affen, noch nicht aber in den üblichen klinischen Testreihen auf mögliche Nebenwirkungen erprobt worden.
Keine bewährte Behandlung oder Impfung
Möglich wäre nach Einschätzung von Experten, dass die WHO wegen der kaum einzudämmenden Epidemie den Einsatz solcher Mittel gutheißt, die noch in der Entwicklungsphase sind. „Wir haben hier eine Krankheit mit hoher Sterberate, ohne dass es eine bewährte Behandlung oder Impfung gibt“, hatte die Stellvertretende WHO-Generaldirektorin Marie-Paule Kieny vor einigen Tagen erklärt. Die Ethiker müssten einschätzen, was für Ärzte in dieser Situation verantwortbar sei.
„Das sind brisante ethische Fragen“, sagte der Medizin-Ethiker Jochen Taupitz von der Universität Mannheim. „Es geht um die Zuteilung knapper Ressourcen.“ Sollte die WHO sich zum Einsatz experimenteller Wirkstoffe durchringen, erwartet er, dass diese vorwiegend dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben. „Es ist eine Risikoabwägung“, erklärte Hans-Dieter Klenk von der Universität Marburg. „Auf der einen Seite steht eine Erkrankung, an der 60 bis 70 Prozent der Patienten sterben; auf der anderen Seite haben wir Medikamente und Impfstoffe, die vermutlich sehr wirksam sind, aber von denen wir nicht wissen, ob und welche Nebenwirkungen sie haben.“
Deutschland: Entwarnung nach Verdachtsfall
Die WHO hatte die Ebola-Epidemie am Freitag als Internationalen Gesundheitsnotfall eingestuft. Damit kann die Organisation nun zu außerordentlichen Maßnahmen greifen, um die Epidemie einzudämmen.
Den ersten deutschen Ebola-Verdacht hatte es am Wochenende in Hamburg gegeben: Ein 28-Jähriger war mit Symptomen wie Fieber und Erbrechen eingeliefert worden. Er hatte sich zuvor in Sierra Leone aufgehalten. Ein Test in der Nacht zum Sonntag führte schließlich zur Entwarnung.
Für Deutschland gebe es trotz der steigenden Ebola-Zahlen weiter keinen Grund zur Sorge, betonte Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) in Hamburg. „Es ist extrem unwahrscheinlich, dass so eine Infektion importiert wird.“ Und selbst ein bestätigter Ebola-Fall sei kein Anlass für Panik. Zu einer Ausbreitung vergleichbar der in Westafrika könne es in Europa kaum kommen. Das Netz medizinischer Einrichtungen sei viel engmaschiger und eine Diagnose innerhalb weniger Stunden möglich.
Liberia testet Medikament
Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika soll Liberia einem Medienbericht zufolge als erstes afrikanische Land ein experimentelles Medikament erhalten. Einige Proben des noch ungetesteten Mittels „ZMapp“ sollen bei Ärzten eingesetzt werden, die sich angesteckt hätten, berichtete der US-Fernsehsender CNN am Dienstag. Ein Vertreter der US-Regierung soll das Medikament noch in dieser Woche nach Liberia bringen, berichtete der Sender unter Berufung auf die Regierung des westafrikanischen Landes. Liberias Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf hatte das Medikament von Washington angefordert. Das Weiße Haus und die US-Gesundheitsbehörde FDA hätten zugestimmt.
MEHR DAZU von Deutsche Welle: http://www.dw.de/ungetestetes-ebola-serum-wird-in-liberia-eingesetzt/a-17846700
Bislang waren ein Spanier und zwei aus den USA stammende Ebola-Patienten mit „ZMapp“ behandelt worden. Ihnen geht es besser, jedoch ist unklar, ob das tatsächlich auf das Mittel zurückgeht und welche Nebenwirkungen es möglicherweise gibt. (dpa/afp)

2. Auch Kanada bietet experimentelle Arznei gegen Ebola an
13.08.2014 Deutsche Welle Afrika
Wie Liberia will auch Sierra Leone ungetesteten Impfstoff zur Eindämmung der Ebola-Epidemie einsetzen. Nach den Wirkstoffen aus Kalifornien kommen nun auch Arzneien aus Kanada zum Einsatz, bisher nur erprobt an Affen.
HIER LESEN + VIDEO:

http://www.dw.de/auch-kanada-bietet-experimentelle-arznei-gegen-ebola-an/a-17848568

3. Epidemie in Westafrika AU für nicht zugelassene Ebola-Mittel
13.08.2014 14:15 Uhr, tagesschau.de
Die Afrikanische Union hat die Entscheidung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Einsatz kaum erprobter Präparate gegen Ebola in Westafrika begrüßt. „Es handelt sich um eine Krankheit, an der bis zu 90 Prozent aller Patienten sterben – und wenn es eine Behandlungsmöglichkeit gibt, dann sollte sie auch benutzt werden“, sagte der AU-Kommissar für Soziales, Mustapha Sidiki Kaloko, in Addis Abeba. Voraussetzung sei, dass die Patienten über die möglichen Vor- und Nachteile aufgeklärt würden und ihr Einverständnis zu der Behandlung gäben.
HIER LESEN:

http://www.tagesschau.de/ausland/ebola-231.html

Kommentar 1 Ebola-Medikamentenfreigabe
Den Kranken helfen, von taz
Die Freigabe der Ebola-Medikamente durch die WHO ist notwendig. Wenn man die Kranken in Afrika irgendwie heilen kann, muss das getan werden.

=> http://www.taz.de/Kommentar-Ebola-Medikamentenfreigabe/!144030/

Kommentar 2: „Mehr Schaden als Hilfe“
Ein noch nicht zugelassenes Medikament aus den USA soll Liberia beim Kampf gegen Ebola helfen. Das sei der völlig falsche Weg, kritisiert Ebola-Experte Jonas Schmidt-Chanasit im Gespräch mit tagesschau.de. Er befürchtet fatale Folgen.

=> http://www.tagesschau.de/ausland/ebola-interview-101.html

4. Westafrika soll anders trauern
Deutsche Welle – 08.08.2014
Von Julia Mahncke
Die Ebola-Epidemie stürzt viele Westafrikaner in ein Dilemma: Sollen sie der Tradition folgen oder fremden Ärzten vertrauen? Das Virus fordert ein knallhartes Krisenmanagement. Religion muss dabei manchmal zurückstehen.
Verstirbt ein Familienmitglied, ist dies schon schockierend genug. Doch in Guinea, Sierra Leone und Liberia, wo bereits mehr als 880 Menschen am Ebola-Virus gestorben sind und sich täglich weitere Menschen infizieren, zwingt die Epidemie die Menschen zur Verhaltensänderung. Gesundheitsexperten mahnen zu besonderer Vorsicht beim Umgang mit Toten: Der leblose Körper soll nicht mehr berührt werden. Die Ansteckungsgefahr ist zu groß.
Je nach Tradition werden Verstorbene gewaschen oder aufgebahrt. Berührungen während der letzten Verabschiedung sind nun aber tabu. „Das ist sehr, sehr schwierig“, sagt Pater Peter Konteh im Gespräch mit der Deutschen Welle. Er ist Direktor der Caritas in Freetown, der Hauptstadt von Sierra Leone. „Bei uns ist körperliche Nähe bei Beerdigungen üblich. Familienmitglieder und die religiösen Amtsträger berühren die Toten, segnen sie.“
….Weiterlesen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s