IM FLÜCHTLINGSCAMP GOUDOUBO: DIE FRAUEN STÄRKEN SICH SELBST – Broom-wielding refugee sweeps away the cobwebs in Burkina Faso camp; Séparatistes et sceptiques parmi les réfugiés

1. Besenschwingende Flüchtlingsfrau fegt die Spinnweben im Lager in Burkina Faso weg
Menschliche Geschichte erzählen, 31. Dezember 2013
GOUDOUBO CAMP, Burkina Faso (UNHCR) – 31. Dezember 2013
Roky ist jemand, der stolz auf ein sauberes Zuhause ist, und sie lässt solche Standards im Exil nicht wegrutschen, auch wenn sie sich über vieles Sorgen machen muss. Ihr wichtigster Besitz ist ein Besen, den sie aus Sträuchern, in der Nähe ihres Hauses in der trockenen Sahelzone im Norden von Mali gesammelt, hergestellt hat.
2.Mali: Französische Intervention mit Nebenwirkungen
Goudebou (derstandard) – 1. Juni 2014
Paris hat Truppen geschickt, um die Islamisten aus dem Land zu vertreiben – Dadurch mussten viele Malier flüchten, die nun auf die ehemalige Kolonialmacht schimpfen: „Es ist schlimmer als zuvor.“
Kommt das militärische Eingreifen Frankreichs in Mali zur Sprache, wird es schnell laut. Dann setzt im Flüchtlingscamp Goudebou im burkinisch-malischen Grenzgebiet eine minutenlange Schimpftirade ein. Schließlich sollte die Anfang 2013 begonnene Intervention die Situation im westafrikanischen Mali befrieden, nachdem Islamisten und Tuareg-Rebellen Teile des Landes einnahmen. Doch nun, eineinhalb Jahre später, ist von Stabilität kaum etwas zu spüren, hunderttausende Flüchtlinge leben weiterhin hunderte Kilometer von der Heimat entfernt.

Es gibt aber auch kritische Stimmen unter den Touareg in den Lagern. Lesen Sie hierzu:
3. Separatisten und Skeptiker: die Flüchtlinge sind über die Zukunft von Nord-Mali geteilter Meinung
Djibo (IRIN) – 22. Mai 2014
Die Kämpfe haben sich wieder verstärkt in der Region Kidal im Norden Malis…. Trotz des Scheiterns der Rebellion im Jahr 2012 im Norden von Mali und des Verlustes des größten Teils des Gebietes, das sie kurz kontrollierten, sagen die Tuareg-Separatisten, dass der Kampf für ein unabhängiges Azawad noch nicht zu Ende ist. Aktivisten der Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad (MNLA), die jetzt in Flüchtlingslagern im benachbarten Burkina Faso leben, sagen, ihre früheren Ansprüche seien immer noch gültig.

DEUTSCHE ARTIKEL (Z.T. VON MIR KORROGIERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=>Bericht über einen Besuch der anderen Art im Flüchtlingslager:
WELTFLÜCHTLINGSTAG 2014: DIE MALISCHE SÄNGERIN ROKIA TRAORE IM LAGER GOUDOUBO: „WAS WIR ALLE GEMEINSAM HABEN, IST UNSERE HOFFNUNG AUF FRIEDEN“ – Malian singer Rokia Traore urges support for World Refugee Day whilst meeting Malian refugees in Burkina Faso – 30.06.14 in MALI-INFORMATIONEN

1. Broom-wielding refugee sweeps away the cobwebs in Burkina Faso camp
Version française pas disponible, pardon.
Voir l’article „3. Séparatistes et sceptiques : les réfugiés sont divisés quant à l’avenir du nord du Mali“ d’IRIN en bas.

Telling the Human Story, 31 December 2013
GOUDOUBO CAMP, Burkina Faso (UNHCR) – December 31
By Hugo Reichenberger
Roky is someone who takes pride in keeping a clean home and she’s not letting standards slip in exile, even though she has a lot to worry about.
Her most important possession is a broom that she made from shrubs collected near her home in the arid Sahel region of northern Mali.

Roky explains to other refugees the importance of cleanliness, including washing one's ha
Foto © UNHCR/H.Reichenberger: Roky explains to other refugees the importance of cleanliness, including washing one’s hands before meals.
Roky erklärt anderen Flüchtlingen die Bedeutung der Sauberkeit, auch das Händewaschen vor dem Essen.

Roky brought it with her when she fled to Burkina Faso in April last year after armed men attacked her village during the Malian conflict. It has helped to transform her life as a refugee, and empower her as a woman in a patriarchal and hierarchical society.
Although Roky escaped with her five children and a sister, some of her relatives were killed. „We fled on two donkeys, leaving loved ones behind. It was very painful and frightening,“ she recalled.
The family stayed first at Fererio camp before being moved to the safer Goudoubo Refugee Camp in mid-October. The 35-year-old Roky was at that time still traumatized by the attack, the shock of flight and the loss of kin. „I was a prisoner of fear and sadness,“ she told UNHCR.
Roky knew she had to do something to shake herself out of depression and to help her make something out of her new life as a refugee. So she wielded the broom that she had brought from Mali, using it to inspire herself and others.
„I decided to start sweeping,“ she said, explaining that at first she just cleaned around the traditional nomad shelter provided to her family by UNHCR. „Eventually, other women started to join and we started cleaning the whole camp.“ Less than two weeks later, with support from UNHCR’s community services staff, she formed a refugee cleanliness group gathering mainly women.
They had such an impact on the cleanliness of the camp, as well as empowering women, that Roky was appointed to head one of the eight committees set up in different areas of the camp by UNHCR to help coordinate services such as aid distribution, shelter, health care, and water, sanitation and hygiene. The committees, which were established to give refugees a say in the running of the camp, have had a very positive influence on daily camp life.
Roky and her team of 12 refugees, with the support of UNHCR partner, Oxfam, have had particular success in improving operation of the camp’s water, sanitation and hygiene systems. By keeping the camp clean and spreading awareness about the importance of sanitation and hygiene, they have helped avert the spread of diseases such as diarrhoea and cholera, which are a threat in northern Burkina because of poor hygiene practices and water shortages.
„Thanks to Roky’s incredible energy, cleanliness sensitization campaigns are now very popular in Goudoubo,“ said Fassou Noramou, a UNHCR specialist in water, sanitation and hygiene. And it’s helped make Roky popular too: „It is thanks to her that I feel at home in Goudoubo,“ said 35-year-old Fadimata, a fellow refugee from northern Mali.
Adds Alousseini Ag Anagnif, „She helps us to understand that we can make a change in our lives through small actions.“ A remarkable tribute coming from a man in the male-dominated Tuareg culture.
Always with a smile in her face, the forceful Roky is a hive of industry in Goudoubo, shuttling here and there organizing groups of fellow refugees to make their new home habitable.
The only time her smile fades is when she is asked about the situation back home. „I pray for peace every day for the sake of my children. In the camp we have different communities and we have all managed to get along when we work together. If this would be the same in northern Mali, it would be just perfect.“
© 2014 REICHENB@unhcr.org

3. Séparatistes et sceptiques : les réfugiés sont divisés quant à l’avenir du nord du Mali
DJIBO (IRIN) – 22 mai 2014
Les combats se sont encore une fois intensifiés dans la région de Kidal, dans le nord du Mali. Selon certaines informations, les affrontements survenus les 16 et 17 mai derniers entre les séparatistes touaregs et l’armée auraient fait 36 victimes. En dépit de l’échec de la rébellion menée en 2012 dans le nord du Mali et de la perte de la majeure partie du territoire qu’ils avaient brièvement réussi à contrôler, les séparatistes touaregs disent que la lutte pour la création d’un Azawad indépendant n’est pas terminée. Des militants du Mouvement national pour la libération de l’Azawad (MNLA) vivant maintenant dans des camps de réfugiés situés au Burkina Faso voisin disent que leurs revendications initiales tiennent toujours.

Des Touaregs vivant dans le camp de Mentao, au Burkina Faso, discutent de l’avenir du n
Photo (c) Chris Simpson/IRIN: Des Touaregs vivant dans le camp de Mentao, au Burkina Faso, discutent de l’avenir du nord du Mali
Im Lager von Mentao diskutieren Tuareg über die Zukunft Nord-Malis

Alassane Mohamed Acheikh, 25 ans, se démarque parmi les Touaregs du camp de réfugiés de Mentao, dans le nord du Burkina Faso. Articulé et passionné, il prend régulièrement la parole pendant la réunion des résidents du camp organisée pour faire connaître les préoccupations des réfugiés au monde extérieur. Il parle cependant à la fois à titre de réfugié et à titre de militant autoproclamé du MNLA et s’empresse de se corriger lorsqu’il dit « nord du Mali » au lieu d’« Azawad ».
Interviewé en privé, M. Acheikh raconte avoir grandi avec les histoires de la rébellion de 1963. L’armée malienne avait alors exercé de violentes représailles en tentant de venir à bout de la résistance dans le nord du pays.
« Il y a, dans ces camps, des adultes qui ont été rendus orphelins par ce conflit », souligne M. Acheikh. Il estime que la décision du MNLA d’organiser une insurrection en janvier 2012 était pleinement justifiée par les événements passés et la discrimination dont faisaient continuellement l’objet les communautés touarègues.
« La communauté internationale devait être mise au courant de ce qui se passait ici », soutient M. Acheikh. « Il y avait eu tellement de faux accords, tellement de documents qui étaient restés au fond d’un tiroir. La rébellion était un moyen d’attirer l’attention du reste du monde. »
« Ma famille n’était pas d’accord avec moi », se rappelle M. Acheikh. « Je connaissais des gens qui avaient travaillé en étroite collaboration avec le gouvernement. Ils ont presque dû payer de leur vie cette confiance mal placée. Ils comprennent maintenant qu’on les a exploités. Ce n’était qu’une façade. »

Zouda Ag Doho, un enseignant de Gao de 52 ans qui est aussi un sympathisant du MNLA et un réfugié au Burkina Faso, s’emporte lorsqu’il parle des atrocités passées, et notamment des exécutions sommaires, des viols massifs et des nombreuses promesses brisées. M. Ag Doho a récemment été nommé président des réfugiés du camp de Sag-Nioniogo, en périphérie de Ouagadougou, la capitale burkinabé. Il dit que les discussions au sujet du séparatisme, de l’autonomie ou d’un nouvel arrangement confédéral pour le Mali ne devraient pas être interdites et soutient que le gouvernement de Bamako, relativement nouveau, n’a pas encore formulé de réelles propositions pour l’avenir du nord du pays et qu’il court le risque de répéter les erreurs du passé.
« Nous nous retrouvons encore une fois dans un cycle de rébellions et de représailles », estime M. Ag Doho. Il fonde peu d’espoirs sur le gouvernement du président Ibrahim Boubacar Keïta (IBK) et sur sa capacité à trouver une « solution définitive ».
Il cite des initiatives passées dans le cadre desquelles des fonds destinés au développement ont été dilapidés et des projets, placés entre les mains de Maliens du Sud. M. Ag Doho ne cache pas son mépris lorsqu’il parle de la corruption et de la cooptation facile des Touaregs qui ont afflué à Bamako pour y travailler comme députés, fonctionnaires ou même ministres.
Ces arguments sont fortement contestés à Bamako, tant par le gouvernement actuel que par les Touaregs qui ont négocié leurs propres arrangements avec l’État malien et considèrent le MNLA comme mal avisé et dangereux.
Dans une récente interview publiée dans Afrique Magazine, le président Ibrahim Boubacar Keïta a dit qu’une minorité entravait le processus de paix. Il a ajouté que le rétablissement de la paix dans le nord du Mali dépendait surtout de la volonté des différentes communautés de vivre ensemble paisiblement. Il a insisté sur le fait que les Touaregs ont, comme les autres Maliens, « le droit de se sentir à l’aise sur leur propre territoire » et que leur culture devait être considérée comme faisant partie de l’histoire et de l’identité du Mali.
M. Ag Doho, qui est chrétien, maintient que l’une des motivations initiales du MNLA était de faire face à une infiltration soigneusement planifiée du Nord par des islamistes radicaux algériens, principalement. Ceux-ci auraient en effet tenté de tirer profit de la pauvreté de la région et offert aux jeunes défavorisés des occasions de faire de l’argent en s’impliquant dans le trafic de drogue et dans d’autres activités criminelles. Selon lui, les autorités étaient, au mieux, indifférentes et, au pire, directement complices du développement de réseaux illégaux. Le MNLA était prêt à s’attaquer à ces problèmes, « mais il n’avait pas le pouvoir nécessaire pour y arriver ». M. Ag Doho parle avec mépris du leader touareg vétéran Iyad ag Ghali et du rôle qu’il a joué dans la création d’Ansar Dine – présenté comme un faire-valoir du MNLA – et dans l’alliance désastreuse de ce mouvement avec des groupes comme Al-Qaïda au Maghreb islamique (AQMI) et le Mouvement pour l’unicité et le jihad en Afrique de l’Ouest (MUJAO).
M. Ag Doho dit qu’en dépit de l’intervention militaire française et de la dispersion des éléments djihadistes qui en aurait résulté, ces mouvements ont réussi à se regrouper dans des régions comme le sud de la Libye et sont capables de résister aux opérations de nettoyage menées sans conviction par les soldats français.
Les partisans du MNLA disent que le mouvement a été présenté à de nombreuses reprises – à tort – comme un phénomène exclusivement touareg. Ils citent comme exemples des combattants, des leaders et même des prisonniers politiques appartenant à d’autres groupes ethniques.
« Ce n’est pas un problème touareg ; c’est un problème qui concerne l’ensemble du Nord », soutient M. Ag Doho. « Il n’y a pas de réelles divisions entre les communautés ethniques du nord du Mali si ce n’est celles qui ont été créées par des outsiders opportunistes qui souhaitent perpétuer le mythe selon lequel les Tamasheq pratiquent l’esclavage et méprisent les autres Maliens. »

Scepticisme quant aux motivations du MNLA
D’autres réfugiés touaregs se montrent beaucoup plus sceptiques quant à l’identité et à la motivation du MNLA. Mohamed, 39 ans, un père d’un enfant originaire de Gao qui a récemment quitté le camp de Sag-Nioniogo pour trouver un logement à Ouagadougou, attribue son malheur à la rébellion.
« Je n’ai jamais soutenu la rébellion ou le MNLA », explique M. Mohamed. « Je ne comprends toujours pas ce qu’ils veulent. Il ne faut pas oublier qu’il y a de nombreux groupes différents parmi les Touaregs et que certains travaillent simplement pour eux-mêmes ».
Mohamed ajoute avoir des amis qui soutiennent le mouvement, mais il est surtout critique envers les dirigeants du MNLA et leur indifférence face au sort des réfugiés ordinaires. Plusieurs figures importantes du MNLA sont logées dans des hôtels, voire, selon certaines informations, dans des établissements du quartier huppé de Ouaga 2000, la « nouvelle capitale ». Leurs conditions de vie sont dès lors très différentes de celles des réfugiés de Djibo et de Sag-Nioniogo, par exemple. « Nous les cherchons, mais ils ne viennent jamais à nous », se plaint Mohamed.
Il fait également écho à une plainte souvent formulée par les non-Touaregs de Bamako. Ces derniers disent qu’il n’y pas de distinction claire entre les djihadistes et les combattants du MNLA et que le mouvement a fait des alliances et conservé des liens qui discréditent complètement sa cause.

Climat de méfiance et de division
Mohamed Ahnou, un Touareg du Niger qui vit au Burkina Faso, a suivi, au fil des ans, les insurrections qui ont éclaté au Mali et au Niger. Il a récemment visité le camp de Sag-Nioniogo et dit avoir été choqué par les conditions et le niveau de dégradation auxquels les réfugiés sont exposés. Il a dit que le MNLA devait désormais prendre ses responsabilités.
« L’Azawad est un rêve », estime M. Ahnou. « Le gouvernement malien n’acceptera jamais sa création. Le MNLA aurait dû laisser tomber le projet de l’Azawad, mais il est trop tard maintenant. »
M. Ahnou croit que dans sa rhétorique sur la promotion de l’harmonie intercommunautaire, le MNLA fait semblant de ne pas voir la dégradation encore plus marquée du climat de méfiance et de division qui règne dans le Nord. « Voilà ce qu’a donné la rébellion », dit-il, ajoutant que le problème est trop profondément ancré pour que la signature d’un accord de paix fasse une grande différence. Selon lui, le Niger, qui est souvent cité en exemple parce que la communauté touareg y semble bien intégrée et l’administration, plus déterminée, demeure fragile : la menace d’une future dégradation de la situation ne doit donc pas être ignorée.
D’après M. Ahnou, les perspectives sont peu réjouissantes pour le Mali, même à plus long terme. « Je ne peux pas imaginer le Nord être uni de nouveau comme il l’était il y a de nombreuses années. »
cs/aj/cb-gd/amz
© 2014 IRIN

1. Besenschwingende Flüchtlingsfrau fegt die Spinnweben im Lager in Burkina Faso weg
Menschliche Geschichte erzählen, 31. Dezember 2013
GOUDOUBO CAMP, Burkina Faso (UNHCR) – 31. Dezember 2013
Von Hugo Reichenberger
Roky ist jemand, der stolz auf ein sauberes Zuhause ist, und sie lässt solche Standards im Exil nicht wegrutschen, auch wenn sie sich über vieles Sorgen machen muss. Ihr wichtigster Besitz ist ein Besen, den sie aus Sträuchern, in der Nähe ihres Hauses in der trockenen Sahelzone im Norden von Mali gesammelt, hergestellt hat. Roky brachte ihn mit, als sie im April letzten Jahres nach Burkina Faso floh, nachdem bewaffnete Männern während des malischen Konflikts ihr Dorf angriffen. Er hat dazu beigetragen, ihr Leben als Flüchtling zu verändern, und sie als Frau in einer patriarchalischen und hierarchischen Gesellschaft zu stärken.
Obwohl Roky mit ihren fünf Kindern und einer Schwester flüchtete, wurden einige ihrer Verwandten getötet. „Wir flüchteten auf zwei Eseln, ließen die Lieben hinter uns. Es war sehr schmerzhaft und beängstigend“, erinnert sie sich.
Die Familie blieb zunächst im Lager Fererio, bevor sie Mitte Oktober in das sicherere Flüchtlingslager Goudoubo verlegt wurden. Die 35-jährige Roky war damals noch durch den Angriff, den Schock der Flucht und den Verlust von Angehörigen traumatisiert. „Ich war eine Gefangene von Angst und Traurigkeit“, sagte sie dem UNHCR (dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen).
Roky wusste, dass sie etwas tun musste, um sich aus der Depression zu schütteln und sich zu helfen, etwas aus ihrem neuen Leben als Flüchtling zu machen. So schwang sie den Besen, den sie von Mali mitgebracht hatte, und benutzte ihn, um sich selbst und andere zu begeistern.
„Ich beschloss, mit dem Fegen anzufangen“, sagte sie und erklärte, dass sie zunächst nur um das traditionelle Nomadenzelt, das ihrer Familie vom UNHCR zur Verfügung gestellt worden war, den Boden reinigte. „Irgendwann begannen andere Frauen dazu zu kommen, und wir begannen mit der Reinigung des ganzen Lagers.“ Weniger als zwei Wochen später, mit Unterstützung von Mitarbeitern der UNHCR-Gemeinschaftsdienste, gründete sie eine Flüchtlings-Sauberkeits-Gruppe, in der sich vor allem Frauen sammelten.
Sie hatten einen solchen Einfluss auf die Sauberkeit des Lagers, sowie die Stärkung von Frauen, dass Roky zur Leiterin von einem der acht Komitees ernannt wurde, die in verschiedenen Bereichen des Lagers vom UNHCR zur Koordination von Dienstleistungen wie der Verteilung der Hilfe, der Unterkünfte, der Gesundheitsversorgung, und Wasser, der sanitären Einrichtungen und Hygiene eingerichtet wurden. Die Komitees sollten Flüchtlingen ein Mitspracherecht bei der Leitung des Lagers geben, und sie hatten einen sehr positiven Einfluss auf das tägliche Lagerleben.
Roky und ihr Team von 12 Flüchtlingen, mit Unterstützung des UNHCR-Partners Oxfam, waren besonders erfolgreich bei der Verbesserung des Betriebs der Wasser-, sanitären und Hygiene-Einrichtungen im Lager. Indem das Lager sauber gehalten und Bewusstsein über die Bedeutung der Abwasserentsorgung und Hygiene verbreitet wurde, haben sie geholfen, die Ausbreitung von Krankheiten wie Durchfall und Cholera abzuwenden, die eine Bedrohung im Norden Burkinas wegen der schlechten Hygienebedingungen und der Wasserknappheit sind.
„Dank Rokys unglaublicher Energie sind Sensibilisierungskampagnen für Sauberkeit jetzt sehr beliebt in Goudoubo“, sagte Fassou Noramou, ein UNHCR-Spezialist für Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene. Und es hat auch dazu beigetragen, dass Roky sehr beliebt ist: „Ihr ist es zu verdanken, dass ich mich in Goudoubo zu Hause fühle“, sagte die 35-jährige Fadimata, ebenfalls aus dem Norden Malis geflohen.
Alousseini Ag Anagnif fügt hinzu: „Sie hilft uns zu verstehen, dass wir durch kleine Aktionen eine Veränderung in unserem Leben schaffen können.“ Ein bemerkenswerter Beitrag, der von einem Mann in der von Männern dominierten Tuareg-Kultur kommt.
Immer mit einem Lächeln im Gesicht, ist die kraftvolle Roky ein Bienenstock von Eifer in Goudoubo, pendelt hier und dahin und organisiert Gruppen von anderen Flüchtlingen, damit sie ihre neue Heimat bewohnbar machen.
Das einzige Mal, dass ihr Lächeln verblasst, ist, wenn sie über die Situation zu Hause gefragt wird. „Ich bete jeden Tag zum Wohle meiner Kinder für den Frieden. Im Lager haben wir verschiedene Gemeinschaften, und wir haben es geschafft, alle zusammen zu bekommen, wenn wir zusammenarbeiten. Falls dies das gleiche im Norden Malis wäre, wäre es einfach perfekt.“
© 2014 unhcr.org

2.Mali: Französische Intervention mit Nebenwirkungen
Goudebou (derstandard) – 1. Juni 2014
Von Kim Son Hoang
Paris hat Truppen geschickt, um die Islamisten aus dem Land zu vertreiben – Dadurch mussten viele Malier flüchten, die nun auf die ehemalige Kolonialmacht schimpfen: „Es ist schlimmer als zuvor.“
Kommt das militärische Eingreifen Frankreichs in Mali zur Sprache, wird es schnell laut. Dann setzt im Flüchtlingscamp Goudebou im burkinisch-malischen Grenzgebiet eine minutenlange Schimpftirade ein. Schließlich sollte die Anfang 2013 begonnene Intervention die Situation im westafrikanischen Mali befrieden, nachdem Islamisten und Tuareg-Rebellen Teile des Landes einnahmen. Doch nun, eineinhalb Jahre später, ist von Stabilität kaum etwas zu spüren, hunderttausende Flüchtlinge leben weiterhin hunderte Kilometer von der Heimat entfernt. „Wir hatten gehofft, dass Frankreich den Krieg beenden und für Recht und Ordnung sorgen würde. Stattdessen kam es zu zahlreichen Verbrechen an der Zivilbevölkerung. Es ist schlimmer als zuvor“, klagt etwa Wallet Haiballer Fadimata, Vorsitzende der Frauen im Flüchtlingscamp.
In Goudebou wird schnell ersichtlich, dass es sich hier, in der nördlichsten Region Burkina Fasos, um einen Teil der Sahelzone handelt. Die Vegetation beschränkt sich auf Dornsträucher, Akazien und vereinzelte Affenbrotbäume, die nur wenig von diesem bei über 40 Grad so beliebten Schatten bieten. Inmitten in diese karg besiedelte Landschaft wurden seit Oktober 2012 genau 2504 Zelte aufgebaut. Sie dienen als provisorische Heimat für knapp 10.000 der insgesamt rund 500.000 Malier, die vor der Gewalt in ihrer Heimat geflüchtet sind. Unter einem Wellblech, das zwar Schutz vor der Sonne, aber kaum Abkühlung bietet, versammelt sich das 13-köpfige Komitee, das die Interessen der Flüchtlinge vertritt.

2504 Zelte sind bisher im Flüchtlingscamp Goudebou aufgebaut worden.
Foto (c) derstandard.at/Son-Hoang Kim: 2504 Zelte sind bisher im Flüchtlingscamp Goudebou aufgebaut worden.
Pointez souris pour légendes en français – Cliquez pour agrandir.

Waradine Ag Mohamed gehört dem Flüchtlingskomitee an. Neben einer grauen Cordhose und einem langärmeligen hellblauen Hemd trägt er den für die Tuareg typischen Tagelmust, einen Turban mit Gesichtsschleier. Sein Gesicht bedeckt der Mittvierziger aber gerade nicht, dazu hat er zu viel zu erzählen, zu viel zu beklagen. Dabei geht es gar nicht um das Leben im Flüchtlingscamp, das vom UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) mithilfe diverser NGOs eingerichtet wurde. Platz gibt es genug, von einer gedrängten Zeltstadt kann hier also keine Rede sein. An Wasser, Nahrung und medizinischer Versorgung mangelt es ebenfalls nicht, und die Kinder können die lokalen Schulen besuchen. Die Erwachsenen beteiligen sich an diversen Projekten, um etwas Geld zu verdienen; oder um einfach einen Zeitvertreib zu haben.

Eine 13-köpfige Familie bewohnt eines der rund 25 Quadratmeter großen Zelte.
Foto (c) derstandard.at/hoang: Eine 13-köpfige Familie bewohnt eines der rund 25 Quadratmeter großen Zelte.

Mohamed sorgt sich vielmehr um sein Land. Mali durchlebt erneut eine Krise größeren Ausmaßes. Nach einem Militärputsch im März 2012 verbündeten sich die Tuareg-Separatisten der Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad (MNLA) mit islamistischen Gruppierungen wie Ansar Dine und brachten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Danach drängten sie mehr und mehr gen Süden, die malische Armee hatte ihnen kaum etwas entgegenzusetzen. Als auch die Hauptstadt Bamako in Gefahr war, griff die ehemalige Kolonialmacht und heutige „Schutzmacht“ Frankreich ein. Präsident François Hollande ordnete im Jänner 2013 „Opération Serval“ an, um die Rebellen zurückzudrängen. Dies gelang auch rasch, nur wenige Monate später galten die Islamisten als vertrieben, und im Sommer wurde mit Ibrahim Boubacar Keita ein neuer Präsident gewählt. Eigentlich sollte sich die Lage in Mali also beruhigt haben. Eigentlich.

Hacha Ag Baceor berichtet von Folter durch das malische Militär.
Foto (c) derstandard.at/hoang: Hacha Ag Baceor berichtet von Folter durch das malische Militär.

Abgesehen davon, dass sich die Tuareg-Rebellen noch immer nicht geschlagen gegeben haben und die Islamisten in diversen Verstecken vermutet werden, sorgte die Intervention Frankreichs für unerwünschte Nebenwirkungen. „Die Franzosen haben die Islamisten bekämpft. Dafür konnte die malische Armee in den Norden des Landes vordringen und sich rächen. Sie haben Menschen verhört und gefoltert, die sie ohne Beweise mit den Tuareg-Rebellen in Verbindung brachten“, schimpft Hacha Ag Baceor. Der Mann mit grünem Tagelmust und einem weißen für die Tuareg typischen Übergewand, dem Tekatkat, stellt sich als Chef des Flüchtlingsblocks „XI“ vor. Seit Mitte 2013 lebt er im Camp, für seine Flucht mitsamt Familie hat er 1,5 Millionen CFA-Franc gezahlt, umgerechnet knapp 2300 Euro. Baceor berichtet von malischen Soldaten, die Häuser durchsucht haben, um offiziell Rebellen zu fangen. Inoffiziell nahmen sie alle Wertgegenstände an sich.

Mitglieder des Flüchtlingskomitees in Goudebou.
Foto (c) derstandard.at/hoang: Mitglieder des Flüchtlingskomitees in Goudebou.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Tuareg-Rebellen aufbegehren. Seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1960 erheben sie sich regelmäßig und fordern einen eigenen Staat im Norden des Landes. „Die Regierung will jetzt hart durchgreifen und alle Rebellen festnehmen, aber auch alle, die mit ihnen in Verbindung stehen könnten“, sagt die Frauenvorsitzende Wallet Haiballer Fadimata. Sie muss es wissen, ihr Mann war einst beim malischen Militär tätig. Aufgrund der Übergriffe der Soldaten wuchs auch die Wut auf die Armee und alle ihr Nahestehenden, sodass die 51-Jährige ebenfalls flüchten musste. „Es ist egal, auf welcher Seite man steht, der Konflikt betrifft alle.“ Mit „alle“ meint Fadimata nicht nur Armee und Tuareg, sondern auch die anderen der rund 30 Volksgruppen in Mali; die Mande, die Songhai, die Fulbe und wie sie alle heißen. „Die Regierung hat mit ihrem Verhalten die ganze Gesellschaft in Mali geteilt. So wie hier im Camp alle friedlich zusammenleben, ist das daheim derzeit nicht möglich.“


Foto (c) derstandard.at/hoang: Frauenvorsitzende Wallet Haiballer Fadimata: „Wir sind in Mali an einem toten Ende angelangt. Es geht nichts mehr weiter.“

Daheim, da war Waradine Ag Mohamed seit Dezember 2012 nicht mehr. Während er von seiner Flucht und seinem früheren Leben in Mali berichtet, zieht er immer wieder langsam an der spendierten europäischen Zigarette. Es scheint, als müsse er sich so beruhigen, um nicht laut zu werden. In Gao, einem Hot Spot des Konflikts in Mali, arbeitete der Jurist für eine lokale NGO und kümmerte sich um Bildungsmöglichkeiten für Mädchen, um genügend Nahrung für die Allerärmsten in der Bevölkerung. Er hat dort die allerschlimmsten Seiten gesehen, die die Kämpfe zum Vorschein gebracht haben. Details verschweigt er, stattdessen gönnt er sich eine größere Dosis Nikotin.

Waradine Ag Mohamed fordert ein verstärktes Engagement der internationalen Staatengemeinschaft in
Foto (c) derstandard.at/hoang: Waradine Ag Mohamed fordert ein verstärktes Engagement der internationalen Staatengemeinschaft in Mali.

Hier im Flüchtlingskomitee kann Mohamed sein Wissen einbringen, auch die dort aktiven NGOs bedienen sich seines Know-hows. Es wäre für ihn ein Leichtes, weiterzuziehen und sich ein neues Leben in Burkina Faso aufzubauen, er hat auch bereits konkret daran gedacht. Niemand wird gezwungen, im Flüchtlingslager zu bleiben, jeder kann kommen und gehen, wie ihm beliebt. Doch will er seine Familie nicht zurücklassen. „Schwester, Bruder, Neffen und Nichten sind hier. Sie brauchen mich.“ Für ihn gibt es nur die Optionen Flüchtlingscamp oder zurück in die Heimat. Doch in Gao, hat Mohamed gehört, gab es vor wenigen Tagen wieder Kämpfe.

Wassertransport im Flüchtlingscamp.
Foto (c) derstandard.at/hoang: Wassertransport im Flüchtlingscamp.

Um in Mali die langersehnte Stabilität zu erreichen, müssen drei Bedingungen erfüllt werden, sagt Mohamed: Gerechtigkeit für alle Opfer des Krieges, eine Einbeziehung aller Akteure des Konflikts in die Verhandlungen, und die Wahrung der Menschenrechte aller Malier. Dies alles kann nur mit verstärktem Engagement der internationalen Staatengemeinschaft Realität werden, erklärt Mohamed, dem aber auch bewusst ist, dass der Fokus von Europa derzeit auf anderen Krisen liegt; in der Ukraine, in der Zentralafrikanische Republik. Mali gilt nördlich von Afrika als Konflikt, der im Großen und Ganzen vorbei ist. „Wie kann jemand, der so weit weg ist, von Frieden reden?“, erzürnt sich Mohamed nun doch. Die Enttäuschung über Europa ist groß, über Frankreich noch größer. „Wir dachten, die Franzosen würden uns helfen. Als ehemalige Kolonialmacht kennen sie die wahren Probleme in Mali. Und sie haben dadurch eine historische Verantwortung für dieses Land. Sie müssen etwas tun – mehr als bisher.“
Die Reise nach Burkina Faso wurde von der Europäischen Union finanziert.
© 2014 derStandard.at

3. Separatisten und Skeptiker: die Flüchtlinge sind über die Zukunft von Nord-Mali geteilter Meinung
Djibo (IRIN) – 22. Mai 2014
Die Kämpfe haben sich wieder verstärkt in der Region Kidal im Norden Malis. Berichten zufolge haben die Zusammenstöße am 16. und 17. Mai zwischen Tuareg-Separatisten und der Armee 36 Opfer gefordert. Trotz des Scheiterns der Rebellion im Jahr 2012 im Norden von Mali und des Verlustes des größten Teils des Gebietes, das sie kurz kontrollierten, sagen die Tuareg-Separatisten, dass der Kampf für ein unabhängiges Azawad noch nicht zu Ende ist. Aktivisten der Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad (MNLA), die jetzt in Flüchtlingslagern im benachbarten Burkina Faso leben, sagen, ihre früheren Ansprüche seien immer noch gültig.
Alassane Mohamed Acheikh, 25, hebt sich von den Tuareg-Flüchtlingen im Flüchtlingslager in Mentao im nördlichen Burkina Faso ab. Artikuliert und leidenschaftlich, reißt er schnell das Wort an sich bei einem Treffen der Lagerbewohner, organisiert um die Anliegen der Flüchtlinge an die Außenwelt weiterzuleiten. Aber er spricht sowohl als Flüchtling als auch als selbsternannter Aktivist der MNLA, und korrigiert sich hastig, wenn er „Nord-Mali“, anstelle von Azawad sagt. Im privaten Interview erzählt Acheikh, wie er mit den Geschichten der Rebellion von 1963 aufgewachsen ist. Die malischen Armee versuchte damals mit brutalen Vergeltungsmaßnahmen den Widerstand im Norden auszulöschen. „Sie werden Erwachsene hier in diesen Lagern finden, die in diesem Konflikt zu Waisen wurden“, betont Herr Acheikh. Aus seiner Sicht war die MNLA-Entscheidung, einen Aufstand im Januar 2012 zu inszenieren, voll durch die vergangenen Ereignisse einerseits und die anhaltende Diskriminierung der Tuareg-Gemeinschaften andererseits gerechtfertigt.
(…)*
Von einer älteren Generation, spricht Zouda Ag Doho, 52, ein Lehrer aus Gao, auch ein MNLA-Sympathisant und Flüchtling in Burkina Faso, hitzig von vergangenen Gräueltaten, darunter Hinrichtungen und Massenvergewaltigungen, und einer Abfolge von gebrochenen Versprechen. … Er zitiert Initiativen in der Vergangenheit, bei denen Entwicklungsgelder verschleudert wurden und Projekte an Malier aus dem Süden gegeben wurden. Ag Doho spricht mit offener Verachtung über die Kooptation und Korruption der Tuareg, die nach Bamako gezogen sind, um dort als Abgeordnete, Beamte, oder sogar Minister zu arbeiten. Diese Argumente werden von Bamako stark in Frage gestellt, sowohl von der aktuellen Regierung als auch den Tuareg, die sich mit dem malischen Staat arrangiert haben und die MNLA als starrköpfig und gefährlich ansehen. In einem aktuellen Interview mit Afrique Magazine sprach Präsident Ibrahim Boubacar Keita von einer Minderheit, die den Friedensprozess hemmt. Keita argumentierte, dass der Schlüssel zum Frieden im Norden Malis der Wille der verschiedenen Gemeinschaften sei, friedlich zusammen zu leben. Er betonte, dass die Tuareg, wie andere Malier „das Recht haben, sich wohl in ihrem eigenen Territorium zu fühlen“, und dass ihre Kultur als Teil der Geschichte und Identität Malis betrachtet werden sollte.
(…)*
Skepsis gegenüber MNLA Motiven
Andere Tuareg-Flüchtlinge sind deutlich skeptischer gegenüber der Identität und Motivation der MNLA. Mohamed, 39, aus Gao, schreibt seine unglückliche Lage der Rebellion zu.
„Ich habe nie die Rebellion oder die MNLA unterstützt“, erklärt Mohamed. „Ich verstehe immer noch nicht, was sie wollen. Man darf nicht vergessen, dass es viele verschiedene Gruppen innerhalb der Tuaregs gibt und einige einfach nur für sich selbst arbeiten. „(…)
Klima des Argwohns und der Teilung
Mohamed Ahnou, ein Tuareg aus Niger wohnhaft in Burkina Faso, hat die Aufstände in Mali und Niger über viele Jahre verfolgt. Ein aktueller Besuch im Lager Sag-Nioniogo sagt Ahnou, habe ihn durch die Bedingungen, unter denen die Flüchtlinge leben müssen, schockiert. Er sagte, die MNLA müsse jetzt ihre Verantwortung übernehmen.
„Azawad ist ein Traum“, warnt Herr Ahnou. „Die malische Regierung könnte niemals zustimmen. Die MNLA sollte Azawad fallen gelassen haben, aber jetzt ist es zu spät.“
Für Ahnou ignoriert die MNLA-Rhetorik über die Förderung der interkommunalen Harmonie eine wesentliche Verschlechterung des Klimas des Misstrauens und der Teilung im Norden. „Das hat die Rebellion gemacht.“ Er warnt davor, dass das Problem zu tief verankert ist, als dass die Unterzeichnung eines Friedensabkommens viel ändern könne.
Ihm zufolge bleibt Niger, häufig als Erfolgsstory mit einer besser integrierten Tuareg-Gemeinschaft und einer konzentrierteren Verwaltung zitiert, fragil: die Gefahr einer künftigen Verschlechterung der Lage sollte nicht ignoriert werden.
Laut Herrn Ahnou ist die langfristige Zukunft düster für Mali. „Ich kann mir den Norden nicht wieder vereint vorstellen, wie es vor vielen, vielen Jahren war.“
cs / aj / cb
© 2014 IRIN

*Bitte lesen Sie da, wo die deutsche Übersetzung unvollständig ist, falls möglich in der englischen Version von IRIN weiter.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s