ANFRAGE IM PARLAMENT ZU DEN LECKS BEI DEN ABIPRÜFUNGEN; VERKAUF GEFÄLSCHTER DIPLOME – Fuites au Bac malien et fraudes de vrais-faux diplômes

1. Lecks bei den Abiturthemen : Die Erziehungsministerin bestreitet sie, der Abgeordnete Bréhima Béridogo besteht weiter darauf
Bamako (Le Débat) – 30 Juni 2014
In einer Fragestunde am 26.06. in der Nationalversammlung bestritt die Ministerin für Nationale Bildung Frau Togola Jacqueline Marie Nana die Lecks bei den Abiturthemen, während der Abgeordnete Bréhima Béridogo in der gleichen Sitzung aufdeckte, dass die Themen für 400.000 FCFA (ca. 600 €) en gros und einzeln für 3000 FCFA (ca. 4,50 €) verkauft worden waren.
2. Ein Vertriebsnetz von Themen und gefälschten Diplomen zerschlagen: Das DEF „verkauft“ zu 100 000 F CFA, das Abitur zu 350 000F CFA
Bamako (L’Indépendant) – 2014.06.25
Der Kampf gegen die Totengräber der malischen Schule wurde am 23. Juni mit der Festnahme der Mitglieder eines Netzwerks wiederbelebt, das sich auf den Verkauf von Prüfungsthemen und gefälschten Diplomen des DEF und des Abiturs im besonderen spezialisiert hatte.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> LESEN Sie auch / VOIR aussi:
MASSIVE BETRÜGEREIEN BEI DEN ABITURPRÜFUNGEN IN MALI – Les sujets du bac 2014 changés à cause de fuites, mais l’examen remis en cause am 19.06.2014 in MALI-INFORMATIONEN

1. Fuite des sujets du baccalauréat : Le ministre de l’Education nationale nie, le député Bréhima Béridogo signe et persiste
Bamako (Le Débat) – 30 juin 2014
Par Fombus
Interpellée jeudi dernier (26 juin) à l’Assemblée  nationale pour des  questions orales, le ministre de  l’Education nationale Mme Togola Jacqueline Marie Nana a nié la fuite des sujets du baccalauréat, tandis que le député Bréhima Béridogo a révélé au cours de la même séance que les sujets se vendaient  en  gros à 400 000 Fcfa et au détail à 3000 Fcfa.

Foto (c) bamada: Assemblée Nationale, Bamako – Im Parlament in Bamako

C’est un secret de polichinelle : l’organisation du baccalauréat de cette année a été émaillée de difficultés inouïes. Des centres d’examen ont accusé des retards de plus d’une demi-journée pendant que des candidats ont composé à la lumière de bougies, de torches et d’écrans de téléphones portables.  En tout cas, il a été donné de constater que les examens de fin d’année se  sont déroulés dans un  désordre indescriptible caractérisé en partie par la fuite des sujets et la fraude tous azimuts.  C’est fort de constat que Mme Togola Jacqueline Marie Nana a été invitée le mardi  dernier à  s’expliquer  sur la fraude  généralisée constatée au DEF et au bac 2014 devant la représentation  nationale. À la barre, le ministre de l’Education nationale a tenté de nier l’évidence. Selon Mme Togola Jacqueline Marie Nana, «il  y a eu des fuites au DEF, mais il n’y en a pas eu au bac puisque les sujets ont été changés avant qu’ils ne soient connus des candidats».
De son côté, le député interpellateur  Bréhima Béridogo voit différemment les choses. Contrairement aux allégations faites par le ministre de l’Education nationale,  le député élu à Kadiolo estime qu’il y a eu fuite des sujets au bac cette année. Selon  lui,  la Commission éducation a pu acheter le sujet de philosophie et des numéros de téléphone lui ont été donnés pour avoir ceux des autres disciplines.
En tout cas, l’organisation des examens de fin d’année suscite encore des débats et des interrogations, et l’interpellation du ministre de  l’Education nationale par l’honorable Bréhima Béridogo a permis à beaucoup  de Maliens de comprendre les zones d’ombre.
© 2014 Le Débat

2. Un réseau de vente de sujets et de vrais-faux diplômes démantelé: le DEF » vendu » à 100 000F CFA, le Bac à 350 000F CFA
Bamako (L’Indépendant) – 25.06.2014
Par Mamadou FOFANA
(…)
La lutte contre les fossoyeurs de l’école malienne a connu un regain avec l’arrestation, lundi 23 juin dernier, des membres d’un réseau qui s’est spécialisé dans la vente des sujets d’examens et de vrais-faux diplômes du DEF et du baccalauréat notamment.
En effet, à la suite des investigations que Mme le ministre de l’Education, Togola Jacqueline Marie Nana, a fait mener par les services de sécurité et de renseignements, des têtes ont commencé à tomber.
C’est ainsi qu’on apprend que quinze personnes, dont la majorité exerce au sein même du département, ont été arrêtées et conduites à la Brigade d’investigation judiciaire (BIJ) où elles subissent un interrogatoire sur leur implication supposée dans la fraude qui a émaillé les examens du DEF et du baccalauréat de 2014.
La plupart de ces présumés faussaires proviennent des structures de l’Education telles que le CNECE (Centre national des examens et concours de l’éducation), de la DNEF (Direction nationale de l’enseignement fondamental), de l’Enseignement Supérieur, du CAP (Centre d’animation pédagogique) de Banankabougou (quartier de la rive droite de Bamako).
Quant au principal suspect, il se nomme Zana Coulibaly, planton de son état au Centre national des examens et concours de l’éducation (CNECE). Selon des sources bien informées, cet individu » travaillerait » de connivence avec des directeurs à l’intérieur d’un réseau de vente de sujets dont l’épicentre se trouve être au sein même du ministère de l’Education.
Au moment de l’interpellation de ce suspect à Bacodjikoroni, les enquêteurs ont trouvé chez lui une somme de 8 millions FCFA et quelque 200 vrais-faux diplômes du DEF et du bac, des examens qu’on n’a pas encore fini de corriger.
En effet, toujours selon les mêmes sources, Zana Coulibaly et ses commanditaires faisaient passer au DEF ou au bac tout candidat qui s’acquittait de la somme de 100 000F CFA (150 €) pour le DEF et 350 000F CFA (530 €) pour le bac.
Pour cela, des vrais-faux diplômes avaient été déjà confectionnés dans le but de les introduire, le plus officiellement possible, dans le circuit ; c’est-à-dire dans l’ordinateur parmi la liste officielle des candidats qui ont réellement réussi à leur examen. Comme cela est désormais de notoriété publique, depuis des années cette pratique existe ; mais c’est la toute première fois qu’elle fait l’objet de dénonciation par les autorités du ministère de l’Education. => Continuer

1. Lecks bei den Abiturthemen : Die Erziehungsministerin bestreitet sie, der Abgeordnete Bréhima Béridogo besteht weiter darauf
Bamako (Le Débat) – 30 Juni 2014
Von Fombus
In einer Fragestunde am 26.06. in der Nationalversammlung bestritt die Ministerin für Nationale Bildung Frau Togola Jacqueline Marie Nana die Lecks bei den Abiturthemen, während der Abgeordnete Bréhima Béridogo in der gleichen Sitzung aufdeckte, dass die Themen für 400.000 FCFA (ca. 600 €) en gros und einzeln für 3000 FCFA (ca. 4,50 €) verkauft worden waren.
Es ist ein offenes Geheimnis: die Organisation der Abiturprüfungen in diesem Jahr wurde von beispiellosen Schwierigkeiten verziert. Prüfungszentren meldeten Verzögerungen von mehr als einem halben Tag, während die Abiturienten im Licht von Kerzen, Taschenlampen und Handyschirmen ihre Arbeiten schrieben. Auf jeden Fall muss man feststellen, dass die Jahresendprüfungen (das DEF nach der 9. Klasse und das Abitur nach der 12., Ed) in einer unbeschreiblichen Unordnung abgehalten wurden, zum Teil gekennzeichnet durch das Durchsickern von Themen und Betrug auf allen Ebenen. …Laut Frau Togola „gab es Lecks beim DEF, aber nicht beim Abitur, da die Prüfungsthemen geändert wurden, bevor sie den Kandidaten bekannt waren.“
Der Fragesteller Herr Béridogo sieht seinerseits die Dinge anders. Entgegen den Behauptungen der Ministerin ist der Abgeordnete aus Kadiolo der Auffassung, dass in diesem Jahr Abiturthemen durchgesickert sind. Ihm zufolge war die Bildungskommission in der Lage, das Thema der Philosophieprüfung zu kaufen, und Telefonnummern wurden ihm gegeben, um die Themen in anderen Disziplinen zu bekommen.
In jedem Fall wirft die Organisation der Prüfungen weiterhin Diskussionen und Fragen auf, und die Anfrage von Herrn Bréhima Béridogo an die Bildungsministerin hat viele Malier die Grauzonen erkennen lassen.
© 2014 Le Débat

2. Ein Vertriebsnetz von Themen und gefälschten Diplomen zerschlagen: Das DEF „verkauft“ zu 100 000 F CFA, das Abitur zu 350 000F CFA
Bamako (L’Indépendant) – 2014.06.25
Der Kampf gegen die Totengräber der malischen Schule wurde am 23. Juni mit der Festnahme der Mitglieder eines Netzwerks wiederbelebt, das sich auf den Verkauf von Prüfungsthemen und gefälschten Diplomen des DEF und des Abiturs im besonderen spezialisiert hatte.
In der Tat beginnen nach Untersuchungen, die die Bildungsministerin, Frau Togola Jacqueline Marie Nana, von den Sicherheits- und Nachrichtendiensten und Intelligenz hat durchführen lassen, die Köpfe zu rollen.
ZEITMANGELS HALBER BRINGE ICH DIE KORREKTUREN AB HIER ERST SPÄTER EIN. Pardon.
So erfahren wir, dass fünfzehn Leute, die meisten üben in der gleichen Abteilung, wurden verhaftet und in einer Brigade gerichtlichen Ermittlung (BIJ) gebracht, wo sie auf eine Prüfung ihrer angeblichen Beteiligung an dem Betrug zu unterziehen Emaillierte Prüfungen DEF und Bachelor 2014.
Die meisten dieser angeblichen Fälscher von Strukturen wie der Bildung CNECE (National-Prüfungszentrum und Wettbewerbe Education) DNEF (National Directorate of Basic Education), Hochschulbildung, die GAP (Pädagogisches Zentrum) des Banankabougou (Viertel auf dem rechten Ufer der Bamako).
Wie für die Hauptverdächtige, seinen Namen Zana Coulibaly, ordentlichen Zustand an seinen nationalen Prüfungszentrum und Wettbewerbe Bildung (CNECE). Laut informierten Quellen, die einzelnen in Absprache mit den Managern in einem Vertriebsnetz von Probanden, deren Epizentrum ist innerhalb der Abteilung für Bildung sein „funktionieren würde“.
Zum Zeitpunkt der Festnahme des Verdächtigen Bacodjikoroni haben Forscher in ihm eine Summe von 8.000.000 FCFA und 200 Wahr-Falsch-Diplome und DEF Tank, Prüfungen, deren Korrektur noch nicht abgeschlossen ist, gefunden .
In der Tat, nach den gleichen Quellen, Zana Coulibaly und seine Förderer waren das Bestehen der DEF-Tank oder ein Kandidat, der die Summe von 100 000 F CFA für das DEF und 350 000F CFA (ca. 530 €) für das Abitur durchgeführt.
Zu diesem Zweck gefälschten Diplomen war bereits um mehr formal möglich einzuführen gemacht, im Kreislauf; das heißt, in den Computer von der offiziellen Liste der Kandidaten, die tatsächlich in ihre Überprüfung gelungen sagen. Wie ist jetzt seit Jahren diese Praxis existiert bekannt; aber dies ist das erste Mal, dass die von den Behörden des Ministeriums für Bildung denunziert worden.(…)
© 2014 L’Indépendant

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s