WELTFLÜCHTLINGSTAG 2014: DIE MALISCHE SÄNGERIN ROKIA TRAORE IM LAGER GOUDOUBO: „WAS WIR ALLE GEMEINSAM HABEN, IST UNSERE HOFFNUNG AUF FRIEDEN“ – Malian singer Rokia Traore urges support for World Refugee Day whilst meeting Malian refugees in Burkina Faso

 Rokia in the refugee camp of Goudoubo, Burkin Faso

1. Rokia Traoré besucht Flüchtlinge aus Mali
UNHCR – 23.06.2014
Rokia Traoré besuchte das Goudoubo Lager in Burkina Faso. Das Lager beherbergt rund 10.000 Flüchtlinge aus Mali, die vor einem Konflikt, der im Januar 2012 zwischen Tuareg-Rebellen und Regierungstruppen ausgebrochen war, flohen.
„Ich bin Rokia Traoré, eine malische Sängerin und Songwriterin und Performerin und ich bin mit dem UNHCR, der UN-Flüchtlingsagentur, ins Goudoubo Lager gekommen, um den Geschichten der malischen Flüchtlinge zuzuhören.“

2. Zum Weltflüchtlingstag: „Eine einzige durch Krieg zerrissene Familie ist zuviel“
Bamako (Le Zenith Bale) – 24/06/2014
Mali hat wie die internationale Gemeinschaft am Freitag, dem 20. Juni 2014 im Internationalen Konferenzzentrum in Bamako (CICB ) den Weltflüchtlingstag gefeiert.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DER FOTOGALERIE UND DEM VIDEO

1. Rokia Traoré en visite chez des réfugiés maliens
HCR – 23.06.2014
Rokia Traoré a visité le camp Goudoubo au Burkina Faso à la Journée Mondiale du Réfugié 2014. Le camp de Goudoubo compte 10 000 réfugiés maliens qui ont fui les conflits qui ont éclaté en Janvier 2012 entre un groupe rebelle touareg et les troupes gouvernementales au Nord du Mali….Continuez en anglais, pardon.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°

1. Rokia Traore visits Malian refugees
UNHCR – 23.06.2014
Rokia Traore visited Goudoubo camp, Burkina Faso. The camp hosts some 10,000 Malian refugees who fled a conflict that erupted in January 2012 between a Tuareg rebel group and governmental troops.
I am Rokia Traore, a Malian singer, songwriter and performer and I have come to Goudoubo camp, Burkina Faso with UNHCR, the UN Refugee Agency to listen to the stories of the Malian refugees who fled their country after a conflict in the North erupted back in early 2012. There are over 34,000 Malian refugees in Burkina Faso – most of whom fled from northern Mali.

Rokia plays the drum for the refugee children in Goudoubo camp, and encourages them to
Photo (c) Helene Caux: Rokia spielt die Trommel für die Flüchtlingskinder im Goudoubo Lager, und fordert sie auf, mit ihr zu singen.
Rokia plays the drum for the refugee children in Goudoubo camp, and encourages them to sing with her.


Being involved with the UN Refugee Agency feels simply like the right thing to do – to have an opportunity to shine a spotlight and help in whatever way I can is a natural reaction that all humankind has for each other.

What makes this particular situation so right is that Mali is my home and I too have felt the impact of this crisis which forced me to also change my life – though not to the extent of the refugees. I remember listening to singers when I was performing with Africa Express in Manchester and the song went „When will I go back home“ and being in tears as at that time I didn’t know if it would ever be possible to build my dreams as I imagined them before the crisis.
It feels like am about to visit relatives who are in some sort of trouble – I find it unbearable to know the ongoing misery that affects so many of my people. I want to hear what people have to say and learn about what has happened to them and try to show that we are all one. I want to try to bring their voices to decision makers who can change their lives.

We drive from Ougadougou to Dori, in northern Burkina Faso and I am greeted at the entrance to the refugee camp in Goudoubo by a line of elders and partner organisations. We walk slowly up the line shaking hands with everyone and suddenly am overcome – one man Mohammed reaches out and we hug – there was something so symbolic about this – I can’t explain. A linking of north and south and we immediately all felt more at ease – the whole group.
We headed to a child’s safe play area where kids were singing and learning new songs. I couldn’t help myself when they handed me the doundou / drums and we jammed for a while with the kids echoing my words and everyone joining in. It felt good to us all to be able to sing and smile.

We then visited Izata a 32 year old woman who had fled from Gao with her husband in 2012 . He had then returned to Mali and been killed. She is now on her own with just her two children, Aminata  and Mohamed, struggling to get by and deal with her grief and isolation. She tells us that she had been given everything we saw in her tattered shelter – the bedding, the mats, the pots, pans and even the clothes she was wearing as when they fled they had absolutely nothing on them and they had walked for five days to get to safety. It was so sad to hear her stories and sit in her shelter where she has been for the past two years without any hope,  at this point, of returning home because of the ongoing situation in the North of Mali.

We then visited a family where the son was severely disabled – he lay moaning in a fly covered, filthy mattress – his parents slowly flicking away flies that crowded round his dribbling mouth. The father, Oukata  from the Bella, ethnic tuareg tribe, told us that it was 6pm in the village and he looked up from his home to see many of the other villagers just running out of their houses. He did not stop to ask questions he just grabbed his son Oukata Isa and ran – later on meeting up with his wife and then travelling together with his son tied to his back for five days to get to safety. Alassane tells us he is grateful to the Burkina Faso government for giving them safety but his wish is to return home and be back in his own lands and his country.

So, at the end of the day I took time to reflect.
I came to hear and understand the stories of the refugees
I came to ask for peace.
I came to ask governments, aid agencies, individuals not to forget about the Malian refugees, there are still 167,000 of them between Burkina Faso, Mauritania and Niger
I came to see if I can help to support refugees – this crisis is a forgotten one and the funding is only at 28% of what they really need.
In a world where we spend vast amounts of money on cosmetics, toys, electronics – and people here have nothing I find it hard to believe that if the rest of humanity saw their situation they would allow for this to carry on.
© 2014 UNHCR.org

Foto: UNHCR MALI / Blaise B.: La première dame du Mali lors de son discours, la JM du Réfugié – Die First Lady von Mali bei ihrer Rede zum Weltflüchtlingstag

2. Journée mondiale du réfugié : « Une seule famille déchirée par la guerre, c’est trop »
Bamako (Le Zénith Balé) – 24.06.2014
Par Mamadou BALLO
Le Mali à l’instar de la communauté internationale a célébré le vendredi 20 Juin 2014 au Centre International des Conférences de Bamako (CICB ), la journée mondiale du refugié. Le thème choisi cette année pour la commémoration de cette importante journée est «Une seule famille déchirée par la guerre, c’est trop». Placée sous la houlette de la première dame du Mali, Madame Kéita Aminata Maïga, épouse du président de la République du Mali, cette journée a pour objectif de sensibiliser les populations sur les problèmes des réfugiés bien souvent ignorés par le public en général. …
…le Haut Commissariat des Nations Unies pour les Réfugiés (HCR). Cela fait plus de 60 ans que cette organisation se bat en vue de permettre aux personnes qui fuient leur pays pour sauver leurs vies puissent trouver protection à l’étranger. Aujourd’hui, le HCR dans son combat, a beaucoup mis l’accent sur l’importance de la famille, ce qui justifie le thème de cette année. En effet, très souvent, lorsqu’un refugié décide de fuir, il fait le choix difficile de se séparer de sa famille et de ses biens.
(….)
Un rapport publié aujourd’hui par le HCR montre que le nombre de refugiés, de demandeurs d’asile et de personnes déplacées à l’intérieur de leur pays à travers le monde a dépassé les 50 millions de personnes pour la première fois depuis la seconde guerre mondiale. Ce rapport nous indique que 51,2 millions de personnes étaient déracinées à la fin de l’année 2013, soit exactement 6 millions de plus que les 45,2 millions comptabilisées en 2012.
Selon le HCR, cette augmentation massive est principalement liée à la guerre en Syrie qui, à la fin de l’année dernière, avait généré 2,5 millions de refugiés et 6,5 millions de déplacés internes.
(…)
Le représentant du HCR Ousseni Compaoré a souligné que plus proche de nous, le nombre de réfugiés en Afrique subsaharienne est de 2.9 millions, lesquels proviennent principalement de Somalie, de la République Démocratique du Congo, de la République Centrafricaine, de l’Erythrée et du Mali.
« Ici au Mali, 12 000 réfugiés mauritaniens bénéficient de la protection de l’état malien et d’un programme d’intégration locale tandis 2.425 toutes autres nationalités prises en compte, ivoiriens, congolais de RDC, centrafricains, togolais bénéficient de la protection de l’état malien et d’une assistance couvrant : la santé, l’éducation et parfois les activités génératrices de revenus» a laissé entendre M. Compaoré.
Pour le HCR, le « Djatiguiya malien » n’est pas un slogan, mais une réalité, c’est pourquoi à son nom propre et au nom des réfugiés vivant au Mali, il rend un hommage fort au peuple malien, qui ne cesse de répéter l’hospitalité combien africaine et combien naturelle du peuple malien envers eux les réfugiés en particulier et envers les étrangers en général.
Par ailleurs, s’agissant des réfugiés maliens vivant dans les pays voisins, le HCR se dit toujours aux côtés du Gouvernement pour envisager tous les moyens appropriés pour un rapatriement volontaire dans la dignité et la sécurité.
D’ores et déjà, en accord avec le gouvernement et avec tous les partenaires, le HCR mène des actions dans les domaines de l’eau, des abris, des biens non consommables, de la protection, dans certaines zones de retour. …
Voici un extrait de l’intervention de Madame Kéita:
„Le thème de cette journée m’intéresse donc à plus d’un titre : d’abord parce que je suis une femme, je suis une maman, et je suis une militante de la paix, cette paix à laquelle de nombreux Maliens aspirent après les évènements tragiques qui ont conduit des milliers de nos compatriotes à fuir leur patrie.Parmi les 137 000 maliens réfugiés dans les pays limitrophes, 50% d’entre eux sont des femmes, tandis qu’au Mali, notre pays dénombre plus de 7.500 femmes réfugiées de diverses nationalités, originaires de Mauritanie, de Cote d’Ivoire, de la République démocratique du Congo, et autres pays du continent……….Les femmes doivent faire face à ces menaces tout en étant gardes-malades, éducatrices, mères, et soutiens économiques de leur famille“ a dit , lors de son discours, La Première Dame du Mali, à la Journée Mondiale du Réfugié 2014, à Bamako.
© 2014 maliweb.net

Rokia arrives in Goudoubo refugee camp, accompanied by Marie-Louise Kabre the head of UNH
Foto (c) H. Caux: Rokia kommt im Goudoubo Flüchtlingslager an, begleitet von Marie-Louise Kabre, der Leiterin des UNHCR-Büros in Dori.
Rokia arrives in Goudoubo refugee camp, accompanied by Marie-Louise Kabre the head of UNHCR office in Dori.

Rokia is welcomed by refugee leaders and other officials in the camp.
Foto (c) H. Caux: Rokia wird von Flüchtlingsführern und anderen Offiziellen im Lager begrüßt. Sie wird von der Stellvertretenden Delegierten des UNHCR in Burkina Faso, Angele Djohossou, begleitet.
Rokia is welcomed by refugee leaders and other officials in the camp. She is accompanied by UNHCR Deputy Representative in Burkina Faso, Angele Djohossou.

Rokia is touched by the welcoming the refugees are giving her.
Foto (c) H. Caux: Rokia ist berührt vom Empfang, den die Flüchtlinge ihr bereiten. „In Afrika haben wir eine Tradition, dass, wenn jemand aus der Familie krank ist oder dich braucht, du ihn oder sie besuchst. Ich kam hierher, um meine Leute zu besuchen, Malier wie mich, und um zu versuchen, sie zu unterstützen.“
Rokia is touched by the welcoming the refugees are giving her. „In Africa, we have a tradition that when someone from your family is sick or needs you, you visit him or her. I came here to visit my people, Malians like me, and to try to support them.“

Rokia meets Malian refugee Alassane in Goudoubo camp.
Foto (c) H. Caux: Rokia trifft den malischen Flüchtling Alassane im Goudoubo Lager. Er verließ den Norden Malis mit seiner Familie im Jahr 2012, sie gingen fünf Tage, bevor sie die Grenze zu Burkina Faso erreichten. „Wir gingen weg, weil der Konflikt immer näher an unser Dorf kam, ich hatte Angst um meine Familie.“ Eines seiner Kinder ist schwer behindert.
Rokia meets Malian refugee Alassane in Goudoubo camp. He left northern Mali with his family in 2012, they walked five days before reaching the border with Burkina Faso. „We left because the conflict was getting closer to our village, I was scared for my family.“ One of his children is severely handicapped.

Rokia with Izata and her eight year old daughter Aminata in front of their shelter on
Foto © H. Caux: Rokia mit Izata und ihrer acht Jahre alten Tochter Aminata vor ihrem Zelt im Goudoubo Lager. Izata floh aus dem Norden Malis mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern im Jahr 2012. Als ihr Mann nach Mali zurückkehrte, um nach ihrem Haus und Land zu schauen und die Sicherheitslage zu beurteilen, wurde er von bewaffneten Männern ermordet.
Rokia with Izata and her eight year old daughter Aminata in front of their shelter on Goudoubo camp. Izata fled northern Mali with her husband and their two children in 2012. When her husband returned to Mali to check on their property and assess the security situation, he was murdered by armed men.


Veröffentlicht am 21.06.2014
„All the people I’ve met today have something in common, and in common with me. It is our expectation for peace“
Malian singer Rokia Traore urges support for World Refugee Day whilst meeting Malian refugees in Burkina Faso.

1. Rokia Traoré besucht Flüchtlinge aus Mali
UNHCR – 23.06.2014
Rokia Traoré besuchte das Goudoubo Lager in Burkina Faso. Das Lager beherbergt rund 10.000 Flüchtlinge aus Mali, die vor einem Konflikt, der im Januar 2012 zwischen Tuareg-Rebellen und Regierungstruppen ausgebrochen war, flohen.
Ich bin Rokia Traoré, eine malische Sängerin und Songwriterin und Performerin und ich bin mit dem UNHCR, der UN-Flüchtlingsagentur, ins Goudoubo Lager gekommen, um den Geschichten der malischen Flüchtlinge zuzuhören, die ihr Land … verlassen mussten. Es gibt es mehr als 34.000 Flüchtlinge aus Mali in Burkina Faso – die meisten von ihnen flohen aus dem Norden Malis.
Mit der UN-Flüchtlingsagentur zu tun zu haben fühlt sich einfach wie das Richtige an – eine Gelegenheit, einen Scheinwerfer leuchten zu lassen und Hilfe in welcher Weise auch immer zu geben, ist eine natürliche Reaktion, die die gesamte Menschheit füreinander hat.
Was diese besondere Situation so richtig macht, ist, dass Mali meine Heimat ist und ich auch die Auswirkungen dieser Krise gespürt habe, die mich zwang, auch mein Leben zu verändern – wenn auch nicht in dem Ausmaß der Flüchtlinge. Ich erinnere mich an den Moment bei einer Aufführung des Africa Express in Manchester, als das Lied „Wann werde ich wieder nach Hause gehen“ von den anderen gesungen wurde und ich in Tränen war, da ich zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, ob es jemals möglich sein würde, meine Träume zu bauen so wie ich sie mir vor der Krise vorgestellt hatte.
Es fühlt sich an, als ob ich zu Besuch bei Verwandten bin, die in einer Art trouble sind – ich finde es unerträglich, von dem nicht endenden Elend zu wissen, das so viele Menschen meines Volkes belastet. Ich will hören, was die Menschen zu sagen haben und erfahren, was mit ihnen passiert ist, und versuchen zu zeigen, dass wir alle eins sind. Ich will versuchen, ihre Stimmen zu Entscheidungsträgern zu bringen, die ihr Leben verändern können.

Wir fahren von Ouagadougou nach Dori, im Norden von Burkina Faso, und ich werde am Eingang zum Flüchtlingslager in Goudoubo durch eine Reihe von Ältesten und Partnerorganisationen begrüßt. Wir gehen langsam die Reihe entlang Händeschütteln mit allen, und plötzlich bin ich überwältigt – ein Mann, Mohammed, streckt die Arme aus und wir umarmen uns – es war etwas so Symbolisches darin – ich kann es nicht erklären. Eine Verbindung von Norden und Süden, und sofort haben wir uns alle wohler gefühlt – die ganze Gruppe.
Wir gingen zu einem sicheren Kinderspielplatz, wo die Kinder sangen und neue Lieder lernten. Ich konnte mir nicht helfen, als sie mir die doundou / Trommeln reichten und wir für eine Weile mit den Kindern jammten, die meine Worte wiederholten, und alle machten mit. Es fühlte sich gut für uns alle an, dass wir singen und lächeln konnten.
Wir besuchten dann Izata, eine 32-jährige Frau, die 2012 mit ihrem Mann aus Gao geflohen war. Er war dann nach Mali zurückgekehrt und wurde getötet. Sie ist jetzt auf sich allein gestellt mit ihren beiden Kindern – Aminata und Mohamed, die kämpfen, um durchzukommen und mit ihrer Trauer und Isolation fertig zu werden. Sie erzählt uns, dass ihr alles, was wir in ihrer zerfetzten Unterkunft sahen, gegeben worden war – das Bettzeug, die Matten, die Töpfe, Pfannen und sogar die Kleidung, die sie trug. Denn als sie flohen, hatten sie absolut nichts bei sich, und sie waren fünf Tage lang gelaufen, um sich in Sicherheit zu bringen. Es war so traurig, ihre Geschichten zu hören und in ihrem Unterschlupf zu sitzen, wo sie die letzten zwei Jahre gewesen war, an dieser Stelle, ohne jede Hoffnung nach Hause zurückzugehen aufgrund der anhaltenden Situation im Norden von Mali.

Anschließend besuchten wir eine Familie, deren Sohn schwer behindert war – er lag stöhnend auf einer fliegenüberdeckten, schmutzigen Matratze – seine Eltern schnippten langsam die Fliegen von seinem Mund. Der Vater, Oukata, ein Bella, einer ethnischen Gruppe der Tuareg, sagte uns, dass es 06.00 Uhr war im Dorf und er sah aus seinem Haus viele der anderen Dorfbewohner nur aus ihren Häusern weglaufen. Er stellte keine Fragen, sondern packte gerade seinen Sohn Oukata Isa und lief – später traf er sich mit seiner Frau und dann reisten sie zusammen mit seinem Sohn auf den Rücken gebunden fünf Tage lang, um sich in Sicherheit zu bringen. Alassane sagt uns, er ist der Regierung von Burkina Faso dankbar, dass sie hier bei ihnen in Sicherheit sein konnten, aber sein Wunsch ist, nach Hause zurückzukehren und wieder auf seinem eigenen Land und in seinem Land zu sein.

Dann, am Ende des Tages – nahm ich mir Zeit zum Nachdenken.
Ich kam, um die Geschichten der Flüchtlinge zu hören und zu verstehen
Ich kam, um um Frieden zu bitten.
Ich kam, um Regierungen zu bitten, Hilfsorganisationen, Einzelpersonen, die malischen Flüchtlinge nicht zu vergessen, es gibt noch 167.000 von ihnen zwischen Burkina Faso, Maure tanien und Niger
Ich kam, um zu sehen, ob ich helfen kann, Flüchtlinge zu unterstützen – das ist eine vergessene Krise, und die Finanzierung ist nur gesichert zu 28% von dem, was sie wirklich brauchen.
In einer Welt, wo wir Unmengen von Geld für Kosmetik, Spielzeug, Elektronik ausgeben – und die Menschen hier nichts haben, finde ich es schwer zu glauben, dass, wenn der Rest der Menschheit ihre Situation sehen würde, sie es erlauben würden, dafür dass dies so weitergeht.
© 2014 UNHCR.org

2. Zum Weltflüchtlingstag: „Eine einzige durch Krieg zerrissene Familie ist zuviel“
Bamako (Le Zenith Bale) – 24/06/2014
Von Mamadou BALLO
Mali hat wie die internationale Gemeinschaft am Freitag, dem 20. Juni 2014 im Internationalen Konferenzzentrum in Bamako (CICB ) den Weltflüchtlingstag gefeiert. Das in diesem Jahr ausgewählte Thema … ist „Eine einzige durch Krieg zerrissene Familie ist zuviel.“ Unter der Schirmherrschaft der First Lady von Mali, Frau Kéita Aminata Maïga, Ehefrau des Präsidenten der Republik, soll dieser Tag das Bewusstsein der Menschen für die Probleme der Flüchtlinge wecken, die oft genug von der allgemeinen Öffentlichkeit ignoriert werden. …
… Seit über 60 Jahren hat das Büro der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) gekämpft, damit die Menschen, die aus ihrem Land fliehen, um ihr Leben zu retten, Schutz im Ausland finden können. Heute hat das UNHCR in seinem Kampf den Akzent sehr stark auf die Familie gelegt, was das Thema in diesem Jahr rechtfertigt. In der Tat, sehr oft, wenn ein Flüchtling beschließt zu fliehen, hat er die schwierige Wahl, sich von seiner Familie und seinem Eigentum zu trennen.
(….)
Ein heute vom UNHCR veröffentlichter Bericht zeigt, dass die Zahl der Flüchtlinge, Asylsuchenden und Binnenvertriebenen weltweit 50 Millionen Menschen überschritten hat, zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg. Dieser Bericht gibt an, dass Ende 51,2 Millionen Menschen 2013 entwurzelt waren, genau 6 Millionen mehr als die 45,2 Mio. im Jahr 2012.
Laut UNHCR ist diese massive Zunahme vor allem auf den Krieg in Syrien am Ende des vergangenen Jahres zurückzuführen…
Der UNHCR-Vertreter Ousseni Compaoré betonte, dass näher bei uns die Zahl der Flüchtlinge in Afrika südlich der Sahara 2,9 Millionen beträgt, die vor allem aus Somalia, der Demokratischen Republik Kongo, Zentralafrikanischen Republik, Eritrea und Mali kommen.
„Hier in Mali genießen 12.000 mauretanische Flüchtlinge den Schutz des malischen Staates und nutzen ein lokales Integrationsprogramm, während 2425 Menschen anderer Nationalitäten…den Schutz des malischen Staates und Unterstützung genießen, die die Bereiche Gesundheit, Bildung und manchmal Einkommen schaffende Maßnahmen absichert“, sagte M. Compaoré.
Für das UNHCR ist die „malische Djatiguiya“ (Bambarawort: Gastfreundschaft, Ed) nicht ein Slogan, sondern eine Realität. Darum würdigt er im eigenen Namen und im Namen der Flüchtlinge in Mali das malische Volk, und erwähnt immer wieder die so afrikanische und so natürliche Gastfreundschaft der malischen Menschen gegenüber den Flüchtlingen im Besonderen und den Ausländern im Allgemeinen.
Darüber hinaus steht das UNHCR im Fall der malischen Flüchtlinge in den Nachbarländern immer der Regierung zur Seite, um alle geeigneten Mittel für die freiwillige Rückkehr in Sicherheit und Würde in Betracht zu ziehen.
Bereits jetzt führt das UNHCR im Einvernehmen mit der Regierung und mit allen Partnern Maßnahmen durch in den Bereichen Wasser, Unterkünfte, Nicht-Verbrauchsgüter, Schutz, in einigen Rückkehrzonen….
Hier ein Auszug aus der Rede von Madame Kéita:
„Das Thema des Tages interessiert mich auf mehr als eine Weise: erstens, weil ich eine Frau bin, ich bin eine Mutter, und ich bin eine Verfechterin des Friedens, des Frieden, den viele Malier anstreben, nach den tragischen Ereignissen, die Tausende unserer Landsleute dazu gebracht haben, aus ihrem Heimatland zu fliehen. Unter den 137.000 malischen Flüchtlingen in den Nachbarländern sind 50% Frauen, während in Mali, unserem Land sind, es mehr als 7.500 Frauen, Flüchtlinge verschiedener Nationalitäten, aus Mauretanien, der Elfenbeinküste, der Demokratischen Republik Kongo und anderen afrikanischen Ländern gibt ………. Frauen müssen mit diesen Bedrohungen fertig werden, während sie gleichzeitig über Kranke wachen, Erzieherinnen, Mütter und wirtschaftliche Unterstützerinnen ihrer Familien sind“, sagte in ihrer Rede die First Lady von Mali, am Weltflüchtlingstag 2014 in Bamako.
© 2014 maliweb.net

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s