BUNDESTAG UND SICHERHEITSRAT VERLÄNGERN MALI-EINSATZ – Un an de plus au Mali pour la Bundeswehr, mais les Transall quittent

1. Deutsche Transall verlassen Mali
Bamako (Deutsche Welle) – 23/06/2014
Deutschland wird seine beiden Transall-Transportflugzeuge nach Hause holen. Die Maschinen waren der UN-Mission in Mali zur Verfügung gestellt worden, um Truppen und Ausrüstung zu transportieren.
2a. Ein weiteres Jahr in Mali
DW – 26.06.2014
Im Laufe der nächsten zwölf Monate wird die Bundeswehr sich weiterhin an der Stabilisierung der Lage in Mali beteiligen. Dies beschloss am Mittwoch der Bundestag. Im Rahmen der (UN-Friedensmission) MINUSMA können weiter bis zu 150 deutsche Soldaten in diesem Land eingesetzt werden.
2b. Sicherheitsrat verlängert Mali-Einsatz
Deutsche Welle – 26.06.2014
Im westafrikanischen Mali bleiben Blauhelme stationiert. Nach dem Bundestag hat auch der UN-Sicherheitsrat den Einsatz verlängert. Die UN-Mission in Mali (Minusma) geht mindestens bis 30. Juni 2015 weiter.

DEUTSCHE ARTIKEL WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

1. Les Transall allemands quittent le Mali
Bamako (Deutsche Welle ) – 23.06.2014
Par Carole Assignon
L’Allemagne va rapatrier ses deux avions de transport Transall. Les appareils avaient été mis à disposition de la mission de l’ONU au Mali pour transporter troupes et matériel. Ces avions, anciens, ne sont plus adaptés.

Les Transall sont trop anciens pour ce terrain difficile
Foto (c) DW/Sandrine Blanchard: Les Transall sont trop anciens pour ce terrain difficile
Die Transall-Maschinen sind zu alt für dies schwierige Gelände, hier eine Transall in Koulikoro

La nouvelle a été annoncée par le site en ligne du Spiegel, et confirmée par le ministère de la défense allemand: La Bundeswehr, l’armée allemande, va rapatrier ses deux appareils Transall et le personnel de bord. Ces avions étaient stationnés à Dakar depuis l’année dernière, et effectuaient régulièrement des missions au Mali, en appui de la Minusma.
Fin novembre, le capitaine Matthias Reichenbach, l’un des pilotes de la Bundeswehr, nous avait expliqué l’intérêt des Transall :
„Nous sommes ici au Mali pour effectuer des vols de la MINUSMA sous mandat de l’ONU aux côtés de plusieurs milliers de soldats de différents pays, pour la plupart africains, afin de stabiliser l’Etat malien. Et notre travail consiste essentiellement au transport de personnel et de matériel dans les régions du nord du Mali „.
Foto (c) DW: Les Transall vont rentrer en Allemagne, avec leur personnel de bord– Un terrain contraignant –
A l’époque déjà le pilote évoquait un certains nombre de contraintes dans l’exécution de la mission : la chaleur, la difficulté pour le Transall d’atterrir sur des pistes en terre battue non éclairées la nuit dans les villes du nord comme Kidal ou Tessalit. Ces conditions difficiles obligeaient les engins à rester cloués au sol et ne permettaient pas d’opérer des vols de nuit car le Transall ne dispose pas d’équipement de vision nocturne.
Pourtant le Transall avait été présenté comme étant le seul avion dans le MINUSMA capable de débarquer n’importe où dans les conditions difficiles dans le nord du Mali. Capable de prendre jusqu’à 80 personnes et supporter un poids maximum d’une dizaine de tonnes. Dans cette optique il était donc destiné à transporter des troupes avec bagages, de la nourriture et l’équipement technique tels que les générateurs.
– Multifonctionnels mais vétustes –
Pendant les élections de fin 2013, les Transall allemands avaient aussi transporté du matériel électoral. Mais ces appareils datent des années 1960, et l’ONU préfère finalement utiliser un équipement plus
moderne. Mais, si les engins sont ramenés en Allemagne, la Bunderswehr devrait continuer son soutien au Mali notamment en terme de formation. 86 soldats allemands sont actuellement stationnés dans le pays.
© 2014 DW.DE

2. Un an de plus au Mali
Deutsche Welle – 26.06.2014
Par Philippe Pognan
Au cours des douze prochains mois, la Bundeswehr, l’armée allemande, continuera de participer à la stabilisation de la situation au Mali. Ainsi en a décidé mercredi le Bundestag, la Chambre basse du Parlement allemand.
Dans le cadre de la MINUSMA, la mission des Nations unies au Mali, jusqu’à 150 soldats allemands pourront à l’avenir être déployés dans ce pays. Le mandat de la marine allemande a également été prolongé pour la mission UNIFIL, devant les côtes du Liban.
Sur le plan financier, l’Allemagne contribue de manière importante aux missions de paix des Nations unies, à elle seule, elle verse plus de 7% au bugdet onusien pour ces missions. Sur le plan personnel toutefois, l‘Allemagne se montre plus réservée : en tout, 220 soldats allemands participent à cinq missions onusiennes de maintien de la paix : deux soldats participent à la mission MINURSO au Sahara occidental, dix à la mission UNMISS au Soudan du Sud, douze à l’UNAMID au Soudan, 86 à la MINUSMA au Mali et enfin, 123 à l’UNIFIL devant le littoral libanais.
A titre de comparaison : les seules missions Minusma et Unifil ont des effectifs respectifs de 7.300 et 10.000 soldats. Ou plus clairement : la participation allemande se chiffre à 1%.
Le passé de l’Allemagne explique en partie la frilosité des responsables à envoyer davantage de soldats en mission à l’étranger. Christian Mölling, expert en sécurité à la Fondation allemande Sciences et politique :
« Les responsables politiques craignent des réactions négatives de la part de la population, un engagement dans le domaine militaire est en Allemagne un thème absolument controversé. »
Face aux nombreux défis à relever lors de missions onusiennes telle que la MINUSMA (stabilisation du pays, mise en place de structures étatiques efficaces, amélioration de la situation humanitaire), on peut se demander ce que peut apporter une mini-mission allemande.
Selon le chargé des affaires militaires au Bundestag Hellmut Königshaus, il ne faut pas sous-estimer la participation allemande : celle-ci assure une partie des transports aériens vers et dans la zone concernée, soutient l’approvisionnement des forces de la Minusma, assure le ravitaillement en vol des avions francais et fournit une assistance conseil et de formation. Les capacités de l’armée allemande sont par ailleurs limitées- Depuis la réunification allemande, les effectifs sont passés de 600.000 soldats allemands à 180.000- et dans le cadre de ses possibilités, l’Allemagne fait beaucoup, selon Berlin.
(…)
© 2014 DW.DE
Foto (c) maliactu: Minusma
1. Deutsche Transall verlassen Mali
Bamako (Deutsche Welle) – 23/06/2014
Von Carole Assignon
Deutschland wird seine beiden Transall-Transportflugzeuge nach Hause holen. Die Maschinen waren der UN-Mission in Mali zur Verfügung gestellt worden, um Truppen und Ausrüstung zu transportieren. Diese alten Flugzeuge sind nicht mehr geeignet.
Die Nachricht wurde von Spiegel-online angekündigt und durch das Bundesministerium der Verteidigung bestätigt: Die Bundeswehr wird zwei Transall und ihre Besatzungen zurückführen. Diese Flugzeuge waren seit dem letzten Jahr in Dakar stationiert, und unterstützten regelmäßig die Missionen der Minusma in Mali.
Ende November hatte Kapitän Matthias Reichenbach, einer der Piloten der Bundeswehr, uns die Bedeutung der Transall erklärt: „Wir sind hier in Mali, um Flüge der MINUSMA unter UN-Mandat durchzuführen, an der Seite Tausender von Soldaten aus verschiedenen vor allem afrikanischen Ländern, zwecks der Stabilisierung des malischen Staates. Und unsere Aufgabe ist es in erster Linie Personal und Ausrüstung in die nördlichen Regionen von Mali zu transportieren.“
– Ein schwieriges Gelände –
Damals erwähnte der Pilot bereits eine Reihe von Beschränkungen bei der Durchführung der Mission: die Hitze, die Schwierigkeit für die Transall, auf unbeleuchteten nicht geteerten Pisten in der Nacht in den nördlichen Städten wie Kidal oder Tessalit zu landen. Diese harten Bedingungen zwangen die Maschinen am Boden zu bleiben und keine Nachtflüge durchzuführen, weil die Transall keine Nachtsichtgeräte haben.
Dennoch wurde die Transall als einziges Flugzeug vorgestellt, das überall unter schwierigen Bedingungen im Norden von Mali landen könne. Das in der Lage sei bis zu 80 Personen und ein maximales Gewicht von etwa zehn Tonnen aufzunehmen. In dieser Optik war es daher vorgesehen, Soldaten mit Gepäck, Lebensmittel und technische Geräte wie Generatoren zu transportieren.
– Multifunktionell aber veraltet –
Bei den Wahlen Ende 2013 hatten die deutschen Transall auch Wahlunterlagen befördert. Aber diese Maschinen stammen aus den 1960er Jahren, und die UN bevorzugen nun, eine modernere Ausstattung zu verwenden. Aber wenn auch die Flugzeuge nach Deutschland zurückgeholt werden, sollte die Bundeswehr doch ihre Unterstützung für Mali, insbesondere im Bereich der Ausbildung fortsetzen. 86 deutsche Soldaten sind derzeit in dem Land stationiert.
© 2014 DW.DE

2a. Ein weiteres Jahr in Mali
DW – 26.06.2014
Von Philippe Pognan
Im Laufe der nächsten zwölf Monate wird die Bundeswehr sich weiterhin an der Stabilisierung der Lage in Mali beteiligen. Dies beschloss am Mittwoch der Bundestag. Im Rahmen der (UN-Friedensmission) MINUSMA können weiter bis zu 150 deutsche Soldaten in diesem Land eingesetzt werden.
(…)
In finanzieller Hinsicht leistet Deutschland einen wichtigen Beitrag zu den Friedensmissionen der Vereinten Nationen: es zahlt mehr als 7% auf das UN-Bugdet für diese Missionen ein. Auf personeller Ebene ist Deutschland jedoch zurückhaltender: insgesamt 220 deutschen Soldaten nehmen an fünf UN-Missionen der Friedenssicherung teil… Zum Vergleich: schon allein die Missionen UNIFIL und MINUSMA haben jeweils 7300 und 10.000 Soldaten. Oder deutlicher: die deutsche Beteiligung bewegt sich bei 1%.
(…)
Nach dem Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages, Hellmut Königshaus, ist die deutsche Beteiligung nicht zu unterschätzen: sie stellt einen Teil der Lufttransporte nach und aus der betroffenen Zone sicher, unterstützt die Versorgung der Minusma-Truppen, sichert das Auftanken der französischen Flugzeuge in der Luft und nimmt an Beratung und Ausbildung teil.

2b. Sicherheitsrat verlängert Mali-Einsatz
Deutsche Welle – 26.06.2014
Im westafrikanischen Mali bleiben Blauhelme stationiert. Nach dem Bundestag hat auch der UN-Sicherheitsrat den Einsatz verlängert.
Die UN-Mission in Mali (Minusma) geht mindestens bis 30. Juni 2015 weiter. Der UN-Sicherheitsrat in New York beschloss einstimmig, den Einsatz um ein weiteres Jahr zu verlängern. Die maximale Zahl der Blauhelme soll gleich bleiben, eingesetzt werden können demnach bis zu 11.200 Soldaten und 1440 Polizisten.
An dem Einsatz ist auch die Bundeswehr beteiligt. Der Bundestag hatte das entsprechende Mandat erst am Mittwoch um ein Jahr verlängert. Zuletzt waren etwa 86 Soldaten in dem westafrikanischen Land eingesetzt. Geschickt werden können laut Mandat bis zu 150. Außerdem ist die Bundeswehr in Mali an dem europäischen Ausbildungsmission EUTM beteiligt.
Die beiden Transall-Maschinen, die Deutschland für den Lufttransport von Truppen und Material bereitgestellt hatte, kehren auf Wunsch der Vereinten Nationen nach Deutschland zurück. Sie seien für den Einsatz in entlegenen Regionen nicht geeignet, hieß es zur Begründung.
– Französische Soldaten bleiben –
Laut UN sind im Rahmen der Minusma derzeit 8280 Soldaten und 980 Polizisten in Mali eingesetzt. Diese sollen laut Sicherheitsrat künftig auch die Bevölkerung in ländlicheren Gebieten im Norden des Landes schützen. Dort hatten islamistische Rebellen sowie Tuareg Anfang 2012 die Macht an sich gerissen. Französische und afrikanische Truppen schlugen sie aber zurück. Frankreich wird vorerst rund tausend Soldaten in Mali belassen.
© 2014 DW.DE

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s