HOFFNUNG FÜR DIE MAUSOLEEN UND MANUSKRIPTE TIMBUKTUS – L’UNESCO et l’UE s’engagent en faveur de la reconstruction du patrimoine de Tombouctou

Die UNESCO und die EU arbeiten zusammen, um das Kulturerbe Timbuktus zu restaurieren
UNESCO – 16. Mai 2014
Die Vereinten Nationen und die Europäische Union haben heute eine Vereinbarung unterzeichnet, um die Restauration des kulturellen Erbes von Timbuktu, das von Extremisten zerstört wurde …, zu finanzieren.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE manuscrits/patrimoine de Tombouctou in MALI-INFORMATIONEN:
ZWISCHEN DER WÄSCHE VERSTECKT ODER IM SAND VERGRABEN: DIE RETTUNG DER MANUSKRIPTE VON TIMBUKTU – Les islamistes partis, le secret des manuscrits de Tombouctou reste bien gardé – 21/02/2013

WIEDERAUFBAU DER ZERSTÖRTEN MAUSOLEEN IN TIMBUKTU BEGINNT – La sauvegarde du patrimoine culturel de Tombouctou entamée – 19/03/2014 + commentaire

= MORE NEWS : A Tombouctou, l’UNESCO aide à reconstruire le patrimoine de la ville malienne – 30.06.2014

L’UNESCO et l’UE s’engagent en faveur de la reconstruction du patrimoine de Tombouctou
UNESCO – 16 mai 2014
L’Organisation des Nations Unies pour l’éducation, la science et la culture (UNESCO) et l’Union européenne ont signé vendredi à Tombouctou, au Mali, un accord qui permettra de financer la restauration du patrimoine culturel de cette ville.

La restauration du patrimoine culturel de Tombouctou est crucial pour les Maliens.UNESCO and the European Union have undertaken to reconstruct the cultural heritage of Timbu
Fotos © UNESCO/F. Bandarin: La restauration du patrimoine culturel de Tombouctou est crucial pour les Maliens. (La mosquée de Sankoré.)
Die Restaurierung des kulturellen Erbes von Timbuktu ist wesentlich für die Malier.

Fotos (c) UNESCO/Lazare Eloundou Assomo; Ministère de la culture du Mali/DNPC: La porte de la mosquée de Sidi Yahia, à Tombouctou, au Mali, avant et après avoir été endommagées.
Das Tor zur Moschee Sidi Yahia in Timbuktu, vor und nach der Zerstörung


L’accord a été signé par le directeur du bureau de l’UNESCO à Bamako, Lazare Eloundou Assomo, et le Commissaire européen au Développement, Andris Piebalgs, a indiqué l’UNESCO dans un communiqué de presse.
« La reconstruction de ce patrimoine culturel détruit, si cher au Mali, contribuera non seulement à la réconciliation des communautés, mais aussi à la redynamisation du secteur économique de la région par sa valorisation touristique », a déclaré le Commissaire Andris Piebalgs à l’occasion de la cérémonie de signature, qui s’est tenue en présence de Moussa Mara, Premier ministre du Mali, et de Bert Koenders, Représentant spécial du Secrétaire général de l’ONU et chef de la Mission Multidimensionnelle Intégrée de Stabilisation des Nations Unies au Mali (MINUSMA), qui apportera l’appui logistique indispensable au projet.
Dans une déclaration, la Directrice générale de l’UNESCO, Irina Bokova, a exprimé la satisfaction de l’UNESCO et sa reconnaissance vis-à-vis de l’Union européenne et des autres bailleurs de fonds qui soutiennent le Mali. « L’accord signé aujourd’hui prouve que nous sommes sur la bonne voie. Les deux premiers mausolées viennent d’être reconstruits et ce nouvel accord vient à point nommé pour accélérer les travaux et rendre aux Maliens ce patrimoine qui fait partie de leur identité et qui sera un facteur important de leur réconciliation. C’est vital pour le Mali et c’est important pour le monde car ce patrimoine mondial est notre héritage commun », a assuré la Directrice générale.
L’objectif du projet de reconstruction du patrimoine malien est de soutenir le gouvernement dans la réhabilitation de son patrimoine culturel et la sauvegarde des manuscrits de la région de Tombouctou, gravement endommagés lors du conflit qu’a connu le pays entre 2012 et 2013. Grâce à un financement de 500.000 euros alloué par l’Union européenne, l’UNESCO coordonnera la reconstruction des mausolées détruits, la réhabilitation des mosquées et bibliothèques privées, les actions de conservation des manuscrits anciens et s’emploiera à promouvoir des activités de formation du personnel local, garant de leur préservation durable.
Quatorze des seize mausolées de Tombouctou inscrits au patrimoine mondial de l’UNESCO ont été détruits par les groupes armés lors du conflit. Quant aux manuscrits anciens du Mali, ils constituent un patrimoine documentaire unique de l’histoire de l’Afrique et de l’humanité, dont les plus anciens remontent au 13e siècle.
Lors du conflit, plus de 4.000 manuscrits de l’Institut Ahmed Baba ont été perdus. Une partie de ces manuscrits a été brûlée ou volée, alors que plus de 10.000 autres (sur une collection qui en comptait plus de 40.000) se trouvent dans des conditions de stockage et de conservation critiques. Plus de 300.000 autres manuscrits ont pu été discrètement exfiltrés à Bamako par les communautés elles-mêmes, et se trouvent aujourd’hui dans des conditions de conservation difficiles.
Le projet sera mené en collaboration étroite avec les ministères de la Culture et de l’Education supérieure et de la recherche scientifique du Mali. L’UNESCO veillera à assurer une large participation des communautés concernées.
© 2014 UNESCO

Die UNESCO und die EU arbeiten zusammen, um das Kulturerbe Timbuktus zu restaurieren
UNESCO – 16. Mai 2014
Die Vereinten Nationen und die Europäische Union haben heute eine Vereinbarung geschmiedet, um die Restauration des kulturellen Erbes von Timbuktu, das von Extremisten zerstört wurde …, zu finanzieren.
Mit 500.000 €, von der Europäischen Union zur Verfügung gestellt, wird die UN-Organisation für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO ) den Wiederaufbau der zerstörten Mausoleen, die Rehabilitation von Moscheen und Privatbibliotheken sowie Projekte zur Erhaltung der alten Manuskripte koordinieren. Durch die Schulung lokaler Mitarbeiter soll dauerhafte Erhaltung gewährleistet werden.
Timbuktu war eine wirtschaftliche , intellektuelle und geistige Hauptstadt und ein Zentrum für die Ausbreitung des Islam in Afrika während des goldenen Zeitalters der Stadt im 15. und 16. Jahrhundert.
UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova begrüßte die Unterstützung durch die Europäische Union und andere Geber.
„Die heute unterzeichnete Vereinbarung zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, erklärte sie in einer Pressemitteilung. „Zwei Mausoleen wurden nun wieder aufgebaut , und diese neue Vereinbarung kommt zu einem günstigen Zeitpunkt, um die Arbeiten zu beschleunigen und den Menschen in Mali ihr Erbe zurückgeben kann das wesentlich für ihre Identität ist und zur Versöhnung beitragen kann.
„Dies ist lebenswichtig für Mali und wichtig für den Rest der Welt, weil Weltkulturerbe uns allen gehört“, sagte sie.
14 der 16 Mausoleen von Timbuktu, eingetragen auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO, wurden von bewaffneten Gruppen während des Konflikts zerstört. Die Handschriften von Mali bilden eine einzigartige dokumentarische Sammlung als Zeugnis für die Geschichte Afrikas und der Menschheit als Ganzes.
Während des Konflikts gingen mehr als 4.000 der 40.000 Handschriften des Ahmed-Baba-Institutes verloren. (Siehe auch Kommentar, Ed) Einige wurden verbrannt oder gestohlen, während mehr als 10.000 in einem kritischen Zustand sind. Lokale Gemeinschaften brachten heimlich mehr als 300.000 Handschriften in die Hauptstadt Bamako. Sie lagern jetzt unter Bedingungen, die nicht optimal für die sichere Aufbewahrung sind, nach Aussage der UNESCO.
Das Kulturerbe-Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem malischen Ministerium für Kultur, Hochschulwesen und wissenschaftliche Forschung durchgeführt werden , mit logistischer Unterstützung der Multidimensionalen Integrierten UN-Stabilisierungsmission in Mali (MINUSMA).
© 2014 UNESCO

English version:
Mali: UN, European Union team up to restore Timbuktu’s cultural heritage
UNESCO – 16 May 2014

Advertisements

Ein Gedanke zu “HOFFNUNG FÜR DIE MAUSOLEEN UND MANUSKRIPTE TIMBUKTUS – L’UNESCO et l’UE s’engagent en faveur de la reconstruction du patrimoine de Tombouctou

  1. Deutsche Forscher retten Timbuktu-Manuskripte
    Deutsche Welle – 11.06.2014
    Von Dirke Köpp
    Islamisten wollten sie zerstören. Doch Freiwillige schmuggelten die jahrhundertealten Timbuktu-Handschriften aus Nordmali nach Bamako. Viele sind stark beschädigt. Forscher der Universität Hamburg restaurieren sie.
    Foto (c) DW/CSMC: Die jahrhundertealten Handschriften widmen sich der Alchemie, Astrologie oder Medizin, deuten den Koran oder erklären Geschichtliches
    Eva Brozowsky pendelt derzeit ständig zwischen Deutschland und Malis Hauptstadt Bamako. Die 34-jährige Deutsche ist Restauratorin und Papierspezialistin. Sie gehört zum Team der deutschen Wissenschaftler, das die jahrhundertealten Manuskripte aus den großen Bibliotheken im nordmalischen Timbuktu restauriert – und damit vor dem Verfall retten soll. Die Handschriften sind die wichtigste Sammlung schriftlicher Zeugnisse in Westafrika und gehören seit 1988 zum Weltkulturerbe. Die Stadt Timbuktu, rund 1000 Kilometer nördlich von Bamako gelegen, war im Mittelalter ein geistiges Zentrum des Islam. Die bis zu 1200 Jahre alten Schriften widmen sich der Alchemie, Astrologie oder Medizin, deuten den Koran oder erklären Geschichtliches.
    Ein unfassbarer kultureller Schatz, den man mit dem Bestand sämtlicher Bibliotheken in Deutschland vergleichen müsse, schwärmt Brozowsky. Geplant ist, die zwischen 280.000 und 500.000 Schriften aus Timbuktu in einem Archivgebäude in Bamako fachgerecht unterzubringen, zu katalogisieren und zu digitalisieren. So sollen sie langfristig der malischen und der internationalen Forschung zugänglich gemacht werden. „Leider ist fast die Hälfte der Manuskripte so instabil und fragil, dass sie stabilisiert werden müssen, damit sie erhalten bleiben und überhaupt digitalisierbar sind“, so Brozowsky.
    Wegen des trockenen Wüstenklimas in Timbuktu ist bei vielen Schriften das Papier brüchig geworden, bei anderen haben sich Termiten oder andere Insekten durch die Blätter gefressen. Selbst die Tinte, mit der sie verfasst sind, hat wegen der enthaltenen Säure Schaden angerichtet. Was einmal weggefressen sei, könne nicht wieder hergestellt werden, warnt die Expertin und appelliert an die Weltöffentlichkeit, sich dafür einzusetzen, dass genug Geld zur Rettung der Manuskripte zur Verfügung steht: „Für die Manuskripte ist es jetzt wirklich sehr eilig. Nichts ist so gefährdet wie ein vergessener Schatz.“

    – Ein Großteil ist komplett unerforscht –
    Unterstützt wird das Projekt vom Auswärtigen Amt, internationalen Geldgebern und der deutschen Gerda-Henkel-Stiftung. Bislang hat die Stiftung aus Düsseldorf rund 500.000 Euro zur Rettung der jahrhundertealten Schriften bereitgestellt. Historische Islamwissenschaften zählen zu ihrer Kernförderung, sagt Michael Hanssler, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. „Besonders spannend für uns ist, dass die Manuskripte erst zu zwei bis drei Prozent ausgewertet sind und der weit überwiegende Teil noch völlig unerforscht ist.“
    Wie Hanssler gerät auch Westafrika-Forscher Dmitry Bondarev vom Sonderforschungsbereich „Manuskriptkulturen in Asien, Afrika und Europa“ der Universität Hamburg ins Schwärmen. „Diese Manuskripte sind ein wahrer Schatz, wenn wir die Vergangenheit besser verstehen wollen!“ Bondarev leitet das Projekt zur Rettung der Timbuktu-Schriften: „Sie werden uns viele bislang unbekannte Seiten öffnen. Im Vergleich zu dem, was wir bislang zum Beispiel aus Fachpublikationen wissen, haben sie ein riesiges Potenzial, die Geschichte von Afrika besser verständlich zu machen.“
    Denn in Timbuktu hatten sich im Mittelalter Forscher aus allen Ecken Afrikas und Übersee getroffen, recherchiert und geschrieben. Der Ort lag entlang der wichtigsten Handelsrouten durch die Sahara und war Anlaufstelle für Reisende. Timbuktu blieb über viele Jahrhunderte wichtiger Anzugspunkt, sodass Wissen aus diversen Sparten und Regionen zusammengetragen und bewahrt wurde. „Die Fachwelt ist sich einig, dass die Lektüre und das Publizieren dieser Schriften sogar dazu führen könnte, dass die afrikanische Geschichte in Teilen neu geschrieben werden muss“, so Bondarev.
    – Rettung unter Lebensgefahr –
    Auch die neuere Geschichte des Islam und das Vorgehen islamistischer Gruppierungen in Nordmali könnte mit Hilfe der Manuskripte besser interpretiert werden, betont Bondarev. Fast wären diese jedoch radikalen islamischen Kämpfern zum Opfer gefallen: Nach einem Militärputsch im Jahr 2012 hatten Islamisten den gesamten Norden Malis unter ihre Kontrolle gebracht, darunter die Städte Timbuktu und Gao, und begonnen, das Weltkulturerbe zu zerstören. Sie hatten verstanden, welchen Wert es für die westliche Welt hat, und wollten mit ihrer Zerstörung ein Zeichen setzen.
    Dass die Manuskripte überhaupt in Bamako sind und restauriert werden können, ist daher dem Engagement von Abdel Kader Haïdara und vielen Freiwilligen zu verdanken -sie haben dafür ihr Leben riskiert. Haïdara ist Direktor der Mamma-Haïdara-Gedächtnis-Bibliothek, eine der größten Bibliotheken in Timbuktu, und Vorsitzender eines Verbandes, der das handschriftliche Erbe der Stadt bewahren will. Er erinnert sich: „Diese Aktion war sehr, sehr schwierig und vor allem hochgefährlich!“ Sechs Monate haben die heimlichen Transporte von Timbuktu nach Bamako in Autos und Lastwagen gedauert. Haïdara ist froh, dass nun endlich etwas geschieht, um die wertvollen Schriften vor dem Verfall zu retten: „Es ist höchste Zeit, dass die Manuskripte restauriert werden. Die Digitalisierung wird uns ermöglichen, eine digitale Kopie zu bewahren, und sie erleichtert den Zugang zu den Schriften, um sie auszuwerten.“
    Doch es ist noch viel zu tun. Restauratorin Eva Brozowsky schult Mitarbeiter des Projektes: Manche werden zu Basis-Papier-Restauratoren ausgebildet, andere übernehmen etwa die Reinigung oder stellen schützende Boxen her. Zudem baut Brozowsky eine Werkstatt auf. Es geht zwar voran – aber in kleinen Schritten. „Wenn das einer allein machen würde, hätte er Arbeit für mehrere Jahrhunderte“, so Brozowsky. „Je mehr Menschen mitarbeiten können und je größer die Finanzierung ist, desto schneller geht es natürlich. Aber wahrscheinlich muss man schon mit einem oder mehreren Jahrzehnten rechnen.“Bleibt zu hoffen, dass bis dahin den Geldgebern nicht die Luft ausgeht.
    © 2014 DW.DE

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s