KORRUPTIONSVORWÜRFE GEGEN DEN MALISCHEN PRÄSIDENTEN IN LE MONDE – Affaire du ‘’parrain des parrains’’: un article du Monde diffamant IBK

1. Korruptionsverdacht gegen IBK in Mali
Deutsche Welle – 31.03.2014
Nach der französischen Zeitung Le Monde soll der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keïta kompromittierende Beziehungen mit einem korsischen, in Westafrika sehr präsenten Geschäftsmann, Michel Tomi, haben.
2 . Artikel in Le Monde: Eine Intrige gegen Mali?
Bamako ( JournalduMali ) – 31/03/2014
Der Artikel in der französischen Zeitung versucht das Bild des Präsidenten der Republik Mali zu trüben und die diplomatischen Bemühungen in Richtung auf einen Ausweg aus der Krise zu untergraben.
3. Klage gegen die französische Zeitung Le Monde: Vier Anwälte für IBK
Bamako ( L’Indicateur du Renouveau) – 3. April 2014
Namentlich in einem Artikel in Le Monde vom 28. März erwähnt, der von seiner Beziehung mit dem korsischen Geschäftsmann Michel Tomi spricht, hat der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keïta, genannt IBK, Maître Mamadou Ismaël Konaté und drei weitere Anwälte beauftragt, eine Klageerhebung wegen Verleumdung gegen die französische Tageszeitung vorzubereiten.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DER KARIKATUR

1. Des soupçons de corruption sur IBK au Mali
Deutsche Welle – 31.03.2014
Par Eric Topona
Selon le journal français Le Monde, le président malien Ibrahim Boubakar Keita aurait des liens compromettants avec un homme d’affaire corse, Michel Tomi, très présent en Afrique de l’Ouest.
«La justice sur la piste du parrain des parrains». C’est le titre de l’article publié vendredi dernier dans le journal parisien. Le président malien a décidé de porter plainte contre Le Monde. Une information judiciaire a été ouverte en juillet dernier par le parquet de Paris pour blanchiment aggravé en bande organisée, abus de biens sociaux et faux en écriture privée, selon une source judiciaire. Michel Tomi est soupçonné de blanchir en France une partie de l’argent gagné en Afrique et de financer des présidents africains.
D’après Moussa Camara, journal d’information en ligne Journaldumali.com, la publication d’un tel article a pour but de ternir l’image du président malien.
© 2014 DW.DE
=> Voici l’article en question: La justice sur la piste du « parrain des parrains »
LE MONDE | 28.03.2014
Par Gérard Davet et Fabrice Lhomme

2. Article du „Monde“ : Une cabale contre le Mali ?
Bamako (JournalduMali) – 31/03/2014
Par Moussa CAMARA
L’article du journal français vise à ternir l’image du président de la République du Mali et à saper les efforts diplomatiques fournis dans le sens de la sortie de crise.
Le journal français Le Monde vient de troubler l’atmosphère sociopolitique du Mali par la publication d’un article mal à propos ‘’la justice sur la piste du « parrain des parrains »’’. L’article cite le nom du président malien Ibrahim Boubacar Kéita dans une affaire judiciaire mettant en cause l’homme d’affaires Corse Michel Tomi. La réaction de la Présidence malienne ne s’est pas faite attendre. Dans un communiqué lu le vendredi dernier, jour de publication de l’article sur le site internet du journal français, le porte-parole du gouvernement Mahamane Baby dénonce ce qui vise à salir un homme. Pourquoi cet article six mois après l’investiture du président de la République? Pourquoi cet article au moment où le Mali se remet de la plus grave crise de son histoire contemporaine ?
Les Maliens ont offert une victoire aux allures de plébiscite à IBK pour les valeurs républicaines et morales qu’il incarne et sa capacité à redresser un pays au bord du gouffre. Et c’est justement dans ce cadre que l’homme s’est voulu intransigeant sur la question du nord quand la France fait preuve d’une position double notamment avec le MNLA. En réfutant toute idée d’autonomie ou d’indépendance du MNLA, IBK s’est montré en phase avec les Maliens sur l’intégrité territoriale du Mali.
– Contre-vérités –
Présent à Paris en décembre dernier pour le sommet de l’Elysée sur la paix et la sécurité en Afrique, le président malien avait, dans un entretien avec Le monde lâché quelques vérités à la communauté internationale, particulièrement la France en déclarant : «la communauté internationale nous oblige à négocier sur sol avec des gens qui ont des armes contre l’Etat. Dans quelle commedia dell’arte sommes-nous ? ». Depuis cette date IBK aura accepté le compromis sans céder à la compromission et aux diktats étrangers. Cette position pour le moins tranchante et patriotique du président IBK n’a pas été bien perçue par la France.
Que faut-il comprendre de l’article des deux journalistes du Monde ? Révèle t-il une volonté de faire pression sur un président ? Car au-delà de la personne d’IBK, c’est le Mali qui est visé. L’article sape surtout les efforts fournis pour la sortie de crise et l’intense diplomatie que mène le président malien pour restaurer l’image du Mali. La publication de l’article quasiment à la veille du sommet Europe-Afrique à Bruxelles qui s’ouvre mardi, est loin d’être fortuite et pourrait jouer sur les promesses de dons de l’Union européenne.
– Incohérences –
Contrairement à l’article du monde, informent certaines sources, IBK a battu campagne avec l’avion d’un Malien et non de celui de Michel Tomi. Tout comme la campagne du président n’a pas été du tout financée par Tomi. Quid de la rencontre entre IBK et Tomi en avril 2012 à Paris ? A ce niveau l’article frise la calomnie. En effet lors de ce mois d’avril, ayant suivi le putsch de mars 2012, seuls le président déchu ATT et le candidat Soumaïla Cissé sont sortis du territoire, le premier pour un exil vers Dakar et le second en France pour des raisons de santé. Beaucoup d’autres contre-vérités et diffamations parcourent cet article. Ce qui oblige à la plus grande prudence, mais surtout le peuple malien doit rester vigilant et ne pas laisser le doute germer, cela dans l’intérêt suprême du Mali.
© 2014 JournalduMali.com

2a. Mali : une enquête française vise un „parrain“ corse lié à l’Afrique
jeune afrique – 28.03.2014
Pour ceux qui veulent en savoir plus

3. Plainte contre le journal français Le Monde : Quatre avocats pour IBK
Bamako (L’Indicateur du Renouveau ) – 3 avr 2014
Par Abdoulaye Diakité
Nommément cité dans un article du Monde, paru le 28 mars, qui évoque ses relations avec l’homme d’affaires corse Michel Tomi, le président malien Ibrahim Boubacar Kéita, alias IBK, a commis Me Mamadou Ismaël Konaté et trois autres avocats afin de préparer une action visant à porter plainte en diffamation contre le quotidien français.
Me Mamadou Ismaël Konaté, constitué pour défendre le président malien a, à son tour, approché ses confrères Pierre Olivier Sur, actuel bâtonnier du Barreau de Paris (cabinet Fischer, Tandeau de Marsac, Sur & associés), et Patrick Klugman (cabinet PK avocats), pour leur demander de se joindre au dossier.
Patrick Klugman qui compte parmi ses clients Teodoro Nguema Obiang Mangué ou encore Loïc Le Floch-Prigent, a connu Me Konaté il y a plusieurs années lors d’une précédente affaire défendue à Bamako, dit-on.
Selon des sources concordantes, c’est ce collectif, lequel devrait être rejoint par un quatrième, qui va démontrer que les auteurs de l’article incriminé, Gérard Davet et Fabrice Lhomme, ont notamment violé le secret de l’enquête pour « blanchiment aggravé en bande organisée », « abus de biens sociaux » et « faux en écriture privée » menée par les juges Serge Tournaire et Hervé Robert à propos de l’homme d’affaires corse autrefois très proche d’Omar Bongo.
S’appuyant sur plusieurs éléments de cette information judiciaire, les deux journalistes affirment qu’IBK aurait directement bénéficié du système supposé avoir été mis en place par le sulfureux homme d’affaires qui possède un empire industriel en Afrique.
Rappelons que c’est par un tweet daté du 30 mars 2014, Me Mamadou Ismaïla Konaté a confirmé l’information selon laquelle il a été constitué par le président de la République pour le défendre dans le dossier de mise en accusation « pour corruption » publié par le journal « Le Monde » daté du 28 mars dernier.
Me Konaté a affirmé avoir donné son acceptation d’assurer la défense du chef de l’Etat malien. …
© 2014 L’Indicateur du Renouveau  
Lavage d’un honneur aTOMIsé
Foto (c) maliweb: Caricature par Freddy Matar Cisco publiée en ligne sur maliweb le 2 avril 2014

1. Korruptionsverdacht gegen IBK in Mali
Deutsche Welle – 31.03.2014
Von Eric Topona
Nach der französischen Zeitung Le Monde soll der malische Präsident Ibrahim Boubacar Keïta kompromittierende Beziehungen mit einem korsischen, in Westafrika sehr präsenten Geschäftsmann, Michel Tomi, haben.
„Gerechtigkeit auf der Spur des Paten der Paten“. Dies ist der Titel des am vergangenen Freitag in der Pariser Zeitung veröffentlichten Artikels. Der malische Präsident beschloss, eine Klage gegen Le Monde zu erheben. Eine gerichtliche Untersuchung wurde im Juli von der Staatsanwaltschaft von Paris wegen schwerer Geldwäsche durch organisierte Banden, Missbrauch von gesellschaftlichem Vermögen und der Fälschung von privaten Dokumenten eröffnet, nach einer gerichtlichen Quelle. Michel Tomi wird der Geldwäsche eines Teils der in Afrika verdienten Gelder in Frankreich und der Finanzierung afrikanischer Präsidenten verdächtigt.
Laut Moussa Camara von der Informationswebsite Journaldumali.com hat die Veröffentlichung eines solchen Artikels das Ziel, das Bild des malischen Präsidenten zu trüben.
© 2014 DW.DE

2. Artikel in Le Monde: Eine Intrige gegen Mali?
Bamako ( JournalduMali ) – 31/03/2014
Von Moussa Camara
Der Artikel in der französischen Zeitung versucht das Bild des Präsidenten der Republik Mali zu trüben und die diplomatischen Bemühungen in Richtung auf einen Ausweg aus der Krise zu untergraben.
Le Monde stört momentan die sozio-politische Atmosphäre von Mali durch die Veröffentlichung eines ungelegenen Artikels, „Gerechtigkeit auf der Spur des Paten der Paten“. Der Artikel zitiert den Namen des malischen Präsidenten Ibrahim Boubacar Keïta in einem Gerichtsverfahren gegen den korsischen Geschäftsmann Michel Tomi. Die Reaktion der malischen Präsidentschaft ließ nicht lange auf sich warten. In einer Erklärung zu lesen am vergangenen Freitag , dem Tag der Veröffentlichung des Artikels in der online-Ausgabe der Zeitung, prangert der Regierungssprecher Mahamane Baby an, was darauf abzielt, einen Mann in den Schmutz zu ziehen. Warum dieser Artikel sechs Monate nach der Amtseinführung des Präsidenten der Republik ? Warum in einem Moment, wo Mali sich von der schlimmsten Krise seiner jüngeren Geschichte erholt ?
Die Malier haben IBK einen Sieg in Art einer Volksabstimmung verschafft wegen der republikanischen und moralischen Werte, die er verkörpert und wegen seiner Fähigkeit, ein Land am Rande des Abgrunds wieder aufzurichten. Und genau in diesem Zusammenhang wollte der Mann unnachgiebig in der Frage des Nordens sein, wo Frankreich eine zweischneidige Position vor allem mit der MNLA einnimmt. Jegliche Vorstellung der MNLA von Autonomie oder Unabhängigkeit hat IBK zurückgewiesen und sich so auf einer Wellenlänge mit den Maliern bezüglich der territorialen Integrität Malis gezeigt.
– Unwahrheiten –
Im letzten Dezember in Paris beim Elysée-Gipfel für Frieden und Sicherheit in Afrika hatte der malische Präsident in einem Interview mit Le Monde der internationalen Gemeinschaft, vor allem Frankreich, einige Wahrheiten präsentiert: „Die internationale Gemeinschaft zwingt uns, mit Leuten zu verhandeln, die Waffen gegen den Staat erhoben haben. In welcher Commedia dell’arte sind wir?“ Seitdem hat IBK den Kompromiss akzeptiert, ohne Kompromittierungen und ausländischem Diktat nachzugeben. Diese zumindest scharfe und patriotische Position von Präsident IBK war nicht gut von Frankreich aufgenommen worden.
Was sollten wir verstehen bei dem Artikel der beiden Journalisten von Le Monde? Offenbart er die Bereitschaft, Druck auf einen Präsidenten auszuüben? Über die Person von IBK hinaus ist Mali anvisiert. Der Artikel untergräbt vor allem die Bemühungen, aus der Krise herauszukommen, und die intensive Diplomatie des malischen Präsidenten, um das Bild von Mali wiederherzustellen. Die Veröffentlichung des Artikels fast am Vorabend des EU-Afrika-Gipfels in Brüssel, der am Dienstag eröffnet wird, ist weit davon entfernt, zufällig zu sein, und könnte auf Geberzusagen aus der Europäischen Union einwirken.
– Inkohärenzen –
Anders als im Artikel der Le Monde, informieren Quellen, dass IBK die Wahlkampagne mit der Maschine eines Maliers und nicht einer von Michel Tomi geführt hat. Ebenso wie die Kampagne des Präsidenten keinesfalls von Tomi finanziert wurde. Was ist mit dem Treffen zwischen IBK und Tomi im April 2012 in Paris? Auf dieser Ebene grenzt der Artikel an Verleumdung. In der Tat haben während dieses Monats April nach dem Putsch nur der gestürzte Präsident ATT und der Kandidat Soumaïla Cissé das Staatsgebiet verlassen, ersterer auf dem Weg zum Exil nach Dakar und der andere nach Frankreich aus gesundheitlichen Gründen. Viele andere Unwahrheiten und Verleumdungen durchlaufen diesen Artikel. Was größte Vorsicht erfordert, vor allem aber müssen die malischen Menschen wachsam bleiben und nicht zulassen, dass Zweifel keimen, und das im obersten Interesse von Mali.
© 2014 JournalduMali.com

3. Klage gegen die französische Zeitung Le Monde: Vier Anwälte für IBK
Bamako ( L’Indicateur du Renouveau) – 3. April 2014
Von Abdoulaye Diakité
Namentlich in einem Artikel in Le Monde vom 28. März erwähnt, der von seiner Beziehung mit dem korsischen Geschäftsmann Michel Tomi spricht, hat der malische Präsidenten Ibrahim Boubacar Keïta, genannt IBK, Maître Mamadou Ismaël Konaté und drei weitere Anwälte beauftragt, eine Klageerhebung wegen Verleumdung gegen die französische Tageszeitung vorzubereiten.
Maître Mamadou Ismaël Konaté hat sich, um den malischen Präsidenten zu verteidigen, seinerseits um seine Kollegen Pierre Olivier Sur, gegenwärtiger Vorsitzender der Anwaltskammer von Paris, und Patrick Klugman bemüht und sie gebeten, den Fall mitzuvertreten.
Patrick Klugman , der Teodoro Nguema Obiang Mangué … zu seinen Mandanten zählt, hat Maître Konaté vor mehreren Jahren kennengelernt, als er einen früheren Fall in Bamako verteidigte, so sagt man.
Nach übereinstimmenden Quellen ist es dieses Kollektiv, mit einem vierte Rechtsanwalt, die beweisen werden, dass die Autoren des Artikels, Gérard Davet und Fabrice Lhomme, insbesondere das Untersuchungsgeheimnis für „verschärfte Geldwäsche in organisierten Banden“, für „Missbrauch öffentlicher Gelder“ und für „Fälschung von privaten Schriftstücken“ verletzt haben…..
Basierend auf mehreren Elementen dieser Justizinformationen sagen die beiden Journalisten, IBK habe direkt von dem System profitiert, das von dem unheimlichen Geschäftsmann, der ein industrielles Imperium in Afrika besitzt, aufgebaut worden sein soll.
In einer Twitterinformation vom 30. März 2014 bestätigte Maître Mamadou Ismaïla Konaté, dass er vom Präsidenten der Republik bestellt wurde, ihn gegen die Anklage „wegen Korruption“ zu verteidigen, die in der Zeitung „Le Monde“ vom 28. März verbreitet worden war.
Maître Konaté sagte, er habe die Verteidigung des malischen Staatsoberhauptes übernommen…
© 2014 L’Indicateur du Renouveau

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s