DER GEFÄHRLICHE GUINEAWURM IST IN NIGER AUSGEROTTET, IN MALI NOCH NICHT – L’OMS annonce l’éradication définitive du "ver de Guinée" au Niger

Die WHO hat sich jetzt zum Ziel gesetzt, diese Krankheit bis 2015 endgültig auszurotten. Im Jahr 2013 wurden weltweit insgesamt noch 148 Infektionen gezählt, davon 113 in Südsudan, der Rest in Tschad, Mali, Äthiopien.
L’Organisation mondiale de la santé s’était fixé comme but l’éradication de la maladie en 2009, début 2013, l’objectif est reporté à 2015. L’OMS a recensé 148 cas d’infection en 2013 dont 113 au Soudan du Sud et le reste au Tchad, au Mali et en Ethiopie.

Niger: WHO meldet die endgültige Beseitigung des „Guineawurms“
Niamey (AFP) – 2014.02.19 16.25 Uhr
Drakunkulose oder “ Guineawurm “ (auch „Medinawurm“, Ed), eine sehr behindernde Krankheit, die mit dem Verzehr von kontaminiertem Wasser verbunden ist, wurde schlußendlich im Niger ausgerottet , sagte am Mittwoch die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Niger: l’OMS annonce l’éradication définitive du „ver de Guinée“
Niamey (AFP) – 19.02.2014 16:25
La dracunculose ou „ver de Guinée“, une maladie très invalidante liée à la consommation de l’eau contaminée, a été définitivement éradiquée au Niger, a annoncé mercredi l’Organisation mondiale de la santé (OMS).

Un personnel de santé
Gesundheitspersonal entfernt einen Guineawurm aus dem Bein eines Patienten
Un personnel de santé retire un ver de Guinée de la jambe d’un patient
afp.com – Louise Gubb

Weiterlesen