GOLDMINEN UND AIDS: AUFKLÄRUNGSKAMPAGNE MIT THEATERSTÜCKEN – Propagation du VIH-Sida dans les sites d’orpaillage de Kangaba : l’IMADES fait la sensibilisation à travers le théâtre

Ausbreitung von HIV / AIDS auf den Goldfeldern von Kangaba: IMADES schlägt Alarm
mALIWEB – 15/02/2014
Im Rahmen eines Projektes mit dem Titel „Aufklärungs-Projekt zur Information der Bevölkerung der Goldgräberbezirke Bambouck und Bouré“ ist ein Team aus Mitgliedern der malischen Initiative für Soziale Entwicklung ( IMADES) in Zusammenarbeit mit dem Hohen Rat des Kampfes gegen HIV / AIDS und der Theatergruppe Nataba vom 25. Januar bis 8. Februar zu den Goldwäschern von Kangaba in der Region Koulikoro aufgebrochen. Ziel: Sensibilisierung der Bergleute und der dort lebenden Menschen für die Geißel HIV / AIDS.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

LESEN SIE AUCH /LIRE AUSSI
=> ÜBER VERWEIGERTE KORRIDORE UND FALSCHE GESETZE: DIE PROBLEME DER MENSCHEN IM TRADITIONELLEN GOLDBERGBAU – Pistes de solution pour les orpailleurs du sud-ouest? – 02/03/2014
Reportage einer Konferenz im Goldbergbaugebiet bei Kéniéba
=> MORE Goldwäscherei/Orpaillage traditionnel in MALI-INFORMATIONEN

Propagation du VIH-Sida dans les sites d’orpaillage de Kangaba : l’IMADES tire la sonnette d’alarme
maliweb – 15.02.2014
Par Aboubacar Berthé
Dans le cadre d’un projet intitulé «projet de sensibilisation d’information des populations du district aurifère du Bambouck et du district aurifère de Bouré», une équipe de sensibilisation, composée des membres de l’’Initiative malienne pour le développement social (IMADES), en collaboration avec le Haut conseil de lutte contre le VIH/sida et la troupe théâtrale Nataba, s’’est rendue, du 25 janvier au 8 février dernier, sur des sites d’’orpaillage de Kangaba, région de Koulikoro. Objectif : sensibiliser les orpailleurs et les populations riveraines sur le fléau du VIH/Sida qui est en train de faire des ravages dans cette localité.

0 Orpaillage-mines région de Kangaba
Foto (c) maliweb: Voir le ZOOM:
L’orpaillage traditionnel sur des sites de Kangaba, région de Koulikoro.
Traditioneller Goldbergbau in der Gemeinde Kangaba im Land der Mande, in der Region Koulikoro


La restitution de cette caravane théâtrale de sensibilisation a fait l’objet d’un point de presse ce vendredi, animé par Sékou Traoré, responsable de l’’IMADES et superviseur de ce projet de sensibilisation sur le VIH/Sida. …
Selon le conférencier, si on ne prend garde, le taux de prévalence du Sida prendra l’’ascenseur au Mali à partir des sites d’’orpaillage. A l’’en croire, c’’est l’’inimaginable qui se produit sur les sites d’’orpaillage, en l’’occurrence ceux de Kangaba, sillonnés par la caravane de sensibilisation de l’’IMADES.bannergold 240-170
Ces sites d’’orpaillages, a-t-il indiqué, sont inondés par les prostituées. Plus grave, une croyance y est répandue, selon laquelle pour avoir de l’’or, il faut faire de l’’adultère ou des rapports sexuels avant de descendre dans le puits d’or. S’’y ajoute ce que l’’on appelle dans le jargon d’’orpaillage le «petit mariage» et l’’homosexualité des hommes. «Dans les sites que nous nous avons visités, la prostitution a pris des proportions inquiétantes. Sur ces sites, même si l’’or ne brille pas pour tout le monde, le sexe brille pour tous » a affirmé le conférencier. Toute chose qui est, selon lui, un facteur favorisant la propagation du Sida.
Le conférencier a expliqué les conditions difficiles dans lesquelles la campagne de sensibilisation s’’est déroulée sur les sites d’’orpaillage de Kangaba.
«Avant d’’aller sur les sites, nous avons pris le soin d’’informer les autorités administratives et coutumières. Mais cela ne nous a pas rendu la tâche facile, car les orpailleurs semblent allergiques à la sensibilisation. La preuve, notre équipe a été prise à partie par des orpailleurs. Au finish l’’équipe a été autorisée par les éléments chargés de la sécurité, à faire la campagne de sensibilisation avec des mises en garde. Car, il était interdit de prendre des photos encore moins d’’enregistrer ».
C’’est dans cette atmosphère que l’’équipe de l’’IMADES et la troupe théâtrale a pu faire la sensibilisation sur 5 sites d’’orpaillage : Kangaba, Keniegoué, Koflatie, Deguedoumou, Salamalé. Les groupes cibles étaient : les prostituées, les orpailleurs, les populations riveraines et les chefs communautaires (chefs de villages, maire).
La stratégie de la sensibilisation par la comédie a bien marché, selon le conférencier. Elle a permis d’’établir des rapports de confiance entre les groupes cibles et l’’équipe de sensibilisation. Aussi, elle a permis d’’atteindre les résultats.
Au cours de cette caravane de sensibilisation, plus de 4000 préservatifs ont été distribués, dix prestations théâtrales ont été jouées sur cinq sites d’’orpaillage et leurs villages. A en croire le conférencier, il y a une crise de préservatifs dans ces zones. Cette caravane de sensibilisation, a indiqué Sékou Traoré, a permis une prise de conscience par les populations de cette localité. L’’équipe de sensibilisation aurait tiré une leçon : celle des comportements à haut risque dans les sites d’’orpaillage. Et cette situation interpelle les autorités.
La caravane théâtrale de sensibilisation se rendra le mois prochain dans le district aurifère du Bambouck (cercle de Kénieba) pour y sillonner des sites d’orpaillage.
© 2014 maliweb.net

Ausbreitung von HIV/AIDS auf den Goldfeldern von Kangaba: IMADES schlägt Alarm
mALIWEB – 15/02/2014
Von Aboubacar Berthé
Im Rahmen eines Projektes mit dem Titel „Aufklärungs-Projekt zur Information der Bevölkerung der Goldgräberbezirke Bambouck und Bouré“ ist ein Team aus Mitgliedern der malischen Initiative für Soziale Entwicklung ( IMADES) in Zusammenarbeit mit dem Hohen Rat des Kampfes gegen HIV / AIDS und der Theatergruppe Nataba vom 25. Januar bis 8. Februar zu den Goldwäschern von Kangaba in der Region Koulikoro aufgebrochen. Ziel: Sensibilisierung der Bergleute und der dort lebenden Menschen für die Geißel HIV / AIDS, die derzeit in dieser Ortschaft Unheil anrichtet.
Die Theatertruppe hat am Freitag eine Pressekonferenz gegeben, wo Sékou Traoré , Leiter der IMADES und Supervisor des Projekts, die Fragen beantwortete. …
Ihm zufolge wird, wenn man nicht aufpasst, die Ausbreitungsrate von AIDS in Mali sich von den Goldgräbergebieten ausgehend rapide erhöhen. Es sei unvorstellbar, was sich in diesen Gebieten abspielt, im vorliegenden Falle dem von Kangaba, wo die Karawane von IMADES mit ihrem Programm auftrat.
Diese Gebiete, sagte er, sind von Prostituierten überschwemmt. Schlimmer noch, es gibt hier den weit verbreiteten Glauben, dass wenn man Gold finden will, dem Abstieg in die Goldmine Ehebruch oder Sex vorausgehen muss. Hinzu kommt, was man im Goldwäscherjargon die „kleine Hochzeit“ nennt, und Homosexualität. „In den Gebieten, die wir besucht haben, hat die Prostitution alarmierende Ausmaße erreicht. In diesen Gebieten , auch wenn das Gold nicht für alle glänzt, glänzt doch Sex für alle“, sagte der Sprecher. All dies ist ihm zufolge ein Faktor, der die Ausbreitung von AIDS begünstigt.
Der Sprecher erklärte die schwierigen Bedingungen, unter denen die Kampagne im Goldwäschergebiet von Kangaba durchgeführt wurde.
“ Bevor wir dort auftraten, haben wir uns bemüht, die administrativen und traditionellen Autoritäten zu informieren. Aber das hat es uns nicht leichter gemacht, weil die Bergleute allergisch gegen Sensibilisierung zu sein scheinen. Tatsächlich wurde unser Team von den Bergleuten angepöbelt. Letztendlich konnte das Team mit Unterstützung der Sicherheitskräfte spielen. Es war verboten zu fotografieren , geschweige denn aufzunehmen.“
In dieser Atmosphäre konnten dann das Team von IMADES und die Theatergruppe die Sensibilisierungsaktion in 5 Goldwaschanlagen durchführen: Kangaba, Keniegoué, Koflatie , Deguedoumou , Salamalé . Zielgruppen: Sexarbeiterinnen , Bergleute, Anwohner und Gemeindechefs (Dorfchefs, Bürgermeister) .
Die Strategie der Aufklärung durch Theater / Komödie funktionierte gut, nach dem Sprecher. Es hat sich ein Vertrauensverhältnis zwischen den Zielgruppen und dem Aufklärungsteam gebildet. Auch hat man damit Ergebnisse erzielt.
Während dieser Sensibilisierungs-Karawane wurden mehr als 4.000 Kondome verteilt, zehn Theateraufführungen wurden in fünf Goldwaschanlagen und Dörfern gespielt. Glaubt man dem Sprecher, gibt es eine Kondomkrise in diesen Gebieten. Diese Sensibilisierungs-Karawane, sagte Sékou Traoré, hat den Menschen in dieser Gegend die Gefahr bewusst werden lassen. Das Aufklärungsteam hat eine Lehre ziehen können: das es ein Hochrisikoverhalten in den Goldbergbaugebieten gibt. Diese Situation fordert die Behörden .
Die Theaterkarawane wird im nächsten Monat in den Gold-Distrikt Bambouck ( Kreis Kénieba ) reisen, um dort die Goldfelder zu durchforsten.
© 2014 maliweb.net

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s