EINE BETTLERIN GIBT AUSKUNFT – MADAME ROKIA DOUMBIA, mendiante à Bamako, parle de sa vie

Frau Rokia Doumbia, Bettlerin in Bamako : „Man kümmert sich mehr um den Müll als um uns“
Bamako (Le 26 Mars) – 08.03.2014
Interview von Rokya Berthé .
Frau Rokia Doumbia, aus Djoïla und rund 60 Jahre alt, seit ihrer frühen Kindheit gelähmt, ist derzeit obdachlose Bettlerin in Bamako.
Vor dem Grand Hotel , wo wir sie trafen, war sie bereit, mit uns über ihr Leben zu sprechen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Madame Rokia Doumbia mendiante à Bamako : « On s’occupe plus des ordures que de nous »
Bamako (Le 26 mars) – 08.03.2014
Propos recueillis par Rokya Berthé.
Originaire de Djoïla et âgée d’environ 60 ans, Madame Rokia Doumbia, paralysée depuis sa tendre enfance, est actuellement mendiante sans abri à Bamako.
Devant le Grand Hôtel où nous l’avons rencontrée, elle a accepté de nous parler de sa vie.

« Je suis Rokia Doumbia, je viens de Djoïla. Je suis paralysée depuis l’enfance. A cela, s’est ajouté une gangrène au niveau de mon pied. Cette plaie me ronge depuis des années. Je suis à Bamako depuis 4 ans. J’y étais venue pour me faire soigner. Mais, faute de moyens, j’ai interrompu le traitement. Or, chaque jour, cette plaie s’infecte davantage.
Comme, je n’ai ni soutien, ni d’autre espoir, je me suis vue dans l’obligation de mendier et rester à Bamako, tout en espérant qu’un jour, une bonne volonté veuille bien m’aider.
Quand j’ai commencé à mendier, je me trainais sur les mains et les genoux sur le goudron chaud. Je me faufilais entre les voitures sous le chaud soleil.
Un jour, pendant que je faisais mon travail, une grosse voiture s’est garée à coté de moi et le conducteur m’a demandé, s’il pouvait m’offrir un fauteuil roulant.
Je lui ai répondu oui. Il sortit de sa voiture et a ouvert le coffre, pour m’offrir ce fauteuil roulant dans lequel je suis assise présentement.
Depuis, je me déplace plus facilement, avec la possibilité de prendre moins de risque de me faire écraser.
La vie de mendiant à Bamako n’est pas facile. Ce que je gagne actuellement (par jour) me permet juste de me nourrir. Souvent, quand tout va bien (surtout les vendredis), je peux gagner jusqu’à 750 F CFA, sinon, je termine la journée avec 500 F CFA voire même 100 F CFA.
J’habite depuis 4 ans dans la rue comme beaucoup d’autres…
Du matin au soir, je suis devant le Grand Hôtel de Bamako et le soir, je pars au niveau du marché, plus précisément au « Vox- Souda ».
Là-bas, il y a un grand immeuble et, c’est en dessous de ce bâtiment que je dors en compagnie de plusieurs autres mendiants.
On y attache des sachets plastiques pour amoindrir l’effet du froid, et on dort entassés les uns sur les autres.
Ce qui est plus dur encore, c’est quand il pleut. Dans ce cas, on ne peut pas dormir, parce qu’il y a de l’eau partout.
Certaines personnes pensent que mendier, c’est quelque chose de déshonorant et de malsain. Mais, pour nous qui faisons ce travail (parce que pour moi, mendier, c’est travailler), nous n’avons pas le temps de voir ces aspects là.
Tout le monde n’a pas les mêmes chances dans la vie. Et, on ne sait pas ce que Dieu nous réserve. Donc, que les gens arrêtent de nous agresser ou de nous insulter.
Ils peuvent se rapprocher de nous (comme vous par exemple) pour savoir ce qui nous pousse à mendier.
Ils nous disent également, ces gens, qu’on peut aller travailler. Allah Akbar ! Regarde-moi, est-ce que tu penses que, quelqu’un accepterait de me donner du travail dans cet état ?
Ils disent aussi, qu’on peut créer de petits commerce nous-mêmes, nous les mendiants. Est-ce que tu penses que quelqu’un viendrait payer quelque chose que je vends, sans se poser des questions ?
Par ailleurs nous entendons ce que les gens pensent de nous. Mais, Dieu est grand ! (NDLR : elle éclate en sanglots).
Je vous signale que j’ai aussi des enfants, lesquels viennent d’ailleurs, me rendre visite de temps en temps. Mais, puisque, je suis sans abri, et mendiante, ils repartent le même jour.
J’ai de grandes filles qui sont mariées. Mais, quand on vit tous dans une extrême pauvreté, on ne peut reprocher à tel ou tel de ne pas venir à notre secours.
Je n’en veux donc pas à mes enfants. Je sais que, tous ils m’aiment.
Ce qui m’écœure cependant, c’est que, dans ce pays, on s’occupe plus des ordures que des mendiants.
Aussi, nos hautes élaborent très souvent élaborent des projets dans le cadre de la lutte contre la pauvreté. Mais, a-t-on déjà vu une leurs actions orientées vers les mendiants ?
Si nous sommes dans la rue, c’est parce que personne ne nous soutient. »
© 2014 Le 26 Mars

Frau Rokia Doumbia, Bettlerin in Bamako : „Man kümmert sich mehr um den Müll als um uns“
Bamako (Le 26 Mars) – 08.03.2014
Interview von Rokya Berthé .
Frau Rokia Doumbia, aus Djoïla und rund 60 Jahre alt, seit ihrer frühen Kindheit gelähmt, ist derzeit obdachlose Bettlerin in Bamako.
Vor dem Grand Hotel , wo wir sie trafen, war sie bereit, mit uns über ihr Leben zu sprechen.

„Ich bin Rokia Doumbia , ich komme aus Djoïla. Ich bin seit meiner Kindheit gelähmt. Dazu kam ein schweres Geschür an meinem Fuß. Diese Wunde zerfrisst mich seit Jahren . Ich bin seit 4 Jahren in Bamako. Ich kam hierher, um mich behandeln zu lassen. Aber wegen Geldmangels hörte ich auf mit der Behandlung. Jeden Tag infiziert sich die Wunde mehr .
Da ich keine Unterstützung, keine andere Hoffnung habe, sah ich mich gezwungen, zu betteln und in Bamako zu bleiben, in der Hoffnung, dass eines Tages ein guter Wille mir helfen könnte.
Als ich anfing zu betteln, bewegte ich mich auf Händen und Knien auf dem heißen Teer. Ich schlüpfte zwischen den Autos durch in der heißen Sonne.
Eines Tages, während ich meine Arbeit machte, hielt ein großes Auto neben mir und der Fahrer fragte mich, ob er mir einen Rollstuhl schenken könne.
Ich antwortete, ja. Er stieg aus seinem Auto und öffnete den Kofferraum und gab mir diesen Rollstuhl, in dem ich jetzt sitze.
Seitdem kann ich mich leichter fortbewegen und laufe weniger Gefahr, zerquetscht zu werden.
Das Leben eines Bettlers in Bamako ist nicht einfach. Was ich derzeit verdiene (pro Tag) erlaubt mir gerade, mich zu ernähren. Oft, wenn alles gut geht (vor allem freitags), kann ich bis zu 750 F CFA verdienen, ansonsten beende ich den Tag mit 500F CFA, oder nur 100 (0,15 €) sogar.
Ich lebe seit 4 Jahren auf der Straße wie viele andere …
Von morgens bis abends bin ich vor dem Grand Hotel von Bamako, und abends gehe ich auf das Marktgelände, genauer „Vox -Souda.“
Dort gibt es ein großes Hochhaus, und unter diesem Gebäude schlafe ich mit mehreren anderen Bettlern.
Wir bringen dort Plastiktüten an, um die Wirkung der Kälte zu verringern, und wir schlafen aneinander gedrängt.
Was noch schwieriger ist, wenn es regnet. Dann kann man nicht schlafen, denn es ist überall Wasser.
Einige Leute denken, dass Betteln etwas Beschämend und Ungesundes ist. Aber für uns, die wir diese Arbeit tun ( denn für mich ist Betteln Arbeit ), wir haben nicht die Zeit, diese Aspekte zu sehen.
Jeder hat nicht die gleichen Chancen im Leben. Und niemand weiß, was Gott mit uns vorhat. So sollen die Leute doch aufhören, uns anzugreifen oder uns zu beleidigen.
Sie können sich uns nähern (wie Sie zum Beispiel), um zu erfahren, was uns zum Betteln treibt.
Sie sagen uns auch, diese Leute, wir können doch arbeiten gehen. Allah ist groß! Schau mich an, glaubst du, dass jemand bereit ist, mir in diesem Zustand Arbeit zu geben?
Sie sagen auch, dass wir selbst ein Kleingewerbe aufmachen können, wir Bettler. Glaubst du, dass jemand kommt und etwas kauft, das ich anbiete, ohne Fragen zu stellen?
Außerdem hören wir, was die Leute von uns denken. Aber Gott ist groß! (Anmerkung: sie bricht in Tränen aus).
Ich will darauf hinweisen, dass ich auch Kinder habe, sie besuchen mich von Zeit zu Zeit. Aber da ich obdachlos bin und Bettlerin, gehen sie am gleichen Tag wieder weg.
Ich habe große Töchter, die verheiratet sind. Aber wenn wir alle in extremer Armut leben, können wir niemandem vorwerfen, dass dieser oder jener uns nicht zu Hilfe kommt.
Also bin ich meinen Kinder nicht böse. Ich weiß, dass sie mich alle lieben.
Was mich aber krank macht ist, dass man sich in diesem Land mehr um den Müll als um uns kümmert.
Auch unsere hohen Beamten entwickeln sehr oft Projekte im Rahmen des Kampfes gegen die Armut. Aber hat man schon jemals ihr Handeln an den Bettlern orientiert gesehen?
Wenn wir auf der Straße sind, ist es, weil niemand uns unterstützt.“
© 2014 Le 26 Mars

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s